Dienstag, 28. Januar 2014

Die Raritäten-Entdeckung ...mitten in Augsburg.

Foto: Superalte Schreibmaschinen, voll funktionsfähig und relativ günstig im Preis, präsentiert Fachmann Dieter Enger.

Nicht weit vom Augsburger Königsplatz bietet das Bürotechnik-Geschäft  von Dieter Enger auch uralte Schreibmaschinen an. Danach lecken sich junge Leute alle Finger ab. "Die wollen die antiken Schreibmaschinen nicht nur als Deko, sondern auch noch zum richtigen Schreiben mit Farbband und Papier", lacht Dieter Enger über den neuen Trend. 

Bild: Das Geschäft von Dieter Enger in der Augsburger Katharinengasse 43, Ecke Wallstraße, etwas versteckt gelegen, aber eigentlich nicht weit vom Kö entfernt. 

Rolli-Service teurer als Sozial-Ticket?

Bild: Personal am Kö für pausenlosen Rolli-Rampe-Service sauteuer!
Wer zahlt denn das?

Man kann ja leider nicht mal den Datschiburger Experten glauben. Da hat jetzt ein Nahverkehrsexperte ausgerechnet, dass der Rollstuhl-Service der Augsburger Stadtwerke mehr kostet als ein Sozial-Ticket. Mag ja sein, aber das ist natürlich ein saublöder Vergleich.

Weil die Rollstuhlfahrer nicht aus den Trams am Kö rein- und rausrollen können, müssen jetzt Mitarbeiter der Stadtwerke mit kleinen Blechauffahrten (Rampen) immer zu jeder Tram am Kö hinrennen, damit der Rolli dahin kommt, wo er hin will. "Das ist natürlich ein riesiger Aufwand und braucht enorme Personalkosten", meint der Experte. 

An den Wochenden wirds natürlich billiger, weil da die Stadtwerkechefs persönlich die Blechrampen für die Rollis anbringen.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Das kommt aber nur daher, weil die Rollstuhlhersteller die Höhe ihrer Räder falsch berechnet haben. Die Augsburger Verkehrsplaner können da jetzt mal echt nix dafür."

Weltenbummler Clark Stede aufgetaucht ...

Clark Stede und Manuela Paradeiser mit Freunden in Südamerika.

Clark Stede hat vor vielen Jahren in Augsburg als Lokalreporter und Fotograf angefangen. Seien Stammkneipe war der "Graue Adler", wo er auch in der Nähe wohnte. Falls er mal da war. Dann entschloss er sich die Welt mit seinem Fotoapparat zu entdecken. Berichtete über Salzkarawanen und umsegelte Amerika. Davon erzählte er lebhaft bei seinen vielen Dia-Shows, vertont von Harry Kulzer, und mit Büchern. Später siedelte er sich in Südamerika, in Argentinien und Chile an. Dort begann er auch Führungen mit Pferde zu veranstalten. 

Krankenschwester und Pferdetrainerin

Jetzt ist er mit seiner Lebensgefährtin Manukela Paradeiser auf unserem europäischen Kontinent zurück. Im österreichischen Burgenland. Clark Stede sagt zu uns: "Unsere Reise in das Burgenland ging über einige Stationen des Lebens und Erlebens. Nach unseren vielen Lebenserfahrungen  sind wir nun im wunderschönen Burgenland angekommen, wo wir den Menschen einen genussvollen Urlaub anbieten können."

Manuela kommt aus Wien und ist Krankenschwester. Clark kommt aus Berlin und ist Fotojournalist. Bevor sich unsere Wege in Chile, im weit entfernten Südamerika im Jahr 1996 kreuzten, erlebten wir schon einiges.

Manuela hat schon in ihrer frühen Jugend die Liebe zu den Pferden entdeckt. Sie hat aktiv an der Ausbildung und dem Training von Sportpferden teilgehabt und unsere Pferde in Chile im Sinne von Natural Horsemanship gearbeitet.
Clark fotografierte in Asien, Amerika und in Afrika für Magazine. Segelte 8 Jahre auf den Weltmeeren und umrundete den gesamten amerikanischen Kontinent via Nordwest Passage und Antarktis mit dem Segelboot. 1996 gründeten wir gemeinsam ein Reitunternehmen in Nordpatagonien, Chile.

Zuerst Lokaljournalist in Augsburg, dann Weltenbummler: Clark Stede.

Am Ende der Welt

Im Jahr 2000 realisierten die beiden einen weiteren Traum und restaurierten die 500 ha große koloniale Hacienda los Andes in Nordchile, wo sie 1 – 8 Tage Wanderritte anboten. Sie ritten und reisten durch ganz Süd-, Mittel-, und Nordamerika, und irgendwann am Ende der Welt, als sie in Feuerland waren, kam ihnen der Gedanke zum Burgenland in Österreich. Das Südburgenland faszinierte sie durch seine Menschen und die Natur.

Ganz in der Nähe des Kellerstöckl, nur 5 km entfernt, im kleinem Dorf Kroatisch Ehrensdorf, sind sie jetzt nach 18 Jahren Aufenthalt in Chile zu Hause. Ihre Arbeit mit Pferden geht hier weiter.

Pannonischer Urlaub

Im Ferienhaus Kellerstöckl von Manukela und Clark kann man nun im Urlaub pannonisch wohnen. Das ist eine Lebensform in gediegenem und ästhetischen Ambiente. „Lifestyle mit sich selbst“ inmitten einer intakten Welt von Natur, reiner Luft, Ruhe und Schönheit. Am Weinberg im Südburgenland, im klimatisch milden Süden Österreichs - einmal ein ganz anderer Urlaub.

Hier ist die neue Heimat von Manuela und Clark.


- - -


Mehr Information 

Pferde im Burgenland