Dienstag, 7. April 2015

Die Architekten werden immer williger und billiger

Münchner Theater-Architekt wird neidisch auf die Augsburger Schauspieler

Neues unbezahlbares X-Millionen-Theater vor bezahlbaren neuen Wohnungen?

Am 17.10.2013 beauftragte die Augsburger Stadtregierung das Münchner Architekturbüro Achatz mit der „Objektplanung (1 Grundlagenermittlung, 2 Vorentwurfsplanung, 3 Entwurfsplanung) für die Generalsanierung des Großen Hauses, Stadttheater Augsburg“ für ein Honorar von rund

665.000 Euro Brutto (558.000 Euro netto)

Die beauftragten Leistungsphasen 1-3 entsprechen 24% der gesamten Architektenleistung. Die Grundlage des Architektenhonorars sind die „anrechenbaren Baukosten“. Diese wären, bei dem vom Büro Achatz angebotenen Planungsleistung in Höhe von 558.000 Euro Netto

bei ca. 22 Mio Euro anzusetzen.

Tatsächlich liegen aber die anrechenbaren Baukosten nach Kostenschätzung des Büros Achatz bei 154 Mio Euro incl. 25%Puffer und bei 135 Mio Euro ohne 25% Puffer (alle Zahlen ohne Planungskosten und ohne Mwst) - also mindestens 6 Mal so hoch!

Das wären also 3.348.000 Euro! für den Theater-Architekten!

Wer wird beim Augsburger Theaterneubau zum Kohlhaas? Bild von einer aktuellen Vorstellung im Augsburger Theater.


Fragen:

1. Hat die Stadt Augsburg bei der Vergabe eine viel zu geringe Bausumme zu Grunde gelegt?

2. Hat das Büro Achatz einen Dumpingpreis bei einer massiven Unterschreitung der Mindesthonorar-Summe angeboten?

3. Ging das Büro Achatz von wesentlich geringeren Baukosten aus, als bei seiner eigenen Schätzung heraus kam?

(Dieser geheime Brief stammt von dem Architekten Volker Schafitel, Mitglied bei den Freien Wählern und im Augsbuger Stadtrat, hat jedenfalls unser jüdischer Kleiderbügler herausgefunden)



- - -

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Hätte nicht gedacht, dass die Münchner Architekten so billig zu haben sind. Ist das die Auswirkung des Mindestlohns? Jeder Schauspieler am Augsburger Theater verdient locker mehr, also, wenn ein Stück, bei dem er mitmacht, höhere Produktionskosten als 22 Milionen Euros hat!"

Augsburgs bekanntestes Theater: Die Puppenkiste.
Was meint der Kaschperl : "Mir roicht a Bananakischt zum Theaterschpiela!
Dia kriegsch aufm Schtadtmakt umsonscht-"