Mittwoch, 28. Juli 2010

Scheitert Augsburger Bürgerbegehren weil OB Gribl nicht Deutsch kann?

Ist das wirklich der Beweis, dass Augsburgs Ober-Grübl nicht Deutsch kann: Er sagt im Interview er kann nur Englisch! Kacke, gell.

Riesen-Ärger um das vom bürgefreudlichen Ober-Grübl abgelehnte Bürgerbegehren.* Voller Gehässigkeit haben uns die Initiatoren des Bürgerbegehrens um die Augsburger Maximilianstrasse wissen lassen: "Kein Wunder, wenn der Gribl nicht kapiert, wie ein Bürgerbegehren formuliert sein muss. Gibt er doch selber zu, dass er nicht Deutsch kann."


* Naja, winden wir uns, jetzt mal ganz ehrlich, was da die folgenden Wichtigtuer-Herrschaften

Klaus Trapichler, 2. Vorsitzender Aktionsgemeinschaft Maximilianstraße

Fritz Schwarzbäcker, Elternbeiratsvorsitzender Holbeingymnasium

Wolfgang Doßmann, 1. Vorsitzender Aktionsgemeinschaft Maximilianstraße

Franz Gabler, 1.Vorsitzender VCD und Forum Augsburg Lebenswert

Volker Schafitel, 1.Vorsitzender Architekturforum Augsburg e.V.

da wissen wollen, das kann ja man nicht mal als Deuscher verstehen, oder?


Die Frage des Würgerbegehrens lautet:

„Soll der Augsburger Stadtrat unverzüglich alle Beschlüsse fassen und Auftragsvergaben

 tätigen, damit die Sanierung der Maximilianstraße vom Moritzplatz bis einschl. Milchberg bis Ende 2012 fertig gestellt ist, wobei diese Maßnahme die Sperrung der Hallstraße für den Durchgangsverkehr im Bereich des Holbeingymnasiums und den Betrieb einer regulären Straßenbahnlinie in der Maximilianstraße beinhalten muss.“ ? 
 
 
P.S.: Außerdem haben die gar so gscheiten Herrschaften einen Mordsschreibfehler drin: "Planierung der Maximilianstraße" ist doch wohl gemeint!

Wahnsinn: Augsburgs Heimatpfleger Hilbich wohnt garnicht in Augsburg!



-------------------------------------------------------------------------------

Dokubild: Der Bayerische Landesverein für Heimatpflege macht einen Augsburg-Skandal publik
und alle staunen: Professor Eberhard Paul Hilbich, der Augsburger Heimatpfleger, wohnt garnicht in Augsburg, sondern in Affing.

* Wir finden aber: Am besten wäre für Augsburg ein Heimatpfleger der noch weiter weg wohnt, zum Beispiel in Rostock an der Ostsee. Dann hätten wir hier Ruhe vor ihm und es würden keine abscheulichen Dinge mehr wie die Fünffingerlesturm-Treppe am Stadtgraben gebaut.

* Und seinem Sohn müssten wir  nicht auch noch ein billiges Quartier vor der Stadtmauer besorgen.