Sonntag, 9. Dezember 2012

Gibts koschere Rechtschreibung in Mobilo-Anzeigen?

Augsburgs großes Weihnachts-Quiz!
Wer findet den Fehler?


Neulich mussten wir ein Anzeige von Projekt Augsburg für den Mobilo leider, leider ablehnen. Schade, die hätte uns über 5.000 Euros gebracht. Aber unsere Chefredakteurin Josefa Schmierfink ist eine fanatische Germanistin, die keinen einzigen Rechtschreibfehler durchgehen lässt. Tja. Ist so.

Als also unser Anzeigenleiter Juri Schmalzinski die neueste Anzeige für den bisher unbeachteten Mobilo, eine Gutmünzen-Aktion für Geschäfte und Parkhäuser in Augsburg, auf dem Schreibtisch liegen hatte und gerade gewinnbringend in unser Skandal-Blättle einbauen wollte, da wurde bei ihrem Anblick unsere Chefredakteurin Josefa Schmierfink ganz blass vor Entsetzen: "Da ist ja ein ganz schlimmer Rechtschreibfehler drin!", brach es aus ihr hervor. "Diese Anzeige wird von uns nie und nimmer genommen! Die Leute von der Werbeagentur sollten sich mal einen koscheren Duden zulegen!"

P.S.: Wir sehen keinen Rechtschreibfehler in der Anzeige für den Mobilo. Siehst Du vielleicht einen? Und was soll ein koscherer Duden sein? Da müssen wir mal unseren pro-semitischen Herr Ausgeber fragen! 

P.P.S.: Blöd, jetzt haben wir kein Geld um Dich zu einer gscheiten Weihnachtssauferei einzuladen ....