Sonntag, 31. Oktober 2010

Gribl-Geliebte findet ihre Frisörin wichtiger als ihren Geliebten! Hat das einen tieferen Grund?

 
„Zähneknirschend und innerlich kochend vor Eifersucht“, so berichten uns Insider der Datschi-CSU, habe Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl „das Interview mit seiner Geliebten Sigrid Einfalt in der Neuen Szene“, Ausgabe Oktober, mit "zornig zitternden Fingern" gelesen.

* Sigrid Einfalt ist nämlich die Frau, die sich einst in das Leben von Dr. Kurt Gribl drängte, der dabei seine Frau und seine Kinder für diese allseits bewunderte Liebe opfern musste.

* In der aktuellen Neuen Szene gibt Sigrid einige lockere Sprüche zum Thema Weltuntergang ab. Teilweise ganz originell. Dabei erfahren wir allerdings auch die Wahrheit über den traurigen Stand ihrer echten Beziehung zu ihrem Geliebten Dr. Kurt Gribl, unserem treuesten und ehrlichsten OB aller Zeiten.

* Bei der Frage, „was würden Sie noch gern vor dem Weltuntergang erledigen?“, erwähnt Sigrid Einfalt nur, dass sie vorher noch zu ihrer türkischen Friseurin gehen würde. Augsburgs CSU-Mitglieder, unter denen das einfältige Weltuntergangs-Interview schon kreist sind schwer empört: „Sie hätte doch sagen können, dass sie ihrem Kurti noch ein Bussi gibt, bevor die Welt untergeht ....“

* Nun wird in den Augsburger CSU-Kreisen schon schwer spekuliert, was mit der grossen Liebe zwischen der einstigen Wahlkampfhelferin und dem von ihr auf den OB-Thron beförderten Kurt passiert ist? Denn ohne sie wird er keine so gute Ideen mehr haben wie die blaue Decke über die Beischlafleichen oder den Rettungsring im Alten Stadtbad.

* Nicht schön ist es, was eine CSU-Stadträtin über das Einfalt-Foto in der Szene meinte: "Die sieht ja aus wie eine rothaarige Sexhexe, die auf das nächste männliche Opfer lauert." Und einer von Prost Augsburg lästerte zynisch: "Die riecht wohl schon den sinkenen Stern ihres Kurts und sieht sich nach besseren Kandidaten um."

* "Die Zahnspange der Einfalt ist auf diesem Szene-Foto nicht mehr zu sehen, dafür aber plötzlich ein Busen", bemerkte spöttisch aus dem Off eine bekannte Kriegshaberin.

* Unsere ukrainische Puzfrau klagt verheult: "Was ist nur aus dem romantischen Slogan geworden: Liebe mich. Deine Vielfältige."

PS.: Sigrid Einfalt erwähnt in diesem Interview auch einen Sohn, sagt aber nicht, wer sein Vater ist ...

Samstag, 30. Oktober 2010

Sensationelle Datschi-Bildla ...


Das Augsburger Theater braucht Kohle, Kohle, Kohle ... Darum wurde ein Gerüst am Theater errichtet um genügend Werbung dort anbringen zu können.

Augsburger Gastronomen präsentieren die neue Bartmode: dünn wie Spaghetti, ausrasiert wie hingemalt.


Immer mehr Augsbürger tragen Ohrenschützer. Wir rätseln: Wegen dem pausenlosen Baustellenlärm oder wegen dem ständigen Gejammere mit der unsichtbaren Eislauffläche im Curt-Frenzel-Stadion.


Schock im Café Neptun? Viele Gäste staunen dort über die erotischen Bilder von Monika Lehmann, die nackte Frauen in allen Variationen zeigen. Manche Gäste behaupten sogar schockiert, dass bei einem bestimmten, wahnsinnig sexuellen Bild, die hübsche Neptun-Wirtin Manuela Baur Modell gestanden haben soll, was diese aber dementiert.



Kürbis-Fieber: In Oberhausen beim 1. Oberhauser MiMa-Festival der Augsburger Bahnhofsbuchhandlung. Auch Jungreporter halten die originellen Aktionen fest.

Die armen Kinder: Als die Eltern mit ihrem Hochzeitsladen an der Augsburger Wertachbrücke weggezogen sind, haben sie ihre Kinder einfach vergessen.

Endlich bekommt die Hochkriminalitätsstadt Augsburg ein neues Gefängnis. Nach unseren Recherchen entsteht es am Umsteigepunkt Bärenwirt.


Augsburgs Oberkalendermacher Walter Käsmair wird immer berühmter. Der Unidozent in Sachen Fotografie wurde nun zur "Person des Monats" im besten Internet-Datschi-Lexikon gekürt. Bei http://www.augsburg-wiki.de/ ist das zu sehen.

Freitag, 29. Oktober 2010

Sauerei: Süddeutsche Zeitung macht unseren OB Gribl platt!


Bild: Warum hasst die Süddeutsche Zeitung (SZ) Augsburgs ehrlichsten und treuesten OB Dr. Kurt Gribl derart, dass sie ihn mit einem Hass-Artikel in der morgigen Ausgabe derart herunterputzen?

Muss man einen Menschen so platt machen, nur weil ihm ein paar klitzekleine Sachen nicht gelingen? Sein Vorgänger, der Wengert, der war doch viel schlimmer: Der wollte nicht mal ein Tunnel unter dem Kö, oder?

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Außerdem hat die SZ die meisten Sachen von unserer Skandal-Zeitung abgeschrieben, das ist noch eine größere Sauerei."

Der Presse-Krieg zwischen SZ undAZ
um den Sturz von OB Gribl wurde eröffnet:


Die SZ schreibt über Augsburgs atuelle Regierung: "Oberbürgermeister Kurt Gribl und seine Stadt-CSU schlittern von einer Blamage zur nächsten - und machen keine Anstalten, irgendwas zu ändern.


Dönerverbot, Stadtbad, Staats- und Stadtbibliothek. Diese verheerenden Fehlentscheidungen der Augsburger Stadtregierung wurden durch Bürgerproteste oder Gerichtsurteile revidiert.

Doch die CSU will aus ihren Pannen nicht lernen. Stattdessen schlittert sie von einer Peinlichkeit zur nächsten, jüngstes Beispiel ist das Fiasko beim Umbau des Eishockey-Stadions.


Die Fans sehen nicht aufs Eis, und bei der Aufarbeitung der Ursachen tritt - wieder einmal - eine Intransparenz zu Tage, die zwangsläufig den Verdacht auf Mauschelei aufkommen lässt.

Die Stadtregierung mit Gribl an der Spitze steht in der Öffentlichkeit so schlecht da wie nie zuvor.

Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) blockte alle Fragen ab - und öffnete damit Spekulationen Tür und Tor. Sogar aus CSU-Kreisen heißt es: Die Verwaltung übergeht den Souverän Stadtrat. Dass OB Gribl die Beteiligten in Schutz nimmt, kann sich am 21. November als Eigentor erweisen.

Dann findet der Bürgerentscheid über sein Verkehrs-Großprojekt Mobilitätsdrehscheibe statt. Schon jetzt prophezeien viele Beobachter, dass diese Abstimmung eine Abrechnung mit dem Chaos in der Stadtregierung werden könnte." 

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Oberhauser schwer gekränkt! Neues Bürgerbegehren droht Augsburg!


Die Oberhauser sind schwer gekränkt. Die wunderbare moderne dreiteilige Skulptur, gesponsert von Remondis, die jetzt noch auf dem grossen Platz vor dem Bahnhof die faszinierten Blicke der Menschen auf sich lenkt, soll  nach Planungen für den Augsburger Kö-Umbau zur Verschönerung an den neuen Fugger-Boulevard kommen. Stadtrat Theo Gandenheimer will nun ein Bürgerbegehren dagegen lostreten.

Angeblich sollen die Oberhauser als Trost für den Skulpturen-Klau von Augsburgs OB Grübl-Schmalz drei gebrauchte Hundeklos bekommen. Obwohl ja bekanntermassen vor dem Oberhauser Bahnhof bisher kein einziger Hund gesichtet wurde.

Bild: Theo Gandenheimer hat das neue Bürgerbegehren bereits voller Wut auf einem Zettel formuliert.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

MAN begrüsst Augsburgs neuen Bischof sehr fragwürdig, oder?


Bild: Das geht ja schon gut los: Mit diesem doppeldeutigen Werbeplakat begrüsste die Augsburger Maschinenfabrik MAN den neuen Bischof. Den Zardas, oder Czardasch, hm, so ähnlich halt. Was soll ihm damit gesagt werden? Welcher Verkehr ist denn gemeint? 

Und eine Frau soll ihm gar ein heidnisches Fruchtbarkeitssymbol überreicht haben: Eine Zirbelnuss! Warum das? Wir dachten immer, Augsburgs katholische Bischöfe sind unverheiratet und kinderlos, wie z.B. Augsburgs letzter, der Mixa.

P.S. Sind jetzt Pariser auch Londoner?

Montag, 25. Oktober 2010

Neuer Propaganda-Trick der Augsburger Tunnel-Gegner?


Komisch. Vor der Augsburger Werbeagentur M & M (Miss & Mutig) hält in letzter Zeit dieses Auto. Es ist vom Hypnose-Studio: http://www.hypnose-studio-augsburg.de/. Wie wir von einer Mitarbeiterin der Agentur hörten, sollen mittels Hypnose alle Befürworter des Kö-Tunnels umgestimmt werden. Allerdings soll diese gute Idee nicht von den CSU-Giganten Gribl, Kränzle oder Weber stammen.

Andere vermuten, dahinter steckt eine Augsburger Baufirma, die mit Tunnelbau nichts zu tun haben will, denn damit sei angeblich kaum ein Euro zu verdienen.

Sonntag, 24. Oktober 2010

Erstes MiMa-Festival in Oberhausen: Was soll das denn sein?

Beim 1. "Oberhauser MiMa-Festival" auf dem Platz vor dem Bahnhof in dem multikulturellen Augsburger Stadtteil Oberhausen ist ab Montag, 25. Oktober bis zum folgenden Freitag das lustige Bemalen von Kürbissen angesagt.

Der Kürbis und die Malwerkzeuge sind gratis!

Kinder, Jugendliche und Erwachsene können MitMachen! Es ist nämlich ein MitMach-Festival für Alle!

Die Aktion "Oberhauser MiMa-Festival" ist eine Idee von Rainer Wintergerst aus der Oberhauser Bahnhofsbuchhandlung: "Wir wollen hier nicht immer nur jammern, sondern was Positives machen."

Oberhauser MiMa-Festival
Aktion Kürbis-Kunst
Montag 25. Oktober bis Freitag 29. Oktober 2010
Täglich von 11-17 Uhr
Auf dem Platz vor dem Bahnhof

Super: Jeder Kürbis-Bemaler erhält seinen irgendwie gestaltete Kürbis gratis zum Mitnehmen. Mit einem Rezept für die leckere MiMa-Kürbissuppe aus der häuslichen Küche.


Bild: Voll lecker, die herbstliche Kürbissuppe vom Oberhauser MiMa-Festival.

Samstag, 23. Oktober 2010

Muss Augsburger Opernsänger Reß unschuldiges Reh auf der Opernbühne schlachten?

Bild: Muss der Augsburger Opernsänger Ulrich Reß auf der Bühne der Münchner Staatsoper ein Bambi für die Oper "Rusalka" schlachten? Wollen die Tierschützer Reß vor den Kadi schleppen?   Muss der Augsburger die skandalöse und blutige Schmutzarbeit für die Münchner Stars erledigen?


Film zur Skandal-Oper.

Ulrich Reß spielt und singt in der Oper um eine verliebte Meerjungfrau einen Jäger. Antonín Dvořáks Märchenoper "Rusalka" ist aus dem Jahr 1901. Regie führt bei diesem „lyrischen Märchen“ Martin Kušej. Der junge Dirigent Tomás Hanus ist für die musikalische Seite verantwortlich.

Antonín Dvořák und sein Librettist Jaroslav Kvapil vermischen in ihrer 1901 uraufgeführten Oper "Rusalka" den slawischen Mythos der untoten Rächerin aus dem Wasser mit Märchenfiguren wie Friedrich de la Motte Fouqués "Undine" und Hans Christian Andersens "Kleine Seejungfrau" vor dem Hintergrund der düsteren Sagen des Dichters Karel Jaromír Erben.



Martin Kušej dachte bei dieser Oper auch an heutige Schicksale von eingesperrten und gequälten Frauen wie Kampusch und Fritzl, aber auch an die von Marc Dutroux und seinen Kumpanen geschändeten und ermordeten Mädchen.

Wilde Finger


Die Augsburger Punkrock-Combo Impotenz hat zu diesem heißen Thema den umstrittenen Song "Wilde Finger" gemacht.

Endlich: Augsburger Architekten demonstrieren gegen Maulwurfhaufen!


Bild: Wir haben schon so lange drauf gewartet, bis in Augsburg endlich jemand die nötige Zivilcourage hat. Nun haben engagierte Augsburger Architekten, denen der eine oder andere Maulwurfhaufen in der Stadt gegen ihr ästhetisches Empfinden geht, die nötige Initiative ergriffen. Sie bildeten vor ein paar Stunden am Kö eine Menschenkette, um gegen die Maulwurfhaufen (oder Maulwurfhäufen?) zu demonstrieren.

Bild: Klar erkennbar: das Verbots-Logo zur Anti-Maulwurfhaufen-Demo der Augsburger Architekten, oder geht es doch um ein schwarzes Atomkraftwerk in Datschiburg?

Beteiligt sollen gewesen sein folgende Augsburger Top-Architekten:
Roman Adrianowytsch I Walter Bachhuber, Titus Bernhard, Joachim Dederichs, Werner Eberle, Dietmar Egger, Jens Emminger, Thomas Glogger, Erwin Huttner, Frank Lattke, Reinhard Müller, Wolfgang Ott, Alois Strohmayr, Klaus Stumpf, Harald Tiefenbacher, Eberhard Wunderle.

Wer will Augsburgs OB der Besoffenheit bezichtigen?


Bild: Eine ominöse Augsburger Underground-Zeitschrift, die wir in Augsburger Kneipen und Clubs gesehen und mitgenommen haben, heißt "Lurch". Darin wird Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl hämisch bezichtigt, dass er bei seiner Pro- oder Anti-Tunnel-Aussage ziemlich besoffen war.

"Lurch", die Zeitschrift, die unseres Wissen, von einigen Augsburger Gastronomen gemacht wird, will es ganz genau wissen: "1,8 Promille soll das Augsburger Stadtoberhaupt" bei seinen Tunnel-Schummel-Aktionen "intus gehabt haben".

Also, also, so gehts doch nicht Herrschaften! Auch ein OB darf doch mal seine Meinung ändern, oder? Da muss man sich nicht gleich so unverschämt drüber lustig machen, gell! Ihr bringt uns mit diesen unbedachten Nacht- und Nebelaktionen noch dazu, dass wir aus Trotz für das Tunnel ab Kö stimmen.

Freitag, 22. Oktober 2010

Ruperts Duftshop hilft gegen Herbstdepressionen ....


Rupert, vom Augsburger Duft-Shop, empfiehlt gegen sämtliche Herbstdepressionen und sonstige ungünstige Stimmungen, die die Bürger zwischen Lech und Wertach in der Zeit des Übergangs vom Sommer in der Winter quälen, nicht nur den Yogi-Tee .....


... sondern auch zur Erfrischung und als Stimmungsaufheller ein Fläschchen Hanf- oder Cannabis-Limonade. Soll sehr lecker sein und fast alle Sorgen wie ein Herbstwind wegblasen und vertreiben.

Ruprt's Duft-Shop befindet sich neben der Kneipe Annapam im Augsburger Lechviertel in der Bäckergasse 25. Früher war er mal im Augsburger Stadtteil Oberhausen.

Auf seiner Internetseite bietet Rupert nicht nur über 240 Teesorten an, sondern auch eine exclusive Auswahl an Heilsteinen, Halbedelsteinen und klassischen Rohsteinen:
http://www.ruperts-duft-shop.de/index.html

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Genial: Augsburg-Boss Grübl-Schmalz erfindet für hübsche Blondine neuen Beruf!

Jung, hübsch, blond und duftet herrlich: Eva Weber, für die von der Augsburger CSU-Führerschaft im Stadtrat extra ein neuer Beruf erfunden wurde: Referatsleiterin! Sie muss nun unter dem Angriff von Neidhammeln leiden.


Sie arbeitet im Augsburger Wirtschaftsreferat, ist hübsch, duftet fein und ist unfassbar blond: Eva Weber!

Nun fallen einige Neidhammel über diese attraktive Dame im Augsburger Wirtschaftsreferat her, wo sie unermüdlich als Justitiarin wühlt und schuttelt. Grund des frischen Neids: Sie wurde vom Datschi-Chef Grübl-Schmalz zur "Referatsleiterin" ernannt.

Auch wenn es diesen Beruf in der Augsburger Stardtregierung offiziell nicht gibt, staunen wir doch über die Kreativität von unserem treuen und ehrlichen Grübl-Schmalz. Er hat für die faszinierende Halstuch-Dame den neuen Beruf "Referatsleiterin" erfunden.

Eva Weber ist sogar dermassen toll, dass man sie für den untergetauchten hochleistungsfähigen und unersetzbaren Wirschaftsreferenten Andreas Buhmann als Ersatz nehmen will. Natürlich wird dabei auch überlegt, wie man der engelsgleichen "Referatsleiterin" für ihren lebensgefährlichen Einsatz (Ausbrennungsgefahr!) ein paar Euros mehr zukommen lassen könnte. Auch das ruft natürlich wieder viel Neid hervor.

Allerdings sollen einige Neidhammel nicht wollen, dass die charmante Lady Eva Weber zum Ersatz im Wirtschafserat wird. Mit kleiner angedachten Gehaltsverbesserung von rund 3.000 auf rund 4.000 Euro, netto, so ungefähr.

Manche weibliche Stadträte sind ja schon sauer, weil Eva Weber mit ihrer elfenhaften  Schönheit auf der Regierungsbank im Ausburger Stadtrat sitzen darf - was manche männlichen Stadträte blenden soll -  auch wenn das ihr Posten angeblich nicht hergibt.

"Nur Referenten düfen auf die Regierungsbank", kritisieren einige frustrierte Stadträtinnen, die sich durch ihr kleines Gehalt keine Botoxspritze leisten können. Und nur Referenten dürfen Referenten ersetzen. Aber, jetzt mal ehrlich, unter uns, Hand aufs Herz: Eva Weber ist doch weitaus hübscher als der Buhmann.


P.S.: Wahrscheinlich haben diese Augsburger Neidhammel noch nicht geschnallt, dass Eva Weber keine Tochter vom Bürgermeister Weber ist und dachten, der will doch nur seine Tochter mit einem besseren Gehalt versorgen. Wenn schon sein Sohn bei Gruber-Bau durch seine Abstammung nur Nachteile hat.

ABER: Eva Weber soll nämlich nur die Tochter des ehemaligen bayerischen CSU-Staatssekretärs Alfons Zeller sein. Hat also Null Beziehungen! Ätschibätsch, ihr Neidhammel!

Augsburger Muslims verraten die Geheimnisse für eine glückliche Ehe ...



Der gezeigte Film soll von Augsburger Muslims stammen, die uns endlich verraten, warum eine Ehe ausnahmsweise auch glücklich verlaufen kann ....

Auf der Mauer auf der Lauer ....

Bilder: Neue Bemalung einer längeren, bisher langweiligen Mauer, nicht weit von der Augsburger Jugendherberge entfernt. Gestaltet hat die "wunderbaren" Tiere und die Frau auf der Mauer auf der Lauer laut Signatur ein gewisser "Berni DLM-EOL". 

Augsburgs Hell-Preachers gegen die Hells-Angels? Droht Rockerkrieg zwischen Lech und Wertach?

Bild: In Augsburg scheint sich eine neue Rocker-Gang gebildet zu haben, die sich mit den Hells Angels aus Munich anlegen will. Wir haben gehört, der Anführer der neuen Augsburger Rockergang, die sich Hell Preachers nennen soll, ist ein Mann, der sich auch als King of Datschitown huldigen lässt.

Montag, 18. Oktober 2010

Schon wieder flotter Song für Augsburg: Sweety lässts krachen!

Fugger-City (Gerhard "Sweety" Schönherz, Playback)




Zusammen mit dem General und den Hamburg Ramönes stellte Sweety im Augsburger Ratskeller den neuen Rock Song "Fugger City" vor. Die Stimmung war natürlich bombig. Das Publikum tobte als sich Schlager-Schönherz in Rocky-Sweety verwandelte und mit Lederkluft über die Bühne unterm Rathaus fetzte.

Die Augustusburger können sich immer mehr über mitreissende Augsburg-Hits -mit und ohne Datschi-Slang - freuen, als da sind:

Mei wildes Augschburg (Impotenz, total live)




Batzahofa (Hoi'gada, Playback)



- Ja woisch (d'Stoinerne Männer, Playback)



Let's Go To Augsburg! (General)



Der General will originelle Filmbeiträge zu seinem neuen Song "Let's Go To Augsburg".

Da kann jeder mitmachen!



Mehr Information dazu: http://www.regio-augsburg.de/indexpages/frameset_augsburgsong.html

Datschi-Taliban aus Flugzeug gestürzt? Augsburger München-Hass zu gefährlich?


Bild: Als das Terror-Attentat auf das Münchner Allianz-Stadion nicht klappte sprang der Datschi-Terrorist bei Dachau enttäuscht in den Tod.


Er ließ sich mit einem Flugzeug von Augsburg-Mühlhausen über München fliegen. Dort wollte er wahrscheinlich - wie die fliegenden Al-Quaida-Terroristen einst die Wolkenkratzer in New York zum Einsturz brachten - das Allianz-Stadion in Schutt und Asche legen. Ist dem Typ aber nicht gelungen, der ein Ausburger Islamist sein soll. Der Pilot war zu tapfer.

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Solche Kerle, die sind für mich Datschi-Terroristen."

Wir finden diesen München-Hass von manchen Augsbürgern auch stark übertrieben.

Freitag, 15. Oktober 2010

Augsburgs Starjournalist Zagler wütet: "Wähler-Täuscherin Kranzfelder-Poth!" Kann der DAZ-Schreiberling so von Gribls Sturz ablenken?


Bild: DAZ-Zagler ist von Gribls Sturz schwer enttäuscht und greift nun im Sinne von Gribl frustriert die Freien Wähler und zwei Stadträtinnen an. Aber Gott sei Dank erwischt er bei seinem gehässigen Rundumschlag auch einen Blödmann wie Arno Loeb, dem er keine Ehrenkarte vergönnt.

* Vorhin haben wir unseren angeblichen Herr Ausgeber Arno Loeb aus einem Augsburger Drogeriemarkt kommen sehen. Unterm Arm eine riesige Packung Papiertaschentücher.

* Unter Weinkrämpfen berichtete er unserer Reporterin von einer wüsten Attacke des Internet-Journalisten Siegfried Zagler gegen sich. "Was habe ich ihm nur getan?" In der Internet-Zeitung http://www.daz-augsburg.de/ soll Zagler zum Machtverlust von Augsbugs OB Grübl-Schmalz durch Parteiaus- und -übertritte im Augsburger Rathaus, wobei die Freien Wähler wesentlich stärker wurden, geschrieben haben:

"Derzeit sind die Freien Wähler in Augsburg von einer Politgruppierung mit Profil in etwa so weit entfernt wie der Augsburger Schmuddelblogger Arno Loeb von einer Ehrenkarte für den Wiener Opernball."

* Ist uns klar, dass diese Meinung den eitlen Fatzke Loeb voll unter die Gürtellinie trifft. Juhu! Zugabe, Herr Zagler!

* Über die die Stadträtin Rosemarie Kranzfeler-Poth, die von der FDP zu den Freien Wählern wechselte, urteilte Zagler etwas gnädiger:

"Die ehemalige FDP-Stadträtin konnte als OB-Kandidatin der FDP im Frühjahr 2008 gerade mal 890 Stimmen verbuchen. Ein Polit-Clown, eine Wählertäuscherin, eine graue Maus und ein permanentes Lästermaul als Pressesprecher im AZ-Forum werden keine angesehenen Persönlichkeiten auf ihre Liste für 2014 locken."

* Angeblich soll sich Siegfried Zagler als DAZ-Spion unter verschiedenen Namen in diversen Augsburger Diskussions-Foren herumtreiben, um Werbung für seine Internetpostile zu machen.

* Im Diskussionsforum der Augsburer Allgemeine wird DAZ-Lästermaul Zagler von gut informierten Kreise unter Namen wie Klartexter, Nichtpaul, Schienenfreund, Prawnking, Leopold, Mirko1a, Zirbelnuss, Hummeldumm, Altstadtbewohner, Stinki, Pro Musica, Normalo111 oder Abigel vermutet. Unter etlichen dieser Namen soll er sich da mit Kranzfelder-Poth durch heftige Diskussionen und Beschimpfungen auseinandersetzen.

* Insider wollen wissen, dass "Siegfried Zagler, der mit seiner Antitreppentruppe vom Fünffingerturm" von Dr. Kurt Gribl als Wählerstimmenfänger gebraucht wurde, so vehement über Loeb, Kranzfelder-Poth, Schafitel und Stuber-Schneider herzieht, weil er selbst "seinen erträumten Posten von Gribls Gnaden", verdient mit diversen Gribl-Lobhudeleien ("DAZ schlimmer noch als die AZ") durch die neuen Machtverhältnisse im Augsburger Stadtrat nun abhanden kommen sieht.

* "Wenn ich Siggi Zagler irgendwie über seinen erhofften Postenverlust hinwegtrösten kann, dann tue ich das gern", soll Arno Loeb unter Tränen geheuchelt haben. "Zur Not schenke ich dem Zagler auch eine Ehrenkarte für den nächsten Augsburger Presseball, der doch viel schöner ist, als der Wiener Opernball".

* Über die ehemalige Augsburger CSU-Stadträtin Regina Stuber-Schneider, die auch zu den Freien Wählern wechselte,  urteilt Mr. Vorschnlaghammer Zagler wesentlich milder: "Sie wird schnell erfahren müssen, dass sie vom Haifischbecken in die Schlangengrube gesprungen ist."

* Auf Wunsch von Dr. Kurt Grübl-Schmalz, seinem Kaffeeholer Hermann Weber und dem zahnlosen CSU-Dompteur Bernd Kränule muss nun der enttäuschte Zagler, dessen Felle davongeschwommen mit seiner DAZ die Freien Wähler (FW) anpinkeln.



Bild: Hat DAZ-Mann Zagler den Auftrag und die Nerven, um Rainer Schönberg von Augsburgs Freien Wählern richtig platt zu machen? Oder ist Zagler, der Radler, nur neidisch auf die flotte Harley von Schönberg?

* Augsburgs FW-Chef Rainer Schönberger will nun Siggi Zagler, aus Rache gegen "Gribls Internet-Trompete", zu einem Schach-Wettkampf herausfordern. Doch DAZ-Kollege Bruno Stubenrauch soll Zagler davon abgeraten haben: "Mensch, Siggi, lern doch endlich mit den schwarzen Figuren richtig zu spielen!"

* Unsere ukrainische Putzfrau blickt mal wieder nicht durch: "Ich finde es tröstlich, dass nicht nur die Augsburger Allzufeine, sondern auch die DAZ und die Sonntagspresse und das Augsburg-Journal bis auf den letzten Tropfen Blut zu unserem ehrlichsten und vielfältigsten Politiker halten! Egal, wie viel Schmarrn auf sein Konto geht. Das ist eben die berühmte Datschi-Treue!"

---------------------------------------------------------

Höchst erfreulicher Coup der Freien Wähler

Die Süddeutsche Zeitung schreibt zum Augsburger Gribl-Sturz:

"Aus Sicht der bayerischen Freien Wähler (FW) ist es ein höchst erfreulicher Coup, der den eigenen Stellenwert in den Großstädten kräftig hebt: Bislang hatten die Freien in den drei Großstädten München, Nürnberg und Augsburg nur je einen Stadtrat, künftig sitzen alleine im Augsburger Rathaus drei FW-Mandatsträger ..."

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Hier lassen wir uns liebend gerne helfen!

Bild: Dubidubidu ... dabei bist du. Im Augsburger Stadtteil Kriegshaber scheinen die liebsten Menschen zu wohnen. Wo werden sonst so liebevoll Menschen zusammengebracht? Und wir melden hier schon mal unser Grab zum Gießen an ...

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Wird Augsburgs OB Grübl-Schmalz gestürzt?


Bild: Den endgültigen Vollzug von OB Dr. Kurt Gribls Entmachtung musste jetzt die Augsburger Allgemeine melden.


* Nachdem die Augsburger Stadträtinnen Rosemarie Kranzfelder-Poth (FDP) und Regina Stuber-Schneider von der CSU zu den Augsburger Freien Wählern gewechselt sind, wie wir schon vor einiger Zeit unseren Lesern verraten haben, ist der Unmut bei den Christlich Sozialen Unionisten zwischen Lech und Wertach sehr gross.

* "Unsere CSU-Bude brennt", war gerade von einigen Augsburger CSU-Stadträten zu hören. Man hätte auch schon Gerüchte gehört, dass OB Grübl-Schmalz, wie er gern von seinen CSU-Kritikern genannt wird, bald gestürzt werden soll. Viele CSU-Leute in Augsburg halten den Amateur-Politiker und seine merkwürdigen Methoden  für den Schuldigen der CSU-Misere im Stadtrat.

* Man will Gribls Mauschelwirtschaft (Melcer, Sigrid & Klaus Einfalt, Schmölz, Goerlich, Gruber, etc.) und das unmoralische Leben in wilder Ehe, den Seitensprung, seine Bürgerbekämpfung, sowie seine zahlreichen eigenproduzierten Flops nicht mehr hinnehmen.

* Auch Hermann Weber, der ehemalige Kaffeeholer von Gribl, der ihn auf den CSU-Thron hob und seine angeblich dubiosen Aktionen unterstützt, soll Probleme bekommen. Er sieht seinen Einfluss auf die Augsburger Bauwirtschaft ohne seinen Bau-Kumpan Gribl ziemlich schrumpfen.

* Zu den dubiosen Aktionen aus dem Umfeld von Gribl und Weber soll nach Vermutungen einiger höherer Augsburger CSU-Mitgliedern auch die anonyme Anzeige gegen das CSU-Mitglied Tobias Schley gehören.


Dokument: Stadträtin Regina Stuber-Schneider will sich gegen ihre Vernunft und das Wohl der Stadt Augsburg nicht mehr als reine Abstimmmaschine im Stadtrat für und von Grübl-Schmalz und seiner Gang missbrauchen lassen und trat zu den Freien Wählern über.

* Unvergessen ist auch der schief gelaufene Verleumdungs-Dauerprozess gegen Arno Loeb, dessen veröffentlichten Gerüchte über Gribls geheimes Liebesleben sich als wahrer herausstellten als so manche Behauptung von Grübl-Schmalz.

* Unverziehen bleibt auch Grübl-Schmalz' Tunnel-Schummelei am Kö, mit der er Stimmen einsackte.

* Mit dem Wechsel der zwei Stadträtinnen hat die hiesige CSU die Mehrheit samt ihrem Anhängsel Prost! Augsburg in Datschiburg verloren. Ist das die Strafe, weil der Amateur-Politiker Gribl nur Männer in den vordersten Reihen postierte? Und von denen sind die meisten entweder ausgebrannt oder in Fettnäpfchen abgetaucht.

* Als weiterer Flop und eine Schummelei von Gribl wird seine Semmeltaste für kostenfreies Parken angesehen, das nun durch eine Flut von Strafzetteln wieder aufgehoben wird.

* Ein Superflop des Bauexperten Gribl sind die vielfältigen und total chaotischen Baustellen in ganz Augsburg, wobei manche Medien schon von "Baugsburg "oder von Srassenbau-"Terror" sprechen. Die Straßenbahnlinie 6 soll er auch nicht in den Griff bekommen.

* Ebenso ist der populäre Architekt und Bürgerbegehren-Initiator Volker Schafitel plötzlich bei den Freien Wählern eingetreten. Dies gilt als politischer Flop von Gribl.

* Wie Gribl seine frühere Ehefrau betrog und sie gnadenlos abservierte, das wird als menschlicher Megaflop von ihm gewertet.

* Nun ist der Freie Wähler-Chef Rainer Schönberger einer der wichtigsten Leute im Augsburger Stadtrat geworden. Auch der frühere Prost! Augsburg-Mann Karl-Heinz Englet ist von Bedeutung bei zukünftigen Abstimmungen im Augsburger Stadtrat.

* Wir halten den baldigen Sturz von Grübl-Schmalz, von dem schon intern  in seiner Partei geredet wird, für eine fiese Rache-Tat von Baufirmen. Von solchen, die in Augsburg wegen der Bevorzugung von Gruber-Bau durch Gribl und Weber, von dem ein Kind, vielleicht aus Versehen, bei der Baufirma Gruber eingeheiratet haben soll, mehr als stinksauer sind.


Dokument: Stadträtin Rosemarie Kranzfelder-Poth hat mindestens einen ihrer Hüte in den Ring geworfen, um bessere Politik für Augsburg zu machen.

* Wir schätzen, diese Entmachtung ihres Ex-Gatten wird sogar bei Susanne Gribl keine Schadenfreude, sondern ein tiefes Bedauern hervorrufen. Womöglich kann er sie und ihre Kinder dann nicht mehr so toll unterstützen, wenn er wieder als einfacher Baujurist schutteln muss. Gott sei Dank trifft es Susanne Gribl persönlich nicht so hart, weil sie schon wieder arbeitet.

* Allerdings vergisst Susanne Gribl hierbei hoffentlich nicht die schönen Nebeneinnahmen aus den unzähligen Augsburger Hunde-Toiletten, die der Hundekacke-Pionier und ex-Hundebesitzer Grübl-Schmalz installieren ließ. Wir haben gehört, für jede Tonne Hundekot, die bei einer schweizer Vergoldungsfirma abgeliefert wird, soll Grübl-Schmalz mindestens 1 Käseloch erhalten.

Samstag, 9. Oktober 2010

Langeweile? Schau hier was an!

Bürgerbegehren? Ratsbegehren? Augsburg 21? Oder wird am Augsburger Kö sowieso schon gebaut? Könnte aber auch eine Baustelle, früher Coca-Cola, am Bärenwirt in Oberhausen sein ....


Ja, wo hat denn dieses Augsburger Taxi seinen Räder? Im Pfandleihhaus? Gesehen hat es unsere Reporterin in Augsburg-Kriegshaber, am sünd ... äh ... südlichen Ende der Langemarckstrasse.


So sehen in Augsburg Menschen aus die sich gerne im Tunnel herumtreiben ....

Dienstag, 5. Oktober 2010

Der Wahnsinn: Datschi-Diddi auf der Suche nach Silvio ....


Bild: Datschi-Diddi sucht Silvio und eine italienische Partnerstadt. Zwischendrin flippt er gewaltig aus beim Kampf mit seinem alten Spätzlehobel, den er gegen eine italienische Partnerstadt eintauschen will.

Montag, 4. Oktober 2010

Wer ist Herr oder Frau "Kligel" bei der Augsburger Verkehrsüberwachung?


Frage: Ist diese Klingel der Augsburger Verkehrsüberwachung für Frau oder Herrn "Kligel", oder ist das ein Rechtschreibfehler "von einem Note-6 Kandidaten", wie einige Lästermäuler behaupten?

In Augsburg gehören sie zu den beliebtesten Menschen weit und breit: die Damen und Herren der Augsburger Verkehrsüberwachung, immer ganz in Blau. Schließlich sorgen sie für freie Parkplätze in Datschitown.

Aber völlig neu ist uns, dass eine Fau oder Herr "Kligel" die Leitung dieser symptahischen städtischen Abteilung innehat.

Es gibt ja böse Zungen, die behaupten, das sei "ein gewaltiger Rechtschreibfehler, da sieht mans mal wieder, genauso wenig wie sie ihre eigene Klingel richtig beschriften können, genauso unkorrekt würden sie die Strafzettel ausstellen."

Wir bitten einfach darum, dass ich Herr oder Frau Kligel von der Augsburger Verkehrsüberw. bei uns umgehend meldet, damit wir dieses dumme Vorurteil bald aus der Welt räumen können.

Augsburgs Rock-General legt los ...

Bild: Vor dem Augsburger Hauptbahnhof getroffen: Augsburgs Rock-General Seckler auf dem Weg nach München. Er musste zum TV-Interview über seine Aufsehen erregenden musikalischen Aktivitäten mit Augsburg Calling und dem Official Augsburg-Rocksong.

* Präsentiert wird der neue Augsburger Rocksong, der vom Tourismus-Büro Regio (Götz Beck) in Auftrag gegeben wurde, am Samstag, 16. Oktober 2010 von 21:00 bis 22:00 im Augsburger Ratskeller. Der Eintritt ist frei und jeder Gast erhält eine CD mit dem Song "Let's Go To Augsburg".

* Bei dieser Präsentation im Ratskeller unter dem Rathaus werden wir live erleben: General & Friends, Gerhrad "Sweety" Schönherz und die Hamburg Ramönes.

Sonntag, 3. Oktober 2010

Die Sonntagsfrage: Wer beherrscht eigentlich Augsburg?

"Kein Kommentar", meint unsere ukrainische Putzfrau.

Bissle was zum Schaua am Wochen-Ende ...

Sensation: Augsburger Postbeamtin gewinn auf dem Oktoberfest 2010 den Wettbewerb: Wer hat den schönsten Dirndl-Ausschnitt? Wir Datschis sind mächtig stolz auf sie! Wer Glück hat, sieht sie in der Grottenaupost sitzen.

Wer hätte das gedacht, die Augsburger Uni kann auch mal witzig sein. Sogar mit dem Hasstier Biber können sie Spaß haben.

Neue Service-Idee für verarmte Menschen in Augsburg: Ein türkisches Lokal im Stadtteil Oberhausen spannt jede Woche ein anderes Motiv aus der schönen Türkei auf, damit sich die Gäste wie im Urlaub fühlen können.

Augsburg, Rathausplatz: Wir dachten immer, so wilde Mädels gibt es nur in Paris, oder London, oder New York ...

Samstag, 2. Oktober 2010

Warum eröffnete Augsburgs OB Grübl-Schmalz Märchenzelt auf Rathausplatz?

Bild: Augsburgs OB Grübl-Schmalz bekam für das Stück "Tunnel-Schummel" im Märchenzelt angeblich die Rolle des schwarzen Raben. Die Werbeagentur M&M hat dafür schon fetzige Marketing-maßnahmen eingeleitet.

* Superidee von unserem ehrliche und treuen Stadtoberhaupt Grübl-Schmalz, die er sich einfallen hat lassen: Seit heute hat er ein Märchenzelt auf dem Augsburger Rathausplatz eröffnet. Warum? Wem will er Märchen erzählen? Wir ergründen das für unsere Leser.

* Seine geliebte und intelligente Marketingfrau Sigrid Vielfalt soll ihm dazu geraten haben. Nur so könne er die Augsbürger davon überzeugen, dass ihm völlig zu Unrecht ein Wendehals-Image angehängt wird: Vom Tunnelfreund zum Tunnelgegner. Sei doch ihre Idee mit dem blauen Tuch über die ausgestellte Leiche und der Rettungsring im Alten Stadtbad doch schon dufte Sache gewesen, soll die Siggi zu ihrem Kurti gemeint haben.

* Selbst die kreativen Hochleistungsköpfe in Grübl-Schmalz' Hausagentur Mies & Malad waren sofort von der überhaupt nicht einfältigen Idee mit dem Märchenzelt voll begeistert und versprachen nach besten Kräften die geniale Sache auf dem Rathausplatz zu unterstützen. Auch seine Bodyguards Merkle und Müllegger versprachen bei dem Märchenprojekt mitzumachen. Egal, wie das Wetter ist.

* Ausserdem fanden es alle ideal, dass gerade das Turamichelefest auf dem Augsburger Rathausplatz gefeiert wird. Da kämpft das Gute gegen das Böse. Also der Tunnelfreund gegen den Tunnelfeind, wurde argumentiert.

* Gesagt, getan, schon stellte das bekannte und viel beschäftigte Augsburger Baugeschäft Gruber ein schönes Märchenzelt auf dem Rathausplatz auf.

Bild: Märchenzelt für Grübl-Schmalz vor dem Augsburger Rathaus.

* Und Sigrid Vielfalt verteilte auf dem Rathausplatz gleich die passenden Rollen fürs Märchenprogramm. Mit diesem Märchenstück kann nun Grübl-Schmalz endlich die skeptischen Augsbürger von seiner Umwandlung vom Tunnel-Freund zum Tunnelfeind mit lustiger Unterhaltung überzeugen.

Wir haben den Programmzettel für Gribls Märchenzelt und das dort aufgeführte Stück "Der große Tunnel-Schummel" mit den Rollen und ihren Darstellern gefunden und drucken ihn hier sofort ab:

Kurt Grübl-Schmalz (OB): Rabe Tunnelschummel
Siggi Vielfalt (Texterin): gute Fee(hlbesetzung?)
Gerd Merkle (Stadtbaurat): Stoinana Maa
Uli Müllegger (Pressebüro OB): Rhabarber-Mann
Daniel Melcer (Werbe-Agentur): Koscher-Kasperl
Volker Schafitel (Architekt, Bürgerbegehren-Initiator): Zirbelwirbel-Krokodil
Wolf Noack (Grafiker, Bürgebegehren-Initiator): Stimmen-Räuber
Gottfried Schroeder (Architekt, Bürgerbegehren-Initiator): Tunnel-Teufel
Erika Still-Hackel (ex-Stadträtin, Bürgerbegehren-Initiator ):  begehrliche Hexe
Stefan Kiefer (Rathausopposition): Diener zweier Herrn

Eine Komödie in unendlichen Akten!

Alle kommen! Der Eintritt ist frei, die nötige Kohle von über 100.000 Euro sponserten die Stadtwerke Augsburg, mit denen Grübl-Schmalz natürlich nix zu tun hat.

Bild: Mit lustigen Witzen soll der große schwarze Rabe "Tunnel-Schummel" beim Turamichele auch die roten Kinder in das Zelt der guten Tunnel-Gegner locken. Wird ihm das gelingen?

P.S. Augsburgs CSU-Boss Bernd Kränzle war von der Märchenzelt-Idee der Gribl-Truppe leicht angesäuert: "Das haben die doch von mir abgekupfert, ich war doch schon vor ein paar Tagen mit meiner Lachschule auf dem Rathausplatz ....", soll er düster gegrummelt haben.