Donnerstag, 19. März 2015

Er ist raus ... aber nicht aus dem Hirn


Das ist der böse Nierenstein von Augsburgs bekanntestem Event-Punker Ketchy.
Dem Meister der Hirnschraube aus dem Leib geschraubt.

Ketchy, ganz near.


Interview mit Spectrum-Ufuk zur umstrittenen Frei.Wild Party: "Schaut Euch die Bilder an!"

Hallo Ufuk, wie viele Tote gabs denn jetzt bei Eurer Frei.Wild Party im Spectrum?

Alles absolut stressfrei

Viele nette Gäste von jung bis alt waren da.

Polizei war präsent, hatte aber aber nichts zu tun.

Es gab auch keine Gegendemonstration

Alles absolut easy und stressfrei.

Und vor allem ganz normale Gäste!!!
Das können wir nicht glauben

Doch, schaut Euch nur mal die Fotos von der Release-Party mit Frei.Wild im Spectrum an ...



... war es aber

Schaut Euch doch diese Bilder an!
Das lag wohl daran, dass der Dalai Lama auch da war, gell ..

Wahrscheinlich ...
Da sind wir aber froh, Ufuk, dass du das alles überlebt hast

Das war kein Problem. Schaut Euch mal das nächste Bild an!

Hier seht Ihr die Band Frei.Wild, die so böse sein soll. Auf mich machen sie auf diesem Foto aus dem Spectrum mit ihren Fans einen sehr freundlichen Eindruck.
Sieht aus wie das kommende Poster für die Friedensstadt Augsburg!

Eben ... die Fans waren alle voll okay, keine Extremen, und wir haben nur vorne ein paar Betrunkene nicht reingelassen ... das wars

War ne super entspannte Party, die Band war sehr nett! Auch eine gute Zusammenarbeit mit Polizei und Security. Ein sehr entspannter Abend!!

Klatschreporter Graeter lästert über Zeitungsgründer Frenzel

Wir haben einen Text gefunden, in dem der berühmt-berüchtigte Klatschreporter Michael Graeter seinen Einstieg in die Medienwelt beschreibt. Er fing unter Curt Frenzel, dem Gründer der Augsburger Allgemeinen an.




"Der Besitzer des Blattes ist gefürchtet"

Michael Graeter erzählt: "Thilo Schneider hält mir ein eben erschienenes Inserat in der Süddeutschen unter die Nase, in dem ein Zeitungsvolontär gesucht wird. Ich schreibe sofort hin und erfahre, dass nicht die Süddeutsche, sondern die Schwäbische Landeszeitung und spätere Augsburger Allgemeine die Ausbildungsstätte zu vergeben hat. Am Telefon wird mir gleich zu verstehen gegeben, dass die Anzeige reges Interesse ausgelöst hat. 

90 Bewerber aus ganz Deutschland wetteifern um den Platz, und ich rechne mir keine allzu großen Chancen aus. Der Besitzer des Blattes ist gefürchtet, Verleger Curt Frenzel, ein Bär von einem Mann, der auf einem hochlehnigen Armsessel breit hinter seinem ausladenden Mahagonischreibtisch thront. Als er mir beim Vorstellungsgespräch mit markiger Stimme einige Fragen stellt, merke ich, dass er mein persönliches, in schönster Schreibschrift abgeliefertes Einmaleins gar nicht kennt. Immerhin beeindruckt mich, dass sich der mächtige Herr persönlich um den Nachwuchs kümmert und das Volontärs-Casting zur Chefsache macht. Bevor ich den Termin in seinem Büro habe, spreche ich längere Zeit mit Vater und steige dann in den Zug nach Augsburg. Um mir jegliche Angst vor dem Gespräch zu nehmen, gibt er mir den Rat mit auf den Weg: Falls der Herr Furcht erregend sei, solle ich ihn mir in langen Unterhosen vorstellen. 

Curt Frenzel ist wirklich eine Respektsperson, wie es sie heute kaum noch gibt, mit einer mächtigen Stimme, die ohne Mikrofon den ganzen Raum füllt. Beklemmung beschleicht mich trotz Vaters Psychohilfe. Ganz klein sitze ich auf einem  ederstuhl vor Frenzel, er fixiert mich mit ernstem Gesicht wie ein Löwe seine Beute. Da kommt mir die Unterhosen-Story in den Sinn. Ich kann nicht vermeiden, plötzlich laut loszulachen, obwohl mir klar ist, dass ich mir damit den Job verspiele. Frenzel sieht mich konsterniert an und fragt in seiner stakkatohaften Sprechweise, was es denn zu lachen gäbe. Tausend Ausflüchte schießen mir durch den Kopf. Schließlich weiß ich mir keinen anderen Rat mehr, als die Wahrheit zu sagen. 


Da brüllt der so ernste Verleger Frenzel selbst vor Lachen und ist kaum auf seinem Sessel zu halten: Ich in langer Unterhose, herrlich, einfach originell. Du bist engagiert, ruft er mir prustend zu: melde dich beim Personalbüro! Ich verbringe viele Wochen in der Lokalredaktion, beim Bayernteil und dem Sport. Ich kann die Stimme des Verlegers mit der Zeit so gut nachahmen, dass meine Kollegen oft darauf reinfallen. Einmal läuft es beinahe schief, als ich vor der  SchwabenRedaktion den Frenzel wieder mal imitiere. Ich bin gerade fertig mit meiner Kabarett-Einlage, da steht er plötzlich hinter mir.

Zu Frenzels Konzern zählt eine Reihe von Heimatausgaben, Provinzzeitungen mit einem redaktionellen Mantelteil, der in Augsburg gemacht wird, und mit aktuellem Lokalteil. Gedruckt wird aber alles auf den Rotationen der Schwäbischen Landeszeitung. Ich starte bei der Mindelheimer Zeitung, die im Kneipp-Kurort Bad Wörishofen und natürlich in Mindelheim erscheint. Redakteur Möst, ein lang gedienter Journalist mit geschliffener Schreibe, muss sich in eine mehrmonatige Kur begeben. 

Für mich ist es ein Sprung ins kalte Wasser, und ich sitze bereits in aller Herrgottsfrüh in der Redaktion, um alles zu meistern in einem Städtchen, wo fast nichts passiert. Immerhin lobt mich Verleger Frenzel von Augsburg aus nach dem Erscheinen meiner ersten Reportage: Reisigbesen, Teufelsküche und eine verwünschte Mühle in Oberegg." 

Nach dieser Reportage, so berichtet Michael Graeter in seiner Autobiografie "Extrablatt", wurde er von Münchner Zeitungen, die weitaus besser zahlten, bald abgeworben.


- - -

Und wie kam Curt Frenzel eigentlich zur Augsburger Allgemeinen, die heute von Augsburgs mächtigster Frau geführt wird?

Bild: Alexandra Holland, blonder AZ-Boss, Enkelin von Curt Frenzel, besitzt ebenfalls den wunderbaren Humor ihres Großvaters. Auch wenn sie Augsburgs attraktivste und mächtigste Frau ist, so lacht sie doch auch gern mal über sich selbst. Das ist eben wahre Größe!


"Am 30. Oktober 1945 erhalten Curt Frenzel und Johann Wilhelm Naumann von der US-Militärregierung die Lizenz Nummer 7 für die Gründung einer Tageszeitung. 

Die Lizenzierung ist in diesen Tagen die Voraussetzung für den Aufbau einer Tageszeitung. Diese Praxis soll dafür sorgen, dass Medien nur von denjenigen gestaltet werden, die nicht in die Herrschaft der Nazis verstrickt waren. 

Die Ausgabe von Lizenzen wird die deutsche Zeitungslandschaft grundlegend verändern. Die vor allem in den USA und Großbritannien beheimatete gute journalistische Tradition der Trennung von Nachricht und Meinung war in Deutschland bis dahin vielerorts unbekannt. Das wird sich ändern und dafür steht auch die Person Curt Frenzel, der in den folgenden Jahren die „Schwäbische Landeszeitung“, später die „Augsburger Allgemeine“ maßgeblich prägen wird. 

Für den im Jahr 1900 in Dresden geborenen Frenzel wird die neue Zeitung zur Lebensaufgabe. Der stellvertretende Chefredakteur der „Chemnitzer Volksstimme“ war von den Nazis mit Berufsverbot belegt worden, er geriet in Haft und verlor die Grundlage seiner Existenz. Doch nach der „Stunde Null“ sollte seine Stunde kommen. 

Am Tag der Lizenzverleihung, jenem denkwürdigen 30. Oktober 1945, spricht Frenzel von der Blutschuld des Nationalsozialismus, den grausamen Verbrechen, den Konzentrationslagern und der Schuld der deutschen Militärs. Er nennt die siegreichen Alliierten „Befreier“ - und nimmt damit Richard von Weizsäckers berühmte Formulierung des 8. Mai 1945 vorweg."

Text von "Amerika in Augsburg".