Donnerstag, 24. Mai 2012

Kampf um die Kultur-Kohle ... die Piraten greifen die etablierte Kultur an .... wollen sie das Augsburger Theater als Millionengrab verprivatisieren?

Augsburgs Ober-Medien-Pirat, Fritz Effenberger, gibt die Parole für den kommenden Verteilungskampf um die Kultur-Kohle aus: 

"Die Kulturkatastrophe ist eingetroffen - "Seit heute geht ein tiefer Riss durch Augsburg: CSU, CSM, ProAugsburg, Freie Wähler haben 32 : 27 (gegen SPD, Grün, Links) beschlossen, das Budget für Lab30, Modular, Filmtage, Jazzsommer, Klapps zu halbieren. Hochkultur wird weiter gepäppelt. Das wird ein heisser Augsburger Sommer. Ihr habt es so gewollt." ..... Jugend+Grosstadtkultur ist ein Feindbild für diese Leute. Das wird den Neocons noch leid tun. Versprochen."

Werden die Piraten auch das Schreckgespenst für Augsburgs Bildungsbürger herausholen und das Theater verprivatisieren? Wem wollen sie dann die vielen Millionen des Theaters geben? Der freien Kulturszene? Bekommen dann die Stadträte keine Freikarten mehr fürs Theater?

Müssen Herr und Frau Dr. dann ihre Opern und Operetten in München anschauen?

"Wir dürfen das nicht zulassen! Das ist ja schlimmer als der Weltuntergang!", meint unser jüdischer Kleiderbügler.

Hat Augsburg eine Hakenkreuz-Uni?


Die Reporterin Martina Hauschild der Sendung Extra 3 des Norddeutschen Rundfunks hat festgestellt, dass in der neuen Mensa der Augsburger Universität ein Hakenkreuz zu sehen ist. Und Hakenkreuze sind das Symbol der Nationalsozialisten. Damit wäre Augsburgs Universität als Nazi-Universität gebrandmarkt. Die Extra 3 Autorin Martina Hauschild hat sich in die Schlange der Essensausgabe in dieser Mensa gestellt und sich umgeschaut, welchen Schock sie bei den eigenartig geformten Geschirrabstellwänden erleiden muss. Sie berichtet davon, dass sie ein Tablett nehmen musste. Wir befürchten eher, sie musste Tabletten nehmen. Gegen die Erinnerung?


Bild: Adolf H. im Augsburger Messerschmitt-Fleugzeugwerk, wo heute die Uni steht, am 22. November 1937. Bei ihm an einem Messerschmitt-Flugzeug: Prof. Messerschmitt, Direktor Henzen und von hinten Generalleutnant Udet.

Wer weiss denn noch, dass die Augsburger Universität dreissig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs auf dem Gelände eines Flugplatzes gebaut wurde, wo einst die fliegenden Kampfgeräte des Nazi-Helfers Willy Messerschmitt herumkurvten. Wir wissen aber nicht, ob es damals dort auch eine Kantine gab für Adolfs fleissige Flugzeugbauer.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Ich habe ja schon oft in der neuen Mensa geputzt. Da kommt auch manchmal die Uni-Präsidentin Dr. Sabine Doering-Manteuffel zum Essen. Ihr kann ja nichts den Appetit verderben. Warum hackt jetzt ganz Deutschland auf ihr wegen diesem Zeugs herum?Vielleicht hat sie ja auch ein paar dieser Tabletten erwischt?"




Eintrag bei Wikipedia über Messerschmitt in Augsburg.


Bild: Ein Messerschmitt-Flugzeug über dem Gelände der Augsburger Universität.