Mittwoch, 18. November 2015

Der Anti-Sparer kommt ...



Hoffentlich wird er auch an Augsburgs Theater das Geld mit vollen Händen raushauen: André Bücker, der neue Augsburger Theaterintendant nach der allzu spar- und folgsamen Juliane Votteler. Wir wünschen es den ausgehungerten Theater-Schauspielern, Tänzern und Sängern dass sie mal ordentlich Kohle bekommen.

Wir meinen auch: wer für irgendwelche langweiligen Theater-Bauten über 200 Millionen ausgibt, der könnte für die wichtigsten Leute, die erst das Leben ins Theater bringen, auch mal ein paar Euros locker machen, oder?

"Der Ex-Generalintendant des Anhaltischen Theaters Dessau, André Bücker, wird ab 2017 Intendant in Augsburg. Zuvor war Bücker fünf Jahre lang in Dessau tätig, hatte sich vor seinem Abgang jedoch mit Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh wegen dessen Sparpolitik angelegt." (mitteldeutsche zeitung)

"Bücker ist ein politischer Mensch mit Rückgrat, vor seinem Abgang hatte er sich mit Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) angelegt. Der Politiker hatte den Zuschuss für das Theater von 8,1 Millionen auf 5,3 Millionen Euro gesenkt und den Dessauern empfohlen, künftig auf die Sparten Schauspiel und Ballett zu verzichten. Das machte Bücker aber nicht mit. Er brachte den Stadtrat hinter sich und organisierte einen zehnprozentigen Lohnverzicht des kompletten Ensembles." (süddeutsche zeitung)

"Bückers letzte Arbeit, Goethes “Götz von Berlichingen”, fand auf einer leeren Bühne statt: Eine Art Abschiedsbotschaft an die politischen Kräfte, die seinen Abgang wollten." (DAZ)

"Der Theaterregisseur Bücker gilt als einer der härtesten Kritiker der Einsparbemühungen des Landes bei den Theatern." (neue musik-zeitung)