Mittwoch, 30. Januar 2013

FCA-Präsident Seinsch beschwert sich beim bayerischen Innenminister ....


Stellungnahme von Seinsch zu den Vorfällen SpVgg Greuther Fürth gegen FC Augsburg

"Mit Schlagstockeinsatz zusammengetrieben"


Am Samstag, 15.12.12 reisten ca. 1800 Fans des FC Augsburg zum Auswärtsspiel 

ihres Teams nach Fürth. Die meisten Anhänger trafen per Zug oder mit Fanbussen in 

der Stadt ein. Insgesamt eine ruhige, friedliche und auch mit der Polizei 

unproblematische Anreise auf allen Ebenen.


Zu betonen ist dabei, dass die aktive Szene des FCA bereits morgens nach Fürth
fuhr, um dort in einer Innenstadt-Kneipe etwas zu trinken. Dies wurde vom USK der
Bereitschaftspolizei Nürnberg unterbunden und die Fans wurden zum Stadion
begleitet. Dort warteten sie mehrere Stunden an ihren Bussen auf den Einlass. Dies
geschah friedlich und ohne Probleme.

Auch während des Spiels gab es keine  nennenswerten Vorfälle, die das spätere
Handeln des USK rechtfertigte.

Ca. 17.30 Uhr, also kurz nach Spielende, kam es zum ersten Einsatz des USK. Ca.
300 Personen bewegten sich 200 Meter Richtung Parkplatz der Shuttlebusse, die
alle Zugfahrer zum Hauptbahnhof bringen sollten.

Unbeteilige getroffen

Dabei überquerten sie eine Seitenstraße. Von dort wurden die Augsburger Fans von Fürther Anhänger angegriffen. Das USK, das hier absichern sollte, war nicht bzw. zu spät vor Ort um
dies zu verhindern. Erst nach dem Angriff der Fürther Fans, griff das USK ein und
zwar in dem Sinne, dass jetzt die Augsburger Fans mit Schlagstockeinsatz
zusammengetrieben wurden. Unbeteiligte  wurden getroffen, Personen wurden
beleidigt.

Hier stellt sich ganz klar die Frage, warum nach einem Angriff der Fürther Anhänger
Augsburger die Opfer von einem massiven Einsatz des USK wurden?! Auch
deeskalierendes Einwirken von Mitarbeitern des Fanprojekts und auch der
Augsburger Fanbetreuung wurde bewusst unterbunden.

Im Gegenteil, dies wurde mit harschen Worten und zum Teil mit Schlägen gegen den Körper beantwortet.

Begründet wurde das Einsetzen von Schlagstöcken mit einer sogenannten
„Einsatztaktik“, um die Personen gesammelt zu den Shuttlebussen zu treiben.
Gewalt von Augsburger Fans gegenüber der Polizei ging keine Sekunde aus.
Ca. 18.30 Uhr, nach der Abreise der zugreisenden Fans, eskalierte ein weiterer
Einsatz des USK am Gästeparkplatz.

Busse eingekesselt

Zwei Busse der aktiven Szene warteten auf
einen Fan, der nach einem Sturz noch im Krankenhaus geröntgt wurde.
In dieser Phase warteten wiederum rund 100 Fürther Fans in der Nähe, um
Augsburger Fans abzufangen. Dies alarmierte das USK. Aber mit folgendem und
nicht nachvollziehbarem Ergebnis:


Obwohl zu diesem Zeitpunkt der Gästeparkplatz leer war, die Fans ruhig an den
Fahrzeugen standen, kesselten die Beamten des USK die Busse ein, drängten die
Fans in die Busse, ebenfalls mit Schlagstöcken in den Händen. Dies geschah mit
massiven Beleidigungen gegenüber den Personen, auch Frauen wurden bewusst
beleidigt und intensivem Körpereinsatz ausgesetzt. Ein Fan des FC Augsburg erlitt
einen Fingerbruch, nachdem ihn ein USK-Beamter geschlagen hatte. Hier wurde
Anzeige erstattet.

Körperliche Gewalt

Der FCA-Sicherheitsbeauftragte Edgar Schweininger, der deeskalierend mit den
Fans und den Beamten sprechen wollte, wurde ebenfalls mit körperlicher Gewalt an
seiner Arbeit gehindert. Zeugen der Vorfälle waren sowohl der Fanbeauftragte und
Sicherheitsbeauftragte aus Fürth, als auch der Fürther Polizei-Einsatzleiter, der, was
zu betonen ist, hier keine Einflussnahme-Möglichkeit auf das USK und dessen
eigenen Einsatzleiter hatte.

Insgesamt ist von massiver körperlicher Gewalt gegen Augsburger Fans und
Offiziellen die Rede. Von Seiten der Augsburger ging keine Gewalt aus, so dass hier
ein absolut unverhältnismäßiges Eingreifen des USK der Bereitschaftspolizei
Nürnberg vor sich ging.

Der FC Augsburg hat mit Bestürzung diese Vorfälle wahrgenommen. Gleichzeitig war
allen Beteiligten klar, dass diese nicht ohne weiteres hingenommen werden können.
Daher wurde umgehend das Gespräch mit der Polizei gesucht.
Positiv ist zu vermerken, dass Herr Roland Gradl, Einsatzleiter der Polizei Fürth,
sofort ein Gespräch anbot. Zusammen mit dem Fan- und Sicherheitsbeauftragten
aus Fürth trafen sich die Fanbetreuung und der Sicherheitsbeauftragte des FCA in
Fürth, um die Vorfälle aufzuarbeiten.

Am Gesprächstermin, der am 16.1.13 in der Trolli-Arena stattfand, entschuldigte sich
Polizeioberrat Gradl für die übertriebene Einsatztaktik des USK und vor allem für die
Beleidigungen gegenüber den Augsburger Fans. Gleichzeitig versprach er, dies mit
der Einsatzleitung des USK klar anzusprechen und die Dinge aufzuarbeiten.
Alle Beteiligten des Gesprächs waren beeindruckt von der Reaktion Herr Gradls und
seinem Bemühen, die Vorfälle nicht zu vertuschen, sondern offen zu klären. Dies soll
positiv erwähnt werden.

Fehlereingeständnisse

Kurze Zeit später erhielten wir die Meldung aus Fürth, dass Polizeioberrat Gradl das
Gespräch mit der Einsatzleitung des USK tatsächlich suchte und dort diese Vorfälle
deutlich thematisierte. Offensichtlich gab es auch Fehlereingeständnisse von Seiten
des USK. Der Hundertschaftsführer des USK wird hier mit seinen Mitarbeitern ein
klärendes Gespräch führen.  Der FC Augsburg hat sich trotzdem entschieden, diese Stellungnahme öffentlich zu machen, um einige Dinge deutlich zu machen:

1) Es lag an diesem Spieltag eine objektive Unverhältnismäßigkeit des USKEinsatzes gegenüber Augsburger Anhängern vor, die weder gewaltbereit noch
gewaltsuchend waren

2) Es wurden Personen grundlos geschlagen, verletzt und beleidigt

3) Deeskalierendes Einwirken von Fanbetreuern und  Sicherheitsbeauftragten
wurde verhindert

4) In Zeiten, in denen von Fangewalt inflationär gesprochen wird, muss es auch
erlaubt sein, Fehlverhalten von Seiten der Polizei aufzuzeigen

5) Ebenfalls ist aber hervorzuheben, dass  die Fürther Polizei diese Fälle nicht
vertuschen will, sondern sehr offen aufzuarbeiten versucht. Dies ist nicht der
Normalfall

6) Der FCA bedankt sich für das offene  Gespräch mit der Polizei und deren
Einsatz, die Vorfälle mit dem USK zu klären.

7) Gleichzeitig hoffen der FC Augsburg und seine Anhänger, dass sich ein
derartiges Verhalten eines USK nicht mehr wiederholt.

Die Polizei ist für die Sicherheit zuständig, diese darf sie aber nicht selbst gefährden und zur
Eskalation beitragen.

- - -

Das bayerische Innenministerium reagiert auf den offenen Brief von FC-Augsburg-Präsident Walther Seinsch. "Ich nehme die Vorwürfe des FC Augsburg zum FCA-Spiel vom 15.12.2012 in Fürth sehr ernst. Ich habe daher vom Polizeipräsidium Mittelfranken umgehend eine Stellungnahme angefordert", erklärte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann.