Donnerstag, 20. Februar 2020

Wahlkrampf in Augsburg


Die Partei Die Partei schickt ihre Königin Lisa, die schwärzer als die CSU ist, per Wahl-Wallfahrt auf einem tragbaren Thron durch Augsburg. 
So viele Listen und Kandidaten bei der Kommunalwahl 2020 wie noch nie.
Wortverdreher Willi Astor hatte leider keine Zeit, da er gerade im Studio einen neuen Radiospot für Segmüller aufnimmt, wo das Möbel laust. Also habe ich mir Gedanken gemacht, wobei Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und Anspielungen rein zufällig satirisch gemeint sind:

Derzeit wird in der Augsburger SuperGroKo im Rathaus WILD diskutiert. Es WURMT vielen, dass EVA ins InternetWahlCamp zog, die ultimative Antwort auf das Dschungelcamp und so einen Schritt im Netzwahlkampf voraus ist. Josef HUMMEL wurde im Fasching als Biene Maja gesichtet! Offensichtlich will er inkognito heimlich auf die HUMMELWIESE von Peter HUMMEL ? Aus gut unterrichteten Kreisen wurde bekannt, dass TABAK gesundheitsschädlich ist und dich sogar ins GRAB bringen kann.

Bei Brüno (franz. Aussprache) Marcon handelt es sich nicht um einen Verwandten des französischen Präsidenten, er radelt auch nicht im WUNDERWALD, denn dort soll Sabine gestürmt haben. Hintermayr dement/iert im gleichnamigen Stift zu wohnen und die ALTERNAIVEN für Deutschland streiten wer bayerischer ist als BAYERBACH.

Ob die Queen OB werden kann nach dem Brexit muss wohl verfassungsrechtlich geklärt werden. Generation AUX und die V-Partei diskutieren den Speiseplan im Rathauskeller, was für PRO AUGSBURG und DIE PARTEI in der Lechmetropole Augsburg als lecherlich erachtet wird.

Mein Fazit: Ich finde der Augsburger Wahlkampf ist keineswegs fad oder langweilig im Gegenteil, er wird auf der Zielgerade im heftiger. Schließlich fordert MÄGGI aktuell als Einstieg in den sozialen Wohnungsbau ein Entenhaus im Stempflesee!!!

Schau mer mal was am 15.3.2020 hochprozentiges rauskommt!

Euer Hansi
Der Wahlkämpfer.
(Karikatur von Kurt Halbritter)



Wo arbeitet Eva Webers Haushaltshilfe Florian W. wirklich?



Keiner kann besser und tiefer küssen als Florian Weber bei seiner Eva.
Dazu passt doch der Song der Augsburger Band Impotenz absolut: Zungenkuss!

Immer wieder müssen wir unsere Ohren putzen, die von bösartigen Gerüchten verschmutzt werden. In Wahlkampfzeiten natürlich nichts Ungewöhnliches. Während früher OB-Kandidaten mit ihren Wahlhelferinnen mit Gerüchten über mehr oder weniger erfolgreiche Seitensprünge übel beschmutzt wurden, wird im jetzigen Wahlkampf um den Oberbürgermeister-Posten eine ganz andere Gerüchte-Strategie aufgefahren.

Wo arbeitet eigentlich der Ehemann von Eva Weber, die für die Augsburger CSU ins Rennen um den OB-Posten ging? So wird immer wieder scheinheilig gefragt. Irgendwo in Augsburg, oder Bayern?




Warum verschweigt sie ihren geliebten Florian?




Diverse Gerüchte wabern hier durch Augsburg: Während die einen behaupten der geniale Jurist Florian Weber müsse leider im Haushalt seiner Frau schuften und andere wiederum behaupten, der Florian von der Eva arbeite bei einem ziemlich mysteriösen Unternehmen. Daher sei von ihm auch ganz wenig zu lesen. Wer den Namen dieser Firma auch nur denkt, wird sofort verhaftet! Selbst auf ihrer Facebookseite wird weder die Hochzeit noch der Gatte erwähnt. Naja, kein Wunder, keiner kann sich neben Grinse-Eva unsichtbarer machen als ihr Flo.

Vor einer Verbreitung dieser Fakes-News über Florian Weber, warnen wir unsere Leserinnen und Leser, weil sie absolut verlogen sind.



Am liebsten in der Küche zusammen: Eva Weber und ihr schnuckeliger Flori in der Unterwäsche.
Erwartungsvoll blickt er sie an und wartet auf ihren nächsten Befehl.

Und auf den Internetseiten von Eva Weber erfahren wir ja dummerweise auch nichts Genaues über ihren klugen, hübschen und bärtigen Mann, bei dem die Augsburger CSU-Frauen in Raserei verfallen, den sie einst in ihrer Heimatstadt Burgberg im Allgäu per Hochzeit an ihre Brust geheftet hat.

Selbst auf Wikipedia wird Eva Webers Gatte komischerweise verschwiegen: "Eva Weber ist die Tochter des früheren Staatssekretärs Alfons Zeller. Weber ist verheiratet und lebt in der Augsburger Innenstadt."

Wir meinen, Florian Weber, dieser überaus kluge Mann, der schon mal seine bessere Hälfte nach Bourges begleiten darf, die ihm aber keine Weihnachtsplätzchen backt, hat einen hochbezahlten Posten, bei, äh ... müssen wir halt noch recherchieren.



In Burgberg wurde Eva Weber geboren und ist dort auch aufgewachsen. Auf diesem Bild des Dorfes sehen wir, warum die zierliche und überaus attraktive Eva Weber so gerne einen Rock trägt und ihren strammen sexy Ehegatten am liebsten in der Lederhose sieht.

Freitag, 14. Februar 2020

Augsburg staunt schwer: Perverses Trumpelstilzchen wird Theater-Knüller


Alle wollen das verrückte Trumpelstilzchen sehen
Ganz Augsburg redet über dieses irre Theaterstück
Schon zweimal ausverkauft
-----------------------------------------------------------------------------
Augsburgs bekanntester Schauspieler, Heinz Schulan: Das giftgrüne Trumpelstilzchen tobt und tanzt um das höllische Horrorfeuer, will ein Attentat auf sich verüben und scheißt Golddukaten.


Natürlich will Trumpelstilzchen gleich eine eigene Hymne als er von Jimi Hendrix die düstere und zerrissene Gitarren-Version von„Star-Spangled Banner“ hört. Je verrückter die Ideen und Wünsche des „Greatest President on Earth“ auf der Bühne werden, desto wilder tanzt er als gruseliges Trumpelstilzchen um sein grünes Horror-Feuer. Als größter Kotzbrocken aller Zeiten macht er sich über seine Intimfeinde wie Angela Merkel lustig und verhöhnt sie als Affe, Frosch, Kuh oder Hyäne.

Trumpelstilzchen scheißt nicht nur Golddukaten, die er unter seine Zuschauervolk wirft, sondern entwickelt Geld-ist-geil-Parfüm für sein Merchandising. Er schreckt auch nicht davor Marshmellows mit dem Geschmack seines Penisses zu erfinden, um die Frauen für Sex mit ihm zu begeistern.

Gebannt hängt das Publikum an den Lippen von Trumpelstilzchen, wenn dieser mit seinem alkoholsüchtigen Bruder Freddy, dargestellt von einem Stofftiger, Kindheitserinnerungen austauscht, jetzt, nach dem Tod seines Bruder, sogar verrät, wie er sich mit Tricks und Lügen die Liebe ihrer Mutter erschlichen hat.

Ein Kritiker meint dazu: „Mit dieser Trumpelstilzchen-Show ist zwar kein agitierendes Polit-Theater zu sehen, aber ein durchaus intelligentes, vergnügliches und auch irrwitziges Volkstheater, bei dem das Lachen oft aufklärerischer und entlarvender wirkt als noch so kluge Analysen über den mächtigsten Mann der Welt, der sich oft aufführt wie ein Trumpeltier im Porzellanladen.“

Mit viel Applaus wurde die „Trumpelstilzchen“-Premiere am 13.02.2020 in der ausverkauften Augsburger Projektschmiede bedacht.

Weitere Termine:
Sa. 15.02.2020 / 19:30 Uhr
So. 16.02. 2020 /19:00 Uhr
Einlass jeweils 1 Stunde vor Beginn der Vorstellung

Eintrittspreis: 16,00 Euro
Ermäßigt für Studenten, etc. 12,00 Euro

Tickets an der Abendkasse!

Ort: Projektschmiede, Hanauer Straße 6 / 86165 Augsburg-Lechhausen
Regisseur Arno Loeb geht seinem Hauptdarsteller Heinz Schulan an den Kragen. Allerdings nicht vor Ärger, sondern aus Begeisterung über seine schauspielerische Hochleistung. Und Trumpelstilzchen braucht zum Einlochen bei Stormy, äh, beim Golf nicht sein goldenes Cape, das ihm sein Butler Barack, eigentlich Jonathan, auf Befehl abnimmt.



Mittwoch, 12. Februar 2020

Trumpelstilzchen: Wird diese anarchistische Theater-Show verboten?



Unglaubliches geschieht in der Augsburger Projektschmiede! Dort  wird in den nächsten Tagen das anarchistische Theaterstück "Trumpelstilzchen" aufgeführt. 

Es sollen schlimme Dinge auf der Trumpelstilzchen-Bühne passieren. Pornographisches und Perverses. Wir können es hier leider nicht schildern, denn die Finger verweigern bei solchen Sauereien ihren Dienst auf der Tastatur!

Schon droht die Organisation "Sauberes Augsburg" (SA) mit einer Demonstration vor dem Theater. Wir sind gespannt, was da passiert.


Wer bei einem schönen Augsburger Theaterskandal dabei sein will, der besucht am 14., 15. oder 16. Februar 2020 den Theater-Saal in der Projektschmiede, Hanauer Str. 6, im Augsburger Stadtteil Lechhausen und lässt sich genüsslich schockieren!


(Traut Euch! Wir haben gerade erfahren: Es gibt noch Tickets an der Abendkasse!)




Sonntag, 9. Februar 2020

Riesen-Ärger wegen Kiefers Sex-Finger auf Wahlplakat


Müssen jetzt rund 500 Wahlplakate der Augsburger SPD abgehängt werden? Die Augsburger Frauengruppe "Wir hassen Grapscher!" (WhG) hat entdeckt, dass der Bürgermeister Stefan Kiefer auf einem Wahlplakat mit seinem Zeigefinger direkt auf Brust der SPD-Frau Barbara Löll (Platz 22) drückt. Kräftig angefeuert von seinem ehemaligen Geschäftsführer und jetzigem OB-Kandidaten Dirk Wurm.

Daher verlangte die Frauengruppe "WhG die sofortige Abhängung dieser "Perverso-Plakate!"

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Wer hätte das von unserem brävsten Bürgermeister aller Zeiten gedacht?"

Sonntag, 2. Februar 2020

Brecht-Programm zensiert?

Wurde das Brecht-Festival zensiert - oder ist es nur reine Feigheit?

Auf diesem Flyer mit dem Brecht-Festival-Programm sehen wir noch eine
herrlich bewaffnete Lady,
die alles umknallt, was ihr in den Weg kommt.
Das imponiert uns in der Friedensstadt Augsburg schon schwer.

Völlig enttäuscht mussten wir auf dem Titelblatt der Brecht-Festival-Beilage in einer Augsburger Zeitung erkennen, dass der brechtigen Lady ihr Arm samt den Waffen abgeschnitten wurde. Jetzt kann sie sich nicht mehr gegen die diversen Datschiburger Sex-Bestien wehren.
Warum? Wurde zensiert? Oder ist es nur die Feigheit der Macher vor dem Publikum?

Samstag, 1. Februar 2020

Aus Hummel wird Wummel

Peter Wummel-Hummel mit FW-Frauen: Ulrike Müller und Angelika Lippert aus Oberhausen.

"Ich habe jetzt die Schnauze voll", soll Peter Hummel, der OB-Kandidat der Augsburger Freien Wähler geschimpft haben. Immer werden von den Augsburger Medien nur die drei OB-Kandidaten erwähnt als die drei großen "W"s: Eva Weber, Dirk Wurm und Martina Wild.

"Ich nenne mich ab sofort Peter Wummel, dann bin ich auch dabei", grinst Hummel-Wummel verschmitzt über seinen grandiosen Namens-Trick.

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Wenn das die anderen OB-Kandidaten nachmachen, dann müssen wir noch mit Bruno Warcon, Anna Wabak, Roland Wegner, Lisa WcQueen und Fredrick Wintermayr rechnen.  Wahnsinn!"

Dienstag, 28. Januar 2020

Wer steckt hinter dieser Sauerei?


Da hatte wohl der Überschriftenmacher mal richtig Pfeffer im Arsch. "Wie viel Kurt Gribl steckt in Eva Weber?", fragt er lüstern seine Leser.

Nun, wir wissen es leider nicht. Wir hoffen nur, dass auch ein paar Zentimeter von Gribl ab und zu in seiner Gattin stecken, in seiner jetzigen, meinen wir.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Hoffentlich liest das Webers Gatte, ein wahrer Herkules, nicht, sonst gehts dem Gribl vielleicht wie einst, als ein anderer Gatte bei einer Weihnachtsfeier in der Haifischbar auf den Gribl eifersüchtig losgegangen sein soll. Wenn das der Loeb geschrieben hätte, würde er sicher sofort wegen übler Nachrede vors Gericht gezerrt."

Montag, 27. Januar 2020

Die explosive Theater-Show mit Trumpelstilzchen Schulan - Das wollen alle sehen

Augsburgs bekanntester Schauspieler, Heinz Schulan, präsentiert die Tickets für seine anarchistische Theatershow "Trumpelstilzchen" in der Augsburger Projektschmiede.
Seit ein paar Tagen gibt es im Vorverkauf die Tickets für das "sensationellste, explosivste, und auch skandalöseste" Theaterstück "Trumpelstilzchen". Geschrieben vom Augsburger Provo-Autor Jean Paul Meyer. Die Regie führt dabei der böse Bube Aaron Blöd.

"Wenn der Vorverkauf so super weitergeht, dann müssen wir ja noch ein paar Vorstellungen dranhängen", grinst Schulan, der sich auf dieses "total verrückte" Stück auf der Bühne mächtig freut: "Endlich kann ich mal wie ein mitreißender Tornado über die Bühne toben!".

Vorverkauf für die "Trumpelstilzchen"-Ticket (16,00 Euro) ist in der Augsburger Buchhandlung am Obstmarkt, Obstmarkt 11.

Aufführungstermine für "Trumpelstilzchen mit Heinz Schulan sind:
Do. 13.02.2020/19.30 Uhr (fast ausverkauft!)
Fr. 14.02. 2020/19:30 Uhr (fast ausverkauft!)
Sa. 15.02.2020/19:30 Uhr
So. 16.02. 2020/19:00 Uhr

Ort: Projektschmiede, Augsburg, Hanauer Str. 6 (bei der Lechhauser Lechbrücke)

Einlass: jeweils 1 Stunde vor Beginn der Vorstellung


Make Love not CO2

Die rote Wand vor dem Augsburger Mozarthaus ist die ideale Info-Tafel für jeden Scheiß ...

Sonntag, 26. Januar 2020

Weber und Söder - gehts noch ...?



Das Stadtgespräch, jetzt ganz offiziell: Eva und Markus! Die alte Ehe der freien Reichsstädte Augsburg und Nürnberg regiert jetzt Bayern. Da werden die Münchner bald alt ausschauen!

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Das hatten wir doch schon mal so ähnlich in einem früheren Wahlkampf. Es soll für den Lokführer Anton Knipfer von der CSU nicht gut ausgegangen sein."


Wahlwerbung der Augsburger CSU in der Augsburger Monatszeitschrift Lueginsland. Anton Knipfer wurde später von der Augsburger CSU verstoßen und machte als Einzelkämpfer mit seiner Freien Bürger Union (FBU) weiter. Franz Josef Strauß, der bayerische Ministerpräsident konnte ihm auch nicht helfen.

Beachtenswert: Wie sich die Slogans von damals und heute doch ähneln, auch wenn die Poster ein bisschen farbiger geworden sind.

Freitag, 24. Januar 2020

Schande versteckt?


Wir haben einfach zu viel Bäume in der Stadt. Da müssen ja dauernd die Autos weichen ...
Die #Baum-Gedenkstätte am Augsburger #Brechthaus war wohl jemandem ein Dorn im Auge. Gestern gesellten sich noch weitere Grablichter dazu, heute waren sie weggeräumt. Aber von wem?

Von der Stadtverwaltung Augsburg, die nicht möchte, dass Passanten oder gar Touristen auf ihre klammheimlich vollendeten Tatsachen aufmerksam werden?

Oder von einem der solventen Saubermänner, die die Altstadt sukkzessive aufkaufen und jammern, weil sie mit dem SUV nicht um die Ecke kommen?

Der Baum wurde nämlich schon zu Lebzeiten verstümmelt, da galten wohl Äste als Gefahr für die immer mehr und größeren Dreckskarren, welche die Gassen verstopfen und die Luft verpesten. "Historische Fotos" findet man mit den Suchbegriffen "brechthaus augsburg".

Neues Stadtwappen


Nach der Stadtratswahl soll das Augsburger Wappen aktualisiert werden, fals die Roten, Schwarzen und Grünen gewinnen: das bewährte paritätische Regierungsbündnis wird dann dauerhaft im Wappen sichtbar: Schwarz-Rot-Grün.

Hoffentlich sagen dazu auch alle "JA"?

Sonntag, 19. Januar 2020

Donnerstag, 16. Januar 2020

Jein?



Dieses "Ja" der Augsburger CSU-OB-Kandidatin Eva Weber kommt uns irgendwie bekannt vor. Euch auch? Nein? Egal, auf jeden Fall brauchen wir im Augsburger Stadtrat mehr Ja-Sager, oder?


Sonntag, 12. Januar 2020

Sonntags-Bildla


Augsburgs Tunnelbauer am Hauptbahnhof werden jetzt bewacht. Keiner darf hier abhauen, bevor der Tunnel nicht bis 2999 fertig ist.

Um Stimmen für seinen Stadtrat-Qualkampf zu ergattern hat sich Arno Loeb  von den Freien Wählern etwas ganz perfides ausgedacht: Er hat einen Ofen aufstellen lassen, an dem sich die Datschiburger kostenlos wärmen können.

Damit Augsburg seinem Ruf als Friedensstadt gerecht wird, hat man den kriegerischen Ulrich am Dom gegen ein harmloses Kind auf dem Pferd ausgetauscht.

Neues Angebot von SWA-Carsharing: Traktoren.
Das Angebot Traktor-Sharing-Angebot der SWA wird besonders gern von den bayerischen Bauern zur Erpressung der CSU genutzt. Wir  hoffen, das würgt oder wirkt.
(Unser Bild zeigt einen Demo-Flyer)



Dienstag, 7. Januar 2020

Schrecklicher Tod! Wer wird um sie trauern?



Leider wieder ein Todesfall am Augsburger Königsplatz. Wir sind geschockt. 


Unsere ukrainische Putzfrau fragt: "Wer wird um sie trauern? Wird unser OB auch um sie weinen? Werden die Augsburger Senioren für sie Kerzen am Kö anzünden, Blumen und Kränze für sie ablegen und Trauerlieder singen?"

Wir lieben Rätsel ...




... besonders, wenn sie von der Polizei kommen.

Mittwoch, 1. Januar 2020

In den Ozean geschmissen


Das Schicksal eines Menschen in Augsburg




Das vergangene Jahrzehnt war für mich hauptsächlich negativ. Zu Beginn litt ich noch an den Spätfolgen einer gescheiterten Geschäftsgründung, die mich, oder besser gesagt, hauptsächlich meine Eltern, eine fünfstellige Summe kostete.

Aufgrund einer bösartigen Verleumdung an der richtigen Stelle und zur richtigen Zeit (Sommermärchen), und natürlich aufgrund meiner Unerfahrenheit, Zögerlichkeit in dieser Art Geschäft, und meiner generell geringen Eignung zum Unternehmer (zu nett) ging letztlich alles in die Binsen. Der Relaunch scheiterte am neuen Programmierer, der vollmundig viel versprach, aber dann nichts davon hielt. Die Nerven lagen 2010 zwar nicht mehr blank, aber Gras war auch noch nicht über die Sache gewachsen. Ich arbeitete als Freelancer im Journalismus, Gun for Hire sozusagen. Die Einnahmen kamen nicht mal ansatzweise dem nahe, was man bräuchte, um einen Rentenanspruch aufzubauen.

Meine gutmütigen, liebevollen, aber auch streitbaren Eltern ließen mich natürlich nicht hängen, und so hoffte ich, bald eine neue, bessere Zukunft aufbauen zu können.

Dem sollte nicht so sein, denn 2013 starb mein Vater in seinem Zuhause in Irland. Fiel tot um, am 3. Juli nach dem Duschen, und war nicht mehr. Ich erhielt den Anruf auf dem Parkplatz vom Aldi, als ich gerade einkaufen war. Ab diesem Moment war mein Leben, und das meiner Mutter sowie das meines Bruders nicht mehr dasselbe. Wir sorgten für alles Notwedige, brachten seine Katze Topsy nach Neubiberg und alles, aber ich war innerlich am Ende. Ich hatte eine Art seelischen Infarkt erlitten, könnte man sagen, denn ich konnte unter diesen Umständen nicht ins Kino gehen und fröhlich Filmkritiken schreiben. Auch hätte sich Harrison Ford mir gegenüber an den Tisch setzen können, ich hätte seinen Namen nicht gewusst.

Das war wirklich ein bezeichnendes Erlebnis, die wichtig und unwichtig ins rechte Licht rückte.
Wie manche wissen, starb zwei Jahre später meine Mutter. Sie hatte natürlich auch massiv unter dem Tod meines Vaters, der Liebe ihres Lebens, gelitten und sich letztlich wohl aufgegeben. Wir konnten nichts tun als es hinzunehmen. Alles, was wir versuchten, war zum Scheitern verurteilt. Es war eine seelische Tortur für alle Beteiligten, und unfassbar kräftezehrend.

Nachdem meine Mutter im Beisein meins Bruders und mir am 13. Oktober 2015 im Krankenhaus dahingegangen war, fühlte ich mich wie gerädert, in den Ozean geschmissen und im letzten Moment nackt und wund vom rauhen, kalten Meer an einem steinigen Ufer einer kargen kleinen Insel im Nirgendwo bewusstlos ausgekotzt. Quasi Neustart Deluxe.

Nach wenigen Monaten fand ich eine Stelle als Redakteur bei der Film & TV Kameramann, der renommiertesten Fachzeitschrift für professionelle Filmarbeit im deutschsprachigen Raum. Der Ritterschlag! Wie hätten sich meine Eltern gefreut!

Während ich in der neuen Stelle, die mit sehr viel Arbeit verbunden war (55-Stunden-Woche war nicht unüblich, das Heft musste ja voll werden), aufzugehen versuchte, und dafür auch 10 Tage im Monat in Köln verbrachte, was Topsy zuhause dazu nutzte, fast alle Verbote zu ignorieren, wurde ich aus dem schönen alten Haus geklagt, in dem ich aufgewachsen bin. Die Vermieterin hatte meiner Mutter und mir gekündigt, nachdem mein Vater gestorben war, wir hatten uns wegen der Gebrechlichkeit meiner Mutter gewehrt. Sie starb am Tag vor dem Gerichtstermin nach 10 ½ Wochen in der Intensivstation. Als der vertagte Prozess stattfand, verlor ich natürlich, und in der Revision ebenfalls. Ich musste schnell ausziehen, und das nach 35 Jahren in meinem Zuhause.

Wieder einmal wurde ich an neue Gestade gespuckt, diesmal aber auf Sand und bei Bewusstsein, nach Augsburg. Allerdings keine unbekannte Stadt für mich, beide Elternteile waren Augsburger, und die Großeltern haben wir hier auch immer besucht.

Die nächste Überraschung wartete am Nikolaustag 2017 auf mich, als ich völlig überraschend entlassen wurde. Ich hatte noch Schokonikoläuse verteilt am Morgen. Mein Chef, jünger als ich, hatte mich in der Redaktion den ganzen Tag noch Feuerwehr spielen lassen, und als mich dann auf den Feierabend freute (eigentlich sollte ich noch ein Interview mit jemandem machen), nahm er mich beiseite und teilte mir mit, dass er meinen Vertrag von nun an "auf freiberuflich umstellen" würde. Ich fiel aus allen Wolken, da er mir auch stets gesagt hatte "mach Dir keine Sorgen, Du bist hier bis zur Rente" und "Wenn Du jemals gehen musst, haben die am selben Tag noch meine Kündigung auf dem Tisch".

Tja, Pustekuchen. Er hat natürlich selbst nicht gekündigt, sondern er war es, der mich eingespart hat. Natürlich habe ich daraufhin mit ihm gebrochen. Wir waren befreundet gewesen, und er hatte nicht zuletzt dank meiner Hilfe Fuß im Journalismus fassen können. So kann man sich täuschen.

Nach einer Phase der Arbeitslosigkeit (Selbständigkeit beim Verlag ging nicht in nennenswertem Umfang, wegen Scheinselbständigkeit, hätte man ja mal vorher nachschlagen können) fand ich dann eine Stelle als Content Manager. Ein schöner Job, die Bezahlung stimmt ebenso wie die Stunden, aber ich musste dafür den hauptberuflichen Journalismus verlassen, sitze nun in der freien Wirtschaft. Dies ist leider auch nicht, was ich mir erhofft hatte vom Leben.

Ansonsten war das Jahrzehnt ereignislos. Ich nahm an Gewicht zu (nachvollziehbarerweise), blieb alleine und ungeküsst.

Hier in Augsburg bin ich gut angekommen, ich freue mich über meine neue Heimat (meiner Vorfahren), über die netten Menschen, die ich kennenlernen durfte oder die ich schon kannte und zu denen ich nun mehr Kontakt habe, und über mein neues Leben mit Topsy. Die ist schon 12 und wird das Ende des kommenden Jahrzehnts wohl eher nicht erleben, so sehr ich ihr das auch wünsche. Mal sehen, ob ich eine Trendwende einläuten und ein paar der Mängel in meinem Leben beseitigen kann.
Ich sehe durch diese Erfahrungen deutlicher denn je, dass viele Leute um mich herum ihre eigenen Päckchen zu tragen haben, und damit auch teilweise ganz schön am Kämpfen sind.

Ich wünsche uns allen, die das ausgehende Jahrzehnt überlebt haben, daher ein gutes, friedliches neues Jahrzehnt. Mein Aufruf: Lasst uns die Kurve kriegen in puncto Klima, Umwelt und gegen Rechts. Es gibt wirklich nichts wichtigeres als die Umwelt, und gleich danach den Kampf gegen Rechts.

Einen guten Rutsch Euch allen, und allen alles Gute für 2020!

J.R.