Sonntag, 12. Januar 2014

Augsburgs Krautrock-Gigant Gift kassierte bösen Shitstorm nach TV-Show - Warum?



Stellungnahme zum Shitstorm gegen GIFT


Liebe Facebookfans und Freunde,

zunächst möchten wir allen die uns durch ihr Voting bei der Pro7-Show Millionärswahl unterstützt haben ganz herzlich danken. Uns erreichten viele Nachrichten, positive Postings, Mails und SMS, darüber haben wir uns sehr gefreut. Der Auftritt hat uns eine Riesenfreude bereitet und wir glauben mit einer ganz ordentlichen Show das Studio und auch die Zuschauer am Fernseher gerockt zu haben. Leider hat es nach der Stimmvergabe einen veritablen Shitstorm gegen die Sendung, die Moderatoren, das Votingsystem und insbesondere gegen GIFT und einzelne Band-Mitglieder gegeben.

Für alle, die die Sendung nicht gesehen haben, zur Erklärung eine Zusammenfassung des Hergangs in der TV-Show:
In der Sendung präsentierten sich sieben Teilnehmer mit ihren Projekten im Spiel um eine Million Euro und stellten sich einem Voting-System (wir haben in diesem Rahmen unseren neu arrangierten Titel "Got To Find A Way" aufgeführt). Abgestimmt wurde in drei Wahlgängen von den Teilnehmern der Show, der Millionaerswahl.de-Community und den Fernsehzuschauern. Die Teilnehmer der Show stimmten zuletzt ab, die Reihenfolge der Abstimmung wurde per Los entschieden. Das "Losglück" hat GIFT, in Vertretung von Uwe (Bassist), an den letzten Platz geschoben. Hier waren wir mit unserer vorher bandintern getroffenen Entscheidung, das "Zünglein an der Waage". Wir haben mit unseren vier zu vergebenden Punkten den bis dahin zweitplatzierten Breakdancer Benedikt vor den von den Zuschauern auf den ersten Platz gewählten Ralf, der Geld für sein behindertes Patenkind sammelt, geschoben. Daraufhin brach ein Sturm der Entrüstung aus.

- - -

Negative Kommentare zu Gifts Auftritt bei der Millionärs-Wahl

- Ihr seid Abschaum und habt keinen Sinn für wirkliche Demokratie, denn sonst hättet ihr bemerkt, wie das Volk draussen abgestimmt hat. Höchstpunktzahl für Nele und das 2 mal.
Ihr Idioten!

- Ihr alten Drecksäue, man sollte euer Privatvermögen pfenden und es Neele zukommen lassen!

- Schämt euch....geht sterben ihr Fotzen!


Positive Kommentare zu Gifts Auftritt bei der Millionärs-Wahl

- Lasst euch bloß nicht von euren Weg abbringen.
Ihr habts immer noch drauf. Tut mir mir nen Gefallen und zeigt den Pennern da draußen wo der Hammer hängt! Warte sehnsüchtig auf das geplante Album und die Tour! Ihr habt nichts von eurem Spirit verloren.Im Gegenteil , der Edelstein braucht lange bis er sich aus Asche zum Diamanten verwandelt!

- Jungs, lasst euch nicht runterziehen von dem Shitstorm dieser ganzen Idioten hier...das waren nun einmal die Regeln der Show und ich hätte es genau wie ihr gemacht. Toller Song und stay tuned!!!

- Hy Jungs,hab zufällig in die Sendung gezappt als euer Song kam und musste mich überwinden, nicht vor dem Fernseher niederzuknien. Bin begeistert, überwältigt und total überrascht, dass ich bisher noch nix von euch gehört habe obwohl ich auch schon (fast) im richtigen Alter wäre.
Riesen Respekt, Top Song, Highest Level Niveau.......

- - -

Aufgrund der konfusen Presseberichterstattung und den extrem unsachlichen Kommentaren wollen wir hiermit eine Erklärung abgeben:

1. Unsere Wahl wurde bandintern vor der Sendung geregelt.
2. Es gab keinerlei vorherige Absprachen mit anderen Teilnehmern.
3. Unsere Wahl war keine Trotzreaktion auf unser eigenes Wahlergebnis (wir hatten zu diesem Zeitpunkt den vorletzten Rang inne)
4. Wir alle sind nach wie vor von unserer Wahl überzeugt und stehen voll hinter Uwe, denn er hat die Meinung der Band vertreten. Erschwerend kam hinzu, dass Uwe als einziger Teilnehmer keinen Blick auf die Wahlgrafik hatte.
5. Unser System zur Vergabe der Stimme an einen Kandidaten hat sich bestätigt und hat sich inzwischen in Änderungen des Voting-Regelwerks der Sendung niedergeschlagen, die wir im übrigen sehr begrüßen.
6. Wir hatten mit beiden Teilnehmern während der gesamten Produktionsphase in Köln vergangene Woche guten Kontakt.



Noch ein paar Worte zu den beiden Teilnehmern:

Benedikt haben wir schon auf den Conventions kennengelernt. Wir kamen sofort miteinander klar. Er ist ein Spitzentänzer und hat mit seiner Tanzschule für Kids ein tolles Projekt am Start. Das war uns von Anfang an sehr sympathisch.

Ralf ist ein erstaunlicher Mann, der aufopferungsvoll für sein Patenkind kämpft. Das verdient größten Respekt. Auch mit ihm hatten wir gute und freundliche Gespräche. Wir wünschen ihm, dass er durch die Aktion viele weitere Unterstützer findet. Auch Neele wünschen wir alles Gute für Ihre Zukunft.

Somit wäre alles für uns gesagt. Wir werden vorerst, insbesondere auf Facebook, keine weiteren Kommentare zu diesem Thema abgeben.

Wie geht es mit unserer Seite weiter…

Wir haben uns dazu entschlossen alle unsachlichen und beleidigenden Postings zu entfernen. GIFT geht keiner kritischen Diskussion über das Wahlsystem und der Wahlentscheidung aus dem Weg, aber Unterhaltungen auf diesem Niveau werden wir nicht führen. Auch in Zukunft werden wir die teilweise nicht jugendfreien Beiträge kommentarlos löschen. 


In den letzten beiden sehr emotionsgeladenen Tagen sind auch von unserer Seite leider zwei Kommentare gefallen, die wir so nicht wieder formulieren würden. Dies bitten wir zu entschuldigen.

Natürlich halten wir Euch auch weiterhin über GIFT auf dem Laufenden. In ein paar Tagen werden wir sicher schon die ersten Bilder von der Produktion posten können ausserdem haben wir für alle Fans noch ein Überraschung vorbereitet.

Abschließend wollen wir uns noch beim Brainpool Team bedanken, dass uns erstens immer rundum gut versorgt hat und uns zweitens einen richtig geilen Gig ermöglicht und vorbereitet hat. Großes Lob an alle Redakteure und Techniker, die Geschäftsführung und alle Assistenten und Fahrer! Wir wünschen viel Erfolg für die restlichen Shows und sind gespannt auf den Gewinner.

Rock On - GIFT




- - -

Hier steht mehr über Gift.

Hier siehst du den Auftritt von Gift bei Millionärswahl.


- - -



Das wars dann wohl ...

Augsburgs Sparkassen-Manager sind rührig und kreativ ... Da staunt die gesamte Datschi-Presse!



Oft wird gesagt, die Banker hocken nur auf ihren Geldsäcken. Das ist in Augsburg aber ganz anders. Hier haben sich einige rührige Manager und Mitarbeiter der Augsburger Stadtsparkasse dazu entschlossen mit "Presse-Augsburg" eine Online-Zeitung herauszubringen.

Seit einigen Wochen erscheint nun "Presse-Augsburg - Das Online-Magazein und News für Augsburg und Bayerisch Schwaben " mit sachlichen und objektiven Meldungen.

Zu den bisherigen Anzeigenkunden zählen Bob's, Sport Scheck, Lieferando, Max 30.1 Coworking Space (Ulrich Hab) , natürlich auch Projekt Augsburg City und Amazon.

Zur Redaktion gehören ausser Sebastian Pfister bisher noch Dominik Mesch, Andreas Klein und Wolfgang Czech.









Gibt sich noch nicht zu erkennen: Wolfgang Czech.


Der redaktionell Verantwortliche Sebastian Pfister sitzt mit seiner Firma digitalmedia in Neuburg an der Donau. Dort erobert er die digitalen Welten.


Ein Blick in die Augsburger Redaktions-Adresse.



Unter dem Namen "Amy" hat sich eine unserer Mitarbeiterinnen bei "Presse Augsburg" eingeschlichen, um mal endlich zu lernen, wie man eine Online-Zeitung macht, die richtig fett Kohle einbringt.




Presse-Augsburg bringt unverfälschte Pressemitteilungen aus der Region.








Grün kann klauen ...Augsburgs erstes Torten-und Kuchen-Festival!



Mit schönen Worten versucht Pastor Rainer Erben den Slogan-Diebstahl seiner Datschi-Grünen zu vertuschen. "Grün kann Stadt" lautet der neue Slogan der Augsburger Grünen. Jetzt will die Augsburger CSU, mit Finanzierung der Augsburger Stadtwerke, dagegen prozessieren. 

CSU-Boss Bernd Kränzle meint dazu: "Wir waren zuerst da mit: Augsburg kann Zukunft! Das gibt Zoff! Das war ein sauteurer Slogan! Auch wenns die Stadtwerke geblecht haben."

Rainer Erben gibt sich kämpferisch und meint auf unsere Frage: aber kann Grün Zukunft?: "Ja klar. Kleines Beispiel aus der Verkehrspolitik gefällig: seit Jahren fordern Grüne flächendeckend Tempo 30 in der Augsburger Innenstadt einzuführen. Für mehr Lebensqualität und weniger Autos. Jetzt denkt die Stadt drüber nach. Wir bleiben dran."

Die schönsten Worte von Pastor Rainer Erben im beginnenden Jahr 2014 an uns alle: "Es dürfen nicht weiter der schöne Schein und die Marketing-Strategen als Politik wahrgenommen werden. Zukunft wird NICHT, weil es auf Bussen und Bahnen steht, sondern wenn die Menschen mitreden können."



Grüner Pressesprecher Matthias Strobel beweist sogar: "Grün kann Küche!" Und serviert zum heutigen Neujahresempfang der Grünen in Augsburg 7 Liter Orangen-Panna-Cotta in 80 Gläsern. Wir hoffen, es sind auch Rettungssanitäter vor Ort!

Rainer Erben bringt immerhin seinen selbst gebackenen Apfelkuchen zum Neujahresempfang mit, auf dem mit "R 14 E" ein ominöses Lebensmittelgift angegeben ist.


Was uns persönlich sehr im Augsburger Herzen schmerzt, ist nicht der Slogan-Klau, sondern die Verschrumpfung unserer grössten Datschi-Politikerin Claudia Roth. Rainer Erben überragt sie jetzt riesig! Man verkleinert sie nach und nach auf Zwergenformat. Am Schluss läuft der Rainer Erben noch in ihren legeren braunen Stiefeln herum. Tsts.

Unsere ukrainische Putzfrau lästert: "Kann Roth Grün? Oder anders gefragt "Kann Grün noch Roth?"


Die barocke Landtagsabgeordnete Christine Kamm kann zum Kummer der Veggie-Grünen leider nicht auf einen leckeren Braten verzichten und kredenzt darum ihren Glücksschwein-Kuchen. Oder vertraut sie nicht mehr den politischen Inhalten ihrer Partei zur nächsten Wahl, sondern dem Schicksal? 

P.S.: Bei Wettbewerben im Mittelalter bekam der Allerletzte als Trostpreis ein Schwein geschenkt. Er hatte damit wenigstens das Glück, „Schwein gehabt“ zu haben. Wenn wir das wissen, dann fragen wir uns doch: Was will uns die Kamm Christine damit sagen?



Man sieht das hungrige Publikum überlegen: "Was soll ich dann futtern? Diesen Orangen-Panda, den E-Sowieso-Kuchen, oder die Schweinetorte?"


Hässlichere Gefahren
Augsburgs Oberpirat Fritz Effenberger berichtet für uns exklusiv von diesem kulinarischem Festival: 

Ich war heute auf dem Neujahrsempfang der Grünen in Augsburg. Gar nicht mal so schlecht, einerseits. OB-Kandidat Rainer Erben und der Stuttgarter-OB Fritz Kuhn hielten unaufdringliche und sachliche Reden, dann hatte ich das spontane Bedürfnis nach einem halbstündigen Spaziergang in der Januarsonne. 

Leider hab ich dadurch den Redebeitrag von Claudia Roth verpasst (Tja). Anschliessend: Händeschütteln. 

Fazit: Die Grünen sind schon ok und ich kann auch mit ihnen zusammenarbeiten. Aber mir geht das alles nicht weit genug. Sorry, aber wir leben einfach nicht mehr in den 80ern, als man sich mit dem guten Kampf gegen Atomkraft und für Frauenrechte zufrieden geben konnte. 

Unsere Zukunft ist heute von so viel hässlicheren Gefahren bedroht, und alle wurzeln sie in der Informationsrevolution. Und das müssen die etablierten Parteien endlich anerkennen. 

Die Piraten jedenfalls werden nicht aufhören. 

Speaking of which: Werte Leserin, werter Leser, hast du schon deine Unterstützer-Unterschrift für uns Piraten auf dem Bürgerbüro abgegeben. Da fehlen nämlich noch welche. Danke.

Udo Legner auf dem Weg zum Neujahrsempfang der Augsburger Grünen. Wie sich herausstellte war sein "Johannisbeerkuchen Nummer 22" als einer der ersten in aller Munde. Kein Wunder bei diesem Rezept aus dem Kuchenmusterländle. Apropos Musterländle- beim Filmfest Ballmertshofen gibt's mehr davon!

Musste das sein?

Auch unser Augsburger Brech-Bertl - jetzt zwar ohne seine Zigarre - aber in scheissblau! 
Musste das sein?