Samstag, 2. Oktober 2010

Warum eröffnete Augsburgs OB Grübl-Schmalz Märchenzelt auf Rathausplatz?

Bild: Augsburgs OB Grübl-Schmalz bekam für das Stück "Tunnel-Schummel" im Märchenzelt angeblich die Rolle des schwarzen Raben. Die Werbeagentur M&M hat dafür schon fetzige Marketing-maßnahmen eingeleitet.

* Superidee von unserem ehrliche und treuen Stadtoberhaupt Grübl-Schmalz, die er sich einfallen hat lassen: Seit heute hat er ein Märchenzelt auf dem Augsburger Rathausplatz eröffnet. Warum? Wem will er Märchen erzählen? Wir ergründen das für unsere Leser.

* Seine geliebte und intelligente Marketingfrau Sigrid Vielfalt soll ihm dazu geraten haben. Nur so könne er die Augsbürger davon überzeugen, dass ihm völlig zu Unrecht ein Wendehals-Image angehängt wird: Vom Tunnelfreund zum Tunnelgegner. Sei doch ihre Idee mit dem blauen Tuch über die ausgestellte Leiche und der Rettungsring im Alten Stadtbad doch schon dufte Sache gewesen, soll die Siggi zu ihrem Kurti gemeint haben.

* Selbst die kreativen Hochleistungsköpfe in Grübl-Schmalz' Hausagentur Mies & Malad waren sofort von der überhaupt nicht einfältigen Idee mit dem Märchenzelt voll begeistert und versprachen nach besten Kräften die geniale Sache auf dem Rathausplatz zu unterstützen. Auch seine Bodyguards Merkle und Müllegger versprachen bei dem Märchenprojekt mitzumachen. Egal, wie das Wetter ist.

* Ausserdem fanden es alle ideal, dass gerade das Turamichelefest auf dem Augsburger Rathausplatz gefeiert wird. Da kämpft das Gute gegen das Böse. Also der Tunnelfreund gegen den Tunnelfeind, wurde argumentiert.

* Gesagt, getan, schon stellte das bekannte und viel beschäftigte Augsburger Baugeschäft Gruber ein schönes Märchenzelt auf dem Rathausplatz auf.

Bild: Märchenzelt für Grübl-Schmalz vor dem Augsburger Rathaus.

* Und Sigrid Vielfalt verteilte auf dem Rathausplatz gleich die passenden Rollen fürs Märchenprogramm. Mit diesem Märchenstück kann nun Grübl-Schmalz endlich die skeptischen Augsbürger von seiner Umwandlung vom Tunnel-Freund zum Tunnelfeind mit lustiger Unterhaltung überzeugen.

Wir haben den Programmzettel für Gribls Märchenzelt und das dort aufgeführte Stück "Der große Tunnel-Schummel" mit den Rollen und ihren Darstellern gefunden und drucken ihn hier sofort ab:

Kurt Grübl-Schmalz (OB): Rabe Tunnelschummel
Siggi Vielfalt (Texterin): gute Fee(hlbesetzung?)
Gerd Merkle (Stadtbaurat): Stoinana Maa
Uli Müllegger (Pressebüro OB): Rhabarber-Mann
Daniel Melcer (Werbe-Agentur): Koscher-Kasperl
Volker Schafitel (Architekt, Bürgerbegehren-Initiator): Zirbelwirbel-Krokodil
Wolf Noack (Grafiker, Bürgebegehren-Initiator): Stimmen-Räuber
Gottfried Schroeder (Architekt, Bürgerbegehren-Initiator): Tunnel-Teufel
Erika Still-Hackel (ex-Stadträtin, Bürgerbegehren-Initiator ):  begehrliche Hexe
Stefan Kiefer (Rathausopposition): Diener zweier Herrn

Eine Komödie in unendlichen Akten!

Alle kommen! Der Eintritt ist frei, die nötige Kohle von über 100.000 Euro sponserten die Stadtwerke Augsburg, mit denen Grübl-Schmalz natürlich nix zu tun hat.

Bild: Mit lustigen Witzen soll der große schwarze Rabe "Tunnel-Schummel" beim Turamichele auch die roten Kinder in das Zelt der guten Tunnel-Gegner locken. Wird ihm das gelingen?

P.S. Augsburgs CSU-Boss Bernd Kränzle war von der Märchenzelt-Idee der Gribl-Truppe leicht angesäuert: "Das haben die doch von mir abgekupfert, ich war doch schon vor ein paar Tagen mit meiner Lachschule auf dem Rathausplatz ....", soll er düster gegrummelt haben.

Das Leben ist kacke im Fantasyland ... Macht Augsburger Radio Werbung mit brutalen Jugendlichen?

War nicht mal ein Daniel Melcer bei Augsburgs ehemaligem Pubertäts-Radio Fantasy? Der grandiose Erfinder eines Orgasmus-Schrei-Wettbewerbs. Wohin ist dieser hoffnungsvolle junge und kritische Moderator verschwunden?

Ist der einst so aufmüpfige Junge Mann, der einst gegen die Mächigen kämpfte, nun tatsächlich bei der Agentur M & M gelandet, die für die Partei von Atombonzen und Bürgerveprüglern Propaganda machen muss?

Jetzt verlässt auch Aushängeschild Alexander Wohlrab das Fantasy-Schiff Richtung "Altenheim-Radio", wie früher die Fantasy-Leute verächtlich das Augsburger Lokalradio RT1 nannten.

"Hier kommt Alex", ist der knackige Werbespruch für den Überläufer Wohlrab zum Seniorensender.


Was sagt Wikipedia über den Alex, auf den sich der RT1-Spruch wohl bezieht:

"Alex und seine Freunde verbringen ihre Zeit damit, wahllos wehrlose Opfer brutal zusammenzuschlagen, auszurauben und, sofern diese Frauen sind, auch zu vergewaltigen. Schlägereien und Messerstechereien mit anderen Banden, mit denen sie um die Vorherrschaft in ihrer Gegend konkurrieren, sind an der Tagesordnung. Es werden Drogen und Alkohol konsumiert. Die Polizei steht dem herrschenden Verbrechen weitestgehend machtlos gegenüber und verkommt teilweise selbst zum Schlägertrupp."

Nun sagen die verbliebenen Fantasyleute, denen jetzt neue Sender wie  ego-fm die jugendlichen Hörer klauen, nur noch: "Das Leben ist kacke im Fantasyland", statt: "Das Leben ist schön im Fantasyland".

Ein Slogan, der uns irgendwie an den einfältigen Slogan erinnert: "Lebe mich, dein Arschburg!"

Pharaonen am Lech?

Was machen die Pharaonen im Augsburger Stadtteil Lechhausen?
Also ...

... wir wissen es nicht ... äh ... doch, sie ziehen mit ihrem Orient-Shop in der Neubur-ger Straße ein paar Häuser weiter, in eine Halle.