Mittwoch, 9. September 2015

Augsburgs tollste Gastro-Sensation: Anna Tabak als Bardame im neuen Club von Pjotr Gruftie

Die Werbung läuft schon an. Das Café Max soll eingerichtet werden wie der Goldene Saal, eine fantastische Idee. Und statt der Theke soll Anna Tabak ein Rednerpult erhalten. Die Gäste im neuen Cafe Max können ja ihre Getränke auf ihrem herrlichen Supervorsteh-Busen, bewährt im Kampf gegen jeglichen Hass, der schon für manchen Mann ein Grabstein gewesen sein soll, bestens abstellen.


Wir glauben ja viel Schmarrn, wenn es sich um Augsburger Promis handelt. Jetzt wabert allerdings seit einigen Tagen das unmöglichste Gerücht durch die Augsburger Gastro-Szene: Die hübsche und intelligente deutschrussische Politikerin Anna Tabak soll bald als Luxus-Bar-Dame in dem Maxstraßen-Club "Café Max" arbeiten. Ihr russischer Charme wird die Männer anlocken, wie  Honig die Bären.

Der blonde Engel aus Pjotrs Stall hat sich schon einen Kellnerinnen-Beutel zum
Abkassieren zugelegt
. Oder hat sie da zur Stärkung immer eine Ration von Würstel a la Peterle dabei?

Ihr platonischer Lebensgefährte Pjotr Gruftie von der WSA (Wir sind Abhängig?) will dieses Lokal mit dem befreundeten Augsburger Gastronomen Walter F. Sommer-Keller übernehmen, den er noch aus der ehemaligen "Crazy-Bar" kennt. Dort lernte Pjotr Gruftie einst das Handwerk als Barkeeper. Was von den Augsburger Medien viel bejubelt wurde. Darum soll im neuen Club neben dem "Pantheon" und der "Auster" der Keller wie die alte "Crazy-Bar" in der Kapuzinergasse, früher mal das "Underground", gestaltet werden. 

Wir müssen dieses Gerücht natürlich noch auf seinen Wahrheitsgehalt überprüfen, jedoch könnten wir uns bestens vorstellen, dass noch einige Damen aus dem großen Harem von Pjotr Gruftie dann im "Café Max" als Animier-Damen arbeiten. Wer sollte sonst besser für ein buntes Club-Publikum, gemischt aus AfD-Leuten und Migranten, respektvoll arbeiten können?

Pjotr Gruftie soll gesagt haben:  "Ich hoffe natürlich, dass auch bei mir auch die Stadtwerke Augsburg mithelfen. So wie beim August-Sterne-Koch, dem sie eine Villa als schönes Restaurant zur Verfügung stellen."

Auch wenn Anna Tabak das neue "Cafe Max" einrichten will wie den Goldenen Saal, weil die Datschi-Promis das sicher lieben, in der Atmosphäre der Macht ein Bierle zu schlabbern, will ihr geliebter Pjotr aber den neuen Club im Erdgeschoss eher wie eine Almhütte einrichten. Schließlich habe er sich schon für den Plärrer und zu Fassanstichen in diversen Gasthäusern schon eine Lederhose mit kariertem Hemd als Tracht zugelegt. Damit kann er dem verschwenderischen Gribl beweisen, sie sparsam man mit Geld umgehen kann.

Wir hätten darauf getippt, dass Pjotr Gruftie sein neues Lokal vielleicht wie ein Hotel-Zimmer herrichtet. Gerüchteweise soll er ja seinen blonden Sportlehrer-Engel und auch seine juruss ... äh ... ristische  Anna in diversen Hotelzimmern näher kennengelernt haben.

Besonders großzügig sollen die Toiletten im neuen Club gebaut werden. Warum? Na, liegt doch auf der Hand: Pjotr und seine Anna treten doch immer gerne aus.

Anna Tabak hat sich schon immer für die Augsburger Gastronomie-Politik interessiert.

Besonders die attraktive blonde Sportlehrerein Sabine Gentner könnte mit ihren schnellen Beinchen, die viele noch aus dem "Odeon" kennen, wo sie einst der große Kneipen-Schwarm war, besten Service bieten. 
Augsburgs sexiest Beinchen werden für blitzschnellen Service, flugs wie Schwalben, im neuen Promi-Club sorgen. Unser Foto zeigt sie am Bordstein.

Hoffentlich stimmt dieses Gerücht. Wir fänden das echt Klasse, wenn diese Idee, die von Anna Tabak stammen soll, auch klappen würde. Da würden wir uns doch gerne jede Nacht besaufen. Dann käme auch wieder mehr Kohle in das Säckel von Pjotr Gruftie und seine vielen Frauen hätten endlich was zum Tun - im Sinne von "WSA - Wir sind Alkoholiker."

Trachten-Pjotr und ein kleiner Teil seines Harems, bereits passsend eingekleidet für die geplante Almhütte. Wer denkt da nicht an die Kulturfilme "Liebesnüsse aus der Lederhose"? Und warum denken wir bei diesem Foto auch an Blümchensex? (Foto: Trendyone)


Das wird Augsburgs Super-Promi-Kneipe mit den politischsten Animier-Damen weit und breit. Motto: Wir sind A-A-traktiv!
Als kleinen Snack soll es im neuen Cafe Max  auch "Würstel a la Peterle" geben. Man hört, das sind Wienerle, die mit einem bitteren Schokoguss überzogen sein sollen. Der Servietten-Gag ist natürlich unschlagbar genial: Sie sollen den Gästen als rogrünweiße Waschlappen angeboten werden.

*** Wir stoßen in der Redaktion gleich mal auf gutes Gelingen beim neuen Cafe Max an.

Pjotr Gruftie und seine WSA-Truppe. Sie üben schon mal mit geballter Faust für ihren Türsteherjob im neuen Vereins-Lokal. Aufgepasst: WSA heißt nicht Wir sind Alkoholiker! Das ist nur ein blöder Scherz von doofen Satirikern.



Pjotr Gruftie freut sich  schon auf den neuen Job als Kneipen-Wirt
in der Augsburger Maximilianstraße.