Montag, 30. März 2020

"Lassen Sie die ordinären Anspielungen!" - Was Löbliches über Augsburgs neue Oberbürgermeisterin Eva Weber und den Verlierer Dirk Wurm?

Exklusiv-Interview mit unserem Herr Ausgeber Arno Löb über die letzten Wahlen in Augsburg.

Eva Weber: Die sexy Lady in Red begeistert auch die grünsten Frauen.
Nur ein guter Freund schafft es bei diesem heißen Ausschnitt geradeaus zu schauen. 


Einige ungehörige Fragen zum Wahnsinns-Sieg unserer neuen Oberbürgermeisterin Eva Weber und welche Augsburger Regierungskoalition im Rathaus sie zusammenbasteln wird.

ASZ-Frage: Lieber Herr Löb, hat Sie das Ergebnis der Stadtratswahlen besonders überrascht? Hätten Sie gedacht, dass die einstige Arbeiter- und SPD-Stadt Augsburg so wenig SPD-Stadträte wählt? Ist das nicht eine Schande für diese Partei, jetzt nur noch ein paar Stadträte von der Bevölkerung gewollt zu haben?


Löbliche Antwort: Ist doch keine Schande. Die Augsburger SPD hat am schnellsten erkannt, dass hier zwischen Lech und Wertach alles immer weniger wird. Vom Geld zum Leben, bis hin zu preiswerten Wohnungen. Da haben die sich wohl gesagt, schlau wie sie sind, dann werden wir Stadträte halt auch weniger! Immerhin kostet so ein Stadtrat uns Steuerzahlern doch rund 1800 Euro im Monat. Mit weniger Stadträten sparen wir doch gewaltig. Das gesparte Geld lassen wir den armen Leuten zukommen, die zur Tafel spazieren müssen, dann leben die auch wieder menschenwürdiger.

ASZ-Frage: Das ist doch gequirlte Kacke, Herr Löb, Sie denken zu kurz. Nur gut, dass Sie nicht in den Stadtrat gekommen sind. Was sagen Sie zum Erfolg von Eva Weber? Hat der Augsburger SPD-Kandidat, Dirk Wurm, zu wenig um den Posten als Oberbürgermeister gekämpft?

Löbliche Antwort: Jetzt hören Sie mal gut zu, der Dirk, also der hat uns doch frischen Wind im Augsburger Rathaus versprochen ...

ASZ-Frage: ... das war doch schon der alte Slogan aus dem Wahlkampf des ehemaligen SPD-OB Paul Wengert, kann also echt nicht als frischer Wind bezeichnet werden. Laaaaaangweilig! Und fanden Sie es nicht lächerlich, dass Wurm eine neue Politik versprach, ohne dass eine neue Politik von ihm irgendwie erkennbar war und sich als starken OB bezeichnete, ohne sich im Fitness-Studio an den Hanteln abbilden zu lassen?

Löbliche Antwort: Mein Gott, wer so gut ausschaut wie der süße Dirk, der wird doch von allen Frauen gewählt, der braucht doch normal gar keinen politischen Inhalt.

Dirk Wurm und sein rotes Sozialisten-Team, das ihn zum totalen Kampf gegen Eva Weber und ihren raffgierigen Spätkapitalismus aufhetzte.


ASZ-Frage: Warum hat er dann bei der OB-Stichwahl nur 38 Prozent bekommen und die Weber über 60 Prozent? Haben wir so wenig Frauen in Augsburg?

Löbliche Antwort: Nein, das nicht, aber bei den grünen Wählerinnen sind ja viele Lesben dabei, haben wir gehört, die natürlich auf die schicke Kleidung von Eva Weber abfahren. Haben Sie nicht gelesen, dass der DAZ-Zagler die Weber schon als Coco Chanel aus der Lechkloake bezeichnete. Die grünen Ladies, die jetzt auch ein von vor ihrem Namen haben ...

ASZ-Frage: Sie werden doch nicht sagen wollen, dass die Augsburger Grünen  durch die Mode-Eskapaden ihrer Anführerin Claudia Roth, die schicke Mode vor die Umwelt stellen?

Löbliche Antwort: Hm, das muss ich mir mal genauer überlegen ...

ASZ-Frage: Und?

Löbliche Antwort: Jetzt Ruhe! Ich überlege noch, das ist eine echt schwierige Frage ...

ASZ-Frage: Und?

Löbliche Antwort: Fragen Sie mich erst noch was Anderes!

ASZ-Frage: Gut, was glauben Sie, mit welcher Partei wird die Weber ihre kommende Stadtregierung zusammenschmieden? Ihre Partei, die CSU, kann mit wem ...

Löbliche Antwort: Ehrlich, ist die bei der CSU, kam mir gar nicht so vor ...

ASZ-Frage: Sondern?

Löbliche Antwort: Eher wie eine geschleckte Grüne ...

ASZ-Frage: ... jetzt lassen Sie doch ihre ordinären Anspielungen .... gut, die Weber hat ja auch im Wahlkampf schwer abgenommen, gell, durch die vegane Ernährung und das Radfahren.


Arnonymes Flugblatt zur Zukunft von Freundschaftsdiensten.

Löbliche Antwort: Das täuscht, die macht nix mit den Grünen, die wird am liebsten mit Lisa McQueen von der Partei Die Partei regieren. Sie wissen schon, die schwärzer als die CSU ist. Die Lisa hat nämlich die besten Lösungen für das total verkommene und verschuldete Augsburg in der Zukunft.

ASZ-Frage: Daran ist doch die Weber schuld als Finanzreferentin!

Löbliche Antwort: Nein, die musste doch machen was ihr Vorgänger-OB, der Gribl und seine Lobby wollte.

ASZ-Frage: Wie konnte der sie zu dem zerstörerischen Schmarrn zwingen ...?

Löbliche Antwort: Er ist doch ihr Freund, sagte sie. Und wo wird Freundschaft besser gehegt, gepflegt und geschätzt wie bei Politikern?

ASZ-Frage: Ach so, ja, dann - weiß sie sicher aus ihrem Elternhaus, wo ihr Papa Alfons Zeller mit dem F.J. Strauß an der Kellerbar war - also, was hat denn diese ach so witzige Lisa für gute Lösungen, die Augsburg retten?

Löbliche Antwort: Die Lisa will das Parkplatzproblem beim Zoo nicht nur durch einen Drive-Through-Safarai-Park-Zoo lösen, sondern auch für bezahlbare Wohnungen sorgen indem ganz Augsburg zu einer Fuggerei umgewandelt wird.

ASZ-Frage: Das lässt doch der Bernd Kränzle, der Sklaventreiber der Augsburger CSU, doch nie und niemals zu. Der ist doch Sportfanatiker ... hat die Lisa denn eine Lösung wie der FCA und der AEV endlich mal eine Deutsche Meisterschaft gewinnen und nicht nur immer nationale und internationale Kajak-Meisterschaften einfahren?

Löbliche Antwort: Die Lisa meint, das liegt doch nur an den langweiligen Trikots der beiden Augsburger Mannschaften, sie würde denen viel flottere schneidern, wenn sie mit der Weber die Macht über die Stadt übernimmt. Haben Sie denn auch nicht gespannt, dass die attraktive Kleidung unserer neuen Oberbürgermeisterin heimlich von Lisa in ihrem Atelier geschneidert wurde? Der gute Kontakt entstand durch Ritschie Görlich, der sich als ehemaliger Club-Betreiber von der Lisa schon einen Augsburger Trichter schneidern ließ um damit besser in der Politik voranzukommen.

ASZ-Frage: Augschburger Trichter was soll denn das sein? Ich kenn nur den Nürnberger Trichter.

Löbliche Antwort: Der Nürnberger ist für den Kopf, von oben, durch den Schädel, um die fhelende Gscheitheit einzuflößen, der Augschburger Trichter ist für einige Körperöffnungen gedacht, wie auch das Ohr, um gut einflüstern zu können.

ASZ-Frage: Aha. Den hätte sich auch der Florian Freund Fraktionschef und Wahlkampfteam-Antreiber der SPD schneidern lassen sollen. Der Dirk hat einfach nicht auf die freundlichen Ratschläge gehört und leider nicht kostenlose Schönheitsoperationen für für die Augsbürgerinnen gefordert ....

Löbliche Antwort: ... doch, hat er doch! Und da waren die Datschibugerinnen aber total beleidigt. Sie glauben, sie sind die schönsten Frauen der Welt. Das hat ihm viele Stimmen gekostet. 

Mit den tollen Ideen von Lisa McQueen von der Partei Die Partei will die neue Augsburger Oberbürgermeisterin, Eva Weber, die Stadt Augsburg in der Zukunft nicht noch mehr verschlechtern.


ASZ-Frage: Glaube ich nicht, die Datschiburgerinnen sind doch tolerante Frauen, die auf Schönheit pfeifen und lieber die Klugheit bevorzugen. 

Löbliche Antwort: Kann sein, zumindest bei der einen oder anderen Gattin unserer bisherigen Oberbügermeister. Doch, zum Schluss, noch eine vorletzte Frage an Sie. Wird Frau Weber die Fahrradstadt, das Tunnel unterm Hauptbahnhof, die Tram-Linie 5 und die Theater-Renovierung in den Griff bekommen?

ASZ-Frage: Ist doch kein Problem, ich habe von ihr erfahren,  sie richtet sich da auch nach den geilsten Super-Ideen von Lisa McQueen ....

Löbliche Antwort: Die da wären?

ASZ-Frage: Fahrrad war gestern, so die Lisa, Augsburg wird die erste E-Scooter-City. Trams und Busse werden dann abgeschafft. Das Theater wird ins Rosenaustadion verlegt, damit das wieder genutzt wird, die sind doch Verlegungen gewohnt - und aus dem Bahnhofstunnel soll der Gastro-King Bob dann eine große Bowlingbahn werden.

Löbliche Antwort: Dafür darf dann der Daniel Melcer mit seiner Werbeagentur  die Werbung machen? Sonst kommt das ja nicht an, wenn die Medien nicht mit der Werbekohle vollgeschissen werden.

ASZ-Frage: Ach wo, der soll zurück zu seinen Wurzeln, zur Möbelherstellung, und neue Stühle für den Stadtrat produzieren, damit die noch besser drauf schlafen können. Übrigens sitzen Sie gerade auf so einem Stuhl, äh, ein Muster ....

Löbliche Antwort: Chrrrr chrrrrrrr (Schnarch, schnarch)

Herr Ausgeber Arno Löb: "Der Augschburger Trichter ist für einige Körperöffnungen gedacht ..."