Mittwoch, 30. Januar 2019

Sex-Sensation: endlich ficken bei der afa 2019!

Unser heißer Bericht zum Start der neuen augsburer frühjahrsmesse (afa) 2019 
Echt geile afa: Super-Fick-Action!
Wir total sind begeistert! Da wird die neue sexy afa sicher bums-voll!
Die afa-Besucher sind schon ganz scharf auf die neu Sex-Idee.

Kann unser OB Dr. Kurt Gribl das Schlimmste beim afa-ficken verhindern?

Wird unser OB Gribl mit blauer Decke kommen?

Sicher wird der Stand 5-F10 der Firma Efack bei der neu konzeptionierten afa von den sexbesessenen Datschiburgern völlig überrannt. Denn hier wird das Ficken vorgeführt. Jetzt sind auch wir davon überzeugt, dass die neue afa damit alle Besucherrekorde brechen wird.

Vorsicht: Wir wissen nicht, ob am Efack-Stand samendichte Schutzkleidung ausgegeben wird! Vor allem wenn an diesem Sex-Stand dann auch noch die Bonzen mit ihrem Hammer es bis zum Glühficken treiben .... Tja, Ihr Meckertanten und Schwarzseher, der letzte afa-Flop ist damit vorbei und vergessen, mit dieser grandiosen Ficken-Idee in der afa-Halle "Mein Sex-Markt" gehts auf zu neuen erfolgreichen Ufern.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Igitt, diese besoffene Altherenrunde in unserer Redaktion will sich jetzt gleich paar Pressekarten besorgen. Letztes Jahr haben sie die noch als Bierdeckel genommen!"



Hoffentlich: wird unser ehrlichster, treuester und moralischster CSU-Oberbürgermeister, Dr. Kurt Gribl, bei dieser wilden afa-Fickerei einschreiten, wenn diese Orgie - in der Halle 6, äh, 5, äh, warum eiGentlich nicht in Halle 6? Da muss noch nachkonzeptioniert werden - aus dem schwanzgesteuerten Ruder läuft. Falls er noch seine blaue Decke hat, mit der einst eine Leichenfickerei schamvoll vor unseren sexgierigen Augen versteckte, wird er sie sicher wieder zum Einsatz bringen.



Dieser Flyer kommt uns bissle arg sexistisch vor, darum bringen wir ihn besser leicht verschwommen. Nicht, dass es noch heißt, unser Fotograf war zu nah dran ....


- - -

Die afa 2019 geht von 30.01.2019 - 03.02.2019.

ADRESSE UND ANFAHRT
Messe Augsburg
Am Messezentrum 5
86159 Augsburg





FCA-Spottgedicht: Augsburger Fußball Frust tobt sich aus - Fans wollen den Dichter lynchen! - Kann Datschi-Monster helfen?

Das FCA-Gedicht
Baumfall

Es geht der Martin Hinteregger,
dem Trainer Baum grad auf den Wecker.
Der Spieler sagt ganz frohen Mutes,
nicht was Schlechtes, nicht was Gutes.
Es treibt ihn um in seiner Brust,
der große Augsburg-Fußball-Frust.

Weil das den Bossen nicht gefällt,
wird Hinteregger einbestellt.
Sie brummen ihm ein Strafgeld auf
und Einzelschicht im Trainingslauf.
Der Sieger heißt jetzt Trainer Baum,
doch helfen wird der Jubel kaum.

Der FCA steht Hand in Hand,
mit dem Rücken an der Wand.
Wer niemals was zu sagen hat,
drückt sich dabei die Füße platt.
Der Kader an der kurzen Leine –
doch Punkte bringt das leider keine.

Die Angst geht um in diesen Tagen,
etwas Falsches auszusagen.
Weil Fehler vor den Mikrophonen,
sich leider überhaupt nicht lohnen.
Nur wer ruhig ist, still und leise,
kriegt vom Trainer Lob und Preise.

Intern will man das alles klären –
wenn nur die Fans nicht zickig wären.
Denn deren Blut fließt sozusagen,
rot-grün-weiß durch Hirn und Magen.
Sie wissen, hinter dicken Toren,
geht Richtiges oft schnell verloren.

Denn wären Spieler wie Maschinen,
die nur dann Respekt verdienen,
wenn sie kuschen, funktionieren,
niemals die Contenance verlieren,
wäre deren Blut nur rot,
und der Fußball längst schon tot.

Wer Farbe trägt in seinem Herzen,
ist es gewohnt, sich’s zu verscherzen,
weil sich so manche Emotionen,
am Ende für das Ganze lohnen.
Wer Fußball lebt, der lässt es krachen,
darf auch mal einen Fehler machen.

Caiuby, der hat seinen Frieden.
„Ich bleib daheim“, hat er entschieden.
Mit Caipirinha in der Hand,
vergnügt er sich am weißen Strand.
Hinteregger hängt sich rein,
Caibuy frönt dem Sonnenschein.

Wohl wissend, dass das Management,
hier keine Unterschiede kennt.
Ein blöder Satz gleich nach dem Spiel,
zählt beim FCA soviel,
wie 22 Party-Tage.
„Ist das gerecht?“, ist hier die Frage.

Es naht das Ende vom Gedicht,
und ganz zufrieden bin ich nicht.
Weil in mir Angst und Schrecken keimt,
und sich auf „Baumfall“ nichts gut reimt.
Wenngleich ich weiß durch’s Schülerleben:
ein Lehrer bleibt ein Lehrer eben.




Vielleicht kann ein fetziger FCA-Song vom "Datschi-Monster" die Augsburger Bundesliga-Kicker noch vor dem Abstieg retten?