Samstag, 31. Dezember 2011

Augsburg starrt gebannt auf 2012 ... Wird es uns verschlingen?

Unser bekloppter Herr Ausgeber 
Aaron Blöd meint:
"Ich freu mich mit Euch allen schon so auf die
Mobilitätsdreh-Scheiße !"


- - -

Augsburgs Schwarze wünschen uns endlich einen "allseits saubern Herausgeber" und fragen uns: Warum habt Ihr nicht den
von der AA vertriebenen
genialen Leidartikel-Schreiber
Markus Günther genommen?

Antwort: Wir haben nicht genügend Weihwasser in unserer Redaktions-Stube!


- - -


Augsburgs Oberbetr ... äh ... bürgermeister 
plant für 2012 eine heiße Werbeaktion:

Wieder hat sich die Augsburger Einfalts-Agentur M & M (Marode & Mittelmässig) in Sachen politischer Kommunion was ganz Besonderes einfallen lassen.


. . . 


Eine Frage wird uns auch 2012
schrecklich quälen:

Wechselt Augsburgs
SPD-Chef Kiefer seinen Frisör?


- - -

Augsburgs Grüne:
"Brandmiller for Präsident!"
Unser umtriebigster Jungpolit-Star Raphael Brandmiller wird von den Grünen zum Nachfolger von Bundespräsident
Wulff vorgeschlagen.

Deutlich zu sehen: Brandmiller war schon in den jüngsten Jahren ein Vollblutkarriere-Politiker. 
Wollen nun Augsburgs Grüne den ausgerissenen SPD-Yuppie wieder loshaben? Asche soll er nicht so viel haben, sagt man von Brandmiller, aber Lehm ....


- - -


Dieses Gerücht wollen wir 2012 in Augsburg 
nicht mehr hören:
"FCA-Thurk begrapscht unsittlich WM-Ball 
von Helmut Haller !"




Michael Thurk, einst bejubelter Torjäger beim FussballClub Augsburg, soll leider den WM-Ball  von Helmut mit den Händen total unsittlich begrapscht haben. Der Ball wurde rot, grün und weiß vor Scham.
Kein Wunder, dass er aus der FCA-Mannschaft fliegen musste.





- - -


Augsburger Künstler wünschen unseren meschuggen Leserinnen und Lesern 
"ein total verhautes 2012 !"  






Freitag, 30. Dezember 2011

Tot oder lebendig - aber gesucht ....


Tot oder lebendig - so sucht die neue PowWow-Café-Filiale am Augsburger Königsplatz sein Personal. Der ehemalige Imbiss wird in den nächsten Wochen umgebaut und eröffnet.

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Finanzbürgermeister Weber versucht sein Glück als Maulwurf ...

 

Jetzt gräbt Augsburgs Finanzbürgermeister Hermann Weber einen tiefen Stollen und sucht Gold zum Begleichen der Millionenschulden. Ihle spendiert ihm dazu eine passende Brotzeit.




Bild: "Schulden-Weber" erzählt hier wahrscheinlich von seinen geheimen Stollen-Plänen, mit denen er Augsburg aus dem Defizit-Dilemma helfen will.


Verachtenswert halten wir es von Datschis wie dem Grünen Stadtrat Christian Moravcik, der nur auf Weber einprügelt, statt seine Stadtrats-Tantiemen zur Schuldentilgung zu spenden, wie es auch die anderen Stadträte löblicherweise machen.


Augsburgs Twitter-Rebell Christian Moravcik kennt keine Hemmungen mehr, wenn es darum geht, nette Stadtratskollegen grundlos niederzumachen.

Lästerliche Dinge schreibt dieser Spötter Moravcik über "Schulden-Weber" und dessen "unersättliche Polit-Kumpane" in der Augsburger Stadtregierung:


" ... der von CSU, Pro Augsburg und CSM beschlossene Haushalt hält den Realitäten nicht stand!"

" Die Forderung von Herrn Weber, endlich zu sparen ist ja nicht neu. Er konnte sich damit nur bei seiner eigenen Stadtregierung bisher nicht durchsetzen. Dass Herr Weber jetzt einen drastischen Sparkurs fordert, ist endgültig unglaubwürdig.“

"Erst neulich schaltete die Staatsregierung unter dem Titel „Aufbruch Bayern“ großformatige Anzeigen, um auf die gestiegenen Zuwendungen an die Kommunen („7,3 Mrd für Kommunalen Finanzausgleich“) hinzuweisen. Davon ist in Augsburg wenig zu spüren."

"Luftbuchungen"

"desolate Haushaltspolitik"

"Noch nie ist eine Stadtregierung derart leichtfertig mit dem Steuerzahlergeld umgegangen wie jetzt.“

Ein ganz schlimmer Zündler und Stinkefinger ist auch der Augsburger rote Polit-Barde Linus Förster zum Jahresende, der gemeinerweise Webers beste Freunde in die Pfanne haut:



"Was gibt es nicht alles auszubügeln, seit Oberbürgermeister Dr. Gribl Augsburg regiert: Die Ausschreibung für den Bau des Theatercontainers musste erneut durchgeführt werden, weil die Regierung von Schwaben das auf einen bestimmten Bewerber zugeschnittene Vergabeverfahren beanstandet hatte; der Container, in dem schon 2010 gespielt werden sollte, ist bis heute nicht fertig. 

Die Fehlplanung der Tribünen im Curt-Frenzel-Stadion, die Augsburg als Beispiel für Misswirtschaft der Behörden in die Abendnachrichten brachte, wurde in diesem Sommer von Bauarbeitern mit schwerem Gerät, einigen Millionen Mehrkosten und einem Jahr Bauverzögerung ausgebügelt. 

Den lockeren Umgang mit Geld in den ersten beiden Gribl-Jahren 2008 und 2009, in denen zahlreiche neue Stellen, nicht nur für Parteifreunde, geschaffen, Bedienstete eifrig befördert und die Büros der Referenten renoviert wurden, versucht der Stadtkämmerer ab 2012 mit einem Sparkurs auszubügeln, der die Vereine trifft, soziale Einrichtungen gefährdet, die Bürger über Eintrittsgelder und Gebühren abkassiert und dafür noch die Streugutkiste streicht.

Und jetzt auch noch der Königsplatz: Der Stadtverwaltung des Baurechtsexperten Dr. Gribl gelingt es nicht, den Bebauungsplan zum wichtigsten Augsburger Verkehrsprojekt ohne Verfahrensfehler aufzustellen. Nach der Aufhebung durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof sagt Fraktionschef Bernd Kränzle (CSU), dass es nun Aufgabe des Stadtrates sei, den vom
Verwaltungsgerichtshof beanstandeten Formfehler auszubügeln. Über Mehrkosten und Bauverzögerung sagt er nichts.

Meine Befürchtung: Das wird so weitergehen. Die Fehler häufen sich – hinterher wird ausgebügelt. Wir sollten die Zirbelnuss im Stadtwappen für die nächsten zweieinhalb Jahre durch ein Bügeleisen ersetzen. Denn so lange dauert die Amtszeit von Dr. Gribl noch. Bei der Kommunalwahl 2014 haben wir Gelegenheit einen Fehler auszubügeln, der uns 2008 unterlaufen ist."

Dienstag, 27. Dezember 2011

Schweinefleischessen verursacht sexuelle Verwerflichkeit ! Isst Peter Grab auch Schweinefleisch ? Wir hoffen es nicht !




Bild: Orientalischer Sexualforscher testet mit einem Orgasmat die Perversität des Schweine-fleisches im Augsburger Schlacht- und Viehhof.


Reporter Kewil von "Politik News" schreibt auch über Augsburgs Bürgermeister Peter Grab sehr ominöse Dinge: 


"Beim Frühlingsfest des Integrationsbeirates auf dem Rathausplatz in Augsburg durfte ich Zeuge des absurden Miteinanders werden. Obligatorisch waren die Grünen vor Ort, die mit reichlich Infomaterial, u.a. für den EU-Beitritt der Türkei, auch ihren “Grünen Arbeitskreis Migration, Flucht und Menschenrechte” vorstellen durften. Unmittelbar daneben hatte die Ahmadiyya Gemeinde-ihren Stand aufgeschlagen und ebenfalls reichlich Infomaterial bereitgestellt. In einem dort erhältlichen Flyer über “Erlaubtes und Verbotenes im Islam” fand ich folgendes zu lesen vor:

"Neben dem Schaden für den Körper verursacht Schweinefleisch aber auch einen Schaden für die Seele. Jedes Nahrungsmittel beeinhaltet eine Eigenart aufgrund der Beschaffenheit, mit der es ausgestattet ist und durch die es entsteht. Das Schwein verhält sich abstoßend, insbesondere seine sexuellen Eigenheiten sind verwerflich. Das wirkt sich auf den aus der es isst…."

Kewil weiter: "Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Bühnenauftritt des dritten Bürgermeisters Peter Grab und dem Integrationsbeiratsvorsitzenden Ahmet Akcay, der selbst Mitglied im Bildungsverein der islamistischen VIKZ-Moschee Eschenhof ist."

- - -



Doku: Wahrscheinlich haben die beiden Herren, die sich auf der Augsburger Rathausplatzbühne so eng von hinten an die attraktive Frau im grünen Kleid pressen, den einen oder anderen Schweinebraten schon verdaut. 

Wir können nur hoffen, dass Augsburgs Kulturbürgermeister Peter Grab niemals Schweinefleisch essen wird. Aber wir denken, dass da auch sein Papa gut aufpasst, damit das nicht passiert. Bis jetzt wurde Peter Grab ja von seriösen Medien nur als treusorgender Ehegatte gesichtet.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Aber wo ist der Papa von Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Grübl, der sich auch gerne bei migrantischen Wirtsleuten intergriert und daher schon mal einen Schweinebraten mit Knödel vorgesetzt bekommt?"

Montag, 26. Dezember 2011

Paar lustige Bildla zum Jahres-Finale ...

Da gabs mal eine Single von Augsburger Disk-Jockeys. Inzwischen eine Rarität. Wer war dabei? Im Chor   zum Beispiel: Rudi Schäble, Jürgen Marschall, Robbi Schellmoser, Küx Kügler und Tommi Zill.


Die rothaarige Jaquie war früher Bardame in der legendären Augburger Tankstellen-Kneipe Mad Max am Jakobertor. Auch verewigt in dem Krimi "Der Plärrer-Killer".  Sie heiratete einen Datschibiker im Osten. Zur Hochzeit spielte die Augsburger Combo von Hank Davison auf.


Aus Lechhausen wackelte das Skelett in die Augsburger Innenstadt, genauer gesagt, in die Steingasse am Rathausplatz. Es gehört zum Inventar des Geschäfts "Vollstoff", in dem es neben Jeans auch Tattoos zu bekommen gibt, um die die Haut zu vestecken oder zu verschönern.


Augsburgs Polit-Elite von der Anti-Schley-Partei - auch ein wenig auch als ProGribl-Fraktion bekannt - und bisher kaum als Herman-Weber-Bürgermeister-Erhaltungs-Fraktion durchgedrungen - gelang es endlich ein wenig Kohle abzustauben, um eine aufklärende Anzeige zu finanzieren und ihre politische Richtung klar und deutlich darzulegen. Frage zur Anzeige:  Sollten die sich nicht besser selbst viel Glück wünschen? 


Toll: Augsburgs Perle, die Kongresshalle am Wittelsbacher Park, strahlt nach dem Umbau im neuen Lichterglanz.



Serkan Erol wird immer mehr zum Augsburger Lyrik-Star. Er kann das auch prima ohne Buch.


Amen? Endlich hat die Datschi-Nonne Eva Weber, die Tochter eines unbedeutenden Politikers, einen eigenen TV-Sender, mit dem Sie uns über die neuesten Wahrheiten der Engel in Mühlhausen berichtet, die hier mit dem Hubschrauber den Kontakt nach oben halten. 



Auch unsere Flippi-Claudi feiert Weihnachten: Schließlich tritt sie schon das ganze Jahr als lebender Weihnachtsbaum auf. Das ist Nachhaltigkeit, wie wir sie lieben ...

Samstag, 24. Dezember 2011

Wovor hat Bürgermeister Peter Grab Angst? Jetzt will er mit Münchner Anwalt die Journalisten von der Neuen Szene platt machen ...

Bürgermeister Peter Grab hetzt Münchner Anwälte
auf Augsburger Journalisten 
vom Stadtmagazin Neue Szene.
Warum? 
Verträgt Grab nicht die Wahrheit?
- - -
- - -

Augsburgs Sport- und Kulturbürgermeister Peter  Grab will nun mit Hilfe von Juristen das Augsburger Stadtmagazin Neue Szene mundtot machen. Wie wir aus Kreisen von Juristen erfuhren, soll  ein Droh-Schreiben von Grabs Anwälte (Noerr Gruppe, München) bei der Neuen Szene eingetrudelt sein. Diese soll es sofort unterlassen die Unwahrheit über Peter Grab zu berichten.

Grab ist nämlich beleidigt über den Szene-Bericht, der seine Kontakte zu Ahmet Akcay aufzeigt. Akcay ist Vorsitzender beim Augsburger Integrationsrat und hat in Augsburg einen heftigen Sturm der Entrüstung mit seinen umstrittenen politischen Ansichten ausgelöst. Mittendrin in diesem Skandal: Peter Grab.

Enthüllendes schrieb Augsburgs Stadtmagazin Neue Szene über Bürgermeister Peter Grab und seine Verwicklung mit den Aktionen von Ahmet Akcay, der vor ein paar Tagen wegen Schwarzarbeit-Verdacht in U-Haft kam. Statt einem überzeugenden Leserbrief hetzte Grab sofort die Juristen los, um einige Dinge von ihm zu unterdrücken, über die niemand lesen soll.

Peter Grab behauptet, die Neue Szene lüge schlichtweg, wenn sie behauptet, er sei mit Ahmet Akcay zusammen gewesen. Das war er nie und nimmer!

Zur Dokumentation von Grabs Wahrheit bringen wir einige Fotos, auf denen einwandfrei zu erkennen ist, dass Grab niemals mit Akcay zusammen war.



Akcay und Grab, aber nur nebeneinander - nicht zusammen !


Akcay und Grab, aber nur nebeneinander - nicht zusammen !



Akcay und Grab, aber nur nebeneinander - nicht zusammen !

- - -


Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Warum so nervös, Herr Grab?
Haben Sie was zu verbergen?"

- - -

Mehr über "Grab im Zweilicht"  ist in der Neuen Szene, Ausgabe Januar 2012, zu lesen, die in ein paar Tagen erscheinen wird.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

SEK-Einsatz beim Christkindlesmarkt ! Martin: Ich mag Gribl auch nicht, aber das geht zu weit ...


War es wirklich Gribl, der gestern beim Augsburger Christkindlesmarkt vom SEK (Sondereinsatzkommando) der Polizei in die Nervenklinik BKH abgeholt wurde, wie ein gewisser Martin im AZ-Forum behauptet ?




Die Lottotante meint dazu:  Wenn einen tagein und tagaus die Einfalt packt, kann man schon mal dem Wahnsinn verfallen. Eigentlich ist die Story doch wieder Futter für Krimi-Garski. Arbeitstitel: "Showdown auf dem Glühmarkt" äh... oder so ähnlich...

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Bürgermeister Grab flüchtet zu seinen Kumpels in Osmanien ....


Bild: Für seine Aufnahme zum Asyl in der Türkei hat sich Bürgermeister Peter Grab schon ein schickes T-Shirt besorgt.

Sicherlich ist Augsburgs Spott- und Futur-Bürgermeister Peter Grab einer Fehlmeldung aufgesessen, als er ins Flugzeug stieg, um den ganzen Ärger in Datschiburg mit den bescheuerten anti-osmanischen Spätzle-Medien und den blöden SPD-Leuten, die tote Armenier für das Wichtigste auf der Welt halten, statt intriganten Migranten, als Asylant in der Türkei abzuschütteln.

P.S.: Grab hatte fälschlicherweise gehört, dass man in der Türkei als Pascha noch mindesten vier Frauen im Harem besitzen darf.


Doku: Peter Grab besuchte heimlich einen Schnellkursus in einer privaten türkischen Schule, um sich auf seine Flucht nach Osmanien vorzubereiten. Sein abgebildetes Zeugnis beweist es.

Montag, 19. Dezember 2011

Türkheimer Terror-Raben töten erst brave Schafe, schänden liebe Pferde und gehen bald auf unsere grösste Liebe los ...


Doku: Ganz Augsburg und Umgebung zittert vor dem unheimlichen Pferdeschänder, der verzweifelt gesucht wird. Jeden Tag erlegt er ein braves Pferd aus dem Stall von weinenden Millionären. Da wird der treueste Geselle des Menschen brutal gemeuchelt und nicht mal zur anständigen Pferdewurst verarbeitet, sondern einfach irgendwo blöd entsorgt.

Wir dachten zuerst, wie unsere Kollegen auch, es handle sich bei dem Pferdeschänder um einen pervesen Tierquäler, der unter tags wahrscheinlich brav in seinem Büro sitzt und seine Kolleginnen als "süsse Mäusle" tituliert.

Nun hat unsere Chefreporterin Sabine Wurriwarri die wahren Pferdeschänder entdeckt: Es sind gigantische Scharen von Raben, die noch vor kurzer Zeit in Türkheim die Schafe eines Bio-Bauer brutal terrorisiert und zerfleischt haben. Wie Tiere halt so sind. Nun haben sie alle Schafe in Türkheim hingemetztelt und haben jetzt als neues Opfer die Pferde in den Reitställen zwischen Lech und Wertach entdeckt.

Unserer ukrainische Putzfrau meint: "Bald werden diese Piraten der Lüfte auch auf unsere allerliebsten Begleiter losgehen, die Möpse! Warum kann man diese Mord-Tiere nicht so dressieren, dass sie auf die gehassten Biber herfallen? Da könnten sich diese Killer-Raben sogar bei den Bauern sehr beliebt machen."


Bild: Die Killer-Raben haben fast jedes Leben in Türkheim ausgelöscht. Fliegende Verbrecher sind diese Piraten der Lüfte sozusagen.

Sonntag, 18. Dezember 2011

Kauf dir ein paar heisse Sportler ... Schneller, weiter und starker Sex garantiert !

Wer sich einen Kalender mit sexy Datschi-Sportlern zulegt, der kommt bestimmt besser durchs nächste Jahr, das Jahr 2012. Ein bissche Kohle brauchen die Sportler immer. Siehe kaputtes Rosenaustadion. Dann  wird es auch für die Augsburger Sportwelt kein Untergangsjahr.



Folgende Athleten sind im Foto-Kalender zu bewundern:

Januar
: Lara Scherer (Mehrkämpferin)
Februar: Fabian Böck (Sprinter)
März: Silvia Amberger (Mehrkämpferin)
April: Maximilian Frisch (Sprinter)
Mai: Annika Dietz (Mittelstreckenläuferin)
Juni: Christian Pfänder (Langstreckenläufer)
Juli: Susanne Stoll (Mittelstreckenläuferin)
August: Kim-Dominik Seyfried (Speerwerfer)
September: Anna Schütz (Mittelstreckenläuferin)
Oktober: Roland Wegner (Treppen- und Rückwärtsläufer)
November: Larissa Bergmair (Mittelstreckenläuferin)
Dezember: Christoph Bange (Weitspringer)


Die Leichtathletikgemeinschaft (LG) Augsburg hat in ihrem ersten Jahr bereits für viele Erfolgsmomente gesorgt und sich vor der neuen Saison noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen!

o Denn nicht nur auf der Tartanbahn machen die Leichtathleten eine gute Figur, auch als Fotomodelle eignen sich die durchtrainierten Athleten. So lag die Idee nicht fern, den 1. Augsburger Fotokalender mit Leichtathleten zu erstellen, der im kommenden Jahr möglichst viele Wände zieren soll.

o Das Werk zeigt sechs Athletinnen und sechs Athleten der LG Augsburg in verschiedenen Posen, nicht wenige auch ohne Trikots.

o Für die professionellen Fotos zeigt sich die Agentur Fotomondän.de verantwortlich. Um das Make-up kümmerte sich Visagistin Angela Merten. Das Fotografenteam begleiteten die Sportler auf die Tartanbahn, in die Umkleidekabine, auf den Perlachturm oder in die Turnhalle und lud diese abschließend in ein professionelles Fotostudio ein. 

o Aus insgesamt über 5000 Bildern wurden pro Athlet und Monat drei Fotos ausgewählt, so dass auch die verschiedenen Locations gut zur Geltung kommen.

Zu erwerben ist der Kalender für nur 9,90 Euro im Internet auf www.lg-augsburg.de

Die Erlöse werden für gemeinnützige Zwecke verwendet. So soll zum einen die Nachwuchsarbeit der LG Augsburg unterstützt werden. Außerdem will die LG Augsburg eine Patenschaft für einige Meter der zu sanierenden Laufbahn im Rosenaustadion übernehmen.

Samstag, 17. Dezember 2011

Augsburgs Textil-Heilige Trinkwalder macht FCA-Präsident Seinsch als Ausbeuter nieder ....



"Ihr habt doch nen Dachschaden" ist die Überschrift zu dem Bericht in der "sonntaz" vom 17. /18. Dez. 2011 über die Augsburgerin Sina Trinkwalder als ökosoziale Unternehmerin. In einer Passage des Gesprächs wird Sina Trinkwalter auch zum FußballClub Augsburg und seinem Erfolgsbringer Walther Seinsch befragt, der früher Textilunternehmen führte. 

Sina Trinkwalder: "Hier in Augsburg haben wir das Problem, dass wir den FCAugsburg lieben ..."

sonnntaz: "... dessen Finanzier Walther Seinsch mal kik und takko gehörte."

Sina Trinkwalder: "Womit der Aufstieg des FCA in die Bundesliga quasi auf Ausbeutung beruht. Als mein Sohn in der G-Jugend mit dem Fussball anfing, gab es kik-Trikots. Ich sagte: Du ziehst sofort das Ding aus! Und die anderen zehn Jungs auch! Und dann kriegten die manomama-Shirts. Ich möchte nicht, dass sie Klamotten von Kindern für Kinder tragen."





Sina Trinkwalder will als Textil-Unternehmerin mit gerechten Löhnen ihr Mitarbeiter motivieren und einwandfreie umweltfreundliche Ware verkaufen. Sie ist die Inhaberin der Kleider-Manufaktur manomama in Augsburg. Sie stellt laut ihrer Firmen-Philosophie Kleidung aus ökologischen, weitgehend regionalen Stoffkreisläufen her und beschäftigt auf dem Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen. Zurzeit 12. Sie erhielt den Preis für nachhaltige Entwicklung 2011.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Also die Lady Trinkwalder führt sich ja auf wie eine Textil-Heilige. Bald stellt die auch Torpfosten aus Hanfpflanzen her .. ts ts ...!"



Hier erfährt man mehr über Sina Trinkwalders Firma manomama: http://manomama.de/

Sina Trinwalder plant mit diesem Anfangserfolg nun ein neues Textilprojekt mit einem großen Kooperationspartner, das weitere 40 Arbeitsplätze schaffen soll. Dazu hat sie jetzt die nötigen Produktionshallen gefunden.

Über die Ü-Ei-Generation meint Sina Trinkwalder: 
"Spiel, Spaß und Spannung erwarten junge Manager heute von ihrem Job. Sie zocken - und verzocken es. Weil sie für ihr Handeln nicht verantwortlich gemacht werden - in guten Jahren kassieren sie Millionen Boni, in schlechten Jahren kürzen sie der Belegschaft das Weihnachtsgeld. Das Wall Street Journal schrieb 2010 über das Ende des Managements. Heute erleben wir es. Zu Recht! Denn wir brauchen keine Manager, die nur für den Profit handeln, sondern beständige, regional verwurzelte Unternehmer, die sich wieder dem Standort Deutschland verpflichten." 

Ihre ganze aufsehenerregende Meinung von Sina Trinkwald über Geld und Welt und Bio-Schwindel ist hier zu lesen:

Gerlinde Knoller: Von der armen Wursthaut zum mondänen Lukullus ....





Bild: Gerlinde Knoller berichtet nun über die leiblichen Genüsse der Augsburger VIP-World. Vorbei sind die Zeiten, als sie noch über die armen Wursthäute schrieb, die ihr Menü aus der Abfalltonne  wühlen mussten.

Gerlinde Knoller, die schreibende und musizierende Ehegattin des Theologie- und Kultur-Journalisten Alois Knoller, hat nun einen ungewöhnlichen Karriere-Schritt gemacht: Von der Berichterstatterin des Augsburger Elends ist sie nun zur Reporterin des Luxus geworden.

Seit einiger Zeit schreibt Gerlinde Knoller für das regionale Lifestyle-Magazin "Schlossallee" für Stadt und Landkreis Augsburg, Nordschwaben, Aichach-Friedberg. Schlossalle erscheint monatlich und wird produziert von der Familie Hannelore und Raimund Arntzen aus Obergriesbach.

Als leitende Redakteurin durfte sie nun über die Gourmet-Küche im Augsburger Glaspalast jubilieren: "Am Aufblühen - Das Magnolia".

In der Magnolia-Feinschmecker-Küche soll es angeblich besser schmecken als in den Bettler-Kantinen zwischen Lech und Wertach, lässt uns der lecker-literarische Knoller-Küchenreport vermuten.



Donnerstag, 15. Dezember 2011

Blitz-Meldung: Bahr und Kiefer wollen Grab arbeitslos machen ....


Stolpert Kuspo-Bürgermeister Peter Grab über nackte Schauspielerinnen in einem Brecht-Stück das von einer albanisch-kasachischen Theatergruppe zu City of Piss aufgeführt wurde ....?

Muss Augsburgs bester, treuester und ehrlichster Bgm. Peter Grab den Hut (oder Turban?) nehmen?

Eine Enthüllungs-Story über Grab in dem Augsburger Stadtmagazin  Neue Szene löst in Augsburg ein politisches Erdbeben aus ...

Grab soll sich schlimm in der Ausländerproblematik verwickelt haben.

Warum liess OB Dr. Kurt Gribl seinen Watschenbaum ins Messer laufen? 

War ein Bauchtanz schuld?

Stefan Kiefer und Ulrike Bahr von der Augsburger SPD fordern nach diesem gut recherchierten Szene-Artikel mit ungeheuerlichen Vorwürfen Grabs Rücktritt und wollen seinen Kopf rollen sehen ...

"Dann wäre der gute Grab ja arbeitslos", meint unsere ukrainische Putzfrau. "Aber er hätte bissle mehr Zeit für seinen privaten Kindergarten ..."

Hm, wird jetzt in Augsburg endlich wieder Politik gemacht ?


Hier ist Grabs Untergang beschrieben:

http://www.neue-szene.de/nsa/index.php/startseite/show/id/3117

Wen hat Polit-Monster Schley wirklich ermordet? Wir blasen jetzt auch zur Jagd auf Augsburgs gefährlichsten Politiker !

Bild: Seitenweise und stundenlang wird über die Verbrechen des gefährlichen Augsburger Stadtrates Tobias Schley berichtet. Wen hat der Horror-Politiker jetzt auf dem Gewissen? Wir sollten ihn alle erbarmungslos jagen ...



Die Augsburger Medien überschlagen sich seit ein paar Tagen mit den schlimmsten Meldungen zu dem Stadtrat Tobias Schley, Augsburgs allergefährlichster Politiker. Seitenweise wird darüber berichtet wie der CSU-Mann Schley ein Verbrechen nach dem anderen begeht. Er soll auch schon den Bundestagsabgeordneten Christian Ruck im Bierzelt in den Arsch gekniffen, der integrationswilligen Wirtn vom Gasthaus "Zur goldenen Einfalt" den Duden auf den Kopf geschlagen - auwei - und Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl ein "Scheißweib" genannt haben. 

Jetzt aber hat es Tobias Schley übertrieben! Total! wir wissen nicht genau, was Schley wieder für eine Übeltat angestellt hat, aber wenn wir uns anschauen, wie viel Platz seiner verbrecherischen Person in den Augsburger Medien gewidmet wird, dann ist uns klar, dass er eine ganz große Untat vollbracht haben muss. 

Aber was?

Sicher einen Mord! Aber keinne normalen Mord, nein, das würde keine so große Stories verursachen, dass auch gleich noch die grössten deutschen Zeitungen wie Bild, Spiegel, Stern, Zeit, FAZ, Frankfurter Rundschau, taz und Blechbote über einen Tobias Schley berichten, der schlimmer ist, so die Medien, als Frankensteins Monster, King Kong, Dracula und Godzilla zusammen,

Ja, man spricht inzwischen sogar von Tobias Schley als dem Meister der Augsburger  "Catastrophen Service Union".

Bei diesem gigantischen Aufsehen um seine Person muss der Tobias Schley mindestens einen Hund, ach was, eine Politikerin - oder gar einen Bischof ermordet haben? Mindestens.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Wann kapiert auch endlich diese doofgesoffene Skandal-Zeitungs-Redaktion, dass wir alle zusammen Jagd auf diesen gefährlichen Augsburger Polit-Killer Tobias Schley machen müssen? Ich verkünde schon mal eine Belohnung: Wer diesen Schley fasst, lebend oder tot, und für immer einkerkert, der bekommt von mir persönlich einen gebrauchten Putzlappen aus dem Redaktions-Klo!"

Wir raten: Schley sollte mal die Melcer-Agentur in Anspruch nehmen, die haben schon manche krumme Karriere hingebogen.

Was macht Augsburgs SPD am Butzenbergle ?


Es war eine geheime Aktion, aber unsere Reporter habens mitgekriegt: Die Augsburger SPD trainierte neulich am Butzenbergle das Klettern an die Spitze. Oder haben Sie das Abseilen geübt? Hm ....
Posted by Picasa

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Hat unsere Claudia-Koboldin Fahrschule aufgemacht ?


Seit ja die Schwarzen die Atomkraftwerke in Deutschland abschalten, hat unsere grüne Oberkoboldin Claudia Roth nix mehr zu tun. Darum hat sie wohl in Augsburg-Oberhausen eine Fahrschule aufgemacht. Hier werden nur Autos zum Unterricht verwendet, die mit Tritt-in-Pedale angetrieben werden.

Josi in der Kiste fadenscheinig ...


Der bekannte Bauchredner Sascha Grammel war heute mit seiner Schildkröten-Puppe "Josi" in der "Kiste", das Bistro der Augsburger Puppenkiste. Hinterher trat er in der Schwabenhalle auf. Obwohl "Josi" im Fadenregen-Wetter daherkam, wurde sie nicht in den edlen Kreis der Augsburger Marionetten aufgenommen.

Dienstag, 13. Dezember 2011

Schon wieder mal mit dem Holzhammer auf den armen Bürgermeister Grab !


Foto: Peter Grab kann an Ausländerfreundlichkeit noch einiges von seinem Boss Gribl lernen, der auch gerne in Gasthäusern von Gastronomen mit Migrantenhintergrund verkehrt, wie hier im Weissen Hasen.

Jetzt kommt das Augsburger Magazin Neue Szene daher und behauptet, der Bürgermeister Peter Grab (Prost Augsburg), zuständig für Sport und Kultur, würde sich nun auch in Angelegenheiten der Augsburger Ausländer einmischen. Ja, Grab würde nach unbewiesenen Gerüchten sogar verhaftete Personen wie Ahmet Akcay, Leiter des Augsburger Integrationsbeirates, vor dem die Augsburger Polizei angeblich schon heftig warnte, engagiert schützen. Obwohl ja Grab eher jüdisch orientiert ist und Akcay bei einer Demo angeblich ganz schlimm gegen Israel geschimpft haben soll.

Wir hoffen, Peter Grab wehrt sich mit allen Mitteln dagegen. Mein Gott, dieser Mann kann doch nicht für jeden Blödsinn in Augsburg haftbar gemacht werden, oder?

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Mir ist zum Beispiel nix bekannt, dass unsere Peterle jemals eine Ausländerin geschwängert hat!"

Die Neue Szene allerdings legt völlig hemmungslos gegen Grab los. Methode Holzhammer: "Über die Gründe von Grabs Wohlwollens gegenüber Akcay wird jedenfalls seit längerem spekuliert, es gibt Stimmen, die sagen, Grab habe womöglich darauf gesetzt, Akcay als Kandidaten für seine Pro-Augsburg-Liste zu gewinnen und mit ihm die Stimmen vieler Bürger mit türkischem Migrationshintergrund. Wohlmeinendere sagen, Grab wollte einem jungen Mann nicht wegen einer Jugendsünde die Chance nehmen sich in der Integrationspolitik zu engagieren."


Kann das sein? Schwule Theologie-Studenten in Augsburg ...

r

Der Schwulenbeauftragte der Augsburger Studenten, Martin Frieb, behauptet im Stadtmagazin Neue Szene: Augsburgs katholische Theologiestudenten sind schwul. Riesenaufregung in den höheren Kreisen der Kirche. Wird Frieb verklagt?
Posted by Picasa