Mittwoch, 31. Oktober 2018

Das Märchen vom Stadtratsbüblein


Das Augsburger Stadtratsbüblein Schafitel (Büblein deshalb, weil die Opposition im Augsburger Stadtrat von der Größe aus gesehen ein „Büblein“ ist) verhält sich wie das Hirtenbüblein bei den Gebrüdern Grimm. Dieses nämlich wusste auf alle Fragen, die so round about the city gestellt wurden, die richtige Antwort.

Und der König des Landes wollte das Büblein prüfen und stellte ihm folgende Fragen: 
Erstens: „Wieviel Tropfen Wasser sind im Weltmeer?“ 
Zweitens: Wieviel Sterne stehen am Himmel?“ 
Drittens: Wieviel Sekunden hat die Ewigkeit“. 

Ums kurz zu machen. Das Büblein antwortete sehr weise, und der König ließ ihn fortan in seinem Schlosse wohnen: Polemixta schlägt Stadtkönig Gribl folgende Fragen fürs Büblein Schafitel vor: 

Erstens: Wieviel Augsbürger fahren lieber mit dem Auto in die Stadt als mit der VGA? 

Zweitens: Wieviel Geld ist im Stadtsäckel und wofür soll es ausgegeben werden? 

Drittens: Wieviel Abnicker der CSU-Politik sitzen in anderen Parteien? 

Wenn das Büblein alle Fragen klug beantwortet, wird es nie mehr aus einer Ältestenratssitzung ausgeschlossen und darf sogar mitregieren, weil nur in der Opposition meckern, bringt ja rein gar nichts!


Ihr polemixta

Lass den verfickten Klick in deiner Stadt, oder wegen der Kohle lieber nicht?

Große Werbe-Aktion für den Internet-Konzern in den Augsburger Trams und Bussen,
das gibt ordentlich Kohle.

Wunderschön, ja fast genial, finden wir die bahnbrechende Aktion "Lass den Klick" in deiner Stadt zum Erhalt unserer alteingesessenen Geschäfte zwischen Lech & Wertach. Woraus Augsburgs Prostituierten-Lobby, dann spritzigerweise sogar "Lass den Fick" in deiner Stadt machte.

Dass diese Klick-Aktion bei allen Augsburger Geschäften voll gezündet hat, beweist jetzt auch eine flotte Werbesache in den Augsburger Bussen und Trams: Ein Werbehänger von Amazon, "Ohne dich kein Paket! Pack mit an als Versandarbeiter (m/w) in Graben".



Viele dumme Menschen sehen ja Amazon als Internethändler an, der die regionalen Geschäfte, auch hier in Augsburg, gnadenlos vernichtet. Manche Blödiane glauben gar, die Aktion "Lass den Klick in deiner Stadt" richte sich gegen Internet-Moloche wie Amazon.

Weit gefehlt Leute, Amazon in Graben, gehört ja eigentlich zu Augsburg. Historisch gesehen Von hier soll ja sogar der legendäre Gutmensch Fucker gekommen sein, der Augsburgs gesamte Bevölkerung mit seinen christlich-sozialen Nachkommen so unglaublich reich machte. So ähnlich super wie halt die heutige CSU-SPD-Grüne-Stadtregierung, was sich jetzt endlich auszahlt.

Also, ihr Doofköpfe, haltet euch zurück mit  Kritik an dieser Amazon-Werbe-Partnerschaft, die der SWA immerhin ein paar Möpse einbringt, was ja wichtiger ist, als jeder Klick oder Fick, oder?

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Tut es euch denn gar nicht leid um das Schuhhaus Bögle, das jetzt dichtmachen muss, obwohl sie bei dieser Aktion dabei waren? Ist das die Zukunft, auf die unser Augsburg wartet?"

Wieder ein guter Laden weniger in Augsburg.

Nein, wir sind ja in einer Leistungsgesellchaft und deswegen finden wir es super, dass in Augsburg ein paar Läden und Betriebe geschlossen werden und rufen laut:
Liebe Augsburger CSU-Wirtschafstreferentin, Eva Weber, jetzt musst du dir keine Sorgen mehr um die entlassenen Menschen  von Weltbild, Ledvance oder Siemens/Fujitsu machen: die können alle sofort bei Amazon in Graben anfangen, wo sie schon mit Höchstlöhnen ihr Weihnachten verschönern können, gell ...

Wenn jemand die Arbeitsplätze in Augsburg retten kann, dann ist es die geballte Wirtschafts-Kompetenz-Power unsere CSU-Heldinnen und Helden.