Mittwoch, 27. April 2011

Augsburger Allzugemeine prügelt auf unseren OB Einfalt-Gribl wegen angeblichem Sex-Urlaub ein: Sauerei? Ungerecht? Privatangelegenheit?


Doku: Ausschnitt aus dem Lokalblättle Augsburger Allzugemeine, das immer wieder völlig grundlos auf unserem ehrlichsten und treuesten Oberbürgermeister Dr. Kurt Einfalts-Gribl herumtrampelt. Wenn das der Daniel Melcer erfährt ... dann Gnadegott diesem hinterhältigen AZ-Journalisten Michael Störmann.

Unser ukrainische Putzfrau ist empört! Aufrichtig! Jetzt geht die AZ "schon wieder auf unseren vielfältigen OB Grübl los, schnieft sie in ihr Taschentuch und streckt uns das Blättle entgegen. Und was müssen wir über unseren OberBazi lesen?


Wir bringen hier gleich mal die gemeinsten Vorwürfe der hiesigen Medien an unseren Datschi-Boss, der sich nicht scheut seine Liebeschwüre per städtischer Pressemitteilung kund zu tun:

* "Kurt Gribl und Sigrid Einfalt haben mit diesen Urlaubsbildern ihr Privatleben nicht zum ersten Mal von sich aus öffentlich gemacht. Für offizielle Medieninformationen ist der urlaubende Oberbürgermeister kein Thema. Die städtische Pressestelle hat weder Urlaubsbilder versandt, noch gab es zuvor eine Pressemitteilung über den anstehenden Türkei-Urlaub."

* "Kurt Gribl wollte nach seiner Verleumdungsklage gegen Arno Loeb, wegen einem unehelichen Kinder-Gerücht, sein Privatleben von den Medien respektiert wissen."

* "Kurt Gribl wollte seine kaputte Familie vor noch mehr Zerstörung durch die Medien verschonen und drohte jedem mit einer saftigen Klage, die natrülich von Bürgermeister Weber und der Stadt finanziert wird, der sein heiliges Privatleben ins Licht der Öffentlichkeit zerrt..."

* "Kurt Girbl wollte sein christlich-kirchlich gesehen illegales Zusammenleben mit der Ehebrecherin Siegfried Einfalt verschont wissen."

* "In dem Augsburg-Krimi Die Kuhsee-Katastrophe soll sich sogar eine wilde und höchsptprivate Sex-Szene im Hotelturm zwischen einem OB und seiner Wahlkampfhelferin abspielen, die auf das private Leben von Sigrid und Kurt gemünzt sein soll", behaupten in Augsburg einige Literatur-Kritiker. Auch dagegen wollen Weber und die Stadt klagen. Der Krimi-Autor Peter Garski hat das bisher heftig abgestritten: "Woher soll ich denn wissen, dass ein OB und seine Wahlkampf-Helferin ein privates Liebesnest im Hotelturm hatten?"


Hier ist die gefühlvolle Veröffentlichung über das geheime Privatleben der beiden verliebten Datschi-Turteltauben in der fernen Türkei:



Bild: Grübl abgetaucht? Nein, nur in der neuen Sonntagspresse mit Taucherbrille beim Schwimmen mit seiner süßen Nixe in der Türkei. Aber hoffentlich geht in seiner Abwesenheit das Augsburger Theater samt Container nicht baden?


Bild: Auf den Sonntagspresse-Fotos vom tückischen ... äh ... türkischen Urlaub des Augsburger Datschi-Bosses mit seiner heissen Geliebten kommt der Kopf unseres Zirbelherrschers etwas angeschwollen rüber. Oje, er wird doch nicht zu lange in der Sonne - oder im Bett? - gewesen sein? Und bei seiner Siggi-Triggi hat jetzt endlich auch das PR-Coachingt funktioniert und sie presst ihre Lippen brav zusammen, damit ihre Bissgurke unsichtbar bleibt.

Auf jeden Fall muss man durch die Nacktfotos des OB im Swimmingpool zugeben, dass unser Einfalt-Grübl einen sexy Body besitzt, nach dem seine Gespielin täglich gieren soll. So war es jedenfalls aus dem Hotel vom gut informierten Personal zu vernehmen.

Einfalt-Gribls wollen nun die Sonntagspresse verklagen, weil sie ohne ihre Erlaubnis die intimen Privat-Fotos abgedruckt haben. Jetzt ist doch jede Datschiburgerin hinter meinem Kurti her, tobt Gribls Urlaubsbegleitung, wenn sie jetzt seinen attraktiven textilfreien Körper bestaunen können!


Wie ist die Sonntagspresse an die Privat-Fotos der beiden Sex-Urlauber gekommen?

"Wenn dem Augsburger OB derzeit das Wasser bis an den Hals steht, dann nur an der türkischen  Riviera", schreibt die neue Sonntagspresse ganz sensibel.

In einem schnuckeligen Privat-Hotel erholen sich Kurt Gribl und seine Sex-Partnerin vor allem im Bett und ein bisschen beim Sport, was ja fast aufs Gleiche rauskommt, ist in der neuesten Pressemitteilun der Stadt Augsburg zu lesen.

Aus der Sonntagspresse erfahren wir auch, wer im Bett und überhaupt bei Einfalt-Gribl das Sagen hat: "Den Urlaubsbart", so Sigrid Einfalt, "bringt er natürlich nicht mit nach Hause." Wir nehmen an, den knabbert sie ihm mit ihrem Metallgebiss vorher ab ....

Unser jüdischer Kleiderbügler meint zu der Privataffäre von Einfalt-Gribl: "Das macht der Grübl doch geschickt. Während hier in Augsburg der Jahrtausend-Umbau am Kö mit viel Hektik und Problemen beginnt, erholt er sich in der Ferne."

Wir üblen Schmierer von der Augsburger Skandal-Presse wissen allerdings mehr über die heissen Liebesnächte von Einfalt-Gribl!

Hier Sexklusiv:

Also, Du, lieber, von uns bestens informierter Leser, weisst doch, dass unser Augsburg die Friedensstadt ist. Die Pax Augustana oder auch City of Peace wie der junge dynamische Augsbürger sagt. Und damit das auch so bleibt, hat sich Dr. Kurt Gribl, der schon immer Krieg hasste und daher auch den Wehrdienst verweigerte, obwohl das seine CSU-Meute nicht gerne sieht, auf den Weg in das orientlaische Krisengebiet gemacht.

Von seinem türkischen Hotel aus bricht er nach Afghanistan, Palästina und Syrien auf, um dort als OB aus der Friedensstadt Augsburg endlich die Kampfhandlungen einstellen zu lassen und den Frieden auszurufen.  Deswegen hat er auch seinen Aufenthalt in der Türkei als Liebesnest-Uralub getarnt. Dr. Kurt Gribl opfert sich halt mal wieder für seine Stadt zwischen Lech und Wertach auf.

So, Ihr Helden von der AZ, jetzt wisst Ihr die ganze Wahrheit! Nun, aber Schluss mit dem Gemeckere über angebliche Privatfotos!