Mittwoch, 3. September 2014

DAZ-Zagler schlägt auf Kollegin Sedelmeier ein ...



Selten haben wir in Datschiburg etwas Gemeineres lesen müssen, als den abstrusen Kommentar von unserem Zeitungskollegen Sigfried Zagler, der sich immer mehr als die hemmungslose Axt im Augsburger Medienwald entpuppt. Jetzt schlägt er erbarmungslos auf  Augsburgs hübscheste Kultur-Journalistin Wilma Sedelmeier ein: 

"In Augsburg gab es bereits Facebook, als sich Mark Zuckerbergs Eltern noch nicht kannten: Das Augsburg Journal feiert dieses Jahr sein 50. Jubiläum. Manchmal findet man in diesem Magazin Perlen, wie zum Beispiel die Reportage zum Fall Gurlitt. Manchmal findet man dort journalistische Abgründe. Wilma Sedelmeirs Kultur-Geflüster-Kommentar in der aktuellen Ausgabe (Seite 80) ist ein Abgrund, der so tief ist, dass derjenige, der in ihn hineinstürzt, nicht am Aufprall stirbt, sondern an Langweile und möglicherweise sogar an Unterernährung. Wem dieses Bild übertrieben vorkommen sollte, sollte die Berichterstattung „Brechtiger Promitreff“ im Augsburg Journal inklusive Kommentar lesen."

So darf man doch nicht über eine liebe Kollegin schreiben. Wir natürlich ausgenommen! Wir meinen, dass Wilma Sedelmeier noch eine heißere Feder hat als ihre nicht ganz so hübschen Kolleginnen von der Stadtzeitung, der AA, oder gar von der Neuen Szene oder A3Kultur hat.  Von unseren hässlichen Redaktions-Monsterinnen ganz zu schweigen. Außer wenn Miri Schlamm-Rüssler, "die Frau deren Busen größer als ihr Gehirn ist" (lt. neidischer Kollegin aus der AA) über ihren schwulen Freund aus der Schulzeit schreibt, mit dem sie am Rosa Montag auf dem Plärrer attraktive Männer anbaggert. 

Das sollte der Zagler mal lesen, da würde er nicht an Langeweile eingehen, sondern wegen Übergeilheit im BKH landen! Wie einst die Susanne G ... halt, halt, da wollen wir als anständige Augsburger Zeitung lieber nix schreiben. Wen interessiert in Augsburg schon die Wahrheit?

Und dann tut Zagler noch so, als habe Wilma Sedelmeier ein Arschgeweih: "Um auf die Kulturjournalistin Wilma Sedelmeier zurück zu kommen: Lange bevor Profifußballer und Popstars auf die merkwürdige Idee kamen, sich die Unterarme mit mehr oder weniger schwachsinnigen Tattoos einschwärzen zu lassen, gab es unter den körperbewussten Frauen den „Fitness-Studio-Trend“, sich flügelartige Tattoos oberhalb des Hinterteils stechen zu lassen. Als es für diese „Kunstwerke“ plötzlich einen herablassenden Namen gab („Arschgeweih“), wurde aus einem Modetrend eine Art Unterschichten-Stigma, das im Lauf der Zeit mittels Lasertechnik aus der Welt gehäutet wurde ...."

* Also, lieber Freund Zagler, so gehts nicht! Endlich haben wir mal in Augsburg eine (1) hübsche und nicht lesbische Journalistin, deren Gehirn größer als ihr Busen ist, da vergraulen sie diese mit ihren giftigen Kommentaren. 

Klar, es gibt auch schwule Journalisten, aber doch nicht bei uns!

- - -
Selbst eine hartgesotten blonde Kultur-Managerin wie die Iris Steiner sieht die Wilma als geschändetes Sommerlochopfer von Zaglers Abrissbirne!



Liebe Skandalzeitung, vielen Dank für den spontanen "Positionswechsel"! Allerdings kann ich Eure Empörung verstehen, das Genre "Satire" ist bei Euch wirklich besser aufgehoben! 



Lieber Siggi Zagler, bitte schreib auch zukünftig gute und hintergründige Berichte aus der Augsburger Gesellschaft - aber verzichte vielleicht auf hirnlose Sommerlochstopferei unter der Gürtellinie.. Und vielleicht auch auf generelle Prognosen - weil sonst wird der FCA dieses Jahr nämlich Meister 




Liebe Grüße Iris Steiner