Sonntag, 15. Mai 2011

Unser Sonntagslangeweilekillertipp ...



Chansons erzählen besondere Geschichten:

Es war einmal ein schwarzes Klavier

Catherine Le Ray singt Barbara


Catherine Le Ray hat die ersten 25 Jahre ihres Lebens im Pariser Bezirk Montmartre verbracht. In einer Künstlerfamilie aufgewachsen, hatte sie von Kindesbeinen an Kontakt zur dortigen Kunstszene. Von Cabaret zuTheatern pendelt sie zwischen Paris und Deutschland, um auf Bühnen und in renommierten Musiklokalen mit ihrem Ensemble PARIS MUSETTE aufzutreten.

Shows_BarbaraXxxXYInzenierung aus dem Leben der französischen Kult Sängerin Barbara (1930-1997). Deutsch-französischer Chansons /Lektüre. Begleitet von den beiden hervorragenden Musikern, dem Pariser Jazzpianisten Philippe Mira am Flügel und Werner Bürgle an Violine, Bass und Perkussion. Barbara, Autorin, Komponistin und Sängerin, deren Chansons zum Teil ins Deutsche übersetzt wurden, wird von Catherine Le Ray in beiden Sprachen interpretiert.
“ Sie hat Klasse, Catherine Le Ray tritt auf wie eine Grande Dame des französischen Chansons. Sie singt keine eigenen Lieder, sondern fühlt sich in das Leben der großen französischen Sängerinnen ein. Nachdem sie jahrelang Lieder der Piaf gesungen hat, hat sie sich nun dem Leben und Werk von Monique Serf, genannt Barbara gewidmet… Mit ihrem Chanson „Göttingen“, das sie 1964 nach ihrem Gastspiel am Jungen Theater Göttingen gesungen hatte, leistete sie einen bedeutenden Beitrag zur deutsch-französischen Verständigung.” (Badische Zeitung)

Sonntag 15.05.2011 -  20:00 Uhr

Hoffmannkeller
Unter dem Verwaltungsgebäude des Theaters

Kasernstrasse 4-6, Augsburg

Infos und Karten Tel.  0821 324-4927   Fax. 0821 324 4521  oder Abendkasse

Infos: 
parismusette@catherine-leray.com


Catherine besucht mit Papa Sacre Coeur






Die kleine Pariserin Catherine und ihr Papa auf den Stufen zur Basilika Sacre Coeur.
Diese
 liegt auf dem Künstler-Hügel des Montmartre und zählt zu den wichtigsten
Sehenswürdigkeiten von Paris.

Jetzt schau doch mal ....


Kaiser Augustus verloste bei seiner Führung durch AugsutaVindelicum bei einem speziellen Würfelspiel an die Berlinerin Manuela Franz den neuen Augsburg-Krimi "Afras Wunderbalsam", den du dir auch heute, am Sonntag, in den Bahnhofsbuchhandlungen krallen kannst.


Hier klettern schon einige Neugierige am Augsburger Rathaus hoch. Sie hätten davon gehört, dass bei den kommenden Frauenkussballweltmeisterschaften einiges geboten wäre, vor allem, wenn der Bürgermister Peter Grab seinen Kuss auf den Po drückt, dann ...


Noch ist Drei Mohren nicht verloren ...


Durch diese Mozart-Kutsche am Herkulesbrunnen dürfen nur Augsburgs genialste Musiker durchblicken, damit sie für die Mozart-Stadt Datschitown so richtig tüchtig Werbung machen.