Dienstag, 29. Dezember 2015

Tabak raucht - vor Wut? Oder weil sie ne heiße Frau ist?

Ein Gedicht sorgt für viel Aurfuhr
Anna Tabak geht mit Justiz gegen Polit-Lyriker vor - wer wird da in der Pfeife geraucht?
Anna Tabak ist die heißeste WSA-Polit-Walküre in ganz Augsburg, das werden auch noch ihre neuen Ausschussgemeinschaftsmänner von der angebräunten AfD merken.

Wir sind Arschburger

Fünf Wir-sind Augsburger:
„AfD und wir!“
Einem war das doch zu braun,
da waren’s nur noch vier.

(folgender Vers soll verboten werden!)
Vier Wir-sind Augsburger,
Pegida, auch dabei,
einer hat ums G’schäft gebangt,
da waren’s nur noch drei.

Drei Wir-sind-Augsburger
hau’n aufeinander nei,
eine wurde weg gemobbt,
da waren’s nur noch zwei.

(folgender Vers soll verboten werden!)
Zwei Wir-sind Augsburger,
im Kopfe schon ganz stumpf,
knutschen jetzt die AfD,
vergnügt im braunen Sumpf.

Ein Wir-sind-Augsburger
will rechts am Rand mehr Macht.
Der liebe Gott verhüte das,
denn sonst: Augsburg, gut Nacht!

Ja, Anna Tabak wird immer mehr Augsburgs bekannteste Juristin. Wenn sie so weitermacht mit ihren Anwaltsdrohungen. Aber unsere Putzfrau ist sie nicht.  Sie hat ja genug zu tun mit dem braunen Schmutz in der AfD.


Am Sonntag bekam AfD-Watch eine Mail vom WSA e.V. Augsburg mit einer Liste von Beiträgen, die gelöscht werden sollten. Ohne Begründung.

Fristsetzung 29.12.2015, 12 Uhr, unterzeichnet von AfD/WSA-Stadtrat Peter Grab und AfD/WSA-Mitarbeiterin Anna Tabak.

Haben die von AfD-Watch natürlich nicht gemacht. Interessant ist aber, dass von diesem Reim, der am 2. Dezember 2015 veröffentlicht wurde, nur die Verse zwei und vier sollen verboten werden.

Kein Witz!

Peter Hummel von AfD-Watch will sich sein geliebtes Augsburg nicht von der ominösen AfD/WSA-Truppe kaputt machen lassen.


Schmierfinken

Die WSA-AfD-Bestatterin Anita Ponzio langt dazu super hin: "Diese Sache ist inzwischen weit über die Grenzen geschwabbt. Menschen die behaupten "Christen" zu sein, für ein christliches Journal schreiben, Mitglied einer sogenannten "Freien Wählerschaft" sind, und zu solchen Mitteln greifen um die vermeintliche "Konkurenz" auszuschalten, sind ein Armutszeugnis in vollendeter Form. Glückwunsch an die vermeintlichen Schmierfinken."


Kann diese sexy Grablady die WSA/AfD-Truppe mit fairer Beratung unter die Erde bringen?


Theater Augsburg: Es riecht nach Bürgerbegehren!

Wir wollen als Datschi-Metropole ein gscheites Theater für Milliarden.

Dem Ideengeber des Bürgerbegehrens für ein Milliardentheater werden schon Dankesdenkmäler aufgestellt.

Weg mit dem alten mickrigen Theater!


Das Augsburger Theater muss sparen. Wurde der Theater-Neubau erst auf 3,5 Milliarden Euro geschätzt, hat man nun mächtig abgespeckt. Man will ja auch noch paar Kindergärten, Altenheime und Schulen errichten oder sanieren. Jetzt soll das neue Theater nur noch 250 Millionen kosten. 

Das ist aber den Augsburger Theaterfreunden eine zu mickrige Lösung. Schauspielfan Kurt Irrwisch, will daher ein Bürgerbegehren gegen die niedrigen Kosten machen: "Ich will für Augsburg eine Supersupertheater und keine Vorstadtschmiere" soll er gesagt haben. Nun soll es nach einem Bürgerbegehren riechen meinen Augsburger Polit-Experten.

Aber wie riecht das? Faulig? Frisch? Frühlingshaft? Modrig? Rosig? 

Das wäre natürlich eine große Freude für den Augsburger Oberbürgermeister und seinen GroKo-Skla...äh...Stadtrat. Seine Bau-Genies wie Murksle würden gerne das große Milliarden Projekt in Angriff nehmen. Er denkt sogar daran, die Treppe beim Fünfschandeturm in das neue Theater einzubauen. Ebenso die Reste der Tribüne aus dem Eisstadion. Dann wird das ein architektonisches Glanzlicht, das weltweit beachtet wird.

Das gilt auch für Augsburgs Theater.

Wird Kurt Irrwisch ganz Augsburg in ein neues Bürgerbegehren stürzen?
Riecht es wirklich danach?