Mittwoch, 20. Juni 2012

Augsburgs grösster Kotzbrocken verarscht ehrenamtliche Helfer ....



Lesen Sie bitte  nicht das üble Zeug von Augsburgs Super-Kotzbrocken in dem Käsblättle a3kultur über die lieben Menschen, die anderen in der schwersten Not helfen:

Man liest von entsetzlicher Kinderarmut in Deutschland. Also auch in Augsburg und Umgebung. Und wo arme Kinder sind, müssen wohl auch arme Eltern sein. Seit von dieser zunehmenden Armut in Deutschland die Rede ist, seit es auch karitative Einrichtungen wie „Die Tafel“ gibt, bei der kostenlos Essen verteilt wird, glänzen die Augen der Engagierten wieder viel stärker. Ja, mal ehrlich, was gibt es Schöneres für einen mildtätigen Menschen, als einem Armen mit löblichen Wohltaten zu überhäufen? Offiziell ist es natürlich schrecklich, dass es in einem reichen Land immer mehr Menschen darben müssen. Gerne werden dazu Bilder und Filme von Personen gezeigt, die in den Abfallkörben oder Altglascontainern nach Flaschen wühlen und angeln, um das Pfand einlösen zu können. Und wenn ich die glänzenden Augen der helfenden Mildtätigen sehen, dieses schier heilige Strahlen, das mich fast blendet, dann habe ich den Verdacht, sie blühen in der Krisenzeit erst so richtig auf. Und ich habe auch den Verdacht, sie wünschen sich heimlich noch viel mehr Armut, damit sie noch mehr helfen können. Je größer die Krise, desto heller das Strahlen der mitleidigen Augen?


Hier steht noch mehr von dem Krampf:








Dramatischer Wolkenbruch in der Kahnfahrt ...







Heute nachmittag, so um 16:45 Uhr öffneten sich über Augsburg die Wolken und eine mächtiger Regen ging nieder. Wir präsentieren hier ein paar nasse Bilder vom Wolkenbruch in der Augsburger Kahnfahrt.

Da mussten sich viele mit ihrem Essen und Getränken ins Trockendock flüchten. Aber einige romantische hielten untern den Schirmen lange durch und ihr Riegele-Bier wurde wunderlicherweise immer mehr ... tja, es regnete halt bissle ins Glas rein..

Aber alle Bootsruderer konnten sich noch vopr dem heftigen Prasselregen retten oder mussten unter der Steinbrücke ausharren, was einige neckische Quietscher bei den weiblichen Bootsgästen auslöste ....

Ordnungsdienst nimmt Radler Kohle ab ... Handeln sie gegen den Willen des Ordnungsreferenten?

Foto: Städtischer Ordnungsdienst kassiert mitten in Augsburg Radler ab. Wird das unserem radlerfreundlichen Ordnungsreferenten Volker Ullrich gefallen?

Noch klingen uns die Worte vom Augsburger Ordnungsreferent Volker Ullrich aus einer seiner ersten Pressekonferenzen in unseren Ohren: "In Zukunft werden die Radler in Augsburg nicht mehr ruckzuck abkassiert!"

Heute mussten wir an der Kreuzung Karlstraße/ Karolinenstraße mitten in Augsburg erleben, dass ein Radler an zwei städtische Ordnungsleute ruckzuck 10,- Euro blechen musste. Der Radler erzählte uns: Er hatte Kopfhörer im Ohr. Beide. Aber die Ordnungsleute sagte, er dürfe höchstens einen drin haben und zockten gleich bar 10,- Euro ab.

Tja, jetzt fragen wir uns: Erzählt der Ordnungsreferent Ullrich einen Schmarrn, oder ist die neue Devise ihres Chefs noch nicht bis zu seinen Untergebenen vorgedrungen - oder ist es denen einfach wurst, was der Ullrich sagt?

Claudia Roth findet unsichtbaren Loeb bestimmt ganz toll!


Foto: Augsburgs Oberwichtigtuer Arno Loeb lässt sich von Lara unsichtbar machen ... Wird ihm auch nichts mehr nützen, oder?

Vom Rathausfenster aus beobachtet heute Claudio Roth, wie sich auch der Augsbürger Arno Loeb bei einer sozialen Aktion von einer Lara auf das T-Shirt prühen liess: ich bin unsichtbar. Das fand sie sicher ganz toll.

Es geht bei dieser Aktion "ich bin unsichtbar" um Menschen, die in Deutschland offiziell nicht wahrgenommen werden.

Das wird für Loeb auch das beste sein. Inzwischen ist er mit seinen diversen Eskapaden zwichen Lech und Wertach einer der meistgehassen Datschis. Auch wir wollen den Quertreiber, diesen Zirbel-Clown, der sich mal als Autor, mal als Journalist und mal als Marketing-Manager ausgibt, endlich loshaben.


Bild: Claudia Roth, Boss der Grünen, beobachtet die Loebliche Unsichtbar-Aktion aus einem Fenster des Augsburger Rathauses. Sie findet das ganz grosse Klasse.




Foto: Angeber Loeb scheut sich nicht, mit der hübschen Sprüherin Lara vor den Presse-Fotografen als Unsichtbarer zu posieren.

Warum Bellinghausen wirklich den FCA verlässt ...



Bild: Erzählt der beliebte blonde Fussballprofi Axel Bellinghausen im kicker wirklich die Wahrheit über seinen Wechsel von Augsburg nach Düsseldorf? 


Während der Fussballspieler Axel Bellinghausen in der Fachzeitschrift kicker verkündet, dass er den FCA in Augsburg verlassen habe, weil es ihn wieder in seine Düsseldorfer Heimat zieht, wissen Insider ganz was anderes über seine wahren Beweggründe zu berichten: "Der ist doch nur sauer, weil er in dem neuen Garski-Fussball-Krimi nicht den Mörder geben darf, der den Trainer samt Manager und Präsidenten um die Ecke bringt!"

PS.: Nach unseren Informationen soll der Augsburger Fussball-Krimi "Rotgrünweiss macht heiss" von Peter Garski im kommenden Juli oder August in die Buchhandlungen kommen.

Der kicker schreibt: "Schon im März hatte Belinghausen den Entschluss gefasst, in die alte Heimat zurückzukehren, zur Fortuna Düsseldorf, für die er bereits von 2002 bis 2005 spielte, damals sogar noch in der Oberliga. "Vor zehn Jahren haben wir noch gegen Klubs wie Borussia Freialdenhoven gespielt, und jetzt mit Fortuna gegen die Bayern. Ein Traum", sagt Bellinghausen ..."

Schönberg will neues Gehweg-Stuhlkonzept für Augsburgs Lokale


"Wir sollten viel mehr den Motorrad-Sport in Augsburg forcieren", meint Rainer Schönberg von den Freien Wählern zu dem neuen Stuhlkonzept der Augsburger Stadtverwaltung für die Bestuhlung auf den Gehwegen vor den Lokalen.

Jetzt hat er sich schon einen Helm zugelegt.

Schönberg ist dafür, dass die Stühle der Gastronomie auf den Augsburger Gehwegen als Slalom-Strecke aufgebaut werden. Dann könnten nicht nur die Radler, sondern auch die Augsburger Motorradsportler, wie er, prima Slalomfahren üben.