Freitag, 25. Januar 2019

Brechtige Brecht-Filme ... brechtiger Wahnsinn ... mit Weltrekord-Dauer-Aufführung


Kaum ist der erfolgreiche Brecht-Film "Mackie Messer" von Joachim A. Lang aus den Kinos verschwunden, können wir in Augsburg, im Thalia-Kino, einen weiteren Streifen über unseren Datschiburger Theater-Autor und Lyriker, Bert Brecht, in Anwesenheit des Regisseurs, bewundern.


Nach Thomas Mann wendet sich Heinrich Breloer mit BRECHT erneut einem Jahrhundert-Literaten zu. Über eine Zeitspanne von 40 Jahren erzählt der Film in zwei Teilen das von Kunst, Frauen und Zeitgeschichte so bewegte wie bewegende Leben des meistgespielten deutschen Dramatikers des 20. Jahrhunderts, der gerade in der heutigen Zeit nichts an Aktualität verloren hat.


Den jungen Bertolt Brecht verkörpert Tom Schilling. Burghart Klaußner hat die Rolle Brechts in den Nachkriegsjahren übernommen. In weiteren Hauptrollen sind Lou Strenger und Adele Neuhauser als Helene Weigel in jungen und späteren Jahren, Mala Emde als Brechts erste Liebe Paula Banholzer, Franz Hartwig und Ernst Stötzner als junger und älterer Capar Neher, Trine Dyrholm als Brechts dänische Geliebte und Mitarbeiterin Ruth Berlau sowie viele weitere prominente Schauspielerinnen und Schauspieler zu sehen.


"Ich werde der Welt zeigen, wie sie wirklich ist", sagte der Schüler Eugen Berthold Friedrich Brecht einer Freundin, und er sagte: "Ich komme gleich nach Goethe". Das war eine früh gefühlte Mission, und es sah aus wie purer Größenwahn. Der Film zeichnet die Wege und Irrwege nach, auf denen der begabte kränkliche, schüchterne und zugleich freche Junge schließlich, trotz unruhigster Zeiten, zum weltweit wirkungsmächtigsten Dramatiker deutscher Sprache wurde - auf seinem Weg stets fast ebenso angefeindet wie bewundert. Aufs Engste mit dieser einzigartigen Karriere verknüpft sind Brechts Liebes- und Freundschaftsbeziehungen, die konkurrierenden, die zeitweiligen, die lebenslangen.“





„Brecht“ von Heinrich Breloer feiert seine Weltpremiere auf der 69. Berlinale vom 7.-17. Februar 2019. Er wird auch im Ersten in der ARD gesendet werden.In Augsburg läuft "Brecht" nur am Samstag, 16.2.2019 ab 18.00 Uhr im Kino Mephisto.
Brecht-Aktivist Kurt Idrizovic vom Augsburger Brecht Shop. "Man musste sich ja früher nicht wundern, wenn die Augsburger ihren Brecht nicht kannten, weil hier keiner über ihn was brachte." (Monatszeitschrift "Lueginsland"). Früher wurde Brecht von konservativen Kreisen als Kommunist gehasst und erst in den 1980ern entdeckte man ihn mit Prospekten, Geburtshaus und Preis als Touri- und Kultur-Faktor für Augsburg.

- - -

Will das Augsburger Kino-Dreieck dem Brecht-Festival die Schau stehlen?


Brecht mit den Köpfen seiner Gegner?




DIE LÄNGSTE FILM-ROLLE 

DER WELT ZU EINEM AUTOR!


Augsburgs Kino-Held Fischer Franz hat mal wieder eine verrückte Idee



Brecht-Fans um Kino-Held Franz Fischer - mit Drehorgel-Sound zu "Mackie Messer". Dabei auch Regisseur Joachim A. Lang und Brecht-Vereins-Boss Michael Friedrichs.
Vom Donnerstag 04.02., 19:00 Uhr bis Sonntag 07.02., 00:00 Uhr 2019 durchgehend Filme über und mit Bert Brecht, seine Werke und als besonderer Leckerbissen: die kulinarischen Empfehlungen unserer Küchenchefin Andrea Rampp im Kaffeehaus.

77 STUNDEN FILM NONSTOP
Mit dabei Filme von, mit und nach Brecht, Filme über Brecht und sein Umfeld, Filme über seine Theaterarbeit und seine Stücke. Brecht selbst war ein leidenschaftlicher Kinogänger. Deshalb auch im Programm "Mit Brecht im Kino", Filme, die in die Filmgeschichte eingegangen sind (von Metropolis, Der Untertan bis zu Leoparden küsst man nicht und Citizen Kane).Und wie stark Brecht auch das moderne Filmschaffen beeinflusst hat, sehen Sie in Filmen von Pedro Almodovar und Woody Allen.

EIN HIGHLIGHT: BAAL
Ein besonderes Highlight dürfte dabei die legendäre Verfilmung von Volker Schlöndorff von "BAAL" sein. Legendär deshalb, weil er seit der Erstaufführung im Fernsehen seither nicht mehr gezeigt werden konnte. Erleben Sie Rainer Werner Fassbinder als "Baal" sowie Hanna Schygulla, Walter Sedlmayr, Günter Kaufmann am Samstag um 20.00 Uhr.

ABLAUF
Wie läuft die Filmrolle ab?
Insgesamt 77 Stunden Film Non stop, von Donnerstag 19.00 bis Sonntag 24.00. Das komplette Programm finden Sie in diesem Newsletter. Änderungen und Ergänzungen sowie die eine oder andere Überraschung bleiben natürlich vorbehalten und sind selbstverständlich.

SPEIS UND TRANK
Die kulinarische Versorgung übernimmt das Kaffeehaus im Thalia zu äußerst moderaten Brechtpreisen . Auf der reichhaltigen Speisekarte finden Sie die entsprechende Powernahrung zu günstigen Preisen.

Viele Flaschen brechtiges Bier von Hasenbräu unter der Leitung von Glashauser und Schaub zum "Festival der Poesie Moskau -Augsburg" 1990. Illustration von Mike Loos.

TICKETS und VORBESTELLUNGEN
Die Dauerkarte für die komplette Filmrolle und alle Filme  kostet Euro 33,--. Das jeweilige Tagesticket geht für 11,--Euro über den Tresen.

Die Vorstellungen sind auch einzeln buchbar: Jede Vorstellung des Programms kann zum jeweiligen Kinoeinzelpreis von Euro 7,50 gebucht werden. Vorbestellungen sind möglich unter Tel. 0821/153078.

START
Start ist am Donnerstag um 19.00 Uhr. Professor James K. Lyon, Brecht- und Filmexperte aus den USA, spricht über BRECHTS FILMARBEIT IM EXIL. Hauptthema ist der Fritz-Lang-Film "HANGMEN ALSO DIE", von dem man lange nicht wusste, wie groß Brechts Anteil daran war. Anschließend eröffnet "Hangman also die - Auch Henker sterben" die lange Filmrolle.
Zu einzelnen Programmpunkten erwarten wir fachkundige Referenten.
PROGRAMM

Augsburger Brecht-Fans freuen sich.

Und hier das komplette Programm:

DONNERSTAG, 4.2.2010

19.00 Brechts Filmarbeit in Hollywood : im Anschluß:
20.00 Auch Henker sterben -  Hangmen also die Fritz Lang 1943, 90', 130'
Filme von und mit Brecht

22.15 Mysterién eines Frisiersalons 1923, Bertolt Brecht/Erich Engel   25'
Filme von, mit und nach Brecht

22.45 Kuhle Wampe, 1932 Slatan Dudow/Bertolt Brecht  90'
Filme von, mit und nach Brecht

FREITAG, 5.2.1010

00.15 Septembersongs, 1999, Larry Weinstein 90' mit W.S. Burroughs, Nick Cave, Lou Reed...

02.00 Metropolis, 1927, Fritz Lang   DVD  140'Mit Brecht im Kino

04.30 Kika von Pedro Almodovar, 1994, DVD 100'Alles was Brecht ist

06.30 Sein oder Nichtsein von Ernst Lubitsch, 1943   99'
Mit Brecht im Kino

08.30 Die Dreigroschenoper von G.W.Papst 1931, 112'  (auch für Schulklassen buchbar)

10.30 Der Kaukasische Kreidekreis 1958, 120', R.Fran Perter Wirth, Hans Gottschalk (auch für Schulklassen buchbar)

13.00 Mutter Courage und Ihre Kinder 1960, 151', mit Helene Weigel  Verfilmung einer Inszenierung des Berliner Ensembles

16.00 Hundert Jahre Brecht, 100' R. Ottokar Runze

18.00 Syberberg filmt bei Brecht: Herr Puntila und sein Knecht Matti – Urfaust – Die Mutter. 90' Neubearbeitung des 1953 aufgenommenen 8-mm-Materials  1993

20.00 Bi und Bidi in Augsburg R.Heinrich Breloer,1988, 88'  mit einer Einführung durch Prof. Jan Knopf

22.00 Herr Puntila und sein Knecht Matti, 1955, von Alberto Cavalcanti,  95'.  mit einer Einführung durch Prof. Jan Knopf



Brecht in der Wiege vor seinem Geburtshaus
Auf dem Rain, in der Jakober Vorstadt.

SAMSTAG, 6.2.2010

00.00 Mysterién eines Frisiersalons 1923, Bertolt Brecht/Erich Engel   25'   Filme von, mit und nach Brecht

00.30 Happy End, 1980, 126',Regie Manfred Wekwerth, Drehbuch Elisabeth Hauptmann n. einem Expose von Bert Brecht

03.00 Leoparden küßt man nicht   1938  Howard Hawks Mit Brecht im Kino, 102'

05.00 Fahrraddiebe 1948 Vittorio de Sica, mit Brecht im Kino, 90'

07.00 Der Untertan   1951, Wolfgang Staudte, 109'  mit Brecht im Kino

09.00 Die Gewehre der Frau Carrar, 1975, 90'  Egon Monk mit Hanne Hiob, Therese Giehse in ihrer letzten Rolle,

11.00 Liebe, Revolution und andere gefährliche Sachen,1998, R.Jutta Brückner, 90'

13.00 Bertolt Brecht - Bild und Modell, R. Peter Voigt, D 2006, 84'

15.00 Das Leben des Galilei, 1961, 149',  R. Egon Monk

18.00 My Name is Bertolt Brecht- Bertolt Brecht im Exil R. Norbert Bunge u.a.   D  1988  90'

20.00 BAAL, R. Volker Schlöndorff, D 1970, 84', mit Fassbinder, Schygulla, Walter Sedlmayr, Günter Kaufmann

22.00 Die Kleinbürgerhochzeit, 1969, Radio Bremen, Regie R. Wolfhardt, 63:' Einakter von Bert Brecht (1919)

23.30 Musik- Kurt Weill, 98',D 2000, R.Sven Düfer, mit Blixa Bargeld, Udo Lindenberg, Milva....


SONNTAG, 7.02.2010

01.30 Der große Diktator 1940, Charlie Chaplin 125'
mit Brecht im Kino

Brecht, Valentin und Karlstadt.
03.45 Der Malteser Falke 1941, John Huston, 96'
mit Brecht im Kino

06.00  Schatten und Nebel  v. Woody Allen, USA 1991, 85',  Musik aus Dreigroschenoper   Alles was Brecht ist

08.00 Citizen Kane USA 1941, 114' Orson Welles
mit Brecht im Kino

10.00 Er hat Vorschläge gemacht: Bertolt Brecht, 1978, Kurt Tetzlaff, 66'

11.30 Die Kunst zu leben , 90' , D 2006, R.Joachim Lang
ZU GAST:
der Leiter des Brechtfestivals Dr. Joachim Lang

13.30 Die Pflaumenbäume sind wohl abgehauen, R. Kurt Tetzlaff, DDR 1978, 9' ,
Zuerst habe ich Lieder geschrieben...Brecht nach der Schule, R. Donat Schuber, 1986,18'
Der Schneider von Ulm, 12', R. Lutz Dammbeck, 1979,
Bi und Bidi in Augsburg, R.H Breloer, 88',

16.00 Abschied - Brechts letzter Sommer, D 2000, R. Jan Schütte, 91'  mit Josef Bierbichler als Bertolt Brecht und Monica Bleibtreu als Helene Weigel

18.00 Die Tage der Commune, 1962, 150', Eine Inszenierung des Berliner Ensemble für das DFF, Regie: Manfred Wekwerth u.a. mit Gisela May (Peter Sodann in einer Nebenrolle)

21.00 Turandot oder der Kongreß der Weißwäscher, BRD 1975, Regie Jürgen Flimm, 95'
Das Programm der Filmrolle zum Download als: 
(.pdf) oder (Word)

Krimi-Fan Brecht liest den Augsburg-Krimi von Peter Garski. Im "Perlachnmord" wird auch unter tödlichen Gefahren die Kinderwiege von Brecht gesucht.

Unser Herr Ausgeber, der unlöbliche Arno, schmeißt sich an den roten Brecht ran. Doch mit einem "Roy-Black-Musical" konnte unser Herr Ausgeber
Brechts geniale Theaterstücke noch nicht ganz erreichen.