Sonntag, 19. April 2015

Leidenschaft für neues Augsburger Stadttheater



"So ist mit der Einzelaufgabe der Erneuerung des Theaters die große Planung der Neugestaltung der Gauhauptstadt organisch entstanden"

EIN NEUES AUGSBURG ENTSTEHT!


Bühnenvorhang im alten Augsburger Stadttheater am Lauterlech.
Altes Augsburger Stadttheater in der Jakobervorstadt, 1739 erbaut.
Bei der Jakobskirche, altes Augsburger Stadttheater.
Beim Alten Einlass, am Salzstadel, wurde 1877 das neue Augsburger Stadttheater gebaut.
Baugrube zum neuen Augsburger Stadttheater am Alten Einlaß.
Die Mauern im Boden stammen noch vom früheren Salzstadel.
Augsburger Stadttheater um 1900.
Im Augsburger Stadttheater. 1939
Bühnenschreinerei im Augsburger Stadttheater. 1939
Große Pläne für Schwabens Gauhauptstadt Augsburg. März 1939.
Die bauliche Neugestaltung Augsburgs, hm, kommt uns irgendwie bekannt vor.
Architekt Hermann Giesler, NSDAP-Mitglied, baute auch die Ordensburg der Nazis bei Sonthofen. Für Augsburg plante er eine 1200 Meter lange Straßenachsezwischen Stadttheater und Bismarck-Viertel. Er wurde als Generalbaurat 1947 wegen Verbrechen an Kaz-Häftlingen zu lebenslänglich verurteilt. 1952 kam er frei und arbeitete dann als Architekt in Düsseldorf.  

Im Theater. 1939
Bühnenbild zu Wagners "Lohengrin." 1939
Die Logen im Augsburger Stadttheater. 1939
Logen im Detail. 1939
Bühnentechnik unter der Bühne. 1939
Decke über den Theater-Zuschauern. 1939
Bühnentechnik. 1939
Blick von der Bühne in den Zuschauerraum. 1939
Ballett-Saal. 1939
Adolf Hitler bespricht den Umbau des Augsburger Stadttheaters, September 1937.
Adolf Hitler auf einem Baugerüst des Augsburger Stadttheaters, 1937.
Adolf Hitler fährt zur Einweihung des Augsburger Stadttheaters mit seinem Auto vor. November 1939.

Adolf Hitler erhält Blumen zur Augsburger Theatereinweihung, Mai 1939.


Das neu gestaltete Augsburger Stadttheater stellt den ersten Bau dar, der hier auf Veranlassung des Führers geplant und mit seiner Förderung und persönlichen Anteilnahme errichtet worden ist. Heute, wo dieses Bauwerk, steht es mit seiner so überzeugend neu gestalteten Front als ein Eckstein der werdenden Straße des Führers in der schwäbischen Gauhauptstadt und als imposantes Wahrzeichen unserer Verpflichtung an die deutsche Kunst.

Als der Führer bei der Besichtigung unseres Theaters am 25. September 1935 die Anregung zur Erneuerung des Bühnenhauses gab, da konnten wir noch nicht ermessen, daß diese erste Aufgabenstellung nur ein Anfang war.

Doch bereits der Besuch des Führers aus Anlass der 15jährigen Gründungsfeier der Augsburger Ortsgruppe der NSDAP am 21. November 1937 sollte zu einer schicksalhaften Bedeutung für die Stadt Augsburg werden.

Noch in der Nacht nach der Aida-Aufführung beschäftigte sich der Führer im Zusammenhang mit der Frage des Baues einer neuen Stadthalle mit der Neugestaltung der Gauhauptstadt und in der folgenden Nacht mit dem Umbau des Zuschauerhauses des Stadttheaters, das von den einstigen Erbauern bei aller Großzügigkeit der Gesamtanlage in den Aufgängen und Gesellschaftsräumen nicht nur zu klein bemessen, sondern auch ungenügend ausgebaut worden war.

Tags darauf erteilte mir sodann der Führer auf der Fahrt in seinem Sonderzug von Sonthofen nach Augsburg den Auftrag, den Umbau des Zuschauerhauses nach dem von ihm selbst skizzierten Plan sofort in Angriff zu nehmen und sagte mir hierfür seine volle finanzielle Unterstützung zu.

So ist mit der Einzelaufgabe der Erneuerung des Theaters die große Planung der Neugestaltung der Gauhauptstadt organisch entstanden und wir müssen auch hierbei wiederum die Größe des Führers bewundern, der keine Teillösungen kennt, sondern nur das Ganze sieht und durch seine leidenschaftliche Hingabe uns die Kraft gibt, die Vollzieher seines Wollens zu werden.

Aus vollem Herzen dankt Augsburg dem Führer für seine Liebe zu unserer Stadt und heute, wo das erste große Werk vollendet ist, dafür, daß er Schwabens Gauhauptstadt dieses herrliche neue Theater gegeben hat.

Dies sei unser Dank heute und immerdar.

Wir wollen uns des Führers und seines Geschenkes würdig zeigen, indem wir unser Theater zu einem fruchtbaren Baum der deutschen Kunst und durch unsere eigene leidenschaftliche Anteilnahme an der Gestaltung des Schönen und Erhabenen zu einem lebendigen Mittelpunkt der Erholung und Erbauung des schaffenden Volkes gestalten.


Heil dem Führer!

Mayer, Oberbürgermeister der Gauhauptstadt Augsburg

(Aus der Festschrift zur Einweihung des umgebauten Augsburger Stadttheaters, 24. Mai 1939)

Adolf verlässt stinkesauer das Augsburger Stadttheater, Gauleiter Wahl hat mal wieder zu lang geschmonzt.
Logo des Augsburger Stadttheaters im 3.Reich.


- - -



Heitere Schöpfungsfreude

"Dem Reiz dieses typisch augsburgerischen Zusammenklanges von Geist und Theater innerhalb der Mauern einer Stadt kann sich niemand entziehen, der mit einem solch grandiosen neuen Theater von bleibendem Wert in Augsburg eine nicht leicht zu entdeckende, aber vorhandene musische Seele feiert. In dieser Stadt, wo die Oper als Gesamtkunstwerk volkstümlich geworden ist wie kaum anderswo, da schwingt der kunsterfüllte Rhythmus unserer völkischen Zeit in allen Winkeln und Gassen der Stadt und so spürt man in diesen Tagen mehr denn je einen wundersame Wechselwirkung zwischen dem Leben der Bevölkerung und der ernsten und heiteren Schöpfungsfreude der Kunst, die dem Alltag und dem Tagewerk einer Industriestadt mit dem hämmernden und pulsierenden Herzschlag unserer schnellebigen, heroischen Epoche etwas von ihrer Erdenschwere zu nehmen scheint und dabei die Sendung des Theaters als Höchstleistung des Gemeinschaftslebens erfüllt."

Joseph Weber, 1939