Donnerstag, 24. November 2011

Manroland im Arsch?

Wieder wird Augsburg von einer grossen Firmenpleite erschüttert. Was nützen gut ausgebildete Facharbeiter, wenn das Management nix taugt? Wo sind Superretter Gribl und seine CSU-Heldentruppe?


FAZ online schreibt über die Pleite von Manroland: "Die Lage beim angeschlagenen Druckmaschinenbauer Manroland hat sich dramatisch zugespitzt. Die Verhandlungen mit einem neuen Investor sind offenbar gescheitert, dem Unternehmen mit seinen 6500 Mitarbeitern droht das Aus. Die Allianz, deren Tochtergesellschaft Allianz Capital Partners (ACP) die Mehrheit an Manroland hält, lud am Donnerstagabend zu einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung nach München, auf der die Situation „nochmals analysiert“ werden sollte. Für Freitag wurden in den Manroland-Werken Augsburg, Offenbach und Plauen Betriebsversammlungen einberufen, auf denen die Mitarbeiter über die Ergebnisse des Aufsichtsratstreffens informiert werden sollen. Weder ACP noch der zweite Großaktionär MAN wollten sich offiziell zum Stand der Dinge äußern. „Es sieht nicht gut aus“, hieß es aus dem Umfeld der Beteiligten.
Die Suche nach einem neuen Investor ist offenkundig ergebnislos verlaufen. Dem Vernehmen nach sind MAN und ACP nicht bereit, weiteres Geld nachzuschießen. Das aber habe ein Investor zur Voraussetzung für ein Engagement gemacht, heißt es aus dem Aufsichtsrat.
Die wirtschaftliche Lage von Manroland habe sich im vergangen Vierteljahr wieder verschlechtert. Die Aufschwunghoffnungen, die Vorstandschef Gerd Finkbeiner wie viele seiner Branchenkollegen im Sommer noch hegten, wurden in den vergangenen Wochen bitter enttäuscht. In diesem Jahr sei sogar ein Verlust im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich nicht ausgeschlossen ..."

Stadtbaumeister Merkle verkleidet und tarnt sich ... Komisch ...


Vor ein paar Stunden wurde uns auf Facebook ein neues Foto vom Augsburger Stadtbaumeister Gerd Merkle zugespielt. 

Wir hätten Merkle mit dieser Verkleidung nicht erkannt. Er nennt sich nun zur Tarnung "Leonardo da Pinki" und trägt Halbglatze mit grandiosem Rauschebart. 

Merkles Untergebene, Übergebende, Bekannte und Freunde rätseln nun, was hinter der aktuellen Tarnung des Augsburger Baureferenten steckt, der von einem Erfolg zum anderen durchbrettert. Vor wem muss er sich verstecken? Panther-Fans? Theater-Fans? Kö-Umbau-Fans? 







Sterben Augsburgs Schornsteine aus?


Neulich wurde in Augsburger der Abriss des faszinierenden Hasenbräu-Shornsteins unter Tränen bedauert und betrauert. Ein schönes Wahrzeichen weniger, wurde geklagt. 

Was ist schon eine Großstadt wie Augsburg ohne hohen Fabrik-Schornstein? Nichts! 

Wir haben uns jetzt in Augsburg umgeschaut. Weit und breit steht kein hoher Fabrikschornstein mehr. Doch! 

Bei der Augsburger Kahnfahrt, am Stadtbach, erblickten wir nach langer langer Suche einen wunderbaren hohen Schornstein, der sogar noch für ein Heizkraftwerk der Augsburger Stadtwerke aktiv ist. Ach, ist das ein herrlicher Anblick! Und was noch schöner ist: Ein Heiliger steht davor und passt auf ihn auf!

Jetzt können auch wir wieder richtig ruhig schlafen ...

Augsburger Optiker macht Sex-Test ...

Ein Optiker in der Augsburger Innenstadt bietet seit einigen Tagen Ehepartnern, von denen einer am quantitativen häuslichen Sex-Pensum zweifelt, einen wissenschaftlich fundierten Beischlaf-Test an.

Wer zu wenig Sex hat, der hat auch schlechte Augen, ist das Motto des Optikers für die Versuchsreihe, die von den Datschis schon sehr zahlreich genutzt wird, wurde uns mitgeteilt.