Donnerstag, 30. Mai 2013

Lydia Daher berichtet aus Algerien ...


"So sehe ich aus, wenn ich ein paar Tage kaum geschlafen und gegessen habe, aber glücklich", kommentiert Lydia Daher ihr Foto.

Lydia Daher, die Augsburger Poetin und Musikerin, berichtet uns exklusiv aus Algerien: 

"Unglaublich eigentlich, dass so viel (Gutes!) in fünfeinhalb Tage passt. Was war los? -- Fieldrecordings in den Straßen von Algier -- Lehrerfortbildung -- zwei Tage Studioaufnahmen mit den Jungs von Tatafull -- Tour durch die Kasbah -- Treffen mit algerischen Studenten -- Radio- und Fernsehtermin (für die staatlichen Hauptnachrichten!:) -- Champions League Finale gucken -- Konzert im vollbesetzten Auditorium de la Radio Algerienne spielen -- feiern -- reden -- driften -- usw... 
Lydia Daher erheitert mit ihren Zupfkünsten auch abgebrühte Musiker.

Danke an all die tollen Menschen, die wir treffen durften und die uns so offen und warm begegnet sind. Natürlich auch für die tolle Organisation vor Ort von Dihia Wegmann und Andreas Zürn vom Goethe Institut. Wallah. Spitze."

Umweltreferent Schaal warnt: Stempflesee ist lebensgefährlich ...

Foto: Rainer Schaal warnt eine ungläubige Besucherin des Stempflesees und hat vorsichtigerweise schon mal die Feuerwehr mit Schlauchbooten auffahren lassen.

Jetzt wissen wir endlich, warum der Augsburger Umweltreferent Rainer Schaal die vielen Bäume am Ausflugs-Gewässer Stempflesee im Siebentischwald umsägen wollte: Er bangt um das Leben der Spaziergänger, die den See besuchen und ahnungslos umkreisen! 

Dieses lebensgefährliche Gewässer im Siebentischwald haben wir uns heute mal genauer angeschaut. Auf den ersten Blick sieht der Weg um den See danach aus, als könne man über die alten Uferbefestigungs-Pfosten in das Wasser hineinrutschen und jämmerlich darin ersaufen. 

Gott sei Dank ist der Stempflesee aber auch nicht viel tiefer als die Batschlachen in den Augsburger Strassen und Gassen, die wir ja bis jetzt überlebt haben.

Auf den zweiten Blick erkennen wir, dass der Stempfle-See wirklich eine grosse Gefahr für Leib und Leben seiner Besucher darstellt, die hier gedankenlos am Uferweg unter dem Laubdach der morschen Bäume entlangspaziert.

Entweder wird man beim nächsten Orkan von einem herunterfallenden Ast erschlagen, wie einst der Literat Ödön von Horvath in Paris, oder man wird von den gefrässigen Haifischen angefallen, wenn man eigentlich nur die Schwäne und Enten im Stempflesee füttern will.

Haifische im Stempflesee? Ja, du hast richtig gelesen: Im Augsburger Stempflesee hat sich ein ganzes Rudel lebensbedrohender Menschen fressende Haifische breit gemacht! 

Anscheinend hat der Augsburger Zoo hier heimlich seine Haifische entsorgt, die mit ihrem starken Fressverhalten die Zookasse ruiniert hätten. 

Da sagen wir doch gleich mal: "Danke, lieber Herr Schaal, dass du uns vor dieser Gefahr gewarnt hast und auch durch das Fällen von zahlreichen Bäumen die Haifische im kleine ehemaligen Baggersee ausrotten willst. Die Bäume sollen nach den Plänen von Schall schlauerweise so gefällt werden, dass sie in den See fallen und die Haifische erschlagen.
Dieses Foto wurde uns von besorgten Stempflesee-Besuchern zugemailt: Es beweist eindeutig, dass sich Haifische im Stempflesee herumtreiben und hungrig auf ihre Opfer lauern. 

P.S.: Das leckere Haifisch-Fleisch sollte die Augsburger Tafel zur Verteilung bekommen ....




Schon gehört? Schon gesehen? Schon gewusst?

 Was in Augsburg so alles gebaut wird, in geheimen Winkeln ...


Taxi-Fahrer Mäx7 weiss einiges zu erzählen ...

 Sehr romantisch ...
Dachdecker, ein Schönwetterberuf ...
 
Endlich wieder mal ein Brautmodenladen in Oberhausen ...


Dieser rote Mann hier, also das müsste doch der Kerl aus Augsburg sein, den sie mal einen schlimmen Kommunisten nannten ....

 Da schwimmt er. Wer hat ihn reingeschossen?


Bei diesen Wahnsinnsfarben muss man zugreifen.

 Das ist nicht das Wohnhaus der Augsburger Zoo-Chefin, oder?

Augsburgs meistbenutzter Briefkasten.


 Statt Wachhund?

 Was kann mehr Vergnügen machen?