Montag, 30. August 2010

Schmähung durch die Ex: Susanne zur Plärrer-Anstich-Katastrophe von Grübl-Schmalz!

Bild: Grübl-Schmalz zertrümmerte das Thobräu-Fass im Schallerzelt und sorgte laut AZ auf dem Plärrer für ein gefährliches Bierhochwasser.  Was hat ihn nur so wütend gemacht?

* Wir finden es voll gemein, wenn Ex-Frauen über ihren früheren Gatten übl herziehen, als hätten sie schon immer gewusst, dass er doof ist. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen, ist eine alte Löbensweisheit. Als Augsburgs OB (Ober-Bieranstecher) Dr. Kurt Grübl-Schmalz zum Plärrer-Start das Bierfass im Schaller-Bierzelt anstechen sollte, passierte ihm ein blödes Missgeschick. Das Bierfass zerbrach unter den munteren Schlägen mit dem Holzhammer durch den kräftigen Daschi-Boss mit Getöse.

* Voller Schadenfreude soll seine Ex Susanne dazu gespottet haben: "Ja, bei mir hat er auch nie einen Anstich richtig hinbekommen, ohne meine Hilfe!" Wir finden diese Bemerkung ganz schön hinterhältig. Warum können Ex-Gattinnen so bösartig sein?


* Die flotten Trachten-Girls in der Schaller-Alm flüchteten sich nach der Anstich-Katastrophe durch Grübl-Schmalz, die das Schallerzelt in einen riesigen brodelnden Bier-See verwandelte, in ein Boot der Wasserrutsche und meinten: "Da ist es ja in Pakistan nicht so gefährlich wie hier auf dem Augsburger Plärrer..." Naja, etwas komischer Scherz, aber die Mädels waren durch die plötzliche Bierschwemme halt völlig durch den Wind, da muss man auch mal einen dummen Witz verzeihen. Wir tun das auf jeden Fall!

*
Mein Gott, dann soll halt der Max Kuhnle von Thorbräu ein stabileres Fass aufstellen, wenn unser OB mit dem Holzhammer kommt. Ausserdem ist der ehemalige Feuerwehr-Kommandant aus Kriegshaber es halt gewöhnt, dass Flüssigkeiten nun mal zum Löschen da sind.

* Wir hoffen nur, dass er aus dem Königsplatz keinen Baggersee macht und die Mobilitätsdrehscheisse nicht zum Datschi-Meer.

Augsburger Wirt als Menschenjäger?

Bild:  Der Wirt von der neuen Augsburger Kneipe Mini Rock, beim Jakobertor, sucht unter seinen Gästen einen gewissen Sebastian Frankenberger und seine Ja-Wähler. Die scheint er nicht zu mögen. Wenn diese bei ihm auftauchen, will er sie sofort aus seinem Lokal hinausjagen! Sebastian Frankenberger, so haben wir es vernommen, soll es sich mit den Rauchern in den Augsburger Kneipen verdorben haben.