Montag, 17. November 2014

Sei auf der Hut ...

Verkauft der Augsburger Apple-Shop jetzt Hüte?

AJ-Bubi und sein blondes FDP/CSU-Bubilein - Ein Opfer des Verleumdungs-Haupttäters?

 Hoch auf dem Seferi-Wagen kutschieren zwei Promill ... äh ... Promi-Giganten am Volk vorbei.

Ein Verleumdungs-Haupttäter meldet uns: Zwei Augsburger Klatsch-Giganten feiern Geburtstag: Marcus Arnold und Wolfgang Bublies!!!  Wir hoffen nur, dass das Lokal wo das trinkfeste Duett die Gläser, ach was, die Fässer leert, einen sauberen Boden hat. Es ist ja bekannt dass der FDP-Mann Arnold, der sich bei der Augsburger CSU versteckt, ab und zu gerne mal, auch in griechischen Kneipen, die Promillezahl - atemlos - nach oben schraubt.

Ist ja auch egal, vielleicht fahren sie wieder mal mit der Pferdekutschen zur Geburtstagsparty. Da müssen sie nicht auf zack sein. Ein Führerschein kann somit nicht verloren gehen, auch wenn sie womöglich direkt neben der Polizei feiern. Sie düfren halt den Kutschpferden keinen Schnaps zum Saufen geben. "Keine Angst, sagen da Augsbuger Polit-Insider", da wird "kein Schnaps mehr übrig sein."

Wir finden es allerdings sehr schade, dass Bublies und Arnold nicht mehr bei den Seferi-Brüdern feiern wollen, obwohl diese sich immer für die beiden engagiert haben. Tja, nichts auf dieser Erde hat Bestand. Undank ist der Welt Lohn.

Übrigens: Bublies soll 39 werden und der Arnold 58, wenn wir deren Alter mal nach dem Gesicht schätzen.

FDP-Senkrechtstarter Markus Arnold, der bei Bublies inzwischen als Gastgeber den Allianz-Krösus Thomas Schrank ersetzt, wird von seinen Augsburger FDP-Kollegen neidisch betrachtet. Manche glauben sogar er wechselt zur CSU über.

Aber für Arnold ist al Oberleistungshosenträger der Kampf gegen die Kommunisten viel wichtiger: "Ich möchte mich für die Leistungsträger in unserer Gesellschaft einsetzen. Sie sind der Garant unseres Wohlstandes und sie gehören von den linken Umverteilungspolitikern geschützt." 

Allerdings muss Arnold ein bissle haushalten beim Umverteilen seines Reichtums - hat er doch bei seinem letzten Wahlkampf mehr als nur 5,-Euro in den Schundblättern, halt, hochklassigen Polit-Magazinen, von Bublies investiert.

 AJ-Bubi mit einer schrankenlosen Allianz aus ex-Sponsoren.

Natürlich ist es fürArnold eine Ehre mit dem genialsten Augsburger Chefredakteur aller Zeiten einen oder mehrere bei seinem Geburtstag zu heben.

"Bubi" Bublies hat einst sogar das Angebot der AZ ausgeschlagen, der mächtige Lokalchef zu werden. Er wollte lieber unter der Fuchtel von Walter Kurt Schilffarth mit den Schönen und Reichen unserer Stadt journalistisch abrechnen. Und nicht immer nur das schreiben, was die Anzeigenkunden wollen.

Um so einen Super-Journalisten beneiden wir natürlich den Schilffahrt. Bublies deckt schonungslos auf, wenn er dafür ein Foto von einem Datschi-Promi mit ex-Geliebter ("Sie will leider nur Blümchen-Sex") bekommt, das sonst keiner weit und breit erhält. Auch wenn dieser Promi zu einem Verein wie "Pro Anal" gehört. Da scheißt sich der Bublies nix.

Da ist er nicht so feige, der"Bubi" wie dieser Verleumdungs-Haupttäter, dieser kriminellen Blogger, den er erbarmungslos mit vollem Namen an den Augsburger Pranger stellt. Naja, wer weiß schon,  gegen wen dieser geschmacklose vorverurteilende Blogger noch einen Aids-Verdacht veröffentlicht? "Bubi" hat Recht: Es wäre schön wenn alle Wahrheiten ans Licht und Unschuldige wie der Arno Löb unbeschadet davon kämen.Und wenn man den primitiven Internet-Bloggern, die übrigens auch einem seriösen Journalismus wie der Skandal-Zeitung schaden, das Handwerk legen könnte. Beides bleiben, so ist zu befrüchten, wohl unerfüllte Wünsche.

Mensch, "Bubi", da merkt man halt, dass du der Boss vom Augsburger Journalisten-Club bist. Klare Worte, klare Meinung, klare Aussage. Es geht nicht besser. Wenn es mal ein Denkmal in Augsburg für einen aufrechten Journalisten geben wird, dann nur für dich. Wir fangen jetzt schon mal zum Sammeln an. Womöglich hat ja der Arnold nach dieser gewaltigen Geburtstags-Party nicht mehr die nötige Kohle, um  für dich eine Statue in der Kläranlage errichten zu lassen?

War schon infam, dass die Freien Wähler von Augsburg den "Bubi" als willfährigen Sklaven seiner Anzeigenkunden hinstellten, der selbst Anzeigentexte verfälscht.

Augsburgs größter Chefredakteur aller Zeiten mit seinen hübschen Medien-Groupies, die seinen kritischen und absolut nicht käuflichen Journalismus bis über den Tod hinaus bewundern. Der ideale Anführer des Augsburger Presse-Clubs.


Ein Bublies lässt sich nämlich nicht einschüchern, merkt euch das! Ein Bublies ist in Augsburg der letzte Fels in der heftigen Brandung aus Lüge und  Wahrheit. Jawoll! Selbst wenn der Arnold mal was Schlimems anstellen sollte, dann wird Bublies sehr kritisch über ihn schreiben. Das werden wir alle noch erkennen. Die Journalisten-Seele eines "Bubi" Bublies ist nicht zu kaufen - für ein Butterbrot.

Wir sind sehr gespannt, was der "Bubi" dem Arnold zum Geburtstag schenken wird: Vielleicht ein Büschel Haare von seinen herrlichen Locken, falls nach der Party eine Haarprobe fällig werden sollte? Nichts würden wir lieber lesen, als diesen typischen unerschütterlichen Bublies-Chefredakteur-Satz über Arnold, der wie in Pudding gemeißelt ist: Seine Haarprobe belegt, wie gemeldet wird, eindeutig, dass Arnold in den vergangenen sechs Monaten keinen Tropfen Alkohol konsumiert hat.

P.S: Merkwürdigerweise tauchen Nazi-Bücher  auf der FDP-Seite von Arnold auf, wenn man bei Google nach ihm sucht. Man sollte dabei aber nicht denken: Gut, Bublies ist nun mal Arnolds Führer durch die Klippen des gefährlichen Augsburger Polit-Meeres.

Gammels Ohrgasmus


Der Augsburger Maler, Autor und Herausgeber Reinhard Gammel lobt eine Idee der Stadt Augsburg: "Das FACHFORUM FÜR NACHHALTIGE STADTENTWICKLUNG lädt ein, ich lach mich krumm. Habt ihr vielleicht noch ein paar abgelutschte Phrasen mehr aus Gribl's PR-Küche auf der Palette? Vielleicht: die Straßenbahn fährt jetzt alle 7,5 Minuten - damit hier Zukunft wird! 
Schön, dass van Gogh sich wenigstens ein Ohr für diesen Werbescheißdreck abgeschnitten hat."

Gastgeber sind beim Stadtgespräch Fritz Effenberger und Maria Engelhardt.

Reinhard Gammel wurde als Maler nackter Tatsachen deutschlandweit bekannt. Allerdings bleibt vielen Menschen unverständlich, warum er das Kaff Augsburg so toll findet.