Samstag, 16. August 2014

Die dümmsten Bauer haben die größten Löcher...

Wo verbringt Augsburgs ehrlichster treuester und hübschester Oberbürgermeister wohl seinen unverdienten Urlaub?

Exklusiv- Interview des Schmarrn-Radios mit Augsburgs Datschi-Boss Dr. Kurt Gribl


Frage: Herr Gribl, was ist das Besondere, das Typische an Ihrer Stadt? 

Gribl: Baustellen! 

Frage: Was sehen Sie, wenn Sie aus Ihrem Bürofenster schauen? 

Gribl: Baustellen! 

Frage: An welchem Ort in Ihrer Stadt halten Sie sich am liebsten auf? 

Gribl: An Baustellen! 

Frage: Welche Persönlichkeit Ihrer Stadt schätzen Sie am meisten? 

Gribl: Den Baureferenten! 

Kein Stein bleibt in Augsburg auf dem anderen.

Frage: Welchen Ort würden Sie Touristen gerne zeigen? 

Gribl: Das Loch vom Hauptbahnhof! 

Frage: An welchem Ort/zu welcher Gelegenheit kann man die Menschen Ihrer Stadt am besten kennen lernen? 

Gribl: An den Baustellen und Umleitungen! 

Frage: Und wo verbringen Sie am liebsten Ihren Urlaub? 

Gribl: Dort wo es keine Baustellen gibt!

Kaffee Kurt an der ewigen Königsplatzbaustelle.

Immer wieder die nackten Garten-Guerillas ...


Voll angesagt bei Augsburgs Grünen: Guerilla-Gardening, egal wo.

 Wer wird das leckere Guerilla-Garten-Gemüse ernten und genießen dürfen?

Langsam bewundern wir die Augsburger Grünen. Wieder mal haben sie eine gelungene Aktion als Garten-Guerillas tapfer durchgezogen. Dieses Mal beim Plärrer, bei diesem ausgetrockneten Brunnenbecken mit den nackten Frauen, die sich um einen Fisch balgen. Liegt zwischen Bad- und Gesundbrunnenstraße.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Natürlich musste man dem Rainer Erben vorher die Augen verbinden, damit seine Hände beim Anpflanzen der Blumensamen nicht zu sehr zitterten."


Ein trocknes Brunnenbecken ist der beste Nährboden für einen fruchtbaren Garten.

Auch grüne Guerilla-Gärtnerinnen kommen mal bei der Gartenarbeit 
ins Schwitzen und ziehen sich aus ...

Genau hinschauen

Ob das Paket- und Briefbote wirklich lesen können?
(Gesehen in der Augsburger Blumenstraße)

Passiert halt ...


Auch andere machen mal Fehler. Rechnung aus einer Kasse von T-K-Maxx, Filiale Augsburg, Annastraße 19. Da hat halt jemand, der den Text in die Kasse programierte die Rechtschreib-Regel mit dem scharfen "ß" nach einem Diphtong (Zwei Vokale hintereinander wie ei, eu, äu oder au)  zu wichtig genommen.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Das ist ein Pluspunkt für die Schweiz, die das komische "ß" völlig aus der deutschen Sprache und Schrift verbannt hat und trotzdem als erfolgreiches Land weiter existiert."