Sonntag, 12. Juli 2009

Warum hasst Werbe-Winderl den armen Grab? Wir sind entsetzt über diesen Augsburg-Klatsch-Krieg!

Harry "Hirsch"Winderl, der tapfere Kämpfer gegen Peter Grab, zwischen seinen Trachten-Mädels.

Was müssen wir im Internet über und von den einstigen Geschäftspartnern Harry "Hirsch" Winderl und Peter Grab lesen, die sich seit kurzer Zeit an den Kragen gehen:

Harry "HIrsch" Winderl legt los:

"Herr Grab, ich wurde in der Schaller-Alm von mehreren Politikern auf dieses Forum angesprochen und habe mit Erschrecken die verschiedenen Berichte gelesen ..

Ich bin schockiert .. denn so vieles entspricht nicht der Wahrheit und den Fakten ... Anscheinend können und wollen Sie sich nicht an die Fakten erinnern ...

zb ... Ihren Auftritt bei der Augsburg AG und der Drohung der Klage gegen die AG, denn dort lag ja meine Marke geparkt ..

Das war nicht Ihre Frau .. sondern Sie persönlich ... Ebenfalls hatten wir einen Termin bei meiner Anwältin wo Sie sprachen und Unterlagen wälzten und nicht Ihre arme Frau.

Ich möchte allen Beteiligten mitteilen, dass ich ebenfalls schockiert bin über diverse schlichtweg falsche Aussagen ... denn ich habe nie geklagt und insbesondere niemals mündlich oder schriftlich Geld für einen Schriftzug verlangt.

Die Klage kam von Ihnen -natürlich über Ihre Frau. Die Klage kann nicht das Problem der unrechtmässigen Nutzung meiner Konzepte, Vetragsunterlagen, kopierten Buchhaltungsbelege und Marken durch Sie beheben. Die Marke ist ein für mich relativ unwichtiges Detail.

Mein Problem mit Ihnen ist nicht eine gezeichnete Krone oder die inzwischen entstandene menschliche Antisymphatie sondern das traurige Wissen über Ihre tatsächliche Arbeits- und Abrechnungsweisen und Ihren Umgang mit Wahrheit.


Harald Winderl
The Different Idea
Augsburg."

Viel lieber sind uns da Bemerkungen wie die im Leser-Forum der seriösen Augsburger Allgemeinen, wo dem "alternden Casanova" (lt. Winderl) Peter Grab immerhin bestätigt wird, das er "halt gut bei Samen" ist..."

Schlimm: Verrät Augsburgs Sonntagspresse Grabs neue Geliebte?

Die Augsburger Sonntagspresse, spezialisiert auf Tratsch und Klatsch, war mal wieder einer der schnellsten (Drittschnellster?) Überbringer von der Schreckensmeldung, dass Augsburgs Bürgermeister Peter Grab, mit seiner jetzigen Ehefrau nicht mehr zusammenleben kann. Und auf der Titelseite bekamen wir als Beweis gleich die neue Geliebte von Grab serviert. Eine hübsche Blondine mit dem wunderbaren Namen Sabine G. Leider, leider ist das Foto zu unscharf, um zu erkennen, wer nun diese mystische blonde Sabine G. ist, mit der sich Grab angeblich über den Hinauswurf aus seiner Wohnung trösten muss.

Unsere Kollegen wissen alles, verraten aber nix!

Zitat aus der Augsburger Sonntagsbpresse, ein Kind des Augsburg Journals, über Grab und seine neue Frau. Aber was soll das bedeuten, dass die Redaktion den Namen kennt? Ist das eine Drohung? Werden sie den Namen bald veröffentlichen?

* Was mag hinter dieser medientechnischen Finte aus dem SoPress-Hause Schilfi-Bubi stecken? Wir dachten immer, eine Redaktion ist dazu da, um alles zu veröffentlichen, was sie weiss und die Öffentlichkeit interessiert. Besonders bei einer Klatschzeitung, oder?

So sieht Grabs neue Blondine wirklich aus!

Unsere Redaktion muss mal wieder die Schmutzarbeit übernehmen: Wir haben einen Kriminal-Zeichner beauftragt, der das unscharfe Foto von Grabs angeblich neuer Gespielin (mit baldiger Hochzeit und Kind?) mit wenigen gekonnten Strichen derart hervorragend ausmalte, dass wir und unsere Leser nun eindeutig erkennen können, wie diese ominöse Sabine G. wirklich aussieht! Tja, liebe Kollegen, das ist perfekte Pressearbeit, wir wir es verstehen!

* Und mal ganz ehrlich: Unsere Leser können froh sein, dass sie uns haben!

Achtung! Wir übernehmen absolut keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Meldung!