Montag, 26. November 2012

Schrammel-Attacke gegen Lehmbau? Oder umgekehrt?


Für einen Mega-Aufreger sorgte unsere Meldung von den zwei Cafés in der neuen Augsburger Stadtbücherei, ein Gebäude, das von Augsburgs grösstem und renommiertesten Architektur-Büro Schrammel geplant wurde. 

Dabei stellte sich heraus, dass nicht nur die Schrammel-Leute, sondern auch die Mitarbeiter der Augsburger Stadtbücherei und die Angestellten bei der Lehmbaugruppe zu unseren fleissigsten Lesern gehören. 

Architekt Dr. Stefan Schrammel überwacht mit Argusaugen die Gestaltung und Einrichtung der Stadtbücherei. 

Wir fanden neulich heraus, dass seit einigen Tagen zwei Cafés tollerweise im Augsburger Literatur-Tempel am Ernst-Reuter-Platz für die Besucher vorhanden sind. Das Literatur-Café "Tivoli", benannt nach dem alten Kino, das hier mal stand und das Bio-Café "Lohhof" das mit gesunden Produkten beliefert wird.



Beide Cafés werden von der Augsburger Lehmbau-Gruppe, unter den Fittichen des Brandmiller-Clans, auf sozialer und supernachhaltiger Basis betrieben.

Über unseren Bericht war Archtitekt Dr. Stefan Schrammel derartig begeistert, dass er den jungen Raphael Brandmiller gleich mal antanzen ließ, um zu erörtern, ob es nicht möglich wäre, noch weitere Cafés in der Stadtbücherei einzurichten.

Platz wäre ja genug, ist von der Stadtbücherei zu hören, es sind ja kaum Bücher da, die das riesige Gebäude beim Stadtmarkt füllen können.



Grünen-Stadtrat Raphael Brandmiller (ex-SPD) errichtet mit seiner Lehmbaugruppe gerne neue Cafés in der Augsburger Stadtbücherei .