Mittwoch, 19. Juni 2019

Hummelschwarm über Augsburg

Peter Hummel, OB-Kandidat der Freien Wähler in Augsburg.

Ein tierischer Wahlkampf kommt auf uns zu. Dass in der Augsburger OB-Wahl 2020 der Wurm drin ist, hat Polemixta schon kommentiert. Peter Hummel kam auch schon angebrummt. Ja, und jetzt haben sich die grünen Huschspinnen doch noch entschieden. Es wird kein grünes Netz gesponnen, in dem die OB-Kandidat*innen sich verheddern sollten. Nein, die Grünen fangen gleich zu wildern an mit Martina Wild.

Eva Weber, inzwischen SPD genervt, weil da sowieso der Wurm drin und auch kein rechter Weberknecht werden will, hat weniger Angst vor Spinnen, aber umso mehr vor einem kommenden Hummelschwarm im politische grünen Frühbeet.

Die grüne Kandidatin geht ab sofort auf die Pirsch und singt das Halali, um unter Weberknechten, Wurmfortsätzen und Hummelvölkern zu wildern. Mal sehen, wer in die ausgelegten Fallen tritt. Aber eigentlich ist das Wildern gar keine grüne Prämisse?!!

Vor allem ist der Hummel-König der Freien Wähler absolut nicht hummeldumm, weshalb der Augsburger OB-Wahlkampf tierisch ernst genommen werden muss. Das Insekt Hummel ist übrigens wie das Insekt Biene absolut staatenbildend. 

Und weil inzwischen auch im Reich der staatenbildenden Insekten der Genderismus angesagt ist, kann statt einer seit Jahrtausenden herrschenden Königin, ab 2020 auch ein Hummelkönig seine Macht beweisen. 

In Deutschland gibt es außerdem unter Hummelvölkern noch eine Besonderheit: die vierfarbige Kuckuckshummel mit rundlichem Kopf und kurzem Rüssel. 

Vierfarbigkeit ist für Augsburg von Vorteil, denn unsere Stadtoberen wechseln die Farben je Stimmung in der Bevölkerung. 

Da ist doch ein vierfarbiger Hummelmann genau der Richtige, denn der kann bunte Meinungsmacher schon aufgrund seines journalistischen Know Hows schnell entlarven, um in der Insektensprache zu bleiben.


Ihr polemixta