Freitag, 15. August 2014

Wer hat den AA-Journalist Sabinsky-Wolf zum Abkupfern bewegt?

Das bewegt uns tief: Tolle Story in der AA, bestens abgekupfert.

Alles, was uns bewegt" ist der packende Slogan unserer geliebten täglichen Heimatzeitung, der Augsburger Allzufeinen (AA). Manchmal werden die Redakteure dieses Zeitung, die einst von Curt Frenzel nach dem Krieg mit einer Lizenz der US-Behörden gegründet wurde, so stark von der Story einer anderen Zeitung bewegt, dass sie diese gleich als Vorlage für eine eigenen Story nehmen.

Bestes Beispiel ist in der Ausgabe der AA vom Donnerstag 14. August 2014, auf "Dritten Seite" auszupähen. "Zwei Morde und ein neuer Papa" ist die Geschichte über den Polizisten Carlos Benede, der zwei Söhne von ermordeten Müttern als Adotpivkinder aufgenommen hat. 

Durch diese Story, die bereits im Juni 2014 im Magazin der Süddeutschen Zeitung (SZ) erschien wurde der AA-Reporter Holger Sabinsky-Wolf derart fasziniert, dass er sie auch schreiben musst. Bissle später halt, damits nicht so auffällt, wo er seine Idee abgekupfert hat.

Von dieser Story im SZ-Magazin (Jni 2014)  wurde der AA-Journalist Holger Sabinsky-Wolf so stark bewegt, dass er sie auch schreiben musste. 

Das SZ-Magazin beginnt seine Story mit den Sätzen: "Die Polizei, dein Freund und Vater. Zwei Mal hatte der Kriminalhauptmeister Carlos Benede mit Jungs zu tun, deren Mütter ermordet wurden - von den Vätern der Kinder. Zwei Mal fasste er sich ein Herz und adoptierte sie. Die Geschichte eines ungewöhnlichen Beamten."

Die AA beginnt ihre Story mit den Sätzen: "Schicksal. Carlos Benede ist Polizist. Zweimal bekam er es mit Jungs zu tun, deren Mütter von den Vätern umgebracht wurden. Zweimal adoptierte er die Kinder. Jetzt zieht er sie allein große. Sein Einsatz geht aber noch viel weiter."

Der SZ-Autor Roland Schulz soll sich gedacht haben:"Das ist ja ganz schön peinlich von meinem AA-Kollegen. Wolf-Sabinsky." 

Wir denken uns aber. "Endlich hats mal wieder einer bei der Augsburg Allgemein geschnallt: Lieber guten Bericht kopiert als schlecht selber einen eigene geschrieben!"

Weiter so!


Roland Schulz: Der Beweger. Seine Story von den adoptieren Opfersöhnen wurde schon im Juni 204 im SZ-Magazin veröffentlicht.

Holger Sabinsky-Wolf: Der Bewegte. Seine Story von den adoptieren Opfersöhnen wurde erst am 14. im August 2014 (Todestag von Bert Brecht!) in der Augsburger Allgemeine auf Seite 3 veröffentlicht.