Mittwoch, 14. September 2011

Es wird immer spannender: Gribls neue Partei heißt: Zukunft Augsburg!


Bild: Der Augsburger Rechtsanwalt Wilhelm Böld und seine Partnerin haben gut lachen. Sie sind gerade schwer im Gespräch bei der Augsburger CSU-Katastrophe. Begleiten sie auch juristisch die Gründung einer neuen Partei unter OB Gribls Führung?

Es war am 1. September 2011, da trafen sich um 19 Uhr 15 Uhr in der dubiosen Kneipe "Grüner Schwanz" im Augsburger Stadtteil Pfersse einige Personen zu einer Verschwörung. Es waren die Augsburger CSU-Mitglieder Dr. Dimitrios Tsantilas, Uschi Reiner, (Stellvertretende Fraktionsvorsitzende), Claudia Eberle und Dimitrios Tsantilas. Zu diesem Kreis stieß noch der CSU-Bürgermeister Hermann Weber hinzu.

Eingeladen hat zu diesem Verschwörer-Treffen Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl  und sein Geliebte Sigrid Einfalt, deren Liebesnest sich in Pfersee befindet. Dabei soll auch der Rechtsanwalt Wilhelm Böld erblickt worden sein. Böld ist der juristische Helfer, der mit einem angeblich ausländerfeindlichen E-Mail ("Armes Deutschland!") die Augsburger Medien gegen Schley, Kränzle und Hintersberger den Anti-CSU-Putsch möglich machen soll.

Rechtsanwalt Wilhelm Böld, der auch gerne die Scheidung von Sigrid Einfalt gegen ihren Gatten Klaus übernehmen würde, vertritt den CSU-Wirt, der kein "Armes Deutschland" sein will.

Übrigens: arbeitet Böld auch mit dem Anwalt Willi Reisser zusammen, der einst als Hochwassermanager versagte und jetzt ein Bordell in Neu-Ulm durchsetzten soll. Reisser wiederum kommt aus Hochzoll, wo früher auch Sigrid Einfalt mit ihrem Gatten wohnte, als sie noch nicht offiziell das Bett von Kurt Gribl wärmte.

Diese Verschwörerrunde machte im "Grünen Schwanz" einen Plan, wie sie endlich die Macht in der Augsburger CSU bekommen könnten, indem sie sie den aktuellen CSU-Herrschern Johann Hintersberger, Tobias Schley und Bernd Kränzle irgendwie entreißen. Egal mit welchen mehr oder weniger faulen Tricks.

Bernd Kränzle, der Augsburger CSU-Boss soll nämlich schon Rachegedanken gegen Gribl & Co. hecken, haben wir vernommen. Zu schlimm war für ihn die Demütigung durch Gribl mit Seehofers Hilfe. Kränzle soll hinter der vorgehaltenen Hand gesagt haben: "Beim nächsten Wahlkampf in Augsburg wird der Gribl nicht mehr als OB-Kandidat für die Augsburger CSU aufgestellt, da nehmen wir doch lieber einen besseren und weniger zickrigen Mann, der nicht einer Werbelady so verdammt hörig ist. Also einen wie den allseits beliebten Hintersberger oder den Ullrich, der immer zeigt, welche kommunalpolitischen Qualitäten er hat."

Ein Schlüsselrolle soll bei der Verschwörungsrunde im "Grünen Schwanz" die Werbeexpertin Sigrid Einfalt übernommen haben, die sich mit PR-Kampagnen seit dem Wahlkampf mit Gribl, mit "Lebe mich. Dein Augsburg" und der Anti-Tunnel-Aktion schon recht gut profilieren konnte. Sie erläuterte den anwesenden Verschwöreren wie die Kampange für einen mächtigeren Gribl ohne CSU funktionieren soll: Sollte eine Medienschmutzschlacht gegen Schley, Kränzle und Hintersberger mit einer angeblich ausländerfeindlichen E-Mail  - auch mit Hinweis auf Schleys frühere angeblichen Untaten - nicht funktionieren, dann wird sofort eine neue Partei aufgemacht.

Im Grünen Schwanz beschlossen diese Verschwörer also ab sofort keine Beiträge mehr in die Kasse der Augsburger CSU zu zahlen. Sondern auf ein neues Konto. Sie beschlossen auch möglichst schnell aus der Augsburger CSU auszu treten und eine neue Partei unter Führung von Dr. Kurt Gribl zu gründen.

Es war auch Sigrid Einfalt, die schon ein paar Logo-Entwürfe für diese neue Partei auf den Tisch gelegt haben soll, so ein Gerücht. Auch der Name der neuen Partei soll gut angekommen sein:

"Zukunft Augsburg!"


Sigrid Einfalt, die ja zur Zeit nix zu tun hat, weil sie nicht mehr für die Stadt Augsburg arbeiten darf, wurde gleich beauftragt, das neue Logo für "Zukunft Augsburg" zu perfektionieren und auch schon Flyer und Poster für "Zukunft Augsburg" zu entwerfen. Man will sie von dem Geld auf dem neuen Konto bezahlen, war zu hören.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Da mache ich auch mit! Endlich sind mal anständige Politiker für Augsburgs Zukunft zuständig!"

PS.: Uns wundert nur, dass Augsburgs CSU-Staranwalt Ralf Schönauer nicht der Jurist der neuen Partei "Zukunft Augsburg" geworden ist.




Wann gründet das CSU-Trio Infernale Weber-Gribl-Einfalt eine neue Partei? Morgen?



Bild: Bürgermeister Hermann Weber soll schon Geld auf das neue Partei-Konto einzahlen. Wie wird die neue Gribl-Einfalt-Weber-Partei wohl heissen?Wann werden Gribl & Co. aus der Augsburger CSU austreten? Morgen?

Wie wir aus den Büros der Augsburger Stadtverwaltung hörten, zahlt der CSU-Mann Hermann Weber, auch Bürgermeister in Augsburg, unter OB Dr. Kurt Gribl, seinen Partei-Beitrag inzwischen auf ein neues Konto ein.

Laut diversen umherschwirrenden Gerüchten, die sehr plausibel klingen, soll das bedeuten, dass Würgermeister Weber auf Wunsch von Siegfried Einfalt und ihrem Schosshund Gribl aus der Augsburger CSU austreten will und mit ein paar anderen CSU-Lakaien eine neue Partei gründen wird. Da brauchts dann schon ein eigenes Konto mit eigenem Geld, glauben wir.

Ob die Abspaltung von der CSU dann auch eine CSM (Chrstlich Soziale Mitte) wird, wie einst nach dem Streit mit dem CSU-Recken Hermann Knipfer, ist noch nicht bekannt.

Es wird auch angenommen, dass die rund 500 Euro, die Weber bisher monatlich auf das Konto der Augsburger CSU eingezahlt hat, gleich die neue Parteikasse für Gribl, Einfalt, Weber & Co. füllen soll.

Warum wollen Gribl, Einfalt und Weber die Augsburger CSU zerstören?

Manche nehmen an, dass die Kampagne gegen Schley, Kränzle und Hintersberger von Leuten gesteuert wird, die sich auch mit Werbe-Kampagnen auskennen. Also vielleicht von einer Person entwickelt wurde, die das bereits in einer Werbeagentur gelernt hat. Hm, wer könnte das in diesem Falle sein?

Schley, Kränzle und Hintersberger sollen als vermeintliche Störfaktoren gegen die Karrierewünsche der Abtrünnigen um Gribl, Weber und Einfalt aus der Augsburger CSU verschwinden. Da ist jede Vernichtungsaktion gefragt.

Parteiboss Kränzle soll stinkesauer sein, weil dieser Zwergenaufstand hinter seinem Rücken gemanagt wurde, als er nicht in Augsburg war. Einer seiner Vertrauten sagte zu uns: "Da haben sich Gribl-Weber-Einfalt allerdings ins eigenen Fleisch geschnitten. Es ist nur eine kleine Minderheit in der Augsburger CSU, die hinter der Rache-Aktion von Gribl & Co. stehen. Das geht voll in die Hose! Kränzle wird alle Register ziehen und es sind einige grausame dabei. Die Augsburger CSU muss nicht mit dem unbeliebten Gribl in den nächsten Wahlkampf ziehen."

Auf jeden Fall meinen politische Beobachter, dass es für den bisherigen Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl der Untergang sein wird, wenn er nach der Abspaltung von der Augsburger CSU wieder beim nächsten OB-Wahlkampf antritt.

Nach aktuellen Meinungsumfragen finden nur 27,5 % der Augsbürger, dass Gribl ein guter OB mit herausragenden Ideen für Augsburg ist.

Im Internet wird dazu auf im Forum der AZ geschrieben: "Und wo bitte schön, kann man die zitierte hervorragend gute Arbeit des Herrn Gribl bewundern? - außer Lügen, gebrochenen Versprechen, Geldverschwendung und kindischem Rumgezicke habe ich noch nichts von dem Herrn mitbekommen. - Hoffentlich endet dieser Regierungsalptraum für Augsburg bald! - Auch wenn das der AZ nicht passen dürfte."

Ohne die CSU wird Gribl dann sicherlich nicht mehr gewählt und untergehen. Damit würde sich die Absplitterung von der CSU bitter rächen, sagen Polit-Insider.

Womöglich triumphiert dann Gribls früherer Konkurrent Dr. Paul Wengert über ihn, der wieder antreten will, was für Gribl dann eine besonders harte Schmach wäre.


Bild: Tobias Schley, den Gribl, Weber und Einfalt vernichten wollen, redet im Augsburg-TV. Hier zu sehen und hören: http://www.youtube.com/watch?v=rwJVqhR5DH8

Im Internet tobt schon die Kommentar-Schlacht zu dieser Augsburger Gribl-Katastrophe: 
Ein gewisser Bavaria 13 meint dazu giftig: "Auf ganz plumpe und unanständige Art und Weise will man da einen ungeliebten Parteigenossen mit Hilfe der Augsburger Allgemeinen abservieren. Alle in einen Sack...... sag ich da bloß. Wieder ein Beweis für die oft dreckigen und beschämenden Machenschaften in der Politik. Da wird Moral und Anstand sehr oft ganz klein geschrieben. Da hat sich die AZ keinen Gefallen getan und sich deutlich selbst ge- und beschädigt ..."