Samstag, 30. November 2013

Französische Wärme ...



In der neuen Augsburger Boutique "Grand Paris" mit viel französischer Mode, können die Frauen jetzt für ihre verfrorenen Datschi-Männer im Winter die neueste französische Unterwäsche als wärmendes Geschenk einkaufen. Wir haben gehört, sie stehen schon Schlange ...

Donnerstag, 28. November 2013

Augsburg entsetzt: Gribl will die Stadtfarben abschaffen .... Jetzt ist scheißblau gefragt!

Doku-Shot: So scheißblau sieht die neue Homepage der Stadt Augsburg aus. Viele sind davon schockiert.

Heute erblickte die neue offizielle Homepage der Stadt Augsburg die Bildschirme der Welt. Verschwunden waren die traditionellen Augsburger Stadtfarben rot-grün-weiß. Jetzt ist nur noch weiß-blau zu sehen.

Sofort erkennen politische Feinde von unserem ehrlichsten und treuesten Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl dahinter einen Anschlag auf unsere wunderbaren Stadtfarben rot-grün-weiß. Manche Stadträte behaupten gar: "Gribl will unsere schönen Augsburger Stadtfarben abschaffen!"

"Augsburg ist entsetzt", sagen ein paar altmodische Augsburger Politiker. Wir finden, nun haben wir eine ehrliche Homepage für Augsburg.

Jetzt weiß man sofort: Augsburg ist weiß-blau, die Farben von Gribls Partei CSU. Und somit weiß man auch, dass die Augsburger CSU mit Gribl an der Spitze im Rathaus schaltet und waltet wie sie will.

Bild: Das Augsburger Stadtwappen mit den Augsburger Stadtfarben.

Ja, das ist die Transparenz, die wir uns von den Politikern schon immer gewünscht haben. Super.

Augsburgs wichtigste SPD-Frau,  Margarete Heinrich, poltert auch ungebremst los:


Nicht nur die Grünen, sondern auch wir Sozaildemokraten sind damit nicht einverstanden:

1) die Farbe hat eine "zufällige" Ähnlichkeit mit dem CSU Blau, dass in ihrem Wahlkampf verwendet wird. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.
2) das Wort "Stadtregierung" ist für die offizielle Homepage nicht die richtige Bezeichnung, d.h. unzutreffend
3)die CSU ist richtig fortschrittlich und hat sich gliech mal direkt mit der Homepage der Stadt Augsburg verlinkt.
4) ich habe schon in der Grundschule im Heimat- und Sachkundeunterrricht gelernt, dass die Farben von Augsburg grün, rot, weiss sind. Von Blau war nie die Rede.
5) Wer erinnert sich noch an den Sturm der Entrüstung als der Baum vomAugsburger Christkindlesmarkt durch das neueLED Licht in blau leuchtete.
6) Wieder einmal ist eine Entscheidung ohne dem Stadtrat gefallen.


- - -


Ihr SPD-Kollege Stefan Kiefer, der OB-Kandidat der Roten, sieht das aber nicht so verbissen und verteidigt sogar seinen Konkurrenten Gribl:

"In einer flotten Geheimaktion hat das Medienamt des Oberbürgermeisters die Homepage der Stadt Augsburg für angeblich mickrige EUR 50.000 umgemodelt. Er hat doch was aus der verplemperten Kohle für Theater und Eisstadion gelernt.

Dass die Seite von rot-grün-weiß auf (CSU-typisches) weiß-blau umgestellt wurde, finde ich genauso wie die Grünen super. 

Den farblichen Außenauftritt einer 2000-jährigen Stadt mal schnell und ohne Bürokratie vom Herrn Gribl oder einem Amtsleiter im Alleingang per Mausklick umgeswitcht, das ist doch ein  in tolles Gespür für unsere verweberte Stadt.

Und wenn dann noch die Homepage der Stadt unter „Bürgerservice und Rathaus“ die „Stadtregierung“ mit aktuellem Konterfei des Herrn Gribl darstellt, während auf einer Unterseite hierzu der Stadtrat mit den Fotos von vor 6 Jahren versteckt wird, sollte sich mal jeder Bürger fragen, was denn diese völlig geglückte Version der Kommunalverfassung auf einer städtischen Homepage so bewundernswert macht.

Dass das Herrn Gribl nachgeordnete Medienamt nicht mehr zwischen Stadt und CSU richtig unterscheidet finde ich voll cool. Heutzutage kennen wir in einer Friedensstadt doch keine Grenzen mehr.

Die Augsburger CSU hat auf der Homepage zur Darstellung ihres Oberbürgermeisters gleich auf die Homepage der Stadt verlinkt, aber besonders erfreut ist sie nicht darüber.

Wollte die Augsburger CSU doch ein Fehlersuchspiel mit vielen schönen Preisen einbauen.

Ich habe Herrn Gribl aufgefordert, noch ein paar Euro in die Hand zu nehmen und dies noch viel besser herauszustellen. Mal sehen, ob da irgendwas passiert."

- - -


Die Grünen sind am Jammern wie immer:

"Unsere Vorsitzenden Stephie Schuhknecht und Matthias Strobel haben mit großer Verwunderung heute die neue Homepage der Stadt Augsburg gesehen.

Bisher war die Homepage der Stadt Augsburg in den Augsburger Stadtfarben Rot-Grün-Weiß aufgebaut. Natürlich steht von Zeit zu Zeit eine Überarbeitung des Internetauftritts an.

Es ist aber mehr als fragwürdig, wenn kurz vor der Kommunalwahl ohne Beschlüsse des Stadtrats die Stadtfarben auf der Homepage von Rot-Grün-Weiß zum CSU-Blau wechseln. Selbst das offizielle Logo der Stadt Augsburg ist auf der neuen Homepage nur noch in CSU-Blau gehalten.

Stephie und Matthias fordern: Herr Gribl, stoppen sie diese Vermischung . Nehmen sie die CSU-Farben wieder zurück und geben Sie den Augsburgerinnen und Augsburgern die Farben dieser Stadt zurück."


- - -

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Ich finde, das ist das schönste Scheißblau, das ich je gesehen habe."

P.S.: Manche sagen auch, das wäre die Farbe der AZ, aber das ist ein Schmarrn, die AZ ist doch ein buntes Blatt.


Sensation: Clown im Stadtrat ...Augustus Bebo Fukker kam vorbei


Kurz nach der anregenden Debatte um den Finanzhaushalt tauchte heute ein Clown unter den Augsburger Stadträten auf. Diese waren von ihrem ungewöhnlichen Mitglied so verängstigt, dass Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl höchst persönlich einschreiten musste. Zunächst stellte das Oberhaupt der Stadt die Personalien des 25. jährigen fest da einige der gewählten Volksvertreter sich durch ihn "sehr unwohl" gefühlt hätten. 

Auf die Frage, ob denn jemand der anwesenden Stadträte den "Augustus Bebo Fukker" kenne, war dieser sehr überrascht, dass sich sogar einige meldeten. Nachdem allerdings sogar Linken-Stadtrat Alexander Süßmair keinerlei Verantwortung für den Angst einflößenden Stadtrat übernehmen wollte, wurde gefordert "der Clown solle sich demaskieren!" 

Da sich dieser jedoch weigerte, wurde er der Sitzung verwiesen. "hätte ich zu dem Kostüm jetzt noch einen Hampelmann gemacht wäre ich wahrscheinlich nicht rausgeworfen, sondern von Bürgermeister Peter Grab im KuSpo-Programm gefördert worden", meinte der Clown, nachdem er traurig den Saal verlassen hatte. Dabei wollte er doch nur dem Stadtrat beiwohnen.

Grünensprecher Strobel zofft sich wegen Christkindlesmarkt mit Bundestagspolitiker Ullrich ...

Bio-Anteil bei Essen und Getränken liegt bei gefühlten 0 %. Und regionale Herkunft muss man auf dem Augsburger Christkindlesmarkt auch lange suchen.

Die romantischen Hinweisschilder zum schönsten Christkindlesmarkt der Welt.


Matthias Strobel zum Augsburger Christkindlesmarkt: "Das wundert mich nicht sehr. Nach einem Spaziergang über den Weihnachtsmarkt ist mein Fazit leider ernüchternd. Der Bio-Anteil bei Essen und Getränken liegt bei gefühlten 0 %. Und regionale Herkunft muss man auch lange suchen. Es gibt wohl überhaupt keine Ausschreibungs-Kriterien von Seiten der Stadtregierung. Und das bei einem Markt auf öffentlichem Platz. Da hat uns der Volker Ullrich ein richtig gut bestelltes Ordnungsreferat und Marktamt hinterlassen."

Daraufhin meldete sich bei uns der Augsburger CSU-Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich aus Berlin: "Matthias, du hättest dich mal lieber informieren sollen, bevor du nachweislich falsche Sachen behauptest. Als Reaktion auf das Verfahren im Jahr 2012 hat der Stadtrat auf meine Initiative hin im Dezember 2012 Jahr neue und umfassende Zulassungskriterien beschlossen und für das Jahr 2013 zum ersten Mal angewendet. Da findet Bio ebenso Berücksichtigung wie eine differenzierte Bewertung. Bitte erstmal recherchieren, bevor du redest. Ist das die neue politische grüne Kompetenz?"

Cindy mit Impotenz ...

Cindy aus Marzahn mit Tobias Schley von der Schwabenhalle: Blumen für die Band Impotenz und einen gemeinsame Song.

Als die rosarote Cindy aus Marzahn vom Schwanbenhallen-Manager Tobias Schley hörte, dass die Augsburger Schlagecombo Impotenz für sie eine Demo-Konzert auf einem Augsburger Friedhof geben wollte, war sie total gerührt. 

Impotenz wollte ja gegen ihr Auftrittsverbot am Totensonntag mit einem Freikonzert im Hermanfriedhof demonstrieren. 

Nachdem die Cindy aus Marzahn, die dann zwei Tage nach dem verbotenen Totensonntag auftrat, auch noch erfuhr, dass dieses Friedhofskonzert von Impotenz für sie ausfallen musste, weil zwei Musiker schwer erkrankt waren, schickte sie ihnen rosarote Blumen ans Krankenbett. 

Außerdem will sie nun mit der Band Impotenz einen gemeinsamen Song aufnehmen. 

Der lustige Titel soll lauten: "Rosa Datschi für die Totenburg"!

Ein Augsburger in der Wildnis ....



Doku-Shot: (Basler Zeitung) Ein Augsburger fotografiert in der Wildnis.  

Diese Augsbürger. Immer dort, wo es am gefährlichsten ist. Genau: In Augsburg natürlich! Aber es gibt einen Augsburger, der zieht das harmlose Leben in der Wildnis vor. 

Wir fragen ihm mal bissle was:

Sie bezeichnen sich gelegentlich ja auch als Wald- und Wiesenfotografen. Wie kam es zu dieser Spezialisierung?
Während meines Studiums fiel ich in eine ausgeprägte Schaffenskrise. Ich wusste nicht, was ich wollte, kopierte andere Fotografen und scheiterte oft erbärmlich. Irgendwann realisierte ich, dass ich das machen muss, was ich kann und wovon ich etwas verstehe. Also verband ich meine beiden Leidenschaften, das Fischen und das Fotografieren. 
Wie kam Ihre Fotokunst damals an der Kunstschule an?
Als ich das Thema meiner Diplomarbeit im Plenum präsentierte, sorgte das für grosse Heiterkeit. Mein Professor stand mit offenem Mund da und meinte bloss: «Das ist aber nicht dein Ernst?» Neben so ambitioniert klingenden Arbeitstiteln wie «Ethik der Ästhetik» oder «Fotografie und Gender» meiner Kollegen war «Bruno fischt» natürlich schon fast ein Affront. (lacht)
Aber Ihrer Karriere hat das offensichtlich nicht geschadet?
Ich kann mich nicht beklagen, der irritierte Professor von damals kommt zumindest immer gerne an meine Ausstellungen und betrachtet, wie er meint, mein Schaffen mit grossem Interesse.

Noch mehr über den Augsburger in der Basler Zeitung.

Mittwoch, 27. November 2013

Wo ist der Kaiser? Vermurkst? Abgemurkst, oder?




Doku-Bild: Am Augsburger Königsplatz war mal ein echt schönes Hotel: Der Kaiserhof. Es wurde abgerissen für ein modernes Augsburg.


Doku-Bild: Der neue Kaiserhof um 1973, ein Flop aus Beton und Glas des modernen Augsburgs. (Bilder von einem PR-Bericht aus der SNP)

Das Augenmerk des Datschiburgers richtet sich auf den umgebauten Königsplatz (früher auch mal kurz Adolf-Hitler-Platz), speziell die "Kaiserhof-Kreuzung". 

Aber: viele Menschen fragen uns, wo ist hier ein Kaiserhof? 

Tja, sehen tun wir am Königsplatz leider auch keinen. Nur paar Betonbunker ringsum. Von Stadtsparkasse und LechElektrizitätswerke. Und noch einer, an der Ecke Hermanstraße, von dem wir gar nicht wissen, zu wem er gehört.

Nach ein paar Minuten kruschteln in unserem Archif haben wir ein paar Dokumente zum Thema Kaiserhof entdeckt. Der Name scheint nicht von einem Hof zu kommen, in dem ein Kaiser lebte oder spazieren ging. Nein, es soll ein altes Hotel gewesen sein, das den Namen Kaiserhof trug. 

Aber wo ist dieses alte Hotel Kaiserhof geblieben? Darüber wurde in den frühen 1970ern ein Betonklotz gebaut, der sich als Einkaufscenter "Kaiserhof 2000" nannte. 

Ein Flop. Ein gewaltiger Flop.

Später war noch eine Weile ein Tanzlokal mit so schönen Namen wie "Waikiki", oder "Wir um die 30" dort angesiedelt. Verblieben ist von damals nur noch Optik Petrak im Erdgeschoss. Irgendwann zog im Keller die Disko "Yum" ein, die lange Zeit auch nur als "das Loch" bekannt war.

Hier ist auch ein Supermarkt, der anscheinend völlig unbekannt ist, denn alle schreien nach einem Supermarkt in der Augsburger City, der völlig fehlt. Sogar ein kleiner Bäckerstand hat sich am Eingang zu diesem Phantom-Supermarkt in einer Ecke angesiedelt, wie ein Pilz am vermodernden Baumstamm.

Nun wird der Beton-Glas-Säule an der Ecke Hermanstraße/Halderstraße nur noch als düsteres Gebäude wahrgenommen, das vielleicht zur Stadtsparkasse nebenan gehört.

Die Frage ist: warum existiert eigentlich noch der Name "Kaiserhof-Kreuzung", wo es doch hier weit und breit keinen Kaiserhof mehr gibt? 

Hm, das gehört halt zu den modernen Rätseln unserer tollen Stadt.

Vielleicht finden ja unsere emsigen Archäologen bei den Umbauarbeiten noch paar Steine des ehemaligen Hotels? Und natürlich werden wir erleben, dass irgendjemand nach einem Kaiserhof-Museum schreit. 

Wenns keiner tut, dann tun's wir!




Sonntag, 24. November 2013

Sonntagsbildla ...

 Was macht unser Dieter Bichl eigentlich?
(Früher Wirt, Radio DJ und Location-Scout)

Waldemar soll in der TV-Sendung vom Jauch irgendwas nicht gewusst haben. Was? 
Wissen wir auch nicht!
Wir wissen nur, dass er in Augsburg ein paar Kneipen hatte und dann durch schwarze Helfershelfer zum Fernsehen kam.

Mario G., bekannt aus Augsburg-Oberhausen als Wirt und Antiqukitätenhändler, dreht vielleicht über sein Leben eine Film. Er schreibt schon mal sein Leben auf: "Ich wuchs in der Nähe des Fischerholzes am Lech, Augsburg-Gersthofen, auf, in ärmlichen Verhältnissen. Anfangs besuchte ich die Löweneck-Schule, aber weil ich nicht lernwillig war kam ich in der 5ten in die Hilfsschule. Wurd dann später als 2weitdümmster entlassen. (siehe Storys´aus meinem Leben unter www.myheimat.de ). OK, heute leben wir d.h.heißt meine Frau Regina (seit 41 Jahren) seit 3 Jahren in Südafrika direkt am Ind ischen Ozean & genießen unseren Lebensabend, den ich mir als Lebenskünstler verdient habe.

Augsburg hat viele Pflaster. Dieses hier ist ein Labyrinth und kann in Göggingen durchlaufen werden.

Der Augsburger Musiker Danijel Zambo vor dem Ortsschild  von Hellborn.
Er will wissen: "Can it get more evil than this?" und macht für uns schöne Satansfinger.

 Container für? Tja, ein bisschen raten macht das Leben in Augsburg doch gleich spannender, gell.


 Oh, warum ist dieses gemütliche Bordell in der Klauckestraße ...

... mit ihren Betreiberinnen verschwunden? Wird doch nicht das Steueramt gleich nebenan zu viel kassiert haben? 

Manche brauchen kein Ebay. In Angies Trödlerladen in der Jakoberstraße  wird jetzt Weihnachtsbaumschmuck einfach so zum Mitnehmen für paar Cent im Korb vor dem Schaufenster angeboten.

 Staatssekretär Johannes Hintersberger will keine Zeitungen mehr mit Rechtschreibfehler lesen. Was hat er nur? Da müssen wir uns aber mächtig anstrengen. Angeblich nimmt er jetzt bei Tobias Schley Rechtschreib-Unterricht.

Er war mal Augsburgs langhaarigster Rocker: Teddy, der Mann vom Kartenvorverkauf. Jetzt pflegt er seit einiger Zeit den Garten seiner Mamma.

Freitag, 22. November 2013

Was musste Stadt Augsburg für Nachaltigkeitspreis bezahlen? Wahrheit - oder Gerücht?



Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und sein Umweltreferent Rainer Schaal sollen über das Gerücht stocksauer sein, dass die Stadt Augsburg den gerade erhaltenen "Nachhaltigkeitspreis" für viel Geld  kaufen musste. Oder mussten Augsburger Sponsoren helfen? Er soll angeblich nicht von einer amtlichen Stelle oder von einer neutralen Organisation wie Stiftung Warentest oder von Öko-Test vergeben werden. 

Ganz Augsburg überlegt nun: Was sollen wir davon halten?
Was könnte so ein Preis wert sein?
Ist er gut für den kommenden Wahlkampf?
Wurden wirklich genügend Bäume gefällt, um die gute Augsburger Luft nachhaltig zu retten?

*** Wir überlegen mit und recherchieren in diesem peinliche Gerücht weiter.


Ein Kritiker legt hemmungslos los:

Dieser steuerbefreite, stiftungsgetragene Verein der den so genannten Naachhaltigkrispreis vergib , hat beste Verbindungen zu allen möglichen Lobbyverbänden und Netzwerken, welche alle in irgendeiner Art und Weise die "Agenda des Klima-CO2-Schwindels" vertreten.
Meist aus wirtschaftlichen Interessen, doch m.M.n. auch hauptsächlich aus "puren politischen Machtinteressen" heraus!

Hier geht es wieder mal nur darum, geschickt und manipulativ, unter dem Deckmantel von Umweltschutz und ressourcensparender Wirtschaftsentwicklung, dem einfachen Volk ein "Event vorzugaukeln", welches sich nach außen "grün, freundlich und innovativ" darstellen möchte. Leider oder wie immer, ohne auf die "tiefer gehenden gesellschaftlichen, wie wirtschaftlichen Gefahren und Missständeeinzugehen! Ist für mich alles in allem schon sehr merkwürdig das Ganze!

Recherchiert man auch nur ein wenig intensiver diesem "uminösen" Stiftungs-Verein hinterher, so kann man leicht zu der Erkenntnis kommen, dass es sich hierbei nur um einen weiteren PR-Coup in Sachen "Klima-Schwindel" handelt. Denn schon der Aspekt, dass ausgerechnet das Gründungs- und Vorstandsmitglied Stefan Schulze-Hausmann nebenher auch noch an weiteren "Öko-Preisen" maßgeblich beteiligt ist, ohne ein echter Fach-Experte zu sein, sollte jeden selbstdenkenden, skeptischen Beobachter "aufhorchen" lassen. Vielleicht steckt ja doch eine zielgerichtete PR-Strategie dahinter - wer weiß? 


Und dann gibt es da noch Dr. Otto Schulz, ein weiterer PR-Profi und überzeugter Globalist. Er ist Management-Berater bei einer der größten US-Unternehmensberatungs-Agenturen, AT-Kearney. Spezialgebiet - natürlich Nachhaltigkeit, was sonst. 

Diese Beratungsfirma arbeitet weltweit für die größten Konzerne, ist ebenfalls verbandelt mit McKinsey&Co, sowie mit 
dem IT-Giganten Hewlett-Packard. Auch Rüstungskonzerne, Telekommunikations- und Medienunternehmen gehören zum erlauchten Kunden-Klientel. So wie natürlich Energie-Riesen und internationale Finanzhäuser... 

So kann man die "Struktur" dieses Vereins wunderbar hernehmen, um anhand diesereinen unbedarften Mitbürger aufzuzeigen, wie echte "Öko-Propaganda" effektiv umgesetzt werden muss. Man nehme ein bekanntes, scheinbar seriöses Gesicht aus den Medien, setze diesem zwei PR-Berater-Profis an die Seite und gründe damit einen "gemeinnützigen Verein". Diesen garniere man mit prominenten Damen und Herren aus der "Öko-Industrie", dazu ein bis zwei Dutzend machtgeile Politiker und statte dies alles mit einem enormen Finanzkapital aus. 

Dr. Florian Wecker, ein Unternehmensberater, der in fast jedem Interview darüber Auskunft gibt, wie er durch seine Arbeit die Meinung der Öffentlichkeit, für seine Öko-Ziele manipulieren will. 

"...Uns geht es darum, das Thema Nachhaltigkeit letztendlich nicht nur IN DIE KÖPFE der Unternehmer zu bekommen, um 
innovative Produktlösungen zu entwickeln, sondern AUCH, über die MEDIEN (äh) IN DIE KÖPFE letztendlich der ENDVERBRAUCHER, dass Sie, idealerweise mit etwas Zeit, mit einem "LEARNING" bereit sind einen MEHRPREIS zu zahlen für nachhaltigere, gesündere Produkte,

So erhält man eine fast perfekte "scheinnützliche Institution", welche zudem noch gut klingende "Preise verleiht" - ziehe diese Verleihungen wie ein "nettes Unterhaltungsevent" auf und sorge dafür, dass dieses "kreierte, ökologisch daherkommende Weltrettungs-Event" - gut vorbereitet, in den Massen-Medien immer nur positiv dargestellt wird. 

Tja, nur dumm wenn sich dann jemand mal tatsächlich die Mühe macht, um dieses "Konstrukt auseinander zu nehmen". 
Denn dann enttarnt sich das ganze PR-Lügen-Gebäude als das, was es nun mal ist - nämlich eine reine Zweck-PR-Veranstaltung - mehr nicht. Hierdurch wird nicht ein Baum verschont, kein Fluss gesäubert und auch keine Ölkatastrophe wieder behoben... 

Stefan Schulze Hausmann, einer der Vorstandsmitglieder, ist eigentlich Jurist und fing irgendwann mal an beim Fernsehen zu arbeiten. Zur Zeit moderiert er auf 3sat die Sendung "nano". Was ihn zum "Klima-Experten" machen soll bleibt auch weiterhin allein sein Geheimnis.

Augsburgs Oberpirat Fritz Effenberger haut auch drauf: "Ist Coment etwa keine PR-Agentur, die sich ein paar Namen aus der B-Politikerriege zusammengeklaubt hat? Doch, ich finde, dieser "Preis" ist ein Schwindel. So ne Bauchpinselveranstaltung. Dass es in Augsburg derzeit alles andere als nachhaltig zugeht (ausser vielleicht auf dem Papier) sollte jeder sehn können."

p.S.: Wir sind der Meinung, dass Augsburg soviele umweltfreundlice Aspekte allein schon durch die nachaltigen Hundekacke-Stationen hat, dass das für einen solchen Preis reicht. Da reichts doch wenn Augsburg die sauteuren Hundekackebeutel mit tausenden von Euros zahlen muss.

Vincentinum täuscht uns ...

Foto: Hier ist der optische Betrug zu beobachten: Alte Ziegel werden vor den Beton angebracht, um den Beton am neuen Augsburger Krankenhauses unsichtbar zu machen.

Das alte Hauptkrankenhaus, ein klassizistisches Krankenhausgebäude, in der Augsburger Jakober Vorstadt , wird nun saniert und umgebaut  zum Dienstleistungszentrum mit Büro und Seminarräumen, Montessorikinderhaus. 

Die früheren Mieter, Künstler, Grafiker, Schauspieler, Tänzer und ein Tonstudio waren hinausgejagt worden. Es war Hans Dieter Lehmann, der Regisseur und Schauspieler, der den Abriss des Alten Hauptkrankenhauses verhinderte, nachdem das neue Klinikum gebaut worden war. Es wurde durch Lehmann unter hohem finanziellen Risiko zu einem kulturellen Sammelpunkt.

In wenigen Wochen ist wohl der Neubau eines Gesundheitszentrums mit diversen Praxen, inkl. OP-Zentrum, Radiologie und Tagesklinik fertig. Dazu die Neugestaltung eines historischen Parkgartens als städtebauliche Einbindung des Gesamtareals. 

Bauherr: Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul, Mutterhaus Augsburg
Baukosten: ca. 42 Mio. €

Bisher hat es einen Toten gekostet. Ein Bauarbeiter wurde auf der Baustelle erschlagen. Die schönen Bäume, die ringsum abgesägt wurden, sollten auch nicht vergessen werden.

Kirchenferne Kritiker behaupten: "Typisch Kirche, täuschen, tarnen und dann kassieren!"

Vincentinum-Krankenhaus: Auch hier nur Klinker vor dem Beton. 

Genau schon wie bei der Sanierung der Vincentinum-Klinik versucht man jetzt auch die kalten und herzlosen Betonwände zu kaschieren. Waren es bei der alten Klinik Vincentinum zwischen Kahnfahrt und Franziskanergasse noch neue Klinker, die den Beton vor unseren Augen verstecken mussten, so ist die aktuelle Täuschung beim Neubau des bald dazugehörigen Gesundheitszentrums noch raffinierter. 

Wir sind entsetzt! Man nimmt die sauber abgeklopften Ziegel des abgerissenen Teils des Alten Haupthauses und mörtelt sie vor den grauen Beton. Auf jeden Fall ein optischer Betrug, der auch unsere Herzen über den grausamen Beton hinwegtäuschen soll. Wer will schon in einem Betonbunker gesund werden?

P.S.: Wer wohl diese tausende von Ziegeln abklopfen durfte? Die Patienten waren's hoffentlich nicht, die ihren teuren Klinikaufenthalt damit finanzieren mussten ...

- - -

Zu den Ideen der Vincentinum-Macher

Die Klinik Vincentinum wurde in den 110 Jahren ihres Bestehens geprägt durch die Spiritualität des hl. Vinzenz von Paul und der hl. Louise von Marillac.

Sie waren in ihrer Zeit - im 17. Jahrhundert - wach für die soziale und geistliche Armut ihrer Zeit. Die ersten Barmherzigen Schwestern - dies waren junge Fraune, die ihren Glauben tatkräftig leben wollten - gingen deshalb zu all denen, die auf ihre Hilfe warteten; Kranke, Alte, Findelkinder, Galeerensträflinge ... Die Bereitschaft, Not mir Ihren vielen Gesichtern wahrzunehmen und anzupacken, ist heute genauso notwendig wie damals.
Klinikleitung im Vincentinum: Hr. Dr. Klaus Wittmann, Hr. Jürgen Schiele, Sr. M. Carissima, Hr. Dr. Hubert Mayer, Hr. Oliver Sackers, Hr. Dr. Andre Schumann, Hr. Wolfgang Kiefer


Vinzenz und Louise waren davon überzeugt: "Erbarmen ist das innerste Geheimnis Gottes". Und er wendet sich in Liebe jedem Menschen zu. Dabei ist ihr Menschenbild zutiefst biblisch geprägt. Jeder Mensch ist demnach von Gott ins Leben gerufen und geliebt und besitzt aus dieser "Gotteskindschaft" heraus eine unverlierbare Würde. Diese leuchtet auf, wenn der andere aus dem Glauben heraus betrachtet wird und ist völlig unabhängig von allen Äußerlichkeiten, von Rasse und Herkunft, von Geschlecht und Religion. Christus, der Menschgewordene selbst, wird im andern sichtbar. Sein Einsatz für die Armen und sein für ihre Würde führt Vinzenz dahin, die geltenden Wertmaßstäbe umzukehren: "Die Armen sind unsere Herren" sagt er. Dadurch wird das geistige Fundament geschaffen für eine Gesellschaftsstruktur, die Platz bietet für alle Menschen.



Die Kongregation der Barmherzigen Schwestern steht als Gesellschafterin der Klinik Vincentinum in der Verantwortung, klar in Worte zu fassen, was den Wesenskern der spezifischen Sendung als Krankenhaus mit dem Leitmotiv der vinzentinischen Spiritualität ausmacht. Die Ordensleitung stellte sich die Frage: Wie lassen sich die Impulse, die aus der Spiritualität des hl. Vinzenz entspringen, heute verwirklichen ? So entstanden die Grundsatzziele.

*** Seit 1. Januar 2013 ist der Aufsichtsrat der Klinik Vincentinum Augsburg gemeinnützige GmbH in folgender Zusammensetzung vertreten:
Hr. Morell (Aufsichtsratsvorsitzender)
Hr. Popfinger
Sr. M. Luithildis Loidl
Fr. Weith
Hr. Scheucher
Hr. Bitterolf


- - -

Über das Architektenbüro Wulf zu diesem Bau

wulf architekten geht aus dem 1987 von Tobias Wulf gegründeten Architekturbüro hervor und wird seit 1996 von Professor Tobias Wulf, Kai Bierich und Alexander Vohl geleitet.
 
Ab 2001 wurden unter der Bezeichnung wulf & ass. Architekten GmbH auch Generalplanungen durchgeführt. 2011 wurde das Büro vollständig zu einer GmbH umgeschrieben und trägt seitdem den Namen wulf architekten. 

Schwerpunkte liegen in den Bereichen öffentliche Bauten wie Kulturbau, Schul- und Hochschulbau, Bürobau, Gesundheits- und Sportbauten, sowie CI-Gewerbebau, Wohn- und Sozialbau auch für private Auftraggeber. 

Bauen im Bestand, innovative Energiekonzepte und infrastrukturelle Großprojekte wie Messen und Kulturbauten sind seit über 10 Jahren als neue Schwerpunkte hinzugekommen. Die zunehmend internationale Tätigkeit führte zu weiteren Niederlassungen – unter anderem in Beijing, China.

Das Wulf-Büro beschäftigt rund 80 Mitarbeiter, fünf davon als leitende Architekten.

Doku-Shot: Die Auftraggeber und ihr Mutterhaus im Augsburger Stadtteil Göggingen.

Mittwoch, 20. November 2013

Der bekannte und beliebte Kaffeehaus-Philosoph Kittel ging von uns ....


Ingo-Wolf Kittel vor seinem Lieblings-Ristorante La Villa.

Das Philosophische Café Augsburg-Schwaben wurde von dem Arzt und Psychotherapeuten Ingo-Wolf Kittel am 17. Februar 2006 in Stadtbergen gegründet und organisiert. Dann zog er damit nach Augsburg. Zuerst in den Stadtteil Lechhausen und dann in die Innenstadt, nicht weit von seiner Praxis als Psychotherapeut. 

Hier trafen sich in dem Lokal mit dem passenden Namen "Passione", in der Bahnhofstrasse, regelmäßig viele Augsbürger, die sich über Philosophie unterhalten und miteinander diskutieren wollten. 

Jetzt erhielten wir die Meldung, dass Ingo-Wolf Kittel für immer von uns gegangen ist. Wir wir hörten hatte er zwei Töchter und mit seiner geschiedenen Frau ein gute Verhältnis bis zum Schluss.


In einem seiner Interviews sagt er auf die Frage, glauben Sie, dass dieser – so könnte man vielleicht auch sagen - "philosophische Stammtisch" Wechselwirkungen mit Ihrer beruflichen Tätigkeit hat?

"Rückwirkungen auf meine Arbeit kann ich - zumindest bislang - nicht erkennen. Umgekehrt profitiere ich natürlich von meinen jahrzehntelangen Erfahrungen als Psychiater und Psychotherapeut, aber auch von meiner gründlichen Schulung in der "methodischen Philosophie", die ich zu meinem großen Glück gegen Ende meines Medizinstudiums kennengelernt habe und vier Jahre lang sogar studieren konnte."

Ingo-Wolf Kittel im Philosophischen Café.

Weitere Informationen zu Ingo-Wolf Kittel im Augsburg-Wiki, das ihn vor einiger Zeit zur Person des Monats erklärte hatte.

- - -

Stimmen zum Ableben von Ingo-Wolf Kittel: 

Ich bin bei Euch in diesem Augenblick Eures wunderschönen Rituals, das Ihr gerade zum Gedenken an unseren Ingo gestaltet und glücklich, dass wir uns gegenseitig stützen konnten in den letzten Tagen, dass unsere Familie so stark zusammenhält in Zeiten wie diesen. Und ich gedenke Ingo mit den Worten, mit denen ich mich von ihm verabschiedete:

Wir sind alle miteinander verbunden - wir sind nicht getrennt.

So behalte ich auch Ingo in meinem Herzen lebendig.

Liebe, Liebe, Liebe

- - -

Trauere einem verstorbenen bekannten " Ingo-Wolf Kittel " nach und konnte bisher nicht einschlafen ... zudem zieht er sich gerade etwas zurück um Einiges anders anzugehen und ab Januar lebt er dann wieder etwas présenter und vor Ort unter den Auxbürgern ...

- - -

Vielen Dank lieber Ingo für Deine Hilfe als mein erster Therapeut und Freund. Ich wußte nicht wie schlecht es um deine Gesundheit steht...
Ich bin erschüttert - doch zugleich wünsche ich dir alles Glück der Erde,
da wo du jetzt bist...

- - -

Schockierende Nachricht. Wir werden Dich nicht vergessen. Immerhin konnte ich Dir noch sagen, daß Du mir mit Deinem Rat, "nicht zu müssen, sondern zu wollen", bei meinem Lampenfieber sehr geholfen hast.

Ingo-Wolf Kittel in seiner Wohnung und Praxis über der Augsburger Bahnhofstrasse.

Redlicher Kränzle züchtigt grüne Gribl-Verunglimpfer ... Jeder Grüne ein OB-Terrorist?

Doku-Shot: Wenn Bernd Kränzle, der Augsburger CSU-Boss, erzürnt im Kampf für Wahrheit und Demokratie und gegen Staatsfeinde austeilt, dann aber schon gewaltig. Siehe auch seine historische Anzeige im Wahlkampf 1972: Deshalb die Junge Union mit Bernd Kränzle für die CSU!

Wir kennen keinen redlicheren Politiker zwischen Lech und Wertach als, na? - klarno: Bernd Kränzle! Der schwarze Schwänzlezieher, der jetzt endlich eine neue Beraterin hat. Nur Gerücht? Nein, nicht die Einfalt! 

Egal, jedenfalls hat Kränzle mit seiner heissen Pressemitteilung gegen die grüne Gift-Kampagne gegen seinen Parteikollegen und OB Dr. Kurt Gribl mal den Sprüche-Hammer ausgepackt. Und: wummsdi! Zuhauen kann er halt. Würde uns nicht wundern, wenn er die Augsburger Grünen als Gribl-Terroristen bezeichnen würde. 
Bericht über Bernd Kränzle: Ja, er liebt die kritische Jugend immer noch, naja, wenn sie nicht gerade als Mitglied bei den Grünen oder Roten oder sonstwo sind, sondern in seiner schwarzen Partei-Kompanie.

Da liegen nun die Grünen da - flach wie der rote Teer auf der Adenauer-Allee. Noch haben die keine Tina Schüssler, die tüchtig zurückschlagen kann.

So kennen und lieben wir Bernd Kränzle, der einfach mal Klartext redet ohne Rücksicht auf Verstand oder Gegner. Seine junge Beraterin scheint ihm gut zu tun, er wird wieder richtig engagiert, auch wenn ihn der Gribl mal schwer als gedemütigt hat und ihn aus seiner Umgebung verbannen wollte.

Gerne denken wir auch an seine Wahlkampf-Kampagne im November 1972 zurück als Bernd Kränzle als Junger Unionist unter Hermann Knipfer und Franz Josef Strauß den Grundstein zu seiner politschen Redlichkeit legte. 

Auch wenn unsere ukranische Putfrau meint: "Vom vielen Reden ist noch keiner redlich geworden", lieben wir die Aussagen eines junggebliebenen Politikers, der sicher auch noch mit 150 im bayerischen Landtag herumirrt. Und sei es als Geist. 

Aber nie als Feind der Demokratie, wie so viele andere ... Aber immer als Freund von ablenkenden Scheingefechten ....


- - -

Unser Überblick für Durchblicker


Die Grünen giften über Gribl:
"Dies ist eines Oberbürgermeisters nicht würdig"


Die Grüne Stadtratsfraktion bewertet ein Interview des Oberbürgermeisters mit augsburg.tv (Stadtgespräch 3. 10. 2013) als eine Entgleisung und verlangt eine öffentliche Entschuldigung. Reiner Erben: „Das Interview ist gespickt mit Unterstellungen und herabwürdigenden Äußerungen gegenüber der Opposition. Dies ist eines Oberbürgermeisters nicht würdig und vergiftet weiter das Klima im Stadtrat. Ich habe Herrn Dr. Gribl in einem persönlichen Schreiben aufgefordert, sich zu entschuldigen. Auf Einladung des OB habe ich in einem persönlichen Gespräch unsere Sicht der Dinge nochmals erläutert Es bleibt bei der unterschiedlichen Bewertung der Vorgänge.“
Nach Einsichtnahme in den Entwurf des Wortprotokolls der Sitzung des Ältestenrats vom 22.08.2013 fühlt sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Fraktion, Eva Leipprand, als Teilnehmerin der Sitzung in ihrer Erinnerung vollauf bestätigt und ist fassungslos über die Vorgehensweise und die Äußerungen des Oberbürgermeisters: „Aus dem Wortprotokoll geht eindeutig hervor, dass es weder eine Festlegung noch eine allgemeine Zustimmung und schon gar keinen  Beschluss gab. Es war auch nicht der Ältestenrat, sondern Herr Dr. Gribl selber, der mehrmals und sehr dezidiert die Forderung vorbrachte, von den Fraktionsvorsitzenden eine Erklärung zu verlangen, was die Weitergabe des BKPV-Beschlusses betrifft. 
Die Zustimmung, die er wollte, hat er nicht bekommen. Die Einschätzung zur Sachlage ging bei den Teilnehmern weit auseinander. Es gab auch ablehnende, ja empörte Reaktionen auf den vom Oberbürgermeister ausgeübten Druck. Seine Schilderung der Sitzung entspricht nicht den Tatsachen.“
Die Grünen halten das Verhalten des Oberbürgermeisters für eine Verletzung der parlamentarischen Grundregeln. Martina Wild: „Im parlamentarischen System hat die Opposition eine wichtige Funktion, die wir nach bestem Wissen und Gewissen ausüben. Dass der Stadtrat die Aufgabe hat, seine eigenen Beschlüsse zu überwachen, hat der KPV bestätigt. In dieser Aufgabe wurden wir in den letzten Jahren kontinuierlich behindert. Jetzt werden wir für diesen Einsatz mit falschen Behauptungen an den Pranger gestellt und einem Generalverdacht unterworfen. Wir arbeiten seit Jahren an der Aufklärung einer Verteuerung eines Bauprojekts, das die Steuerzahlenden mit einem zweistelligen Millionenbetrag bezahlen müssen. Der Vertrauensverlust in die Politik ist enorm. Was Herr Dr.  Gribl nun endlich liefern muss, das ist eine selbstkritische Aufarbeitung der Fehler der Stadtregierung.“
Reiner Erben: „Wir sehen durch die Vorgänge beim CFS keine ausreichende Vertrauens-Basis mehr für eine konstruktive Zusammenarbeit im Ältestenrat und werden an den Sitzungen bis auf weiteres nicht mehr teilnehmen. Es liegt an Dr. Gribl, wieder eine Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit zu schaffen.“
Verantwortlich: Reiner Erben, Martina Wild, Eva Leipprand



Der schwarze Bernd giftet gegen die Grünen:
"Weitere Täuschung der Öffentlichkeit"




„Auch beim Curt-Frenzel-Stadion sind die Grünen anscheinend der felsenfesten Überzeugung, dass steter Tropfen auch jeden Stein schon noch höhlt“, kommentiert der CSU-Fraktionsvorsitzende Bernd Kränzle die jüngsten, wiederholten Angriffe der Grünen-Fraktion auf Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl.

Die Grüne Martina Wild unterstellt dem OB gar eine „weitere Täuschung der Öffentlichkeit“ bei der Analyse der Baumaßnahmen, während ihr Fraktionschef mit dem Vorwurf der „Behauptung falscher Tatsachen“ sekundiert. „Die Grünen spielen sich erklärtermaßen als ,die demokratische Kultur in Augsburg’ auf, die gegen die ‚Arroganz der Macht‘ kämpft“, kritisiert Kränzle. „Es ist unredlich, wie sie ein gewähltes Stadtoberhaupt als Feind der Demokratie darstellen.“

Die Versuche der Grünen, sich selbst bei der Auseinandersetzung um eine unzulässige Preisgabe von Informationen zum Curt-Frenzel-Stadion eine weiße Weste zu schneidern, irritieren Kränzle: Anstatt den Oberbürgermeister zu beleidigen, sollten die ansonsten so Detail verliebten Grünen doch zugeben, dass im Ältestenrat am Ende einer langen Diskussion die Aufforderung zur Abgabe einer ‚Ehrenerklärung‘ unwidersprochen blieb. 

„Vor allem aber sollten die Grünen klipp und klar sagen, warum sie unfähig sind, die im Ältestenrat besprochene Erklärung abzugeben.“ Dagegen haben CSU, Pro Augsburg und CSM ohne Zögern erklärt, die Interessen der Stadt nicht verraten zu haben.

Bei allem Verständnis, dass die OB-Kandidaten der anderen Parteien sich bekannt machen müssen, wundert sich die CSU dennoch, wie bemüht die Grünen und Ihr Kandidat mit Anschuldigungen und Unterstellungen das Licht der Öffentlichkeit suchen. Dagegen wünsche die CSU im Interesse aller Augsburger Kandidaten einen fairen Wahlkampf, betont Kränzle. „Davon ist bei den Grünen leider nichts zu sehen.“


Studenten müssen überall schlafen - Schlimme Wohnungsnot quält

Bild: Verzweifelter Augsburger Student mit ungewöhnlichem Schlafplatz.

Augsburgs Studenten finden keine Wohnungen mehr. Alles von den Münchner weggemietet. Jetzt müssen die Studenten überall schlafen, wo es nur geht.

Der bisher schlimmste Fall konnte von unserer ukrinaischen Putzfrau bei ihrem Nebenjob in einer Oberhauser Kneipe (Name der Redaktion bekannt!) aufgedeckt werden. Hier hat sich ein Student aus Lettland, der an der Augsburger Universität studiert, für die Nachtstunden, wenn die Kneipe geschlossen ist, das Klo zum Schlafen gemietet.

Sie hat natürlich sofort von dem auf dem Klo eingemieteten Studenten mit ihrem iPhone ein Foto geschossen und an unserer Redaktion weitergeleitet.

P.S.: Wir sind gespannt, wann die ersten geldgeilen Augsbürger ihre Mülltonnnen an die Stundeten als Wohnraum vermieten.

Dienstag, 19. November 2013

Wer hat den Kürzeren? Weber oder Kiefer?

Bizarrer Streit zwischen den Augsburger Polit-Gegnern Stefan Kiefer von der SPD und Hermann Weber von der CSM.

Ohne Worte.

Der kommunale Wahlkampf in Augsburg wird schmutzig. Ein bizarrer Streit zwischen dem roten Oberbürgermeister-Kandidaten Kiefer und dem mittelschwarzen Bürgermeister-Kanidaten Weber sorgt im Stadtrat für Befremden.

"Ich dachte, ich bin im falschen Macho-Film !", empörte sich Vernea von 
Mutius . "Die haben sich echt gestritten wer den Kürzeren hat. Ich glaub es hackt!"

Auch innerhalb der SPD gibt es Bedenken, ob Kiefer mit seinem Disput die eigenen Wahl-Chancen nicht unnötig sexistisch zerstört 

Eine Genossin die namentlich nicht genannt werden wollte (sie kocht gerne und und backt auch viel und veröffentlicht ihre vollen Teller und Töpfe dauernd bei Facebook, mehr verraten wir nicht von ihr) gab zu bedenken:

"Das bringt doch dem Stefan echt nichts! Da kann er doch nur ... Also ich meine, äh, also, ich sollte mal wieder Gurkensalat machen ..."

Montag, 18. November 2013

Bestraft Friedhofsamt die Augsburger Punkrockcombo Impotenz wegen Leichenschändung?

 Der Sänger und Texter der Punkrock-Combo Impotenz hält den Brief aus dem Augsburger Friedhofsamt in der Hand, der eine Strafe für ihr Konzert auf einem Augsburger Gottesacker ankündigt.

Brief der Stadt Augsburg an Impotenz: "Mit freundlichen Grüßen" macht Helmut Riedl vom Augsburger Friedhofswesen auch auf Lärmschutzverordnung amtlich aufmerksam.

Heute flatterte der Band Impotenz ein amtliches Schreiben der Stadt Augsburg, Abteilung Friedhofswesen, in den Briefkasten. Verfasst wurde es von Helmut Riedl, der unsere Punkrock-Combo auf eine Bestrafung hinweisen will, wenn wir am Totensonntag, 24.11.2013, ein Friedhofskonzert in Augsburg veranstalten.

Der Brief der Stadt Augsburg vom 11.11.2013 hat folgenden Inhalt:

Ankündigung eines Konzerts auf einem Friedhof

Sehr geehrter Herr Löb,

wie einem Artikel der Augsburger Allgemeinen zu entnehmen ist, beabsichtigen Sie auf einem Friedhof ein Konzert zu veranstalten. 
Soweit es sich um einen städtischen Friedhof handelt, bedarf es hierfür gemäß §5 Abs. 4 der städtischen Friedhofssatzung einer Genehmigung. Diese ist mindestens sieben Tage vor Beginn der Veranstaltung zu beantragen.

Vorsorglich weisen wir Sie darauf hin, dass im Falle einer Zuwiderhandlung eine Geldbuße gegen Sie verhängt werden kann.

Gleichzeitig verweisen wir auch auf die Einhaltung der Augsburger Lärmschutzverordnung.

In beiderseitigem Interesse wird um Beachtung der Vorschriften der städtischen Friedhofssatzung, sowie der Augsburger Lärmschutzverordnung gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Riedl
Friedhofswesen
der Stadt Augsburg

- - -


Natürlich bedanken wir uns bei Herrn Riedl für seinen freundlichen Hinweis aus dem Friedhofsamt. Leider kam er zu spät an: erst am 18.11.2013. (Wir hoffen, das hat seinen Grund in einer tüchtigen Faschingsbeginn-Party am 11.11. im Friedhofsamt!)

"Insofern könnten wir den gewünschten Antrag auch nicht mehr korrekt einbringen", sieht Impotenz Termin-Probleme.

 "Aber, das macht ja nichts", grinst Arno Löb, Frontmann der Combo Impotenz, "wir hatten sowieso nicht die Absicht mit einer ordentlichen amtlichen Genehmigung am kommenden Totensonntag im Friedhof aufzutreten. Das sind wir den Toten schuldig! Sind wir Punk-Rebellen, oder folgsame Paragraphen-Zombies?"

Foto: Punkrockrebellen oder Paragraphe-Zombies? Impotenz live! 

"Unser Demo-Konzert wird also wie angekündigt auf einem Augsburger Friedhof stattfinden", verkündet die Combo mit dem Triebtäter-Sound. Die Bestrafung durch die Stadt Augsburg nimmt die Band Impotenz gerne auf sich: "Das müssen uns die lieben Toten schon wert sein. Die wollen doch auch mal bissle nette Unterhaltung, nicht nur immer Blumen und Kränze."

ACHTUNG: Der genaue Ort und die Uhrzeit werden von mpotenz erst am Totensonntag über Internet, Facebook und Twitter bekanntgegeben!

*** "Doch wer uns und unser Friedhofskonzert am Totensonntag wirklich finden will, der hat da sicher keine Probleme. Wir bauen genügend Verstärker auf, damit die Lautstärke auch wirklich dazu reicht, die Toten tüchtig tanzen zu lassen!", macht Impotenz lauthals verwegene Sprüche.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Und so viele Friedhöfe gibt es in Augsburg auch nicht. Da kann man mal eine schöne Friedhofs-Tour zwischen Lech und Wertach veranstalten."

"Wir haben schon überlegt, ob wird unser Konzert auf den Strassberger Friedhof zum Grab von Roy Black verlegen sollten", meint Arno Loeb. "Der gute Roy ist ja schon einiges gewohnt in dieser Richtung. Aber nein, sagte sich Impotenz, es gibt auch bei uns in Augsburg genügend Verstorbene, die ein Impotenz-Konzert verdient haben."

Natürlich wird Impotenz auch die Krematoriums-Hymne "Ich küsse deine Urne" zwischen den Grabsteinen zum besten geben, die die Augsbuger Band zum ersten Mal in Deutschlands ältestem Krematorium, in Gotha, präsentiert hat.

Unsere stockbesoffene Redaktion brummelt: Wer noch nicht ganz tot, der besucht das Totentanz-Konzert von Impotenz: Als Eintritt erbeten die wilden Impotenz-Jungs eine Spende für die Pflege von verkommmenen Musiker-Gräbern in Augsburg.

Bericht aus Gotha über die Präsentation des Krematoriums-Songs: "Ich küsse deine Urne".

P.S.: Impotenz wird zur Vorbereitung auf das kommende Friedhofskonzert sogar seinen Studioaufenthalt für das neue Album "Da musst du durch" unterbrechen. 

"Pogo auf dem Sarg, Pogo, noch im Grab, Pogo im Friedhof, ganz schön heiss, gar nicht doof, Pogo Totenpary Pogo!" (Zitat aus dem Impotenz-Song "Pogo im Altenheim".