Sonntag, 26. Juni 2011

Auch Sonntagspresse hat nun das geheime Abtauchen der Augsburger Theater-Intendantin bemerkt ...


Bild: Die neue Sonntagspresse hat es nach uns auch schon geschnallt: Augsburgs Theater-Intendantin hat sich per Krankenschein für ein paar Monate in ein unbekanntes Sanatorium geflüchtet. Sie schickte nämlich zur heiligen Theaterpreis-Verleihung  des Augsburg-Journals den blassen Schauspieldirektor Markus Drehbusch.

* Nun hat es einige Tage nach unserer Redaktion auch die Augsburger Sonntagspresse bemerkt: Augsburgs Theaterintendantin Juliane Votteler ist sang- und klanglos abgetaucht.

* Zuerst dachten die Leser von Bubi Schilffarths Presseorgan SoPress, mit der meisten CSU-Werbung weit und breit, dass sich Juliane Votteler beim Friseur Gabriel die Haare blondieren liess, als sie das Foto zum Augsburger Theaterpreis der Saison 2010/11 sahen: Ganz vorne, wie es sich für eine Intendantin gehört, ist eine attraktive blonde Frau in roter Jacke mit verführerischen roten Lippen.



Bild: Verwundert rieben sich heute die Mitarbeiter des Theaters Augsburg die Augen, als sie das Foto in der Sonntags-Presse von der Verleihung des Theaterpreises 2010/11 sahen: Seit wann ist unsere Intendantin denn eine Blondine?, fragten sie sich ...

* Haha! Getäuscht: Es ist nicht die auf blond gemachte Theater-Chefin Votteler, sondern eine gewisse Ursula Baier Pickartz, die mal für das Sponsoring des Opernballs zuständig war und von der im Theater zu ihrem plötzlichen Abschied von einem leitendern Theater-Mann gesagt wurde. "Karten verkaufen können wir selbst!"

* Natürlich war der Theater-Liebhaber und Theaterpreis-Verleiher Walter-Kurt Schilffarth, Herausgeber der Sonntagspresse und des Augsburger Journals, ziemlich angefressen über das unentschuldigte Fernbleiben von Juliane Votteler.

* Pressesprecher Philipp Peters vom Theater Augsburg hatte auf Umwegen Bubi Schilffarth wissen lassen, dass seine Chefin  Votteler wegen einer Lungenentzündung ganz schnell in ein Spezialkrankenhaus mit viel guter Luft ringsum musste. Schweiz? Schneller als man eine Pressemitteilung verfassen kann, leider.

* Die angesagte Moderatorin Anja Marks (geborene Schilffarth), eine Gattin des AZ-Journalisten Jürgen Marks (Mitglied der Chefredaktion Augsburger Allgemeine), dem Erfinder des neuen Spätzle-Kontinents "Greater Augsburg", versuchte den Abend der Preisverleihung, bös boykottiert durch die Intendantin, mit einem gekonnt spontanen Scherz zu retten: "Herzlich bergrüsse ich dafür den Bundestagsvizepräsident Eduard Oswald als Mitglied des gesunden Regierungs-Organ Deutscher Bundestag." Wahnsinniges Gelächter und tosender Beifall!

* Unbestätigt ist das hinterhältige Gerücht, dass die Theatermalerin Doris Schilffarth, die Gattin vom Sonntags-Presse Herausgeber, die auf dem Preisverleihungsfoto auch nicht zu sehen ist, die Juliane Votteler in das Sanatorium begleitet hat, um mit ihr bei Wasser und Brot ein bisschen Sprachtraining zu machen.

* Juliane muss jetzt unter der strengen Aufsicht von Doris dort jeden Tag tausendmal "Herr Dr. Kurt Gribl" sagen, damit sie nicht wieder aus Versehen unseren treuesten und ehrlichsten OB als "Dr. Grübl" zum grossen Vor ... äh ...Überleger macht. Das schlägt natürlich mächtig auf die Lunge ...

* Unsere ukrainische Putzfrau, deren Schwester zufällig in dem Sanatorium arbeitet, wo Doris und Juliane sich zurzeit aufhalten, sagte zu uns: "Völliger Schmarrn ist das Gerücht, dass es sich nicht um eine kaputte Lunge der Intendantin handelt, sondern um die Leber, oder die Niere, oder den Magen. Meine Schwester behauptet, die Intendantin wird nur wegen ihrem krisengeschüttelten Herz behandelt. Liebeskummer zu einer Blondine platonischerweise natürlich - oder so was."

Tja, wir veröffentlichen hier gleich mal für den Theater-Pressesprecher Peters ein Schaubild auf dem er die Organe im Menschen eines Körpers kennen lernt und seine nächste Pressemitteilung über die Krankheit seiner Intendantin dann auch richtig formulieren kann. Immerhin gehts ja um Augsburgs grösste Theaterkatastrophe alle Zeiten, wie man in unserem alten Bericht nachlesen kann.


Bild: Welches Organ ist bei der beliebten Augsburger Theater-Intendantin wirklich kaputt? Hier sollte sich Pressesprecher Peters mal kundig machen. Immer wenn er das Wort "Lunge" im Zusammenhang mit der Intendantin ausspricht, bekommt er komischerweise einen knallroten Kopf.

Die männlichen Theater-Fans in unserer Reaktion müssen schon bald wieder eine Grosspackung Tempos kaufen, weil sie heimlich auf dem Klo weinen, denn sie leiden mit der verehrten Augsburger Theater-Chefin stark mit ....


Bild: Der inoffizielle Theatersprecher signalisiert: Alles kein Problem, kein Drama. Bis Weihnachten 2011 oder 2012 wird unsere Intendantin wieder voll fit sein und das Theater Augsburg im Griff haben. Dummerweise geriet hier auch Klaus Hopp aufs Foto, der zum Privattheater s'Ensemble gehört, und kann seine ungehemmte Schadenfreude über den Crash am grossen Theater nicht verbergen.