Dienstag, 31. August 2010

Neuer Versuch einer Flugzeuggesellschaft das Millionengrab Augsburger Flughafen zu beleben?

In einer Zeitschrift haben wir diese tolle Anzeige für den Augsburger Flughafen entdeckt. Gehts jetzt wieder aufwärts? Brauchen wir dann noch die Mobilidingsbums, wo doch selbst das Bahnmillionenprojekt in Stuttgart immer umstrittener wird? Datschitown wird es mit dieser Idee mal wieder der ganzen Welt zeigen, gell ....   

Montag, 30. August 2010

Schmähung durch die Ex: Susanne zur Plärrer-Anstich-Katastrophe von Grübl-Schmalz!

Bild: Grübl-Schmalz zertrümmerte das Thobräu-Fass im Schallerzelt und sorgte laut AZ auf dem Plärrer für ein gefährliches Bierhochwasser.  Was hat ihn nur so wütend gemacht?

* Wir finden es voll gemein, wenn Ex-Frauen über ihren früheren Gatten übl herziehen, als hätten sie schon immer gewusst, dass er doof ist. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen, ist eine alte Löbensweisheit. Als Augsburgs OB (Ober-Bieranstecher) Dr. Kurt Grübl-Schmalz zum Plärrer-Start das Bierfass im Schaller-Bierzelt anstechen sollte, passierte ihm ein blödes Missgeschick. Das Bierfass zerbrach unter den munteren Schlägen mit dem Holzhammer durch den kräftigen Daschi-Boss mit Getöse.

* Voller Schadenfreude soll seine Ex Susanne dazu gespottet haben: "Ja, bei mir hat er auch nie einen Anstich richtig hinbekommen, ohne meine Hilfe!" Wir finden diese Bemerkung ganz schön hinterhältig. Warum können Ex-Gattinnen so bösartig sein?


* Die flotten Trachten-Girls in der Schaller-Alm flüchteten sich nach der Anstich-Katastrophe durch Grübl-Schmalz, die das Schallerzelt in einen riesigen brodelnden Bier-See verwandelte, in ein Boot der Wasserrutsche und meinten: "Da ist es ja in Pakistan nicht so gefährlich wie hier auf dem Augsburger Plärrer..." Naja, etwas komischer Scherz, aber die Mädels waren durch die plötzliche Bierschwemme halt völlig durch den Wind, da muss man auch mal einen dummen Witz verzeihen. Wir tun das auf jeden Fall!

*
Mein Gott, dann soll halt der Max Kuhnle von Thorbräu ein stabileres Fass aufstellen, wenn unser OB mit dem Holzhammer kommt. Ausserdem ist der ehemalige Feuerwehr-Kommandant aus Kriegshaber es halt gewöhnt, dass Flüssigkeiten nun mal zum Löschen da sind.

* Wir hoffen nur, dass er aus dem Königsplatz keinen Baggersee macht und die Mobilitätsdrehscheisse nicht zum Datschi-Meer.

Augsburger Wirt als Menschenjäger?

Bild:  Der Wirt von der neuen Augsburger Kneipe Mini Rock, beim Jakobertor, sucht unter seinen Gästen einen gewissen Sebastian Frankenberger und seine Ja-Wähler. Die scheint er nicht zu mögen. Wenn diese bei ihm auftauchen, will er sie sofort aus seinem Lokal hinausjagen! Sebastian Frankenberger, so haben wir es vernommen, soll es sich mit den Rauchern in den Augsburger Kneipen verdorben haben.

Freitag, 27. August 2010

Gott sei Dank: sinnvolle Verwendung für Augsburgs meistgehasste Turmtreppe!


Bild: Endlich hat die umstrittene und gehasst Turmtreppe am Augsburger Fünffingerlesturm eine tolle Verwendung gefunden. Die Stadtgärtnerei nimmt nun die Treppe zur Verschönerung unserer gebeutelten Stadt her und hängte dort einen wunderbaren Blumenkasten auf.

Bild: Ein herzzerreissender Anblick bietet sich mit der Blüte im Blumenkasten an der modernen Eisentreppe. Diese wahnsinnige Schönheit haut alle Spaziergänger total um. Endlich wurde eine sinnvolle Funktion für dieses faszinierende Bauwerk gefunden, dass von den konservativen Augsbürgern so übel geschmäht wird.


Bild: Warum wird nun die Treppe am Fünffingerlesturm plötzlich abgerissen? Will OB Grübl-Schmalz damit mal ein Wahlversprechen durchsetzten? Oder klettert hier Siegried Zagler, der Turm-Treppen-Hasser, in den Bagger und vernichtet das Lebenswerk eines jungen begabten Architekten, der leider unerkannt bleiben muss und nichts von seinem Ruhm hat.

P.S.: Unsere ukrainische Putzfrau bittet Herrn Zagler, den herrlichen Blumenkasten beim Abbau der ungeliebten Treppe zu verschonen und ihr auf den Balkon zu bringen. Sie wird sich mit einem Roterübensalat revanchieren, liess sie wissen.

Donnerstag, 26. August 2010

Augsburg-Wiki ärgert Mama AZ bis zur Weissglut! Warum denn nur?

Braucht die Augsburger Allgemeine als Tageszeitung Konkurrenz?


Bild: Das Augsburg-Wiki macht jetzt im August eine Umfrage, die im ganzen Haus der Tageszeitung Augsburger Allgemeine (kurz AZ) Entsetzen und Empörung auslöst.

* Auch wir sind voll schockiert über diese provozierende Umfrage unter Kollegen. Die AZ ist die einzige Tageszeitung, die in Augsburg erscheint. Die SZ, Bild, Abendzeitung oder tz spielen zwischen Lech und Wertach keine grosse Rolle. Nur die Internetzeitung DAZ bringt noch täglich Meldungen über Augsburg.

* "Braucht die Augsburger Allgemeine Konkurrenz?", ist die unverschämte Frage von Augsburg-Wiki an die Leser. Wir haben gehört es sollen mehrere tausend Internet-User sein, die täglich dieses Augsburg-Lexikon im world wide web ansteuern.

* Die Antworten sind scheinheilig sachlich, aber wer zwischen den Zeilen lesen kann, der weiss was die Wiki-Redaktion über die AZ wirklich wissen will:

Antwort 1: nein, weil eine Konkurrenz nicht besser wäre.
Antwort 2: nein, sie reicht vollkommen.
Antwort 3: ja, weil sie journalistisch schlecht ist
Antwort 4: ja, weil sie einseitig informiert.

Was meinen die Augsburg-Wiki-Leser bis jetzt:
51,7 % meinen: "ja, die AZ braucht Konkurrenz, weil sie journalistisch schlecht ist!"

* Naja, das ist schon ein bisschen hart. Wir können das nicht verstehen. Wir jedenfalls sind froh, dass wir hier in Augsburg keine Passauer Nachrichten oder Trierer Volksfreund haben. Und wer ist so lieb zu Dr. Kurt Grübl-Schmalz, wie unsere Mama AZ? Man stelle sich vor, die AZ würde täglich an unserem OB herumkritisieren, ohne Grund, nur um die Auflage zu steigern, na, dann würde dieser Top-Politiker doch sicher gleich die Flinte in die Baustelle am Kö werfen und wir ständen ohne Mobilitätsdrehscheisse - oder wie das Ding heisst, dann völlig hilflos in der Gegend.

* Und seit die tolle Seite "Capito" in der AZ ist, lesen wir sie noch viel lieber. Neulich haben wir das in "Capito" vorgeschlagenen Experiment mit den Lebensmittelfarben mitgemacht und damit  im Wasser gemalt. Seitdem haben wir viel buntere Wände in unserer Redaktion! Das müssen die Heinis vom Augsburg-Wiki und der DAZ erstmal hinbekommen!




Bild: Wir halten dieses Zwischenergebnis für total manipuliert. Das Team von Augsburg-Wiki soll sich schämen und sofort in die Hundehütte von Bischof Mixa ziehen. So behandelt man seine Kollegen wirklich nicht. Pfui!

Mittwoch, 25. August 2010

Nina und Charly laden zur Mega-Eröffnung!


Charly Held, ausnahmsweise mal nicht neben dem König Ludwig, sondern neben der Thorbräu-Prinzessin Nina Kuhnle. Das Bier-Duo eröffnet morgen, am Donnerstag, den 26. August 2010, Augsburgs grösstes Brauereigasthaus: das Charly Bräu am Oberhauser Bahnhof 

* Damit dürfte wohl die Sensation der Augsburger Gastro-Szene perfekt sein: eine Wirtin, die aus dem Allgäu kommt, führt nun eines der letzten grossen deutschen Gastro-Projekt zwischen Lech und Wertach.

* Viele Konkurrenten und Kritiker befürchten schon, dass die fröhliche Gattin von Thorbräu-Chef Max Kuhnle mit dem Grossprojekt eine Bauchlandung hinlegen könnte. Aber die ewigen Nörgler haben wohl übersehen, dass  die Nina keinen Bauch hat und zweitens mit ihrer optimistischen Ader die ideale Wirtin fürs Charly-Bräu ist. Prost!

* Bis jetzt, so war zu hören, sollen nur die Engelsmänner, Inhaber von Augusta-Bräu, ihre Einladung zur morgigen Charly-Bräu-Eröffnung zerrissen haben. Warum auch immer .... Das kommt wohl daher, weil auf dem letzten Plärrer, der Kuhnle Max dem Engelsmann Peter einen Bierdeckel auf den Kopf gehauen haben soll, wird gemunkelt. Sie haben sich nämlich gestritten, woher der Name Schaller für das Bierzelt auf dem Plärrer kommt. Von Schall oder von Rauch? Oder haben sie sich um die hübsche Wirtin Nina geprügelt? 

* Wir kommen natürlich alle!


Bild: Augsburgs grösstes Brauereigasthaus Charly-Bräu am Oberhauser Bahnhof,
jetzt in Kooperation mit Thorbräu.

Spinnen die Günzburger? Macht Augsburgs Nachbarstadt Werbung für Haschisch?

Bild: Krimi-Autor Peter Garski war zu Nachforschungen für seinen kommenden Krimi "Afras Wunder-Balsam" in Augsburgs Nachbarstadt Günzburg. Und was musste er dort verblüfft sehen: Eine Werbung für Haschichsch. Sogar nicht weit von einer Schule. Da soll sich der Garski gedacht haben: Vielleicht sollte ich einen Drogen-Dealer in Günzburg einbauen?

P.S.: Schon haben unsere quicken Leser sich Gedanken um den Namen und das Fahrzeug des Günzburger Drogen-Dealers gemacht. Sie meinen: Er solle doch Basti, oder Sebastian heissen und wenns geht, einen Porsche fahren. Äh, ja gut, aber welchen Porsche genau, welche Farbe, welche Ausstattung und welches Nummernschild?

Dienstag, 24. August 2010

Sweety rockt Auxburg!


Bild: Sweety rockt Fugger-City!

* Augsburgs Schlagersänger Gerhard "Sweety" Schönherz besinnt sich im reifen Alter wieder auf seine rockigen Wurzeln. Hatte er doch einst im Augsburger Ice-Club in den 80ern als Sweet-Imitator seine Sangeskarriere gestartet. Daher auch sein Spitzname Sweety, unter den in jeder in Augsburg kennt.

* Im verflossenen Zeitalter von Schlagerhelden wie Guilod Horn und Dieter Thomas Kuhn war Sweety, der in der Augsburger Jakobervorstadt wohnt, mit seinen Hits wie "Liebe bei Nacht" und "Du bist phänomenal" ganz weit oben in den Charts.

* Jetzt ist er mal wieder in das Studio gegangen und hat mit den netten Punkern von Hamburg-Ramönes einen Knaller eingesungen: "Hey, Fugger-City, here we come" oder so ähnlich soll dieser Song heissen, der von Sweety sicher bald in Fuckercity präsentiert wird.
Wir bleiben dran. Tolle Sache!


Montag, 23. August 2010

Wahnsinns-Gerücht: Will Augsburgs Ordnungsheld Böhm wirklich Disko übernehmen?

Gerücht: Yum-Club am Kö soll insolvent sein und jetzt von einem Augsburger Gastro-Vorbild übernommen werden.

* Was wir heute von unserer Informantin Anja Z. aus der Augsburger Stadtsparkasse gehört haben, dürfte zu den wahnsinnigsten Gerüchten in den letzten Tagen gehören, die durch Augsburg geistern. Da ist dieses Kind vom OB Grübl-Schmalz ja ein Waisenknabe dagegen.

* Wir hoffen, dass wir mit Hilfe unserer meistens super informierten Leserinnen und Leser dieses wildwuchernde Augsburger Gastro-Gerücht bald als Lüge enttarnen können. Oder sollte doch ein Promillchen Wahrheit dran sein?

* Das Gerücht lautet ungefähr so: "Ordnungsreferent Walter Böhm von der Augsburger CSU, der in letzter Zeit durch Döner-Verbot und Sperrstunden-Verkürzungs-Vorschläge in der Gastro-Welt berühmt-berüchtigt wurde, soll nun selbst ein Gastronom werden.

Ausnahmen wie Böhm bestätigen die Regel: Wer nichts wird, wird Wirt!



* Der Inhaber der Immobilie Yum Club, die sich in dem einstigen Hotel Kaiserhof am Königsplatz im Untergrund befindet, ist die Augsburger Stadtsparkasse. Natürlich haben sich um diese Goldgrube auch einige andere Augsburger Gastronomen beworben wie ein gewisser Lothar D. und ein Event-Manager namens Hermann H. W.

* Als Böhm diese Wirts-Namen mit Schrecken hörte, auch CSU-Politiker (Christliche Suff Union?) sollen dabei sein, wurde ihm sofort schwarz vor den Augen. "Ja, mein liebes Kurtilein", soll er gesagt haben, "weisst du denn nicht, dass wir endlich im Yum Club mit den Sauf- und Kotzorgien aufhören müssen? Das runiniert unsere Jugend!"

Ist hier Augsburgs Ordnungs-Held nach seinem ersten Besuch im Yum Club zu sehen?

* "Ja, schon", soll der Kurt gesagt haben. "Aber was sollen wir machen? Die öffentlich rechtliche Stadtsparkasse muss doch an irgendeinen Wirt die Yum-Immobilie vergeben. Eigentlich würde ich diese Location am liebsten an einen Mann vergeben, der sich mit Nottreppen gut auskennt. Wenn da in dem Keller unten mal was passiert, das wäre für Augsburg schlimm und für die Stadtsparkasse ein riesiger Image-Schaden."

* "Das bin doch ich!", soll darauf der Böhm in einem Geheimgesprach zu Grübl-Schmalz gesagt haben. "Nur ich, ich, ich kann diesen Club übernehmen. Ich werde dann mit einem ausgewogenen Konzept von Gastronomie und Kultur mal diesen geldgierigen Augsburger Gastronomen beweisen, wie man so ein Lokal ohne Kübel-Saufen und 1-Euro-Promille-Orgien vorbildlich betreibt."

* Grübl-Schmalz sitzt ja Gott sei Dank an erster Stelle im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse Augsburg und konnte so womöglich dafür sorgen, dass Böhms Herzenswunsch erfüllt werden konnte - wenn das Gerücht stimmt, das über Augsburg kreist wie ein Geier.

* Jetzt soll sich sogar schon der Steuerspar-Präsident Rudi von Oberhau eingeschaltet haben. Augsburgs Verschwender-Geissler schlechthin. Er soll Augsburgs OB Kurt Grübl-Schmalz für diese tolle Aktion in einem unbekannten mehrseitigen Brief schwer gelobt haben.

Warum lobt dieser Steuerspar-Oberhau den Datschi-Helden Grübl-Schmalz so ungeniert für die gelungene Yum-Verpacht-Aktion der Augsburger Stadtsparkasse? Wir stehen vor einem Rätsel.

* Also, wir finden auch, das ist endlich mal eine saubere, korrekte, Superaktion in der Datschiburger Gastro-Szene.

* "Hoffentlich wird diese neue Böhm-Disko von den anderen Augsburger Medien richtig gewürdigt", brummelt da unser jüdischer Kleiderbügler.

* Hurra! Hurra! Hurra! 4, 5, 6 - Prost und Ex!

Sonntag, 22. August 2010

Schrägs Zeug zum Wochenende aus Datschiburg!

Bild: Ahoi Augsburg? Nö, besser: Hoi, a Augschburger!

Bild: Ganz Augsburg freut sich wieder auf die Kickerei mit dem FCA ....

... denn Augsburg ist eine Stadt voller Fussballbegeisterung!

Bild: Das Augsburger Capitol wird endlich umgebaut.
Vielleicht wir aus dem früheren Millionenmiese-Club wieder ein Kino?

Bild: Vorsicht Eltern: dunkle Gestalten am Augsburger Dom.
Leute, passt dort bloss gut auf eure Kinder auf!

Bild: Uh, ist das heiss hier am Augsburger Moritzplatz,
ich bestell mir jetzt was zum Trinken ...

Bild: Hat sich Augsburgs Radl- und Starreporter Arthur Müller-Doldi
nun endlich eine Promi-Villa in Westheim zugelegt? Er gönnt sich ja sonst nichts ....

Samstag, 21. August 2010

Semmel-Kurt hetzt seine Parkpiraten los! Böhms Truppe muss durch Semmel-Taste fehlende Parksündergelder wieder reinholen, egal wie ...

Gefühlte falsche Parkzeit bringt abkassierten Friedenslauf-Organisator Brabetz mächtig auf die Palme!
Bild: Der Beweis! Augsburgs Park-Piraten haben eine Minute zu früh abgezockt! Wie oft machen sie das? Ist das Absicht? Ist das die Sicherheit, von der Ordnungsreferent Böhm spricht?

* Hat Augsburgs OB Grübl-Schmalz wieder mal wieder seine gefühlte Ehrlichkeit und Kompetenz voll ausgespielt? Hat er den Ordnungsreferenten Böhm, einen ehemaligen Polizisten, wirklich damit beauftragt irgendwie die fehlenden Parksünder-Kohle reinzuholen? Durch die von Grübl-Schmalz eingeführte Semmeltaste, ein Wahlkampf-Geschenk, gingen hundertausende von Euro für die Stadt Augsburg verloren.


Werden von Böhms Park-Piraten jetzt auch korrekt Parkende abgezockt?

* Ausgerechnet einen verdienten Augsbürger wie Florian Brabetz, den Mit-Organisator des Augsburger Friedenslaufes, haben Böhms Park-Geier erwischt. Doch die blauen Park-Piraten hatten mir ihrem neuesten Abzock-Trick kein Glück!

* Florian Brabetz meint: "Das ist kein Fake, mein Parkzettel. Ich weiß, die Stadt Augsburg braucht Einnahmen von den Falschparkern, aber eine Minute VOR Ablauf der Zeit???"


 * Er bemerkte nämlich, durch einen zweifelnden Blick auf seinen Parkzettel, dass er völlig richtig parkte und korrekt bezahlt hatte. Die Park-Piraten hatten einfach übersehen, dass Brabetz noch eine weitere Minute hätte parken dürfen.

* S. Chlaumair: "Wenn das jetzt bei allen Parkern in Augsburg so gemacht wird, dann könnten die Park-Geier von Böhm und Grübl-Schmalz natürlich die durch die Gratis-Semmeltaste fehlenden Gelder ziemlich schnell wieder herin haben."

* Augsburgs Stadtrat Volker Ullrich ist über Böhms Park-Piraten empört: "Schon wieder fällt das Referat eines Herrn Böhm unangenehm auf...."

* Florian Meinhardt: "Das kommt davon wenn man frustrierte 1-Euro Jobber statt qualifizierte Arbeitskräfte einsetzt."

* Thomas Pösl: ‎"Bezahle mich. Dein Augsburg."

* Stefan Mack: "Das ist echt dreist!"

* Kreisrat Bernhard Hannemann von den Freien Wählern: "Wer einen Jeep fährt wird im Zweifel halt bestraft."

* Florian Brabetz: "Jetzt geht dann die Ochsentour durch die Behörden durch: Widerspruch einlegen, Stellung nehmen, Beweise einreichen, und dann auf "gnädige" Einstellung des Verfahrens hoffen. So funktioniert Staatsbürgertum."


Bild: Florian Brabetz fährt gerne ungewöhnliche Fahrzeuge, aber er wehrt sich nun gegen die ungerechte Abzockerei durch Augsburgs blaue Park-Piraten.

P.S.: Unser jüdischer Kleiderbügle grinst: "Lieber Florian Brabetz, das geht doch viel einfacher, Sie wissen doch, dass unser OB Grübl-Schmalz immer Zeit für seine Augsburger hat. Zeigen Sie ihm den dubiosen Zettel und er wird das für Sie gerne erledigen! Wer will sich schon durch einen Betrug an seinen Bürgern bereichern?"

Freitag, 20. August 2010

Augsburg wird toller: Neue Touri-Idee: Augsburg soll als gigantische Baustellen-Metropole Besucher anziehen!

Bild: Journalist Jörg Heinzle regte mit seinem euphorischen Baustellen-Kommentar den Augsburger Touri-Chef Götz Beck zu einer genialen Besucher-Idee an.

* Wer hätte das gedacht: Ein völllig neues Touristen-Konzept will Götz Beck von Regio Augsburg präsentieren, um Augsburg durch eine Besucherlawine an Deutschlands Spitze der Übernachtungszahlen zu katapultieren.

* Während viele Augsbürger und Umlandbewohner noch über die chaotischen Baustellen herumschimpfen, die unter dem baujuristisch geschulten OB Gribl immer schlimmer werden sollen, sehen Augsburgs Marketing-Experten diese als große Chance für eine bessere Augsburg-Vermarktung. Sie freuen sich geradezu euphorisch auf eine Baustellenkatastrophe am Königsplatz, falls da mal gebaut werden sollte.

* Durch die positiven Äußerungen der wichtigsten Augsburger Geschäftsleute kam der Augsburge Touri-Boss auf die sensationelle Idee: Augsburg soll die Stadt in Deutschland werden, die mit den meisten Baustellen protzen kann.

* Die Anregungen dazu kamen durch die Laden-Inhaber in der Augsburger Innenstadt, die gerade eine riesige Baustelle in der Bürgermeister-Fischer-Strasse aushalten müssen, aber davon sehr erbaut sind.

* Der Journalist Jörg Heinzle von der Augsburger Tageszeitung brachte die lobenden Worte von Wöhrl, Kaufhof, Karstadt und anderen auf den anregenden Nenner: "Für manche ist die lärmende Baustelle sogar eine echte Attraktion. Ein kleiner Bub streckte den Kopf durch eine Lücke im Bauzaun Er ist so fasziniert, dass sein Vater ihn nur mit Mühe zum Weitergehen bewegen kann."

* Als Götz Beck von Regio Augsburg diese Heinzle-Zeilen geradezu gierig hinunterschlang, sprang er begeistert mit der Frühstückssemmel vor seiner rechten Hand Astrid Buchwieser in die Luft und soll hysterisch gerufen haben: "Heureka! Das ist es! Vergesst Fugger und Brecht! Augsburg wird die Baustellen-Metropole schlechthin."

* Dann rief er gleich beim Augsburger Stadtbaumeiester Gerd Merkle an und bat um die größte Baustelle, die schnellstens möglich wäre. Der ließ sofort die Bagger auf den Rathausplatz rollen und los ging es!

Bild: Um die tolle Marketing-Idee von Götz Beck sofort zu verwirklichen, ließ Augsburgs Stadtbaumeister Gerd Merkle blitzartig die Bagger und Planierraupen vor dem Augsburger Rathaus und Perlach auffahren, um hier gleich eine richtige große attraktive Baustelle für Besucher aufzumachen.


P.S.: Selbst das Lästermaul unserer ukrainischen Putzfrau muss hier lobenden Worte finden: "Ja, so fix, werden eben nur in Augsburg geniale Stadtmarketing-Ideen umgesetzt, die uns immer weiter nach vorne bringen. Ich sage nur: Verbaue mich. Dein Augsburg!"

Viel Aufregung um Yum Club und Kulturpark West! Rollen Köpfe?


Bild: Wie wir neulich aus einem Vorzimmer von Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl erfahren konnten, hat das Stadtoberhaupt völlig überraschende Pläne für die beliebte und grösste Augsburger Innenstadt-Disko und den Kulturpark West.

* In den beiden Augsburger Gastro- und Kultur-Einrichtungen, dem Yum Club und dem Kulturpark West, soll es gewaltig rumoren, war aus relativ gut informierten Kreisen zu hören. Aber warum? Was ist da los?

* Stimmt das wirklich, oder ist das nur ein Erfindnung von unseren schlampig recherchierenden und sensationsgeilen Kollegen aus der Medienbranche? Gerade Anfängerjournalisten wie Siegfried Zagler von der DAZ (Die Augsburger Zeitung) wirbeln viel Staub auf, nur damit man endlich mal dieses Zwergenblatt ein klitzekleinbisschen wahrnimmt und zwar um jeden  Preis. Auch um den Preis der Wahrheit!

Bild: Eingang zum Kulturpark West. Was geht hier denn wirklich ab?


* Beim Yum-Club am Königsplatz soll ein neuer Besitzer gesucht werden. Vermieter ist die Augsburger Stadtsparkasse. Natürlich stimmt es nicht, dass sich die Betreiber des Kulturpark Wests für die Übernahme des Yum Clubs beworben haben, wie manche zu wissen glauben und das rumtrompeten.

* Das dürfte ein fintenreiches Gerücht von Konkurrenten aus der Augsburger Gastro-Sezene sein.

* Wir stellen auch hier richtig, dass die herumschwirrenden Behauptungen von einer Insolvenz beim Yum Club sicher nicht der Wahrheit entspricht.

* Der Yum-Club am Kö läuft hervorragend!

* Und der Kulturpark West muss sich noch lange nicht aufregen, oder befürchten, dass Köpfe rollen, nur weil da seit einiger Zeit ein paar Augsburger CSUler herumstrolchen. Die wollen halt auch mal eine Band bei Kuki aufmachen .... sonst hört ihnen doch sowieso keiner mehr zu ...

* Völlig bösartig ist die Lüge, dass der OB Dr. Kurt Gribl im Yum-Keller ein Museum für politische einfältige Gartenzwerge einrichten will. Wir finden nicht, dass das eine überzeugende Idee ist, die viele Besucher anlocken wird, nur weil es in Augsburg von politischen Wichteln nur so wimmelt.

Bild. Unsere ukrainische Putzfrau will ihre süssen Gartenzwerge nicht für das angedachte Gartenzwerg-Museum im Keller des ehemaligen Yum Club am Kö spendieren. Angeblich fühlt sie sich ohne diesen lieben Wichtel zu einsam und frisst in der Verzweiflung ihre Putzlappen auf.

Donnerstag, 19. August 2010

Wird Augsburgs Trachten-Girl Nr. 1 die anderen schlagen? Jessica Bichler muss gewinnen!

Bild: Immer ein bisschen crazy, unser Augsburger Trachten-Girl Nr. 1: Jessica Bichler.
Sie muss gewinnen! Alle mitmachen!

* Jessica Bichler ist an der Schaller-Alm und durch die Tracht-Nacht vom Augsburger It-Girl zum Trachten-Girl Nr. 1 geworden. Jetzt wagt sie es und will mit ihren Fans den Thron der bayerischen Trachten-Queen erklimmen. Ein begehrter Titel zum kommenden Münchner Oktober-Fest.

* Ganz Augsburg fiebert bei diesem Trachten-Duell zwischen der hübschen Jessica Bichler und den anderen Mädels mit.

* Mit einem lieblichen Hilfe-Schrei fordert Jessica Bichler nicht nur uns von der ASZ-Redaktion auf, in diesem Aufsehen erregenden Wettkampf der attraktivsten Trachten-Mädels für sie zu stimmen, sondern ganz Augsburg soll sie unterstützen.

Wie geht das?
Wie bringen wir Jessica Bichler auf Platz Eins?

Ganz einfach, du, liebe Leserin und auch du, lieber Leser, musst nur auf diese Internetseite wandern und richtig draufklicken. Schon hat unsere heisse Trachtenlady Jessica deine Siegerstimme:

http://www.trachten-angermaier.de/fileadmin/templates/angermaier/styling_game/mainFrame.php?imgID=78

 So sieht eine von Jessicas Trachten-Gegnerinnen aus München aus. Sie will wohl mit dumpfen Sex gewinnen? P.S.: Ganz im Vertrauen: Unseren Redaktionsmitgliedern glühen schon die Draufklick-Finger. Mindestens 5.000 Klicks hat die Jessica schon von uns bekommen. Jetzt bist du dran!

Unverschämt? Grillzeug muss man zum Klinkerfest selber mitschleppen!

Endlich mal wieder ein lustiges Strassenfest in Augsburg. Wir denken dabei an so tolle verflossene Strassenfeste
wie Altstadtfest und Bismarckfest.
Das Strassenfest am Klinkertorplatz steigt am Samstag, 21. August um 12.00 Uhr mittags. Live-Sound bekommt man dann
ab 19 Uhr auf die Ohren.
Getränke, Decken, Grillgut und Grill muss man allerdings selbst mitschleppen. Manche Datschis finden das jetzt schon wieder unverschämt. Wir hingegen freuen uns einfach drauf!
Wir sehen uns!

Eklat beim Augsburger Bürgerfest! Stadthauptmann Schlich empört über brutale Behandlung seines Mitarbeiters!

Todesschwadron auf dem Augsburger Bürgerfest?

Bild: Augsburgs bekannter Stadthauptmann Gerhard Schlich ist empört über die brutale Behandlung seines 75jährigen Mitarbeiters.

* Es sollte ein schönes historisches Bürgerfest am Roten-Tor-Wall in Ausburg im Somer 2010 werden. Jedoch wurde es durch Übergriffe von übereifrigen Ordnern zu einem Fiasko. Die Teilnehemer am Augsburger Bürgerfest sind enttäuscht und empört. "Wie kann so eine sinnlose Gewaltorgie unser schönes Fest kapuut machen?"

* Als der 75jährige Mitarbeiter Konrad M. vom Staadthauptmann Gerhard Schlich zu der Bude durchdringen wollte, in der er normalerweise beim Bürgerfest arbeitete, wurde er rabiat festgehalten. Einige Ordner griffen sich den Mann, drückten seinen Arm schmerzaft am Rücken hoch und verpassten ihm den schmerzhaften Polizeigriff.

* Was hatte der 75jährige verbrochen? Schlich: "Er wollte nur zu mir und mithelfen. Er hatte sogar einen Ausweis, den er den Sicherheitskräften zeigte. Aber diese nahmen in fest und schleppten ihn demütigend im Polizeigriff zu mir. Es war eine furchtbare Sache! "

* Viele Mitwirkende wollen nun das Historische Bürgerfest durch diesen schmählichen Vorfall boykottieren. Vewunderlich wäre es nicht.

Mittwoch, 18. August 2010

Riesenaufregung: Super-Verbesserungsversuche für kaputtes Augsburg-Image! Anonyme Facebookler haben superwahnsinnige Ideen für Zirbel-Town!

Ist diese arnonyme Augsburger Aktion ein Gift-Attentat gegen die 50.000-Euro-Gribl-Einfalt-Melcer-Aktion:
Löbe mich. Dein Augsburg?

- - -
Bild: So seriös begrüsst die Arbeitsgemeinschaft Löbendiges Augsburg die Facebookler: "Liebe Freunde, bitte empfehlt uns euren Freunden und sagt Ihnen, dass wir für eine gute Sache einstehen! Wer was bewegen will, muss große Wellen machen! Und so geht's: Geht auf unser Profil und klickt unten links auf "Freunde für AGLA vorschlagen" und wählt alle Eure Freunde aus und klickt auf "Vorschläge senden".

Die besten Vorschläge für ein Löbendiges Augsburg waren bis jetzt:

x Marcus Litowski: "Ich schlage vor, dass interessierte Bürger sich Farbkübel nehmen dürfen und diese zwischen Maxstraße und Dom ausschütten."

x Maximilian Meyer: "Ich würde vorschlagen, an Augsburger Parkbänken einfahrbare Nagelbretter angebracht werden, und nur für Personen mit regelmäßigem Einkommen, werden diese eingefahren. Nachgewiesen wird dies mit einer Karte. Somit muss der Gutbürger nicht im Zweifelsfalle zwei Bänke weitergehen, weil sie im wahrsten Sinne des Wortes belegt sind."

x Christine Wilholm: "Ich kaufe mir sofort einen Hummer und fahre damit so lange in der Augsburger Annastraße auf und ab, bis sich da keiner mehr rumzulaufen getraut. Und wenn da keine Fußgänger mehr sind, brauchen die auch keine eigene Zone mehr! Und parken tu ich dann neben meinem Loft im Ex-Rathaus im Glasausfzug-parkgaragendings und proste meiner Protzkarre mit Schampus zu, während ich Kaviar fresse. Und wehe, wenn ich von draußen auch nur einen Pieps höre von Menschen, Kindern und anderen Abscheulichkeiten, denen hetze ich meine Privatsecuritiy auf den Hals. Dass das mal klar ist. Der Augsburger Moneyspießer muss endlich zu seinem Recht kommen!"

x Arbeitsgemeinschaft Lebendiges Augsburg fordert: "Untertunnelung des Rathausplatzes zur Tiefgarage mit kostenlosen Parkplätzen! Diese tolle Realsatire mit doppeldeutigen Aussagen findet in Facebook immer mehr Freunde. Weitere Forderungen sind z.B. der Ausbau des Rathauses zu Loftwohnungen mit Aufzug für Autos, der Bau einer Lärmschutzmauer von 25m Höhe in der Maximilianstraße (ach den Debatten um Lärm und Müll müssen jetzt Konsequenzen gezogen werden ;-) und der zweispurige Ausbau der Annastraße für den Autoverkehr."

x Lisa Vasvari: ‎"Man könnte in augsburg geld sparen, indem die grünflächen gerodet und danach grün angemalt werden. davon haben dann alle was, sogar die zeckenphobias..."

* Ganz Augsburg, selbst die Polzei, die Justiz, die Medien und die Politiker, rätseln verzweifelt über diese dubiose Aktionsgemeinschaft bei Facebook und wollen krampfhaft wissen, wer dahinter steckt. Volker Schafitel womöglich, das Rumpelstilzchen der Augsburger Archtitektur-Sezene? Will man damit ein neues Augsburger Bürgerbegehren einläuten? Oder gleich mehrere? 

* Vorsicht: Schon formieren sich die Verbesserungs-Gegner unter denen auch einige bekannte Augsburger Werbeagenturen stecken sollen, die ihre Felle davonschwimmen sehen. Einer hat sich schon auf der Facebook-Seite hemmungslos geoutet und greift an:

x Sosouke Sagara: "Ich glaube so einen Blödsinn wie in Ihrem Infotext habe ich schon längere Zeit nicht mehr gelesen. Große Kommerztempel und Abriss historischer Bauten für Bonzenwohnanlagen werden als Glanzstücke der Stadterneuerung genannt? Dazu Ausbau des Individualverkehrs? Als würde die City nicht sowies...o schon in Autos ersticken..."
---

Bild: Freunde und Feinde auf der umstrittenen Facebook-Seite der Augsburg-Verbesserer. Komischerweise sind kreative Datschis wie Daniel Melcer, Siegfried Einfalt, Peter Grab, Peter Garski, Andreas Bubmann, Richard Goerlich, Peter Bommas, Kurt Idrizovic, die Kannlers, Florian Pittroff, Alexander Möckl, Johannes Althammer, Franz Fischer, Tom Dittrich, Christian Stock, Ute Legner, Martha Schad, Harry Winderl, Marcelo Santos, Richard Goerlich, Claus Scheele, Markus Mehr, Jürgen Alaska Winter, Lydia Daher, Gerhard Seckler, Horst Thieme, Silvano Tuiach, Herr Braun, Götz Beck, Hansi Ruile, Jean Stein und Dr. Kurt Gribl noch nicht dabei. Verpassen die den Anschluss an eine neue Augsburg-Bewegung?

Dienstag, 17. August 2010

General präsentiert fetzigen Augsburg-Rock-Song! Wird das Rathaus stehen bleiben?

Bild: General Seckler feiert  bald eine sicher sehr krachige Party zur Präsentation seines Augsburg-Rock-Songs "Come On, Let's Go, To Augsburg". Wir kennen den kreativen Punkrocker und Virtual-Reality-Spezialisten von diversen Combos wie Skandal, Gutsherren und Generation N. Sehr erfolgreich ist er auch mit dem KuSpo-Event Augsburg Calling.

* Gerhard Seckler, auch genannt der General, komponierte den Song "Let's Go To Augsburg", der bald in der Öffentlichkeit präsentiert wird. Dieser Song, der auch auf Deutsch, Italienisch und Russisch daherkommt, soll dann junge Leute auf dem gesamten Globus fürAugsburg interessieren.

* Die Gitarren spielte der General selbst ein und die Drums wurden programmiert. Die Bläser holte sich der General von der Augsburger Dschungel-Band. Aufgenommen wurde der Power-Song im Studio von Harry Kulzer in Horgau, wohin viele Datschi-Combos pilgern, wenn sie astreine Songs aufnehmen wollen, die eine internationale Qualität haben.


---

Bild: Die CD-Veröffentlichungs-Party vom General wird am Samstag, 16. Oktober 2010, um 19 Uhr, im Ratskeller unterm Augsburger Rathaus gefeiert. Wer weiss, ob hinterher der grösste Renaissancebau Mitteleuropas noch steht?

Augsburger Räuber machte bumm!


Räuber wehrt sich gegen Polizei mit Gas-Exposion.

Montag, 16. August 2010

Mixa fragt den Sünder Seehofer: "Hast du unkeusche Gedanken, wenn du an Angela Merkel denkst?"


Wieder mal lügt Deutschlands Politmagazin Der Spiegel, dass es zum weißblauen Himmel stinkt! In der Nr. 33 vom 16.8.2010 wird im Spiegel furchtbares Zeug über den bayerischen Minister-präsidenten von den Saupreussen-Redakteuren zusammenge-schmiert. Wir bringen hier ein paar der harmlosesten Beispiele:

- "Hinter der majestätischen Fassade steckt jedoch ein ganz anderer Seehofer, ein Mann, der gern spielt, mit Menschen noch lieber als mit Eisenbahnen."

- "Es ist schwer zu sagen, wohin er das Land führen will."

- "Er hat lange überlegt, wohin er die Kanzlerin stellen soll. Vor ein paar Monaten dann schnitt er ihr Porträt-Foto aus und kopierte es klein, dann klebte er es auf eine Plastikfigur und setzte sie in eine Diesellok. Seither dreht auch die Kanzlerin auf Seehofers Eisenbahn ihre Runden."

- "Manchmal scheint es, als wäre er vor allem deshalb CSU-Chef geworden, damit die echte Welt und die Kellerwelt in Schamhaupten miteinander verwachsen."

- "Andere Politiker wollen Detuschland verändern, Seehofer reicht es, wenn er Menschen steuern kann, wie seine Eisenbahn."

- "Manche sagen, er wisse mit seiner Macht nichts anzufangen."

- "Seehofer herrscht mit großem Vergnügen, nur geht es dabei selten um die Sache, er leibt es, Menschen seinen Einfluss spüren zu lassen, seine Parteifreunde, seine Mitarbeiter, sogar seine Frauen."


* Dann erwähnt der Spiegel noch einen schwäbischen Freund vom bayerischen Minsterprsident Seehofer: Walter Eisenhart, Dozent für Politikwissenschaft an der Uni von Eichstätt. Eisenhart machte mit Seehofer nach dessen Entmachtung ein Kabarett auf. Kurzzeitig. Zum Frustabbau.

* Sie gingen ins Kloster Plankenstein und schrieben Kbarett-Texte. "Dauernd fielen ihm fiese Witze gegen Stoiber und Merkel ein". Eisenhart schlüpfte in die Rolle von Seehofer, der wiederum die Rolle vom damaligen Eichstätter Bischof Walter Mixa annahm.

* Kabarett-Beichtvater Mixa wollte dann vom Kabarett-Seehofer wissen: "Hast du unkeusche Gedanken, wenn du an Angela Merkel denkst?" Die Antwort war: "Vater, ich habe schon viel angestellt, aber Wunder kann ich nicht vollbringen!"


Dieses Bild mailte uns anonym ein CSU-Mann der es angeblich von einer Toilettenwand in der bayerischen CSU-Zentrale heimlich entfernt haben will. Wir wissen leider nicht, wen es zeigt, hm. Auf jeden Fall handelt es sich um eine attraktive Frau im besten Alter ...

Neuer Radiosender probierts mit Porno-Werbung ....


Bild: Der neue RadioSender EgoFM, der mit flotter Rockmusik in Augsburg und Umgebung zu hören ist, versucht mit allen mehr oder weniger schmutzigen Werbetricks noch bekannter zu werden. Jetzt auch mit lustiger Porno-Werbung. Oder wie ist dieser Spruch gedacht: "Wer vögeln will, muss gründlich sein..." Sollte es sich missverständlicherweise um Werbung für eine Tierhandlung handeln?


x Früher hats ja mal der Radio-Sender Fantasy von Daniel Melcer mit einem saftigen Orgasmus-Schrei-Wettbewerb probiert bekannter zu werden. Später betreute Melcer einen leicht pervers angehauchten Nacktmullen-Radio-Club. Dann wurde Melcer, der gerne koscher isst, die Werbeagentur für Augsburgs OB Grübl-Schmalz und andere Datschi-CSU-Leuten. Werbesexterin inklusive!

x Inzwischen wurde Daniel Melcer, dessen Name an ein frühereres Augsburger Möbelhaus erinnert, durch sein reifes Alter doch recht altersweise und beschloss mit einem smart-radio nur noch so lanschige Musik durch die Shopping-Zonen zu dudeln.

x Wir hoffen schwer: auch die Macher von EgoFM werden irgendwann mal dem glorreichen Vorbild von Daniel Melcer, dem Augsburger Superaufsteiger schlechthin, folgen und auf Porno-Werbung verzichten können.

x Irgendwann mus halt sogar jeder Punk einsehen, dass Kohle und Religion doch wichtiger sind als Provokation und Kreativität.

Sonntag, 8. August 2010

Klasse: Lechwood-Start voll gelungen! Erste Fotos von Augsburgs neuem Open-Air!

Die Besucher beim Open Air Scherneck wurden durch das schöne Wetter schon am Nachmittag immer mehr.

Lechwood: Irgendwie gefiel dem Publikum das tolle Feeling im Schlosshof. Mit Musik, Kunst und Spass. Dazu waren die Getränke und das Essen unmenschlich günstig!

Lechwood: Eine pfiffige Modenschau gabs auch. Mann konnte sich mit diesem Super-Models sogar für ein kleines Honorar fotografieren lassen.

Lechwood: Mein Gott, was hier für verrückte Leute rumlaufen ... er konnte es nicht mehr mitanschauen!


Lechwood: Gefühle kamen auf ...


Lechwood: Die Hollywood Burnouts schleppten ihre Verstärker zur Bühne. Mit ihrem heissen Glamrock-Konzert waren sie eine der besten Bands.

Lechwood: Jede Band war  eine Kanone!


Lechwood: Der Impotenz-Exhibitionist versuchte ein feuriges Groupie von seinen
Stärken
zu überzeugen ...


Lechwood: Das Kuki-Team war voll im Einsatz!


Lechwood: Das Kuki-Café wird von Susi und Andy aufgebaut. Lecker Kuchen!



Lechwood: Eat it, ein bluesrockiges Trio.


Lechwood: Publikum tobt begeistert!


Lechwood: Eine Hochzeit war nebenbei auch noch ...


Lechwood: Die Tonspielhaus-Sängerin brachte es voll.




Lechwood: Star-Reporter Pit Eberle von der Neuen Szene schoss auch einige Bilder.


Lechwood: Naked Sprout spielt aufregenden Relax-Sound.




Lechwood: Impotenz mit spritzigem Triebtäter-Punk, abgeschossen vom Szene-Reporter Pit.


Lechwood: Und Kuki-Boss Gebi wurde immer zufriedener. Die Augsburger Musiker-Organisation KuKi hatte mit der Schlossbrauerei Scherneck dieses zweitägige Festival auf Schloss Scherneck organisiert. Die Bühne noch im Regen aufgebaut, dann schien Sonne, die Bands sind prima, das Pulbikum locker, Getränke und Essen ausreichend. Und er ahnte: Lechwood wird im nächsten und dann im übenächsten Jahr das grösste Open Air mit Kunstmarkt weit und breit! Aber: wir ahnen es auch!

Gratulation, lieber Kuki-Gebi, solche Augsburger Pop-Koordinatoren, die für Konzert sorgen, werden von den Bands grauchtund geliebt!