Montag, 31. Mai 2010

Ist dieser Bischof immer noch da?


Bild: Wieder mal sexueller Missbrauch in Datschiburg. Und wir dachten, der gefährlichste Bischof sei zur Erholung in der Schweiz?

Freitag, 28. Mai 2010

Braucht Augsburgs Bau-Branche einen Versager-Gribl? Drohen Millionenausfälle? Geheime Gespräche entdeckt? Wer steckt mit Gribl unter einer Decke?

Vor ein paar Minuten erreichte uns das Protokoll von einer geheimen Redaktions-Sitzung in einer Augsburger Zeitung. Wir veröffentlichen die interessantesten Teile daraus:

Chefredakteur: Also, was machen wir jetzt mit diesem Gribl?

Lokalredakteurin: Inzwischen stellt sich der doch dümmer an als seine Vorgänger, der Wengerle...

Chefredakteur: Waigele, äh, nein, Wengertle, bitte, Wengertle, bei Eigennamen muss ein Redakteur höllisch aufpassen.

Lokalredakteurin: ... ja, also, Wengertle, der ganze Kö wird Pfusch, Versprechungen werden nicht gehalten, die Mobilitätsdrehscheibe rückt in weite Ferne, alles ganz furchtbar, Augsburg leidet mit Gribl immer mehr, oder?

Chefredakteur: Naja, stimmt ja alles, aber wir brauchen den Gribl noch. Immerhin gehts um einige Milliönchen. War doch ne gute Idee, dass wir einen Baujuristen auf den Augsburger OB-Thron gehievt haben, gell. Und keiner hats gemerkt. Haha! Mit seiner harmonischen Familie. Hahaha!

Lokalredakteurin:  Hahaha, huch, hahahaha!

Chefredakteur: Schon gut, schon gut. Wir müssen den Mann halten. Es gibt da nur ein Problem.

Lokalredakteurin: Welches?

Chefredakteur: Wir können doch nicht immer den Peter Grab als Watschenbaum hernehmen für Gribls Fehler. Das fällt doch bald sogar dem dümmsten Leser in Döpshofen auf. Unsere Auflage geht zurück. Die Augsburger wollen nämlich keine Schleimscheißer, sondern kritische Redakteure.

Lokalredakteurin: Sind wir doch!

Chefredakteur: Jaja. Ich sags jetzt mal ganz klipp und klar, gestern habe ich mich mit unserem Herausgeber über das Problem Gribl unterhalten. Wir müssen dem endlich Feuer machen. Augsburgs Bau-Branche steht schon Schlange an unserer Türe. Die wollen Aufträge.  Bauen! Umsatz! Kohle, Millionen, Abermillionen, wenn Ihnen das was sagt. Wenns denen gut geht, dann gehts uns allen gut.

Lokalredakteurin:  Sagt mir was. Wenn ich an mein Honorar denke.

Chefredakteur: Wie? Finden Sie das witzig.

Lokalredakteurin:  Äh, nein.

Chefredakteur: Dafür ist der Gribl von uns gewählt, auserwählt, und sonst für nichts.

Lokalredakteurin:  Ach so.

Chefredakteur: Sie glauben garnicht, wie die Bauwirtschaft mit den Augsburger Medien direkt und indirekt verzahnt ist. Da geht es nicht nur um kleine Anzeigen in unserem Blatt, da geht es um gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge, wenn Sie verstehen ...

Lokalredakteurin:  Naja, daraus könnte ich ja mal eine kritische Story machen, sagen wir, warum Gribl der Augsburger Bauwirtschaft schadet oder so.

Chefredakteur: Tsts, nicht gleich übertreiben. Unser Herausgeber meinte, wir sollen den Gribl mal richtig in den Hintern treten, gebrochenes Wahlversprechen wegen dem Tunnel am Kö und so - damit er endlich die Bauaufträge für Königsplatzumbau und Mobiltiätsdrehscheibe vergibt.

Lokalredakteurin: Gut, dann treten wir ihn mal. Und wenn er aber trotzdem ein Versager bleibt und nichts auf die Reihe bringt.

Chefredakteur: Dann müssen wir ihn demontieren. Ist zwar grausam, aber überlebensnotwendig, für uns, äh, für unser Augsburg, meine ich. Wenn wir auf ihn schiessen, dann traut sich auch die Opposition. War doch bei Grab und Kuspo auch so. Funktioniert immer. Dann wissen diese Wadenbeisser, dass sie ein bisschen mehr Platz in unserer Zeitung bekommen als normal. Und wenn der Gribl abgesägt ist, können wir so tun, als wär das die Oppostion, die Bürger oder sonstwer gewesen.

Lokalredakteurin: Aha. Also, was soll ich jetzt über den Gribl schreiben.

Chefredakteur: Stellen Sie doch mal sein Wohnzimmer vor.

Lokalredakteurin: Wäre nicht sein Schlafzimmer interessanter?

Chefredakteur: Wegen seiner Geliebten, ob die auch wirklich so vielfältig ist ... höhöhöhö!

Lokalredakteurin: Im Gesicht auf jeden Fall ... hihi....

Chefredakteur:  Sauwitzig! Nein, sie erwähnen bei ihm dann nur nebenbei, dass wir natrülich nicht immer nur positive Berichte über ihn bringen können. Langsam ginge uns der Stoff aus. Nach dem Wohnzimmer fällt uns nicht mehr fiel ein.  Verstehen Sie?

Lokalredakteurin:  Schon.

Chefredakteur: Gut, dann hätten wir es für heute. An die Arbeitsplätze. Apropos Schlafzimer, wie gehts eigentlich dem Lästermaul Loeb? Was schreibt der in seinem Skandal-Blättle? Weiß er schon mehr über den Gribl seine sämtlichen Kinder?

Lokalredakteurin: Ich lese dieses Deppenblatt nie, aber irgendjemand hat gesagt, da steht drin, der Loeb würde wegen dem Gribl seine Lügen bald eine Bombe platzen lassen. Er sagt, er hätte da starke Hinweise auf Lügen. Direkt aus der Augsburger Justiz. Da würde ganz Augsburg staunen, wenn die Sache explodiert. Den Gribl könnte man dann in dem Tunnel am Kö beerdigen, falls das je kommt, wie er uns verprochen hat.

Chefredakteur: Hm. Alter Käse, aber irgendwie klingt das gefährlich. Dem Loeb ist alles zuzutrauen. Das ist ein Verrückter. Da müssen wir schneller sein. Ab und zu hat der Löb ja einen Hammer vorrätig. Der nimmt uns immer öfters die Butter vom Brot. Wo haben wir die Geburtsurkunde von Gribls letztem Kind versteckt?

Lokalredakteurin: Weiss nicht.

Chefredakteur: Das weiss ja auch nur ich. Wenn Sie es nicht weiterverraten, also, die liegt zuhause bei meiner Frau im Bad, zwischen den Windeln. Wenn der Gribl noch länger patzt, wenn die Bau-Millionen noch länger ausbleiben, dann werden wir die Geburtsurkunde veröffentlichen müssen. Dann geht er hopps! Wir dürfen nicht nur beim Bischof die Wahrheit schreiben. Wir müssen die Garanten der Wahrheit sein. Das sind wir unseren Lesern schuldig

Lokalredakteurin: Genau!

Chefredakteur: Wenn das mit dem Gribl-Kind herauskommt, dann muss ein neuer OB gewählt werden. Dann hat er die Justiz angelogen, dann muss er abtreten.

Lokalredakteurin: Oje.

Chefredakteur: Auch nicht so schlimm. Naja, dann bekommen wir wenigstens ein paar Wahlkampfanzeigen ... murmel ... grummel ....


Bild: Wird OB Dr. Kurt Gribl im Augsburger Kö-Tunnel verschwinden?

Augsburger Perlachturm wird gestürmt!

Die Augsburger Theater-Horde S'Ensemble stürmt am 28. Mai 2010 den Perlachturm. Die nennen das dann "Wow Projekt" und spielen da oben verrücktes Theater. Wir wissen nicht, ob das überhaupt zugelassen ist. Vielleicht ist es eine illegale Performance?
Das wird sicher ein riesiges Tammtamm mit Polizei und so.




Foto: Werden die wilden Schauspieler vom Augsburger S'ensemble
den jetzt schon zitternden Perlachturm in einen Hexenkessel verwandeln?


- - -

Aus dem Geheimpapier der Theater-Barbaren von S'ensemble,
die rücksichtslos den wunderbaren
Augsburger Perlachtrum runieren wollen:


"ACHTUNG! WIR TÜRMEN! Raus aus dem Textilviertel und rauf, auf den Perlach. Dort macht das S‘ensemble Theater am Freitag, 28. Mai 2010, zwischen 20 und 23 Uhr, anlässlich des 10. Geburtstages seinem Ruf als „Leuchtturmprojekt“ für das Textilviertel im Besonderen und Augsburg im Allgemeinen alle Ehre: Im und um den vom Lightmaster illuminierten Perlachturm wird von 20 bis 23 Uhr gespielt, gesungen und performt was das Zeug hält. Konditionsstarke Besucher können auch noch im letzten Stockwerk etwas erleben und vielleicht sogar ein Geburtstagsgeschenk gewinnen... Eintritt ist kostenlos. Bitte teilt die Einladung, kommt reichlich und flashmobbt den Rathausplatz und den altehrwürdigen Perlach, bis die Wände wackeln. Extra freien Eintritt bekommt Arno Loeb, von dem die hübschen Bilder hier sind. Jedenfalls fast alle! Es grüßt, Tina alias Kulturmagd."

Das Perlachturm-Wow-Projekt-Programm am 28. Mai 2010:
- - -



Bild: Wird das Datschi-Publikum toben, wenn der Perlachturm wankt und kracht?

Donnerstag, 27. Mai 2010

Werden die Augsbürger bald ganz doof?

Bild: Hält die Augsburger Stadtverwaltung ihre Bürger jetzt für ganz doof? Muss man das hinschreiben, dass da ein Busch steht? Oder sind hier die Leute unter dem neuen Stadtrat wirklich schon völlig verblödet?

Mittwoch, 26. Mai 2010

Legt sich Augsburger Professor Party-Keller im Friedhof zu?

Bild: Er ist wieder aufgetaucht: Der nette Professor Franz Schaffer, der einst beinahe eine wichtige Augsburger Partei gegründet hätte....


* Ganz Augsburg freut sich nun über den lustigen und charmanten Professor Schaffer, von dem viele schon glaubten er sei ausgewandert. Nein, ist er nicht, er ist jetzt wieder aufgetaucht. Er ist sogar richtig guter Laune. Und warum? Er hat sich ein Grab gekauft.

* Aber wahrscheinlich wird das bei dem heiteren und lebenslustigen Professor Schaffer sowieso keine düstere Gruft, sondern ein bunter krachiger Partykeller auf dem Gottesacker werden ....

Freitag, 21. Mai 2010

Politiker vergisst sein Geschenk! Schüler sind traurig!

Bild: Die Lesefestival-Managerin Christiane Reismüller von der Herrenbachschule bespricht mit dem Medienmann Thomas Kern das Fahndungsungsplakat für Linus Förster.

* Ein großes Lesefestival wurde heute im Augsburger Stadtteil Herrenbach in der dortigen Grundschule veranstaltet. Datschi-Promis wie der Politiker Linus Förster, der Medienmann Thomas Kern, der Kabarettist Herr Braun und andere lasen den Kindern spannende Geschichten aus diversen Büchern vor.

* Völlig traurig waren die Grundschul-Kinder, bei denen der Landtagsabgeordnete Linus Förster vorgelesen hatte. Sein Geschenk, dass ihm die Kinder dann gaben, nahm er nämlich nicht mit. Was war da los? Die Kinder waren auf jeden Fall sehr niedergeschlagen. Sie wussten nicht, ob dem roten Politiker das Geschenk nicht gefiel, oder ob sie sich bei ihm Sorgen wegen Alterdsemenz machen mussten.

* Natürlich suchten dann die Lehrer und Kinder mit einem schnell entworfenen Fahndungunsplakat verzweifelt nach dem Geschenk-Vergersser Linus Förster. Aber sie konnten nicht wissen, dass sich inzwischen schon der Krimi-Autor Peter Garski, der auch dort gelesen hatte, das wertvolle Geschenk unter den Nagel gerissen hatte.

Bild: Hat Krimi-Garski das wertvolle Geschenk der Herrenbach-Schüler für Linus Förster abgegriffen? Eine herrliche Tasse mit den Bremer Stadtmusikanten, gefüllt mit leckeren Schoko-Bonbons und dem Spruch: "Stärker durch Vielfalt!"

* Aufgerufen sind auch alle 33 Lehrkräfte an der Herrenbach-Grunschule, auf die konzentrierte Suche nach der gefüllten Förster-Tasse zu gehen:  Aktürk Hasan, Alstetter Barbara, Ay Cornelia, Bail Margarete, Ballis-Kreiselmeier Kathrin, Baumgärtner Nicole, Binder Susanne, Eichenseer Petra, Feller Diana, Fischer Christine, Frötschl Yvonne, Große Karin, Grünwald Sandra, Hauke Claudia, Hihn Katharina, Hoffmann Christina, Huber Helgard, Kaminski Susanne, Karl Nina, Kolling-Demuth Michelle, Küffer Gertraud, Liebermann Ulrike Magg Heidrun, Reichert Angelika, Sartorelli Brigitta, Schwab Anne, Sewald Elisabeth, Starzyk Daniela, Tancredi Heidi, Uhe-Kisch Judith, Ulrich Theresa und Weindl Judith.







Die neue Zahn-Mode in Augsburg?

Bild: Schöne Werbung für flotte Zahnspangen. Wird sicher bald Modetrend bei den Mädels in Augsburg. Gesehen in der Bürgermeister-Fischer-Strasse. Den Trend hat wohl Sigrid Einfalt, die neue Geliebte mit der Teenie-Zahnspange des Augsburger OBs ausgelöst, behaupten einige Modeforscher.

Donnerstag, 20. Mai 2010

Bekommt Augsburg neues Image? Schlimm?

Bild: Wird Augsburg ein neues Image bekommen? Durch diesen flotten Sex-Shop für Päderasten, einmalig auf der ganzen Welt, den wir in der Frauentorstrasse entdeckt haben, könnte das werden: Päderasten-City! Nix mehr Blauedeckenstadt? Nix mehr Prügelbischof-Stadt? Nix mehr Nichtaufsteigerstadt? Nix mehr Hundeklostadt?

Manche wissen immer mehr! Augsburgs leidgeplagte Katholiken staunen schwer!

Bild: Da ist so ein Laden für Heilige und solche, die es werden wollen, nich weit vom Augsburger Dom, der grossen Sammelstätte für die Datschi-Katholen. Und da, bei diesem Geschäft für Reliquidings oder Devotionbums,  haben wir ein tolles Poster hängen sehen. 


* Die scheinen in dem Heiligen-Shop ja mehr zu wissen als der Rest der Menschheit? Na gut, bei der guten Verbindung zu Allwissenheits-Zentrale, kein Wunder. Am Schluss ist der neue Bischof für Au!gsburg der Film-Pfarrer von Dinkelscherben, der eigentlich nach Hollywood auswandern wollte, oder? Ein Streich wäre es .... aber sicher nicht der letzte?

Mittwoch, 19. Mai 2010

Verursachte Wundermedizin bei der Augsburger Hofapotheke Wahnsinns-Ansturm?

Bild: Wir wissen nicht, ob wir einem Fantasten und Sprücheklopfer wie dem Augsburger Krimi-Autor Peter Garski alles glauben dürfen. Als unsere Chefreporterin heute an der Hofapotheke St. Afra am Dom lässig vorbeiging, sah sie dort emsige Handwerker an der Fassade tätig. Es sah aus, als wären die Schaufenster zerstört worden. Was war hier geschehen? Ein Einbruch? Ein Orkan?

* Da lungerte auch der Augsburger Krimi-Autor Peter Garski vor der Apotheke herum und erklärte unserer staunenden Chefreporterin, dass vor ein paar Minuten Menschenmassen die bekannte Apotheke gestürmt hätten. Wegen einem tollen Wundermittel gegen alle schlimmen Krankheiten. Das sei in einem düsteren, womöglich mittelalterlichen Keller-Labor durch Umbauarbeiten entdeckt worden. Das habe sich blitzartig in ganz Augsburg herumgesprochen.

* Durch diesen unglaublichen Kundenansturm seien die Schaufenster der Hofapotheke eingedrückt worden und müssten nun schnellstens repariert werden.

* Peter Garski will nun dieses aussergewöhnliche Spektakel in seinem nächsten Augsburg-Krimi verarbeiten. Da sind wir aber gespannt, was der Schreiberling  über diverse Heil- und Giftkräuter zusammenfaselt.

* Leider konnten wir den Inhaber, Apotheker Müller, zu diesem Vorfall nicht befragen. Er war gerade mit dem koreanischen Fernsehen unterwegs und musste den Herrschaften vor der Kamera erklären, wie einer seiner berühmten Vorfahren einst den Kaiser Augustus mit einem Kräutertee gerettet hatte, als er sich bei der Stadtgründung von Augsuta Vindelicorum den Magen mit alemannischen Krautbaunzen gewaltig verdorben hatte.
- - -


Bild: Ein paar Jahre nach Kaiser Augustus kann man sich seine Kräutertees auf der Internetseite der Augsburger Hofapotheke St. Afrau selbst zusammenmischen. Ein Wunder?

Schade: Statt Eiter wieder Reiter?

Bild: Wir haben den Verdacht, dass unser skandlöses Schmierblatt von mehr Leuten gelesen wird, als wir glauben. Also mindestens von zwei Leuten (Gribl? Einfalt?)! Nein, noch mehr! Zumindest auch die Metzgereikette Reiter gehört zu unseren Lesern. 


* Durften wir uns neulich noch darüber wundern, dass bei der Reiter-Filiale am Ausburger Dom leckerer "Eiter" verkauft wird, haben übereifrige Führungsleute, das jetzt berichtigt. Aber warum wurde das entscheidende "R" mit schwarzer Farbe angebracht? Soll das ein versteckter Hinweis auf die Warnung "Rache ist Schwarzwurst sein?

Dienstag, 18. Mai 2010

Boykottierten Augsburger Literatur-Fans ihren liebsten Autor Peter Dempf? Urrgh: Die Null- Zuschauer-Katastrophe in der neuen Stadtbücherei!

Bild: Peter Dempf ist Augsburgs beliebtester Autor weit und breit, haben wir gehört. Kein so Kultur-Rabauke wie Franz Dobler oder Peter Garski. Daher können wir den aktuellen Skandal mit Dempf in der neuen Augsburger Stadtbücherei auch nicht nachvollziehen. Seine Bücher über die Künstler Hieronymus Bosch und Caravaggio faszinierten ganz Augsburg! 

Als Peter Dempf am 12. Mai 2010 um 15.30 Uhr zur Vorlesung in das S-Forum der Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz einlief, um dort sein neues Werk "Das Haus der roten Dämonen" der Öffentlichkeit zu präsentieren, war leider nur 1 Besucher anwesend. Besucher ist etwas übertrieben, die eine Person war der Autor selbst, also Peter Dempf.

* Warum haben die Augsbürger ihren allerbeliebtesten Autoren boykottiert? Liegt es an dem neuen Roman? Um was gehts denn da?

* Wir haben nachgeschaut: "Als der Waisenjunge Jan die Chance bekommt, dem berühmten Maler Arcimboldo und seinem Adlatus zu dienen, ist er überglücklich. Doch im Haus des Malers geschehen unheimliche Dinge. Nachts glaubt Jan, dämonische Wesen davonfliegen zu sehen. Dem Jungen stockt der Atem, als er das schaurige Geheimnis seines Meisters enthüllt: Arcimboldo kann die Fabelwesen auf seinen Bildern lebendig werden lassen – aber nur, wenn er seinen Farben das Blut von Sterbenden beimischt..." Gruselig! Gänsehaut-Horror!


* Ein Augsburger Literatur-Experte glaubt nun zu wissen, warum keiner kam: "Diese Geschichte kenne ich schon lange von Peter Dempf. Die hat er schon mal als Kurzgeschichte in einem Dracula-Buch, mit dem Herrausgeber Arno Loeb, vor vielen Jahren veröffentlicht. Wäre doch langweilig sich das nochmal anzuhören. Deswegen kam keiner!"

* Wir wissen etwas ganz anderes über die totale Null-Publikums-Katastrophe bei Peter Dempf. Laut einem unbewiesenen Gerücht soll vor der Lesung von Dempf eine gewisse Christiane Humpel, die Veranstaltungs-Managerin der Stadtbücherei, dazugekommen sein.  Sie war ganz in Rot gekleidet. Wie ein Dämon. Peter Dempf soll von ihrem Begrüßungssekt, den sie ihm vor der Veranstaltung zum Probieren ausschenkte, völlig ausgeflippt sein und habe sie teuflisch grinsend mit Himbeersirup aus einer Wasserpistole bespritzt, mit der er dann sein Publikum malträtieren wollte.

* Daraufhin fiel ihm Humpel in die Arme und eine dämonische Rauferei begann in der neuen Augsburger Stadtbücherei. Als das die hereinströmenden Zuschauer sahen, wichen sie vor Angst zurück und flohen entsetzt! Humpel musste für ihren tapferen Einsatz mit einer blutigen Nase büssen und wurde mit Rotlicht in die Rotaufnahme gefahren! Daher ist sie nun krank geschrieben!

* Peter Dempf haute durch den Hinterausgang ab und setzte sich zuhause angekommen gleich wieder hin und fing einen Text über das nächste historische Buch an. Diesmal solls ausnahmsweise mal um einen legendären Maler gehen. Da ist unsere Vorfreude nicht leicht gedempft!

* So war das! Das ist die volle Wahrheit!

Bayerische Regierung jubelt über Augsburger Motto: Weniger ist mehr!

* Schon länger jubelt die Bayerische Regierung über das Löbensmotto der Datschis zwischen Lech und Wertach: "Weniger ist mehr!" Da brauchts dann auch keine Uni-Klinik, ein paar hingeworfene Euros tuns auch. Schliesslich muss man die gierigen Franken mit viel Kohle ruhig stellen. 

* Ja, nur deswegen ist unser Datschi-CSU-Boss Bernd Kränzle auch so beliebt in München. Er hat dieses Agusburg-Motto ja erfunden, wird gemunkelt. Naja, eigentlich nennen sie ihn da drüben in der Knödelmetropole getreu seinem Motto nur noch Ränzle oder Änzle....


Bild: Da hat ein findiger Augsburger Datschi sein alts Schild "Ausgang freihalten" mit einer sparsamen Methode nach dem Motto "Weniger ist mehr" spitzenmässig umfunktioniet. Solche Spar-Genialität in Augsburg bewundert ganz Bayern!


Auch ein Beweisfoto: "Weniger ist mehr" sagte sich ein Augsbuger Friseur-Salon bei seiner Schaufensterdeko in der Georgenstrasse.

Montag, 17. Mai 2010

Orientierte sich der FCA zu sehr am Augsburger Prügel-Bischof?

 Das spottet die deutsche Presse:
"Augsburgs Torjäger traf nur mit der Faust!"


Doku: Ausschnitt aus bild.de mit den heftigen Beschimpfungen der unschuldigen Augsburger Faustballer!


Mehr durch Prügelei als durch Tore soll sich der Augsburger Fußball-Club FCA am vergangenen Sonntag beim Relegationsspiel gegen den 1. FC Nürnberg in der heimischen Impulsiv-Arena profiliert haben. Bundesdeutsche Lästermäuler kommentierten das genüsslich: "Die Spieler vom FCA orientierten sich wohl mehr an ihrem Prügel-Bischof als an ihrem Kicker-Idol Helmut Haller!"

Eine Gemeinheit ist das! Wenn wir diese blöden Kritiker erwischen, dann zieht ihnen unser jüdischer Bügler mal kräftig den Hosenboden stramm!

Sonntag, 16. Mai 2010

DAZ-Zagler provoziert: Bekommt Augsburgs zweitbekanntester Autor den Literaturnobelpreis?

* Stadtrat Volker Ullrich war total von den Socken, als er in der Augsbuger Internet-Zeitung DAZ einen Kommentar von Siegfried Zagler lesen musste: "Eher bekommt der Augsburger Schriftsteller Arno Loeb den Literaturnobelpreis, als dass der FCAugsburg in die 1. Fussballbundesliga aufsteigt!"

* Zagler machte sich nämlich einige Gedanken zum zweiten Relegationsspiel FCAugsburg gegen FCNürnberg. Wobei das erste Spiel in Nürnberg der FCA knapp 0:1 verlor.
- - -

* Der Augsburger Stadtrat Volker Ullrich meinte zu dem provozierenden Zagler-Kommentar: "Ja, super, dann hat unser Arno Loeb ja zu 50 Prozent die Chance, den Literatur-Nobelpreis zu bekommen!" Hm, das müssen wir mal nachrechnen, wer da besser liegt, der Zagler oder der Ullrich?


Bild: Augsburgs bekanntester Stadtrat Voker Ullrich antwortete ziemlich hinersinnig auf DAZ-Zaglers Provoaktion über FCA und Arno Loeb. 


Bild: Will sich der Augsburger Autor Arno Loeb wirklich den Literaturnobelpreis mit aller Gewalt holen, wie Zagler zu schreiben beliebt?

Hochspannung in Augsburg: Lebkuchen-Kicker gegen Datschi-Fussler! Wer schaffts in die 1. Liga?


Bilder: Auch in der Kneipe "Ins Grubi's"  kann heute ab 18 Uhr das Relegations-Spiel der Datschie-Fussler (FCAugsburg) gegen die Lebenkuchen-Kicker (FCNürnberg) bestaunt werden. "Ins Grubi's" befindet sich laut Augsburger Gastro-News in der Georgenstrasse, gegenüber der Georgskirche. Diverse Augsburger Gastro-Greise wissen vielleicht noch, das sich in diesem Lokal einst das legendäre "Giorgio" von Hans Medla  befand.

* Weitere Leiwände und Bildschirme für das Duell Augsburg gegen Nürnberg stehen auch im "Thalia-Café", im "Barium" und im "Jakobus" bereit, meldete uns die Augsburger Gastro-Agentur.

Samstag, 15. Mai 2010

Paar komische Augschburg-Bildla zum Wochenschluss ....

Bild: Unser Rätsel fürs Wochen-Ende! Wo befindet sich Augsburgs schönste Gasse, die hier auf dem Bild zu sehen ist. Sie hat neulich bei dem Wettbewerb "Wir wählen Augsburgs schönste Gasse" haushoch gewonnen!
a) Göggingen?
b) Dom-Viertel?
c) Lechhausen?
d) Lechviertel?
Bild: Kann auch ein Haus saufen? Bis das Dach total Blau ist?
Im Augsburger Bärenkeller schon ....

Bild: Hier tritt das neu formierte Einsatz-Kommando "Rettet die Kirchensteuer" im Augsburger Bischofs-Palais an. Zum Testfang! Irgendwie musste die Kirche ja was gegen die fehlende Kirchensteuer durch Austritte tun! Nun hat man eine Methode gefunden, die ganz einfach funktioniert!

 
Bild: Merkwürdigst - in dem Modeshop Kaufrausch unterhalb des Augsburger Perlachbergs werden jetzt auch Tiere verkauft. Angeblich sollen das illegale Ohrwürmer sein ... 

Bild: Das ist der schlimmste Schreibfehler, den wir neulich im Herz von Augsburg entdeckt haben. Beim Umzug der Firma "Paarbier-Haus" aus der alten Postfiliale am Fischertor 2 in die Frauentorstrasse (gegenüber dem Mozarthaus) machten die Schaufensterbeschrifter ein "Papier-Haus" draus. Total blöd! Wer trinkt schon gerne ein Kobierpapier? Ts, ts, ts!

Bild: Wenn Augsbug was pflegt, dann auf jeden Fall die Beziehungen zu seinen Partnerstädten, haben wir den festen Eindruck. Naja, jedenfalls mehr als die Schilder der Partnerstädte, oder?

Bild: Eiegentlich tolel Idee vom Möbel-Zwerg Segmüller in Friedberg. FCA-Sessel! Genial! Da werden die Kollegen von Ikea und XXXLutz doch rotgrünblass! Aber einige FCA-Spieler fassen das vielleicht falsch auf: Die sollen doch lieber rennen, damit sie gewinnen und nicht rumsitzen, hm.

- - -

Unser ASZ-Team intim:
Bild: Hier geht unsere ukrainische Puzfrau der Wahrheit mal wieder auf den Grund ....

Was ist ein Style-Digger?

Bild: Seit ein paar Tagen hat in Augsburg, nicht weit vom Dom, ein neuer Laden aufgemacht. Genauer gemeldet in der Peutingerstr. 20, neben zwei Buchläden. "style-digger" nennt sich dieses Mini-Geschäft. Aber was ist ein style-digger? style-nigger hätten wir noch zur Hälfte gewusst. Drinnen wütete ein Mann mit Staubsauger herum und drückte uns einen Flugzettel, auch Flyer genannt, in die Hand. "exclusive and selected brand from around the world" steht da drauf. Aha! Und es ist eigentlich ein Internet-Shop. Soso! Mehr erfährt man bei www.style-digger.com. Da schauen wir doch gleich mal! Wir wollen doch wissen, welche gefährliche Sachen in unserem Datschi-Kaff verdealt werden, oder?

Paar komische Augschburg-Bildla zum Wochenschluss ....

Bild: Unser Rätsel fürs Wochen-Ende! Wo befindet sich Augsburgs schönste Gasse, die hier auf dem Bild zu sehen ist. Sie hat neulich bei dem Wettbewerb "Wir wählen Augsburgs schönste Gasse" haushoch gewonnen!
a) Göggingen?
b) Dom-Viertel?
c) Lechhausen?
d) Lechviertel?
Bild: Kann auch ein Haus saufen? Bis das Dach total Blau ist?
Im Augsburger Bärenkeller schon ....

Bild: Hier tritt das neu formierte Einsatz-Kommando "Rettet die Kirchensteuer" im Augsburger Bischofs-Palais an. Zum Testfang! Irgendwie musste die Kirche ja was gegen die fehlende Kirchensteuer durch Austritte tun! Nun hat man eine Methode gefunden, die ganz einfach funktioniert!

 
Bild: Merkwürdigst - in dem Modeshop Kaufrausch unterhalb des Augsburger Perlachbergs werden jetzt auch Tiere verkauft. Angeblich sollen das illegale Ohrwürmer sein ... 

Bild: Das ist der schlimmste Schreibfehler, den wir neulich im Herz von Augsburg entdeckt haben. Beim Umzug der Frima "Paarbier-Haus" aus der alten Postfiliale am Fischertor in die Frauentorstrasse (gegenüber dem Mozarthaus) machten die Fensterbeschrifter ein "Papier-Haus" draus. Wer trinkt schon gerne ein Kobierpapier? Ts, ts, ts!

Bild: Wenn Augsbug was pflegt, dann auf jeden Fall die Beziehungen zu seinen Partnerstädten, haben wir den festen Eindruck. Naja, jedenfalls mehr als die Schilder der Partnerstädte, oder?

Bild: Eiegentlich tolle Idee vom Möbel-Zwerg Segmüller in Friedberg. FCA-Sessel! Genial! Da werden die Kollegen von Ikea und XXXLutz doch rotgrünblass! Aber einige FCA-Spieler fassen das vielleicht falsch auf: Die sollen doch lieber rennen, damit sie gewinnen und nicht rumsitzen, hm.

- - -

Unser ASZ-Team intim:
Bild: Hier geht unsere ukrainische Puzfrau der Wahrheit mal wieder auf den Grund ....



Freitag, 14. Mai 2010

Ex-Hippie-Queen aus Mering schrieb ihre skandalösen Memoiren!


Bild: Dieses Buch ist ein Schocker für alle Bürger in und um Augsburg: "Im Tintenfischgarten" von Caroline Mardaus. Die hemmunngslose Autorin sitzt am Boden.

* Die ehemalige Hippie-Queen, damals noch Caro genannt, aus Mering bei Augsburg, schrieb ein skandalöses Werk über die diversen Orgien in der Kommune Rosengasse. Es wimmelt in ihren schonungslosen Aufzeichnungen von freier Liebe, Extrem-Sex, enthemmenden Drogen und wilden Psychedelic-Partys mit nackten und ausgeflippten Künstlern.

* Inzwischen ist Caroline Mardaus eine renommierte Autorin, verheiratet mit dem seriösen Kultur-Experten Frank Mardaus von der Augsburger SPD und macht auch vielbeachtete Ausstellungen. Tja, so kann sich ein Mensch wandeln.

* Damit dieses Hammer-Buch nicht vom Staatsanwalt beschlagnhamt wird, hat es der Augsburger Maro-Verlag möglichst harmlos beschrieben: 


"Vielleicht passiert ja endlich etwas! Das hofft der Töpferlehrling Ulli, der neu nach Paar kommt, auch Karin und ihre Freundinnen. Die Jungs aus der Flüchtlingssiedlung St. Jona sowieso. In den wilden Lechauen, wo sich noch Unvorhergesehenes ereignen kann, treffen sich alle wieder auf Jays Zeltplatz. Der Junge bietet seinen Eltern die Stirn, tut, was er will, wagt sich zu den Huren und Dealern am Rondell und in die US-Kasernen in der Stadt.In die so fragile wie gefährliche Welt Anfang der 1970er Jahre dringen ungeheuerer Lebenshunger, sträflicher, strahlender Leichtsinn. Musik gegen Blues. Leuchtender Sommer und Herzklopfen. Und Spiele, die harmlos aussehen und tödlich enden."

Donnerstag, 13. Mai 2010

Unser exklusiv-Interview mit dem Lieben Gott! Aktuell zum Kirchentag!


Bild: Diese Bilder hat Google vom Lieben Gott für uns parat!


Neulich, als es bei einem wilden Gewitter in Augsburg mächtig blitzte, fing bei unserer ukrainischen Putzfrau an ihrem häuslichen Computer plötzlich das Internet-Kabel zu glühen an. Sie sass gerade mit Kopfhörer und Mikro beim Chatten mit einem halbnackten Häuptling von Neuguinea, da bekam sie plötzlich eine äusserst merkwürdige Veribindung. Das Porträt des Häuptlings verschwand von ihrem Bildschirm und ein uralter Mann mit einem weißen langen Rauschebart erschein. Es war der Liebe Gott!

Sofort ergriff unsere Putzfrau die Chance und stellte dem Lieben Gott ein paar wichtige Fragen: Hier die Antworten! Unzensiert!

Frage: Sag mal lieber Gott, was sollen wir nun in Augsburg ohne katholischen Bischof machen?

Lieber Gott: Weiß ich doch nicht. Wer soll das sein?

Frage: Du bist gut, der arbeitet doch für dich.

Lieber Gott: Ehrlich? Für mich? Davon habe ich bisher nix gemerkt. Wie heisst der? Der soll doch gleich mal rauf zu mir kommen, hier bräuchte ich mal jemanden, der macht was ich will. Meine Frau folgt mir nicht!

Frage:  Kann nicht sein, du hast eine Frau?

Lieber Gott: Warum denn nicht? Wäre ja unnatürlich, als Mann ohne Frau zu leben, oder? Nur die vielen Kinder sind bissle lästig ....

Frage: Äh, ja, selbstverständlich, aber davon hat mir mein Pfarrer nie was erzählt. Unsere Pfarrer dürfen keine Frau haben. Und ich glaube, in der Bibel steht davon auch nichts.

Lieber Gott: Was ist denn die Bibel? Was zum Essen oder zum Trinken?

Frage: Also, jetzt nimmst du mich auf den Arm, die Bibel ist doch eigentlich dein Werk. Das Buch in dem alles drinsteht über dich. Deine zehn Gebote und so.

Lieber Gott: Dieses Buch kenne ich nicht. Das musst du mir mal zukommen lassen. Hier gibts keine Bücher. Wäre was gegen die Langeweile.  Äh, welche Gebote sollen von mir sein?

Frage: Zum Beispiel das 1. Gebot: Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst nicht andere Götter haben neben mir.


Lieber Gott: Das soll von mir sein? Kapier ich nicht, was soll das heissen?

Frage: Na, is doch klar, du bist der Boss! Alle müssen dir gehorchen!

Lieber Gott: Das ist ein Super-Gebot. Und das funktioniert?

Frage: Selbstverständlich! Alles was Gott macht, das funktioniert doch, äh, alles was du machst, meine ich ...

Lieber Gott: Komisch, warum hat es dann neulich meinen Lieblingsstern zerrissen, den ich so schön gebastelt habe ... der sollte sich noch ein paar millionen Jahre drehen ...

Frage: Du machst Witze. Alles muss so gehen wie du willst. Auf jeden Fall auf unserer Erde. Wir lieben und verehren dich! Manche lassen für dich sogar ihr Leben!

Lieber Gott: Ich kanns ja mal probieren! In letzter Zeit ist es ja ein bisschen langweilig auf eurer Erde geworden. Macht keinen grosen Spass, da zuzuschauen. Nur noch so kleine Kriege und keine richtige Pest mehr. Naja, die Natur macht ein paar Katastrophen. Reicht nicht, ich langweile mich furchtbar ... Also, ich befehle, ab sofort müssen sich alle Länder auf der Erde bekriegen. Mit den schwersten Waffen!

Frage: Das kannst du doch nicht wollen, lieber Gott, du bist doch für das Gute zuständig! Gerade jetzt wo ökumenischer Kirchentag in München ist und die Menschen dort absolut friedlich begegnen.

Lieber Gott: Furchtbar, ist nichts für mich. Da schau ich nicht hin.

Lieber Gott: Ist mir wurscht. Ich will Action! Jetzt gleich! Wenn ich Hunger habe und meine Frau hat mir nichts zum Essen gemacht, dann werde ich aggressiv.... Was ist? Wieso krachts noch nicht richtig? Wo bleiben die Atombomben?

Frage: Warte mal noch mit diesem Befehl, äh, was hätte sie dir denn kochen sollen, vielleicht kann ich dir vor meinem Hausaltar in der Küchenecke was opfern um dich milde zu stimmen: Wie wärs mit Wiener Schnitzel? Mit Pommes?

Lieber Gott: Ist mir wurscht, Hauptsache es gibt sofort was zum Futtern?

Frage: Meine Spezialität ist Pichelsteiner mit reingeschnittenen Wienerle...

Lieber Gott: Ich mag alle Würschte!

Frage: Auch Weißwurscht?

Lieber Gott: Klar, auch, neulich ist eine genau vor meiner Nase rumgeflogen, die habe ich sofort verspeist, war leckere Fülling drin!

Frage: Weisßwurscht mit Füllung? Ehrlich? Meinst du den süßen Senf?

Lieber Gott: Quatsch, nö, schmeckte irgendwie fleischig... Hm, ich glaube war von der Firma Zeppelin, stand jedenfalls drauf, und ich kann dir sagen ....chrgkszlcoazhdnl....dkchhd....dhdkdllc.....

Hier wurde das Exklusiv-Interview von unserer ukarinischen Putzfrau mit dem Lieben Gott leider durch elektrische Spannungen unerbrochen! Vielleicht lässt es sich mal fortsetzen?

Mittwoch, 12. Mai 2010

Augsburger Klima-Experte warnt: Feiertag fällt aus!



Bild:  Der Augsburger Klima-Experte Prof. Dr. Dorian Doof warnt:  "Feiertag fällt Morgen aus! Wegen der Aschewolke gibt es keine Christi Himmelfahrt!" Auf dem Foto ist der bedrohliche  Himmel über Bayern zu sehen, das um seinen morgigen Feiertag gebracht wird. Wir habens schon immer gewusst, dass die Isländer mit ihrem Germanenkult nicht als echte Christen für eine orientalische Religion zu gebrauchen sind ....



Wird Augsburg endlich zum Las Vegas von Bayern? Gigantischer Glückspielpalast in den ehemaligen Ludwig-Passagen?

Inzwischen ist Augsburg ja die berühmteste Sportstadt Bayerns. Was gibt es auch Schöneres als Spass beim Spielen zu haben?


Doch noch immer müssen sich manche Augsburger Spieler in dunklen Kellern und geruchsstarken Hinterhöfen herumdrücken, damit sie spielen können. Das darf nicht so bleiben! Wie gut und schön haben es die Spieler in der amerikanischen Stadt Las Vegas!


Da darf Augsburg nicht hintendran bleiben. Wir sollten endlich auch was für unsere Spieler tun. Damit wird auch Augsburg noch ein bissle bekannter. Schliessliche haben Nachbarstädte wie Königsbrunn schon über 20 und Gersthofen fast schon 5 Spielsalone, haben wir gehört. Augsburgs Glücks-Spieler müssen sich bis jetzt leider mit nur rund 70 Spielhallen zufrieden geben.

* Wir hätten da eine Super-Idee: Es gibt da einen Palast mitten in Augsburg, da warf früher mal die Druckerei und die Verwaltung eines grossen Augsburger Verlages drin. Wie hiess der nur? Gibts den noch? War das Pressezuck? Oder Presseruck? Ist ja schon lange her!

* Aus Mitleid oder so hat das Gebäude dann irgendwann ein Augsburger Bauunternehmer denen abgekauft, als dieser Verlag wegen dem Riesenlärm nach Lechhausen umsiedeln musste. Der Bauunernehmer würde dann auch ewas bekannter und man würde erfahren, wie toll der sich mit seinen Museen und seinen Söhnen für unsere schönes Datschiburg engagiert. Sein Mathe-Nachhilfebuch hat ihn zwar mal kurz in die Bestsellerlisten geschossen, ist aber auch schon ne Weile her...

* Jetzt heisst dieser ehemalige Drucker-Palast "Augsburg-Arcaden" und wäre natürlich der optimale Platz für eine tolle Spiele-Welt wie in Las Vegas. Er wäre auch gerade ziemlich leer. Dann wäre Augsburg das Las Vegas von Bayern. Und viele, viele Touris würden nach Augsburg mit ihrem vielen Geld kommen.

* Nirgends kann man schliesslich so leicht und so viel Geld verdienen wie in einem Glücksspiel-Palast, oder?

* Und wir fänden es auch klasse, wenn die findigen Glücksspiel-Arcaden-Macher die nötigen Parkplätze nicht für viel Geld ablösen müssten. Man spricht hierbei in der Augsburger Stadtverwaltung von einigen Euros! Dieses Geld könnte man doch für die weltweite Werbung unter dem Slogan "Komm nach Augsburg, ins bayerische Las Vegas!" viel besser ausgeben, oder?

Wir haben hier schon mal diverse Computer-Simulationen erstellt, wie der künftige Glücksspiel-Palast in den Augsburg-Arcaden ausschauen könnte:







Bilder: (Computer-Simulation):  Mitten in Augsburg soll in den ehemaligen Ludwigspaasagen, jetzt Augsburg-Arcaden, das grösste Spiel-Casino in Bayern entstehen. Wir sind jetzt schon stolz auf das bayeische Las Vegas zwischen Lech und Wertach!

- Als wir den Augsburger Politiker Heinz Paula vorhin fragten, ob er da auch reingehen würde um für den Staat sein gewinnbringend Geld einzusetzen, wusste der noch garnichts von diesen Plänen...wird Zeit, dass wir da was zusammenschmieren ....hoffentlich stimmt dieses Gerücht ...

- Der arbeitslose Augsburger Stadtrat Benjamin Clamroth, der schon heute um den zukünftigen Glücksspiel-Palast herumschlich, antwortete auf die Frage, ober sich da nicht als Kassierer bewerben wolle: "Nö! Niemals! Auch nicht nebenan, bei Sonntagszeitung und Ulrichsverlag!" Wenn das die Arbeitsagentur hört ....


Bild: Hier drin in den Augsburg-Arcaden wird bald volle Pulle gepokert und das Glück getestet. Juhu! Hier können auch die ärmsten Datschis endlich reich werden!


Bilder: Das Planetarium und das Naturkunde-Museum freuen sich schon auf unzählige neue Gäste im gigantischen Glücksspiel-Palast....