Samstag, 13. Oktober 2012

Oh, Hallerluja ....


Auch Dieter Geier trauert um das Augsburger Fußball-Idol Helmut "Hemad" Haller aus dem Hettenbach-Quartier im Augsburger Stadtteil Oberhausen. 

Dieter Geier (AEV-und FCA-Fan der ersten Stunde) hat bei der letzten Begegnung mit Helmut Haller das passende T-Shirt an: "England '66". In diesem Jahr war das legendäre WM-Game Deutschland gegen England. Das die Engländer gewannen. Wobei auch ein ominöses Tor - Ball auf der Torlinie - eine legendäre Rolle spielt. Helmut Haller nahm den Ball aus diesem Spiel nach Augsburg mit. Vor ein paar Jahren gab er ihn publikumswirksam zurück.

Helmut Haller war einer der ersten Fußball-Profis aus Deutschland, die als hochbezahlte Profis in Italien spielten. Haller war bei AC Bologna und Juventus Turin.

Helmut Haller, der sich in Augsburg gerne in italienischen Lokalen wie Villa Deste und Ferrari aufhielt, hatte nicht nur einen Hang zum Zocken mit Karten, sondern auch zu attraktiven Frauen. Seine letzte Gattin war eine flotte Kubanerin, die aber bald nach ihrer Hochzeit mit Hemad mit ihren Einkaufstaschen nach Paris verschwand. Manche seiner Freunde wunderten sich, dass der Hemad, "keine Italienierin zur Frau nahm."

P.S.: Dieter Geier wurde auch bekannt als Gitarrist bei Bands wie Kiesgroup, The Hydeparkas und Beatless. Mit Beatless präsentierte Dieter Geier, der natürlich eine original Rickenbacker aus den 60ern spielt, nicht nur tolle Beat-Songs, sondern auch ein spannendes Liverpool-Beat-Game.


Gedenkseite beim FCA.


Augsburgs Krimi-Autor Peter Garski: "Ich bin froh, dass ich in meinem neuen Augsburg-Krimi (Rotgrünweiß macht heiß) auch Helmut Haller, dem blonden Augsburger Fußball-Wunder,
eine Rolle gegeben habe."