Samstag, 3. Mai 2014

Augsburg soll FKK-Zone werden! Nackte fordern Freiraum: Uns gehört die Stadt!


Hunderte von Nackten forderten heute in der Augsburger Innenstadt eine FKK-Zone wo sie sich endlich mal frei machen können: "Mehr Freiraum für Alle!" Da staunten die Sicherheitskräfte über die präsentierten schönen Datschi-Körper, die ihnen bisher verborgen geblieben sind. Manche Zuschauer sollen gar gerufen haben: "Zugabe!" oder "Alle ausziehen!" 

Kaum hat die Polit-WG einen Abgeordneten im Augsburger Rathaus schon wird die Subkultur zwischen Lech und Wertach bissle frech und fordert Umögliches: Autos raus! Gebt das Kapital frei! Die Stadt gehört uns Allen! 

 Der neue Augsburger Umweltreferent Reiner Erben von den Grünen wurde von der Critical Mass escortiert. Als er sich auch ausziehen wollte, um für FKK-Augsburg zu demonstrieren, musste er feststellen, dass ihm die Claudi statt der frischen Unterwäsche nur ein Brillentuch eingepackt hatte. 

Natürlich berichten die Augsburger Subkultur-Magazine wie die Neue Szene sofort über die Demo der Stadtbesetzer vom Jakober Tor bis zum Herkulesbrunnen. Natürlich werden wir auch aufgeklärt, wem die Stadt auf keinen Fall gehört: Klaus-Bau, Lotter-Immobilien, Patrizia  und ...
Kleiner Hinweis auf Augsburger Boden.


"Wahnsinn, Lechhausen ist schon total von den Kommunisten, Anarchisten und Rebellen besetzt", meldete uns unsere Chefreporterin mit einem Foto von der Schillstraße. Wahrscheinlich hat sie wieder was vewechselt. Vielleicht hat dort der Bob nur paar neue Kneipen aufgemacht?


. . .

Information zu Freiraum.
Interview mit den Freiraum-Aktionisten.


Sie hat bunte Träume von freien Räume.




Wäre unser Datschi-OB Gribl bei der Freiraum-Demo gewesen, hätte er sicher den nackten Flitzer mit einer blauen Decke verhüllt.  Und kein Ärgernis hätte mehr die Öffentlichkeit erregen können.

Naja, immer hat er halt nicht Zeit.

Sicher hätte Gribl dann auch nicht in Gedanken betteln müssen: "Oje, bitte keine Massenverhaftungen und keine große Berichterstattung bei dieser Demo, wie würde das ausschauen, so kurz nach meiner gerade begonnenen neuen Amtszeit. Außerdem war blöderweise noch mein neuer Regierungspartner Reiner Erben von den Grünen bei dieser Nackt-Demo."



Augsburgs Frauen demonstrieren für unser Kusspo-Peterle!

 Musste Peter Grab wirklich zur Doping-Kontrolle?

Was haben die in ihrem Glas? Augsburgs KussPo-Rentner Peter Grab musste zum Doping-Test. Nach genauem Studium seiner UrinProbe meinte die Chefin des Gesundheitsamtes: "Schauen sie doch selbst, ich kann Entwarnung geben, Peterles Urin ist kein bisschen blau!" 

Aber warum musste das sein?
Die Gschaftlhuber-Partei Prost Augsburg wollte ihren Spitzenmann durch den freiwilligen Urintest vom aufgekommenen Verdacht befreien, dass er sich auch in Zukunft  als einfacher Stadtrat nur für die Frauen einsetzt und sie darum immer und ständig und überall mit all seinen Kräften verwöhnen will, die er sich, laut bösen Gerüchten, durch blaue Pillen verschafft. 

Augsburgs schönste Busen-Freundinnen trösten unser arbeistloses Peterle über den Verlust seiner hübschen Sekretärinnen im Kulturreferat bestens hinweg.

Auch alle Freundinnen aus dem Blauen Salon vergessen ihn nie. 

Für Künstlerinnen hatte unser Peterle immer eine offene
Ho ... äh .. Hoffnung, oder wars ein Ohr?
.

Wer würde nicht gern mal  den Kulturgott Peterle als Leda empfangen?
Schau mal Puppe, das ist social Nett-Working, ich, total nackt auf Facebook.
Da würde doch selbst John Lennon neidisch.

- - -


 Die neue Frauen-Offensive in Augsburg
Jetzt wollen Augsburgs Frauen sich mit ihrer ganzen Liebe für unser Peterle einsetzen, damit er wenigstens zum Beauftragten für Augsburgs Frauen wird ...

Augsburgs grüne Ladys haben sich was Tolles ausgedacht: Sie wollen Peterle mit ihren sexy Beinen wieder in die Politik locken.
Augsburger Frauen-Power für den heißgeliebten Ex-Kusspo-Mann.


Peter Grab, nach dem Verlust seiner Referenten- und  Bürgermeisterposten nach Katastrophen-Wahl-Ergebnis: "Ich habe mir ein neues T-Shirt machen lassen. Ich finde, die Reggae-Kultur beruhigt so schön." Allerdings soll ihm sein Beatles-Kumpan Michael Schlimmolka trotzdem die Pilzkopf-Single geschenkt haben: "I'm A Loser".

Von seinen unzähligen Facebook-Freundinnen verabschiedete sich unser Peterle mit dem zu Herzen - und noch viel tiefer - gehenden Bob-Marley-Song "No Woman No Cry":

Ich weiß noch, als wir auf der Regierungsbank in Augsburg saßen
Und diese Heuchler beobachteten
Wie sie sich unter die guten Menschen
mischen wollten, die wir getroffen haben.
Gute Freunde hatten wir, oh
Gute Freunde haben wir verloren auf dem Weg
In dieser großartigen Zukunft
Darfst du deine Vergangenheit nicht vergessen
Also, Mädels, trocknet meine Tränen, sage ich ....

Das singt doch unsere ukrainische Putzfrau gleich mit: "No Kusspo, no cry .... "


Geheim: Nur für uns zog Peter Grab seine Turnhose vorne kurz runter: "Ich zeig Euch jetzt exklusiv mein neues Tattoo, dann schnallt Ihr wohl, dass ich kein Doping nötig habe, um alle Datschifrauen verwöhnen zu können". --- Nein, wir schwören: die Nase wuchs nicht, oder doch?