Mittwoch, 3. November 2010

Keiner sieht was im neuen Augsburger Eis-Stadion! WBG-Chef Mathe hat verrückte Idee!

Posted by Picasa
Weil sie durch Pfusch-Bau im neuen Ausburger Curt-Frenzel-Stadion keinen Puck auf der Eis-Fläche mehr sehen, fordern die AEV-Fans eine bessere Sicht auf die Spielfläche der Eishockey-Spieler. Der immer pfiffige WBG-Chef Edgar Mathe will nun für die sichtbehinderten Panther-Fans in dem Stadion, das nach dem verstorbenen Herausgeber der AZ benannt ist, einen Puck bauen lassen, der mindestens 5 m breit und 10 meter hoch ist. "Dann kann keiner mehr meckern, dass er den Puck nicht sieht", grinst Edgar Mathe. Lothar Sigl, dem Panther-Präsidenten, soll dieser Puck allerdings noch zu klein sein. Er will einen Ballon als Puck mieten und ihn von den Fans schwarz anstreichen lassen. Wenn der schwarze Ballon dann als Puck an das Dach des Frenzel-Stadions hochschwebt wird ihn wohl noch der tüchtigste Glühweintrinker erkennen können.

Korruptionsgefahr? Lässt sich OB Gribl von Versicherungsvertreter gegen Tunnelfreunde finanziell helfen?

Wir veröffentlichen hier ein skandalöses
Geheim-Dokument, das uns wahrscheinlich aus der Augsburger Stadtverwaltung zugemailt wurde. Kann es einen Korruptionsverdacht gegen Gribl erzeugen?


Hier ist der Wortlaut des Schreibens des Augsburger
Allianz-Versicherungsvertreters Thomas Schrank:

‎Einladung zur Pressekonferenz!


Sehr geehrte Damen und Herren,


die Allianz Vertretungen der Stadt Augsburg stellen sich gemeinsam hinter die Stadt Augsburg und treten somit gegen eine Tunnellösung am Königsplatz ein.


Die Allianz Vertretungen sprechen aktiv Ihre Kundinnen und Kunden an und bitten sie, sich am Bürgerentscheid zu beteiligen und gegen einen Tunnel zu stimmen.

Nähere Details werden wir im Rahmen der Pressekonferenz am Do. 4.11.2010 erläutern, an der auch Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl teilnimmt.


Mit freundlichen Grüßen

Thomas Schrank
Michael Kügle
Wolfgang und Thomas Rottmann
Andrea Kess
Hans Rainer Berlin



-----------------------------------

"Augsburger Politiker denken wegen diesem
Gribl-Schrank-Verfilzungsfall über die Wörter
Korruption und Vorteilnahme nach".

Politische Gegner  in Augsburg, sogar einige Leute aus der CSU, sehen in dieser Aktion des Versicherungsvertreters Thomas Schrank "bereits eine korruptionsverdächtige Handlung. Auch die Tunnelfreunde Gotfried Wolf Noack und Erika Still-Hackel ärgern sich mächtig über "die Unterstüzung am Rande der Legalität, bei der ein Verdacht auf Korruption, oder unerlaubte Vorteilsnahme im Amt aufkommen kann".

Besonders "wenn man an den Wunsch von Versicherungs-Schrank denkt", so die hemmungslosen Kritiker, "der sich endlich mit Gribls Hilfe in die Augsburger Schulklassen drücken will, um mehr zu verdienen."

Ein SPD-Mann meint: "Wenn der Gribl die Tunnel-Abstimmung mit der Hilfe durch Thomas Schrank und seine Allianz gewinnt, dann darf er sicher endlich mit seiner Allianz in die Augsburger Schulen und dort um junge Kunden werben.

"Der Gribl wirds schon richten...", wird in Augsburg hinter vorgehaltener Hand im Rathaus geflüstert.


Bild: Immer gerne zusammen im Ausburger Promi-Magazin Augsburg Journal: Thomas Schrank von Allianz und Dr. Kurt Gribl, der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg.

PS: Wir meinen: hinter der ganzen Neidhammel-Aktion stecken entweder andere Augsburger Versicherungsvertreter die Schrank den guten Kontakt zu Gribl nicht gönnen, oder die Tunnelfreunde, die ja mit allen fiesen Tricks kämpfen.

PPS: Warum soll Gribl nicht ein Tauschgeschäft mit Schrank machen? So muss man sich halt vernetzen. Wir hoffen, dass diese heutzutage lebenswichtige Beziehungstechnik endlich auch den Schulkindern erklärt wird, wenn Schrank vor den Augsburger Schulbänken stehen darf und doziert.

Wahnsinn: Augsburger Stadtwerke gegen Tunnel aber für Marihuana?



Bild: Über die von den Augsburger Stadtwerke finanzierte Internet-Seite http://de-de.facebook.com/projektaugsburgcity kommt man zur dubiosen Marihuana-Werbung.

Entsetzte Stadtwerke-Mitarbeiter haben uns auf eine strafrechtlich interessante Sache hingewiesen: "Durch die Internetseite der Augsburger Stadtwerke, auf Wunsch von OB Gribl als Anti-Kö-Tunnel-Aktion" angestossen, wird Werbung für das verbotene Rauschgift Marihuana gemacht!"

Dabei handelt es sich um sogenannte PicBadges. Das sind beschriftete Knöpfe, die man sich als Internet-Person virtuell anstecken kann. Wie auch "I love Augsburg ohne Tunnel"

Wir sind sicher, dass die Staatsanwältin Susanne Wech, die versprochen hat, immer fleissig unsere Skandal-Zeitung zu lesen, dieser doch sehr fragwürdigen Drogen-Angelegenheit auf den Grund geht.

Mit folgendem Link können unsere Leser die Marihuana-Werbung der Augsburger Stadtwerke sehen, die zu der Werbekampagne für über 100.000 Euro Kosten gehört:

http://www.picbadges.com/i-love-augsburg-2/16994/?trackingId=-2526790

Auf das obige Bild klicken: schon ist man bei der Marihuana-Werbung!