Sonntag, 20. März 2011

Für immer tschüss, lieber Veit!


Bild: Veit Liebermann, ganz links, in den 1960ern mit der Augsburger Beat-Band The Shotguns.

Der bekannte und beliebte Augsburger Sänger und Gitarrist Veit Liebermann ist vor ein paar Tagen von uns gegangen. Für immer. Bei einem Auftritt für ein Geburstagskonzert erlitt er auf der Bühne einen Herzinfarkt und konnte nicht mehr geretter werden.  Nach dem letzten Takt von "Black Magic Women" ist er wie ein gefällter Baum umgefallen. Alle Wiederbelebungsversuche waren zwecklos. Traurig - aber immerhin der optimale Abgang für einen Musikus.

Veit Liebermann gehörte als Gitarrist zu einer der ersten Augsburger Beatbands: Les Djinns. Mit Jürgen „Beppo“ Krämer (Gitarre), Gerhard „Butzi“ Butzler (Bass) und Karl ,,Charlie“Jahn (Schlagzeug) grenzten sich zu anderen Bands der Augsburger Beat-Ära durch größten Wert auf mehr­stimmigen Gesang ab. „Time Is On My Side“ von den ROLLING STO­NES war eine ihrer meistbeklat­schten Titel. Die Beat-Stilisten mit einem Durchschnitts-Alter von 16 Jahren spielten auf Schulbällen, im Siedlerhof im Bärenkeller, im Königsbau am Königsplatz und im Saalbau Neustadt in Lechhausen.


Liebstes Auftritts-Lokal der Kapel­le in der klassischen Vierer- Besetzung war der Beat-Keller im Häringsbräu am Schmiedberg, der auch als Jazz-Keller und Kalauerbachs-Keller in den Anna­len der Augsburger Live-Club­Szene vermerkt ist. Zusammen mit drei weiteren Bands bestritten Les Djinns im Moritzsaal das Vorprogramm von King Size Taylor and the Dominos. Auf der im Dezember 1964 als „die heißeste Show des Jahres“ ange­kündigten „Non-Stop-Show der 7 besten Bands“ erlebte die Gruppe ihren tollsten Auftritt.


Technisch unterstützt durch die beste Ver­stärker-Anlage der Stadt, die ih­nen von den Raggers, einer pro­fessionell arbeitenden Band, ge­stellt wurde, brachten Les Djinns den Moritzsaal zum Ko­chen. Die Mädchen kreischten wie auf einem Beatles-Konzert. Übrigens wurde das Quartett zeit­weise von Gerhard Kranzfelder, dem späteren FCA-Präsidenten und Apotheker, an der Mundharmonika musika­lisch unterstützt.

1965 konnte Sän­ger und Gitarrist Veit Liebermann den verlockenden Abwerbungsbe­mühungen der Gruppe The Shotguns nicht widerstehen. Zu den Shotguns gehörten Augsburger Musiker wie Siggi Baumüller, Peter "Fips" Fischer, Klaus Geisel, Wolfgang Hefele, Toni Boysie Lasser, Gerhard Hornung, Uwe Nonnenmacher, Dieter "Hengst" Frei, Wolfgang Grude Wolfgang "Crasher-Wolfi" Püschel und Heinz Mittelbach.



Die legendäre Shotgun-Band existierte von 1964 bis 2005 und ist damals Augsburgs dienstälteste Rockband gewesen. Die meisten Mitglieder sind heute in anderen Gruppierungen aktiv. Bei einem Beat-Festival mit Augsburger Bands in der mit 4.000 Leuten ausverkauften Sporthalle wurde über Veit geschrieben: "Einsame Klasse war Bandleader Veit Liebermann: Schlank und biegsam wie ein indischer Schlangenbeschwörer spielte er auf seiner Querflöte. Durch das Mikrofon bechwor er die riesige Zuschauer-Hydra und erntete frenetischen Beifall..." Eine Paradenummer war von Veit und den Shotguns natürlich "Aqualung" von Jethro Tull.

Zusammen mit Veit Liebermann, dem charismatischen Ex-Leadsänger der Shotgun-Band, gründete Wolfgang Hefele vor ein paar Monaten das Duo 2Shotguns, das auf kleineren Veranstaltungen und Parties für Stimmung und Nostalgie sorgte, gelegentlich auch als Trio zusammen mit Walter, dem sympathischen Alleinunterhalter, am Keyboard.

Augsburgs Musik-Szene ist mit dem Abgang von Veit Liebermann um einen tollen Künstler ärmer.

Wer Veit Liebermann in einem gar nicht so alten Konzert-Video  aus der Augsburger Kulturkneipe Striese mit Wolfgang Hefele und Freunden auf der Bühne sehen will, der kann das auf Youtube machen:

http://www.youtube.com/watch?v=7gQGMlpXJF8



Bild: Eines der letzten Fotos von Veit Liebermann bei einem Konzert mit Wolfang Hefele im Augsburger Lauterbacher Stüble als 2Shotguns.


PS.: Veit Liebermanns Bruder hat mal den Bandbus der Shotguns bemalt. Immerhin ist Eric Liebermann einer der erfolgreichsten Karikaturisten.

Noch was Trauriges: Ein paar Wochen vor Veit Liebermann ist auch sein Musiker-Kollege, der erste Shotgun-Drummer, Andy van Thienen, verstorben.