Dienstag, 5. März 2013

Wird Gastro-Familie Seferi gegen Fastfood-Konzern McDonalds prozessieren?

 Bild: Der McDonalds-AugsBurger.

Ein großer Gastro-Skandal bahnt sich zwischen Lech und Wertach an. Die Augsburger Gastronomie-Welt ist gespannt: Wird die Familie Seferi, Inhaber der Drei-Schwaben-Küche mit den Lokalen Zeughaus-Stuben, Haunstetter Hof, Weißer Hase und Zum Ochsen gegen den Fastfood-Konzern McDonalds prozessieren müssen?

Seit kurzer Zeit präsentiert Mc-Donalds eine Hamburger mit dem Namen "AugsBurger" und stellt ihn zur Wahl für den beliebtesen Reinbeisshappen. 

Allerdings hat uns vor längere Zeit schon die Dreischwabenküche mitgeteilt, dass sie einen Hamburger mit dem Namen "Der AugsBurger" entwickelt hat. Und man habe sich den Namen schützen lassen. Tja. Wird nun die Familie Seferi gegen McDonalds prozessieren um seine Idee -und Namensrechte zu schützen, oder hat die Familie Seferei gar seine Rechte an "Der AugsBurger" schon an den Fastfood-Riesen aus den USA verkauft?

Unsere ukrainsiche Putzfrau meint: "Ich bin auch gespannt was passiert und beiße erstmal abwartend in eine Butterbreze ...."

Bild: Der AugsBurger aus der Drei-Schwaben-Küche.

Erstes voll digitalisiertes Kino in Augsburg startet! Welches?




"DAS LILIOM IST ALS ERSTES KINO IN AUGSBURG VOLL DIGITALISIERT ! 
Neue Leinwand, brillantes Bild, Super-Ton. Augsburgs Kino-Gänger sollten sich nicht mit weniger zufrieden geben ...", lässt uns - exklusiv natürlich - Tom Dittrich (vom Kino Liliom, mit Bistro und Biergarten, am Unteren Graben 1), jetzt wissen. 



Hurra! Wir lieben die Schnelligkeit der Kleinen!

Der tägliche Billig-Bus nach Stuttgart oder München



Ja sowas: Ab 23. März können wir mit dem roten Fernbus München-Stuttgart-Express von Augsburg aus billig nach München oder Stuttgart brausen. Mehrmals täglich sogar. Jede Fahrt kostet nur 9,- Euro. 


Allerdings muss man schon einige Tage vorher die Billig-Reise im Internet buchen. So verstehen wir das bei dem Angebot von (Brandner Bus Schwaben) BBS-Reisen. BBS Reisen Brandner ist ein familiengeführtes Unternehmen mit Niederlassungen in Thannhausen, Krumbach und Günzburg, nahe der Autobahn A8 zwischen München und Stuttgart, es ist mit ca. 100 Bussen und ca. 185 Mitarbeitern der führende Reiseveranstalter in der Region.
- - -



Der Fahrplan der Fernbusse von Augsburg
nach Stuttgart oder München.

- - -




Die Einsteige-Stelle in Augsburg ist am Ende der Tram-Linie Richtung Gersthofen.
Aktuell die Endhaltestelle "P+R Nord", die wir mit der Tram-Linie 64 erreichen können.


Zwei Augsburger Bundestags-Abgeordnete gingen nicht zur Abstimmung .... Warum?



Bei der Abstimmung zum neuen Leistungsschutzrecht fehlten zwei Augsburger Bundestags-Abgeordnete. Claudia Roth von den Grünen und Miriam Gruß von der FDP. Wir wissen leider nicht, was sie Besseres zu tun hatten?

Wir wissen nur, dass es bei diesem Gesetz um die Benutzung von Texte diverser Zeitungsverlage geht, die von Suchmaschinen, Foren-Usern und Bloggern genutzt werden.

Manche glauben auch, dass mit diesem neuen Gesetz viele Probleme für Internet-User mit der Justiz auftreten werden.

Warum viele Abgeordnete für dieses Gesetz gestimmt haben, ist nicht klar erkennbar, wird auch gesagt.

Nach dem neuen Leistungsschutz-Gesetz ist nur noch die Verwendung kleiner Text-Auszüge erlaubt.

Die lieben Abmahn-Anwälte kommen jetzt sicher wieder ins Schwitzen ... vor Arbeit ...


Der Gesetzes-Text zum neuen Leistungsschutzrecht:


"Mit dem Leistungsschutzrecht für Presseverleger wird den Presseverlagen das
 ausschließliche Recht eingeräumt, Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken
 im Internet öffentlich zugänglich zu machen. Jedoch ist ein Schutz nur vor sys-
 tematischen Zugriffen auf die verlegerische Leistung durch die Anbieter von
 Suchmaschinen und Anbieter von solchen Diensten im Netz geboten, die Inhalte
 entsprechend einer Suchmaschine aufbereiten, da deren Geschäftsmodell in be-
 sonderer Weise darauf ausgerichtet ist, für die eigene Wertschöpfung auch auf
 die verlegerische Leistung zuzugreifen. Nicht erfasst werden deshalb andere
 Nutzer, wie z. B. Blogger, Unternehmen der sonstigen gewerblichen Wirtschaft,
 Verbände, Rechtsanwaltskanzleien oder private bzw. ehrenamtliche Nutzer. Die
 vorgeschlagene Regelung bedeutet damit keine Änderung der Nutzungsmög-
 lichkeiten anderer Nutzer und für Verbraucher. Ihre Rechte und Interessen wer-
 den durch das vorgeschlagene Leistungsschutzrecht für Presseverleger nicht
 berührt.
 Presseverlage können nur von Anbietern von Suchmaschinen und Anbietern
 von solchen Diensten, die Inhalte entsprechend aufbereiten, die Unterlassung
 unerlaubter Nutzungen verlangen und nur sie müssen für die Nutzung Lizenzen
 erwerben. Dies gilt nicht für die reine Verlinkung und Nutzungen im Rahmen
 der Zitierfreiheit."

Die kleinen Feinen lassen uns im Stich ...


Wieder schliessen in Augsburg zwei kleine feine Läden für immer: Das "Handmade" in der Barfüsserstrasse, das die Sachen Augsburger Künstler verkaufte und die "Buchhandlung am Roten Tor". Auch der "Phonix"-Plattenladen ist aus der Pilgerhausstrasse verschwunden.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Was sind wir doch froh, dass uns wenigstens nicht die grossen Supermärkte, Kaufhäuser und Versandhändler im Stich lassen ...

Peter Dempf: Brutalster Pädagoge aller Zeiten? Beschimpft er Sitzenbleiber?


Bild: Peter Dempf schreibt als Sitzenbleiber einen pubertären Mozart-Porno.

"Ich habe mich sehr über den Artikel 'Das schreckliche Gefühl des Versagens' geärgert", schreibt Peter Dempf aus Stadtbergen bei Augsburg über den Bericht zum Thema Sitzenbleiben in der Süddeutschen Zeitung. "Was wurden denn da für Weicheier (!) und Warmduscher (!) interviewt?" Peter Dempf gibt in seinem wütenden Leserbrief in der SZ vom 4.3.2013 auch zu, dass er selbst ein Sitzenbleiber ist. 

Manche deuten Dempfs deftige Worte als Beschimpfung der geschundenen Sitzenbleiber, die oft nur durch Zehntelwerte in der Note ein Jahr verlieren. Andere sagen, das altmodische Sitzenbleiben bringe nichts als finaziellen Aufwand für die Schulen, Ärger in die Familien und sei nichts weiter als die moderne Prügelstrafe unserer Pädagogen, die ihnen unbeliebte Schüler lieber quälen statt ihnen Lust aufs Lernen zu machen.

Außerdem müsse jeder bayerische Lehrer eine bestimmte Anzahl Sitzenbleiber pro Jahr in einer Schulklasse produzieren, sonst würde man ihn als Softie-Pädagoge mächtig rüffeln.

Naja. Quatsch hoch vier mit Blödheitssosse von Armleuchtern, würde hier Dempf erwidern.

Die 7. Klasse hat Peter Dempf wegen Französisch und Mathematik wiederholt, gesteht der vermeintlich ziemlich brutale Pädagoge. "Der Grund war meine Pubertät, die sich in der Schulunlust, Interesse an Mädchen und exzessive Lektüre aller Art von Literatur niedergeschlagen (!) hat.

Peter Dempf, der inzwischen mit einer Miss Germany verheiratet ist, gibt auch zu, dass das Wiederholungsjahr bei ihm einen Knoten gelöst hat. "Sicherlich seinen Knoten im Geschlechtsteil", lästern einige andere Sitzenbleiber über den Mann, der vor keinem noch so brutalen Urteil über Klassen-Wiederholer in der Schule zurückschreckt.

Wie wir alle wissen, wurde aus dem stark pubertierenden Peter Dempf ein weltberühmter Studiendirektor, Autor und Wissenschaftler. Für seine sozialphilosophische Forschungsarbeit zum Thema "Mozarts Schweinerei und Jakobs Fuckerei", natürlich in französischer Sprache, bekam Dempf sogar den Pobelpreis. Vor allem fand es die Jury geil, dass bei Dempfs Buch die Seitenzahl ein mathematisches Meisterwerk ist. Wahnsinn: Sie soll sogar durch 1 teilbar sein!


Uns gefällt von Dempfs literarischen Werken immer noch am besten sein heißer Porno-Kracher über Wolfgang Amadeus Mozart und sein nymphomanes hyperscharfes Augsburger Bäsle: "Mir ist so federleicht ums Herz". 

Der Verlag sagt zu dem verbotenen Dempf-Buch, das des Autors Pubertät auch noch als Erwachsener weiterleben lässt: "In der kurzen Zeit in Augsburg ereignet sich etwas, das Mozarts Leben entscheidend beeinflusst. Denn er trifft auf seine Cousine Maria Anna. Später bekannt als das Bäsle. Gemeinsam durchstreifen die beiden die Stadt, treiben Schabernack mit allen und jedem, und spüren bald, dass sie mehr füreinander empfinden als schicklich wäre ..."

In diesem Mozart-Roman lässt es Dempf wahrlich pornografisch krachen. Man lese nur mal die wilde Stelle, bei der das Augsburger Bäsle dem Wolfgang auf dem Lueginsland-Wall in die Hose greift und ihm per Handbetrieb einen runterholt, dass es nur so spritzt.

P.S.: Auch darum wünschen wir uns mehr Sitzenbleiber wie Peter Dempf. Damit noch mehr exzessive Literatur geschaffen wird, wie sie gerne auch Sitzenbleiber lesen, wenn sie mal im Bett liegen bleiben, da sie starke Unlust auf die Schule verspüren.