Freitag, 25. April 2014

Tod auf dem Plärrer


Trauer auf dem Augsburger Plärrer: Der Festwirrt Alois Binswanger, im großen Hasenzelt, hat diesen Augsburger Frühjahrs-Plärrer leider nicht überlebt. Er ist nun verstorben. 



Das Augsburg-Wiki schreibt über Binwanger: "Seit 1983 gibt es auf dem Plärrer das Festzelt Binswanger, bei Augsburgern auch "Binsi"-Festzelt genannt. Den Anfang machte Alois Binswanger, dessen Eltern in Rieblingen eine Landwirtschaft und Gaststätte hatten. Alois Binswanger lernte Metzger und übernahm später die Geschäfte. 1967 eröffnete er eine Metzgerei in Gersthofen. Nachdem die Familie 1983 in den Festzeltbetrieb eingestiegen war, kamen nach und nach zwei Bier- und diverse Partyzelte hinzu. Später übernahm Reiner Kempter, der Schwiegersohn Binswangers, die Geschäfte."

Alois Binswanger führte mit seiner Familie das Hasenzelt zum Erfolg.


Auch die attraktive Plärrer-, Bierzelt- und Trachtenlady Michaela Große, von der Kettlerei Große an der Wertach, verabschiedet sich für immer von Alois.

Helmut-Haller-Platz kommt: Hoffentlich wird der wahre Ideengeber Krimi-Garski verschwiegen ...


Bild: Wichtigtuer Krimi-Garski ist ganz rechts auf dem Foto. Mit seinem Augsburger Fußball-Krimi.  Daneben Rainer und Benjamin Wintergerst von der Augsburger Bahnhofsbuchhandlung, Barbara Schön und Rainer Kleinsteuber vom Haller-Fan-Club, Oberhauser Stadtrat Dieter Benkard (SPD), Schwester Elisabeth als Streetworkerin und General Seckler von Augsburg Calling. 

Kaum ein Mensch, dazu noch angeblich eine Kunstfigur, nervt ganz Augsburg mehr als dieser Krimi-Autor Peter Garski. Jetzt hat er mit einer ziemlich doofen Idee und Karten-Aktion leider auch noch Erfolg: Der Platz vor dem Oberhauser Bahnhof wird nun offiziell durch die Stadt Augsburg zum Helmut-Haller-Platz!

Wir können nur hoffen, dass die Augsburger Medien diesen Oberangeber Peter Garski nicht erwähnen, wenn es in Zukunft irgendwie um den Helmut-Haller-Platz geht. Das hätte diese Nervensäge Garski echt nicht verdient, der sich über die eine oder andere Augsburger Zeitung,Radio oder TV in seinem Krimis lustig macht. 


 Diese Aktions-Karte stammt von Peter Garski, der sich mal wieder wichtig machen wollte. Gesponsert von der Augsburger Bahnhofsbuchhandlung. 

In diesem Augsburger Fußball-Krimi von Peter Garski 
spielt auch Helmut Haller eine Rolle. Bei der Recherche zu diesem Augsburg-Krimi kam Garski die Idee zum Helmut-Haller-Platz.


Die offizielle Mitteilung der Stadt Augsburg zum Helmut-Haller-Platz.

- - -

Bravo, die Augsburger Allgemeine hats begriffen und verschweigt brav den Ideengeber und Aktionsmacher
Peter Garski:

"Helmut Haller wird auf einem Platz verewigt. Die Umbenennung geht auf einen Vorschlag der SPD zurück...." (Zwei falsche Aussagen übrigens: SPD-Stadtrat Dieter Benkard von Garski und der Bahnhofsbuchhandlung eingeladen, um mitzumachen - und es ist keine Umbenennung des Platzes, der Platz hatte noch nie offiziell einen Namen.)

- - -

Dumm gelaufen, die Augsburger Stadtzeitung fällt auf die Werbung von Peter Garski herein und schreibt:
"Die Umbenennung erfolgte nach einer Idee des Augsburger Krimi-Autors Peter Garski. Er hatte mit einigen Mitstreitern eine Kartenaktion gestartet: "Ich wünsch mir den Helmut-Haller-Platz". Der Ball kam ins Rollen. Was folgte war ein Vorschlag der SPD-Fraktion im Stadtrat ..."


Bild: Diese Helmut-Haller-Platz-Aktions-Karte wurde von Peter Garski ab Januar 1014 in Augsburg verteilt.