Mittwoch, 8. Juni 2011

Bayern-CSU verarscht Augsburgs CSU-OB Gribl! Bayern-Kolleg im Eimer?

Bild: "Bayern-CSU verarscht Augsburgs CSU-OB Kurt Grib!l" stand auf den Demo-Fähnchen der Demonstrierer und Kämpfer für das Augsburger Bayernkolleg, das die CSU-Regierung in München nach Markt Oberdorf umsiedeln will. 

Alle wollen nun wissen, warum die CSU in Markt Oberdorf so viel mächtiger ist, als die schwachbrüstigen Gribls, Hermanns, Kränzles, Rucks und Hintersbergers in Augsburgs CSU.
.
Wir veröffentlichen hier ein geheimes Statement von Augsburger Bayernkolleglern:

"Die umsiedlungs-idee für das augsburger bayern-kolleg kommt - soweit wir informiert sind - vom kultusministerium. 

Die üblichen verdächtigen, wenn es um fragwürde entscheidungen geht... 

Zustande kam die idee wie folgt: das bayernkolleg, sowie das anschließende wohnheim sind stark baufällig. beides betonklötze aus den 70er jahren und müssen dringend saniert werden. 

Der freistaat möchte sich das geld sparen und die schule samt worhnheim in die "metropole" schlechthin namens mark toberdorf verlegen, da dort eine schule noch freie kapazitäten anzubieten hat. das dortige wohnheim ist vor kurzem renoviert worden und hätte angeblich die möglichkeit 60 - 100 schüler aufzunehmen. 

Allerdings ist das marktoberdorfer wohnheim nicht wirklich erwachsenentauglich. die monatsmiete beträgt schlappe 350 euro (info von einem lehrer) (Zum Vergleich, die in Augsburg beträgt ca. 150). im marktoberdorfer wohnheim zahlt der schüler für erzieherinnen und vollverpflegung. es gab bereits einen versuch essen im bayernkolleg-wohnheim anzubieten, das wurde von den dort wohnenden schülern aber abgelehnt.

Wohnheimleiter, Herr Kerber, ging bei einem Treffen der SPD Stradtratsfraktion mit dem leitendem Personal des Bayernkollegs gestern auf die Wichtigkeit des Wohnheims ein. 

Laut gesetzgebung ist es nämlich so geregelt, dass Schulen mit Wohnheim (sogenannte Heimschulen) unter die Zuständigkeit des Freistaates fallen. Schulen ohne Wohnheim liegen in Kommunaler obhut. In der vergangenheit hat das Ministerium bereits einmal versucht das Wohneim zu schließen um das Kolleg an die Stadt Augsburg als Sachaufwandsträger zu überweisen. 

Was im Endeffekt nichts anderes bedeutet, als das der Freistaat nicht mehr zahlen will und versucht die Kosten auf eine beliebige Kommune abzuwälzen. An welche scheint ihnen egal zu sein. Augsburg hat nur das problem, das es echt pleite ist und kein kolleg finanzieren kann. 

Pläne um die Verlegung zu verhindern (Umzug in die Uniräumlichkeiten neben dem Kolleg) wurden vom Miniserium abgewatscht, da der Umzug laut ministerium 20.000.000. € kosten würde und damit die Sanierungskosten von 15 Mio. überschreitet. 

Ein weiterer aktiver Jugendlicher erwähnte gestern, er habe sich in Markt Oberdorf mal telefonisch informiert und von der Schulleitung erfahren, dass anscheinend keinerlei Raumkapazitäten dort mehr zur Verfügung stehen. Die Schulen vor ort seien alle voll belegt. 

Das Internat in Markt Oberdorf hat hauseigene Sanierungsarbeiten erst abgeschlossen und sei nun ebenfalls wieder voll belegt. Auch wenn in Marktoberdorf freie Kapazitäten vorhanden sein sollen, wird es nie möglich sein ein so großes Kolleg wie hier aufzubauen. 

Hier in Augsburg besuchen derzeit ca. 600 Schüler das Kolleg, ja es mussten sogar über 30 Schüler auf die Warteliste gesetzt werden. Betrachtet man hinsichtlich dessen die Pläne des Ministeriums so wird die zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit nochmals deutlich. 

Viele fürchten, dass das die Ministerialbeamten das Kolleg in Marktoberdorf "ausbluten" lassen will, was aber hinsichtlich des fachkräftemangels sehr fragwürdig ist..."




Bild: Als heute nachmittag die Kämpfer und Demonstrierer für das Augsburger Bayernkolleg vor das Schulgebäude ziehen wollten, damit die Journalisten gute Fotos und Filme machen können, hatten die Bagger ihre Abbrucharbeit an dem alten Betonbunker fast schon vollendet ...