Freitag, 12. Juni 2009

Vermoderte Küsse?

Wenn die Augsburger Archäologen die alten Römer wachküssen, werden die dann als Legionärs-Zombies durch Augusta Vindelicorum marschieren? Hilfe!

Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!

Rolex-Träger Silvano Tuiach legt sich mit einigen Leuten in Augsburg an! Sogar mit der Kirche! Und ist neidisch auf den Kollegen Mittermeier!


Der Kabarettist Silvano Tuiach, der sich als Geisterfahrer bezeichnet legt sich in einem Interview im Internetforum MyHeimat mit einigen Leuten in Augsburg an.

* Besonders giftet er über uns, die wir ihn als Rolex-Träger enttarnt haben was seinem Image als notleidender Künstler nicht entspricht. Und wir wollten ihm damit doch nur eine Freude mache und allen Nichtaugsbürgern beweisen, dass wir in Datschiburg einen erfolgreichen Kabarettisten habe, der zwar "gerne Unverschämtheiten austeilt, aber keinen Funken Kritik einstecken kann", wie seine ärgsten Feinde behaupten, wozu wir nicht gehöhren. Wir lieben ja unseren scharfsichtigen Sille! Natürlich würden wir ihn viel lieber mit einer echten Breitling sehen, weil er doch so ein breites Programm hat.

* Hier bringen wir die interessantesten und umstrittensten Auszüge aus dem großen Tuiach-Interview:

Frage: Wie war das mit Susann Leitenmaier-Michaelsen und Bernhard Leitenmaier?

Silvano Tuiach: (denkt: Der Stone, also, der war ja nur blind eifersüchtig, weil ich seine Frau so sehr verehrte und hofierte....) Ich muss sagen, der Bernhard Leitenmaier hatte eher eine untergeordnete Rolle. Denn er hat die ersten drei oder vier Mal ein Bühnenbild gemacht. Und der hat dann diese Susann, die damals noch Michaelsen hieß geheiratet. Die Susann dagegen hat schon eine große Rolle gespielt, weil sie damals im Theater dabei war und später auch im Kababett.

Frage: War Susann dann auch an der Entwicklung des Geisterfahrers beteiligt?
Ja, schon. Bernhard Leitenmaier hat damit gar nichts zu tun gehabt. Der hat mit dem

Tuiach: Theater damals etwas zu tun gehabt, wo er die ersten vier Jahre bis 1984 das Bühnenbild gemacht hat. Aber sonst gar nichts. 1984 kam dann im zweiten Programm Susann Michaelsen dazu. Das war ein wichtiger Mensch in dem Zusammenhang. 1989 haben die beiden Männer aufgehört und ich habe dann mit Susann von Ende 89 bis 92 als Duo weitergemacht. Susann lies sich von Bernhard Leitenmaier scheiden und heiratete den Karikaturisten Erich Paulmichl...

Frage: War beim Pilgerweg Hape Kerkeling Ihr Vorbild?

Tuiach: Ja. Das erzähle ich aber auch auf der Bühne.

Frage: Sind Sie selbst auch gläubig?

Tuiach: Nee, eigentlich nicht. Kann man jetzt nicht sagen.
Das ist eine totale Persiflage, die ich da mit dem Pilgerweg biete.

Frage: Was müsste Augsburg aus ihrer Sicht tun, um seinen Ruf als verschlafenes Dorf ablegen zu können?

Tuiach: Also, was das Kulturelle angeht, ist Augsburg kein verschlafenes Dorf mehr. Schon lange nicht mehr. Augsburg ist ein verschlafenes Dorf was gewisse politische und wirtschaftliche Entwicklungen angeht. Da liegt es halt auch daran, dass wir nie einen Politiker hervorgebracht haben, so wie den Beckstein bei den Franken als Beispiel, der dort für Franken Politik macht und Lobbyarbeit betreibt. Solche Politiker haben wir bisher nicht hervorgebracht.

Frage: Stichwort: Augsburger Skandalzeitung. Was sagen sie zu deren Schlagzeilen?

Antwort: Also da muss ich sagen, bin ich menschlich zutiefst enttäuscht. Dieser Arno Löb war ja damals auch mit dabei in der ersten Theatergruppe. Jemand zu diskreditieren, weil er eine Rolex trägt, kann ich nicht verstehen.

Frage: War´s überhaupt eine Rolex?

Tuiach: Ja, es war schon eine Rolex. Es war aber das allerbilligste Modell. Die Seamaster habe ich schon seit ca. 12 Jahren. Allein diese Überschrift „Trägt eine sauteure Rolex“! Also diese Rolex hat damals 4.500 DM gekostet und kostet heute vielleicht 3.000 Euro. Sie ist das Einsteigermodell bei Rolex, hat ein Stahlband und ist sogar ohne Datumsanzeige. Und dann geht es bis 50.000 EUR rauf. Das ist dann wirklich eine sauteure Rolex!

Und das dann so quasi hinzustellen, wie kann ein Kabarettist eine Rolex tragen, finde ich unmöglich. Nachdem ich ja in der Agentur bin, kenne ich die Eigentumsverhältnisse von allen Kabarettisten, die hier in Deutschland wirken. Und wenn ich das dann anschaue, dann kann ich eine Rolex tragen, aber der andere kauft sich mal so ein Landhaus in der Normandie.

Das finde ich so augsburgerisch deppert, dann jemand diskreditieren zu wollen, weil er eine Rolexuhr trägt. Das ist das Primitivste, was man überhaupt machen kann. Kein Mensch schreibt z.B. über Pelzig: Er kauft sich jetzt schon das vierte Schloss an der Loire oder so etwas. Oder es gibt andere, die haben sich schon ganze Inseln gekauft. Eines darf man nicht vergessen, der Michael Mittermeier hat an zwei Vorstellungen in Augsburg hintereinander Samstag/Sonntag mehr Zuschauer als ich in eineinhalb Jahren. Der hat 8.000 Zuschauer in der Kongresshalle hintereinander und das habe ich in Augsburg in 1 ½ Jahren nicht mit einem Programm. Und Michael Mittermeier spielt aber jeden dritten und vierten Tag in so einer Halle. Die Top Ten in Deutschland haben pro Programm zwischen 400.000 und 1 Mio. Zuschauer. In der Top Twenty sind dann noch so Leute drin wie Schlenger & Meilhamer und Günter Grünwald usw. - die haben dann pro Programm 250.000.

Ich habe pro Programm 15.000 Zuschauer. Nur um mal die Relation zu zeigen. Und dann einen fertig machen zu wollen, mit sauteurer Rolex …

Frage: Stimmt es, dass sie die Augsburger Skandalzeitung deswegen verklagen wollen?

Tuiach: Völliger Unsinn! Jetzt wird’s langsam wirklich … absolut blöd. Da war nie irgendwo die Rede davon! Nie! Leider nehmen diesen Blödsinn viele für bare Münze. Und da ist echt kein einziges Wort wahr! Ich finde es echt irgendwie blöde, denn ich habe diesem Mann nie etwas getan ..."