Donnerstag, 31. März 2011

April-Scherze? Nicht nur die Sonne strahlt da ...


Bild: Das Augsburger Stadtmagazin Neue Szene feiert 20 Jahre Existenz. Gegründet wurde Augsburgs ältestes Stadtmagazin einst als Szene von Teddy Nehmke-Kant, Bernhard Leitenmaier und Arno Loeb, der als einziger von dem Gründer-Trio noch löbt.  

Als Neue Szene wurde das kostenlose Magazin als am Rücken geklammerte 4Farbzeitschrift von dem Quartett Walter Sianos, Charly Sono, Pit Eberle und Daniel D. Anzaldua von Jupp Reuter übernommen und ab 1992 mit neuem Logo modern weitergeführt.



Die Neue Szene hat seit ein paar Jahren ihr Räumlichkeiten in einem Haus beim Augsburger Eisstadion, Am Katzenstadel 28.

Zum Jubiläum hat sich eines der ältesten und auflagestärksten bayerischen Stadtmagazine auch ein neues Gesicht zuglegt, wie auf der Titelseite der April-Ausgabe zu erkennen ist.  Die Illustration zur Eigenwerbung ist beim Jubiläumheft von der Augsburger Grafikerin Eva Krusche ausgefährt worden. 



Zu den Mitarbeitern  der Neuen Szene zählen: Florian Kapfer, Sarah Ritschel, Evelyn Helmle, Tilmann Horch, Werner Herden, Andreas Müller, Saskia Neuburger, Nic Kramer, Agnes Armah, Waltraud Schaukel , Sven Häberle, Alex Preböck, Angela Merten und Marcus Ertle.

Gefeiert wird das 20-Jahre-Jubiläum der Neuen Szene am Fr. 8. und Sa. 9. April im Augsburger Kesselhaus, das sich in der Riedingerstrasse befindet. In der Nähe von Rock- und Ballonfabrik. Die Party-Gäste werden von DJs und Bands wie Einzelkind, Christian Burkhardt, Johannes Cornelius, Dominik Marz, Hannes Fass, Luswandeln, Balkanoid, Soulsaver, Robo & Pinao Cuba, Setafn Sieber, Jürgen Branz und DJ Benchmark bestens unterhalten.  


- - -






Bild: Es ist wieder soweit: Zum 8. Mal findet eine Kunst-Ausstellung in den Räumen und auf dem Gelände des Jugendzentrums "You Z" in Königsbrunn statt. Diesmal mit dem Titel: "Schwingungen".  Vernissage im "You Z" ist am Freitag, den 1. April um 18.00 Uhr.

In Zusammenarbeit mit dem Leiter des "You Z", Pit Granz, und dem "You Z"-Team, hat Ute Kochinke interessante Künstler und Künstlerinnen mit ihren Werken eingeladen. Sie zeigen ihre Arbeiten und bieten verschiedene Kreativ-Work-Shops und Aktionen für die Jugendlichen an.

* Special Guests: Schüler vom FFH und Schüler der Brunnenschule.

* Freies Malen in Verbindung mit Graffiti bietet Patrick Bastian an.

* Body-Painting-Tatoos zeigt Alexander von Boyko. Star-make-up und anschließendes Foto-Schooting mit Steffanie Stöckler.

* Miniatur-Skulpturen von und mit Bernhard Stappel.

* Frau Paulik zeigt ein Thema – vier Variationen.

* Arbeiten in Acyltechnik von Iris Wagner.

* Action-Work-Art: -Die Mauer- von Andreas Karpfenstein.

* Impro-Theater mit der Schauspielerin und Theaterpädagogin Angi Klecker.

* Action Painting: Ute E. Kochinke – Acylbilder und Fotos.

* Und wieder mit dabei: Young Art Königsbrunn

Die Öffnungszeiten sind am 1. und 2. April von 14.00 bis 20.00 Uhr.

You-Z Königsbrunn / Bgm.Wohlfarth-Str. 38 / 86343 Königsbrunn / Fon: 08231/32337

Wir finden: Toll, dass es solche aktiven Leute und Häuser in Augsburg und Umgebung gibt. Auf jeden Fall besuchenswert!

- - -



"Vive la Atomkraft!" ist dieses Jahr das Motto auf der Augsburger Frühjahrs-Ausstellung, kurz afa. Als Sonderausstellugn auf dem Augsburger Messeglände wird uns ab Samstag, den 2. April das Land der über 50 Atonkraftwerke präsentiert: Frankreich. Auf dem aktuellen afa-Plakat ist ein japanischer Karate-Kämpfer zu sehen, der bei einer afa-Veranstaltung vorführt, wie er die Atomkatastrophe von Fukushima mit der blossen Hand bekämpfte.

Im Zentrum der Frankreich-Schau beid er afa steht die Augsburger Partnerstadt Bourges. Klar, dass hier radioaktive Akzente den Ton angeben. Ob Mürbegebäck, Pralinen, Schnecken, Obst oder die Erzeugnisse renommierter Winzer – hier schlägt der Geigerzähler des Gourmets höher! Auch typisch verstrahlte Handwerkserzeugnisse wie Töpfereiwaren werden vorgestellt. Aber das Atom-Land Frankreich bietet weitere katastophale Höhepunkte – darüber informiert das Tourismusbüro von Bourges.


Wissenschaftlicher geht es bei der Ausstellung zum Thema Ökologie und Nachhaltigkeit zu. Etwas lauter könnte das Bühnenprogramm am ersten Wochenende werden, wenn die Folklore-Gruppe Notre Berry  & Amis des Atoms auftritt, spätestens aber an zweiten Wochenende, denn dann gehört die Bühne dem Spielmannszug "L' Avenir" (Die strahlende Zukunft) mit über 50 Beteiligten.

Gemeinsam mit seiner Partnerregion Mayenne präsentiert sich der atomare Bezirk Gundremmingen in Bayerisch Schwaben. Ebenfalls dabei sind die Deutsch-Französische AKW-Gesellschaft zusammen mit dem AAF „Association des Familles Atoms Francophones“, der Altstadtverein Augsburg und die Partnerstadt Mortain, die eine kleine Auswahl von verstrahlten Leckerbissen aus der Normandie präsentiert.



Die Band "Hellfreaks" aus Budapest spielt am Freitag, 29. April in der Augsburger Live-Kneipe Haifischbar, die nicht weit von der Puppenkiste im Ulrichsviertel entfernt ist. Dazu hatte Käpt'n Roland mit seiner Matrosentruppe eine zündende Werbe-Idee, wie man auf unserem Foto sehen kann.

Seehofer scheißt Atomkopf-Ruck zusammen!



Doku: Hämischer Bericht in der Süddeutschen Zeitung über Seehofers Strafpredigt, bei der unser Augsburger Atom-Ruck leider nicht gut abschnitt. Sein unnützes, äh, uneigennütziges Opfer für Gundremmingen wird in höchsten CSU-Kreisen leider verspottet und verlacht.

Äusserst schadenfreudig berichtet heute die SZ vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, der nun die Atomkraftwerke in Bayern ausschalten will. Natürlich war unser CSU-Ruck darüber entsetzt. Muss er doch auch die Interessen der Atomgemeinde Gundrenmmingen bei Augsburg wahrnehmen. Da würden ja tausende von Menschen der ARGE auf der Tasche liegen, wenn das Atomkraftwerk in Gundremmingen ausgeschaltet würde.

Wäre gerade ein ungünstiger Zeitpunkt, weil sich die Gundremminger, die mindestens 1000 Wohnungen und mehr besitzen sollen, die sie sich mit der Atomkohle zugelegt haben sollen, natürlich momentan mit Mietern besetzt haben. Und die bekommt man nicht so schnell raus. Das hat unseren CSU-Bundestagsabgeordneten Ruck, der auch die Augsburger CSU anführt, zutiefst bewegt. Darum ist er selbst nach dem japanischen Supergau in Fukushima tapfer hingestanden und hat gesat: Ich liebe die Atomkraft!

Leider hat Ruck nicht mitbekommen, dass sein CSU-Boss Horst Seehofer die Atomkraft garnicht mehr liebt und abschaffen will. So kam es dazu, dass sich Seehofer den Ruck tüchrtig vorknöpfte und ihn nach Strich und Faden zusammenschiss, wie uns beteiligte Personen berichtet haben sollen.


Dieser Aufkleber ist in ganz Augsburg zu sehen: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Jetzt kursieren diese Atom-Ruck-Collagen herum, die sich über den tapferen Augsburger CSU-Mann lustig machen: "Wie lange strahlt der Verruckte noch?" wird da von schadenfreuigen seehoferhörigen CSU-Intriganten gehöhnt.

Mittwoch, 30. März 2011

OB Grübl: Immer diese blöden Kiefer-Probleme!


Bild: Augsburgs SPD-Mann Stefan Kiefer spielt mal wieder ein bisschen Opposition und pisst Augsburgs genialen OB Dr. Kurt Gribl kräftig an. Bei diesen Kiefer-Problemen kann es sich doch nur um Neid handeln. Wahrscheinlich wäre dieser zahnlose Kiefer gerne Oberbürgermeister von Augsburg, oder? Aber weiß dieser Jurist nicht, dass Juristen in der Augsburger Politik kein Honigschlecken-Dasein bekommen?


Bild: Auch das Augsburg-Journal macht sich ganz schön Sorgen um den Kiefer. Jedenfalls um den von Grübls wortgewaltiger Geliebter und PR-Expertin Siegfried Vielfalt. Allerdings sind die verrückten Ideen mit der blauen Decke über die bumsenden Leichen und dem Rettungsring im Alten Stadtbad nicht von ihr, wie manche bösartige Zungen oft behaupten.

* Augsburgs treuester und ehrlichster Oberbürgermeister Dr. Kurt Grübl von der CSU ist über den SPD-Mann Stefan Kiefer schwer empört. Kiefer behauptet nämlich stocksteif, dass Grübl nur Kinder und sonstige Mitglieder, Mitläufer, Mitsäufer, Bekannte und Verwandte der CSU in gute Positionen bei der Stadt Augsburg bringt, egal, wie unqualifiziert und doof die sind.

* Eine ehemalige gute Weggefährtin von Dr. Kurt Grübl soll daraufhin gesagt haben: "Der Kurti ist über Kiefers Angriffe stinksauer. Kurti hat schon genug Ärger mit seiner einfäl ... äh vielfältigen Geliebten, deren Kiefer durch eine schwere Operation eine neue Stellung inne hat. Damit hatte er schon genug Probleme."

* Jetzt soll Grübls neue Geliebte Siegfried Einfalt sogar in die Augsburger CSU eingestiegen sein. Allerdings täuscht sich der Herr Stefan Kiefer, das muss man hier schon mal sagen dürfen, wenn er glaubt, dass sie auch schon das hochbezahlte Amt für die neue Werbeabteilung "Liebe mich! Dein Augsburg!" in der Stadt übernommen habe. Herr Kiefer, das nüssen Sie sofort zurücknehmen. Zackzack!

* Unser OB Dr. Kurt Grübl engagiert immer nur die besten Leute zum Wohle der Stadt Augsburg, gell. Ist doch auch bei Top-Personalien wie Bubmann oder Böhm deutlich zu erkennen, gell. Und hat er nicht auch die Söhne der Stadträte Fergg und den Brandmiller zu einer unvergleichlichen Karriere verholfen?

* Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Ich dachte bisher, dass ein gewisser Melcer der Personalchef bei unserem Kurti ist. Hat der nicht auch den Goerlich (Weisses Lamm) und den Schmölz (Radio Fantasy) rangeschleppt?"

- - -

Völligen Käse schreibt die DAZ
zu den Kiffer-Problemen:

„Ich frage mich ernsthaft, wie Herr Kiefer dazu kommt, eine langjährige Mitarbeiterin der Verwaltung öffentlich bloß zu stellen. Ich stehe zu meinen Mitarbeitern in der Verwaltung – unabhängig davon ob oder welches Parteibuch sie haben, denn sie leisten gute Arbeit. Deshalb verurteile ich die Abwertung von Mitarbeitern im Rahmen politischer Diskussionen auf das Schärfste. Vor dem Hintergrund seiner demütigenden Äußerungen wäre auch interessant zu wissen, welches Menschenbild der Sozialdemokrat Kiefer wirklich pflegt“, so Oberbürgermeister Gribl im O-Ton.

Finanzreferent Hermann Weber, der auch für Personalfragen zuständig ist, hat am Abend die Überprüfung rechtlicher Schritte angekündigt. - Stefan Kiefer wurde gestern in der Augsburger Allgemeinen folgendermaßen zitiert: „Üblicherweise wird mit so einer Note niemand im Öffentlichen Dienst eingestellt“. Die Bewerberin bestand ihr Staatsexamen mit 4,02 Punkten nur knapp. Der Name ist der DAZ bekannt. Es handelt sich, wie von der Augsburger Allgemeinen berichtet, um die Tochter eines CSU-Stadtrates.

Nächstes Kiefer-Zitatl: „Diese Geschichte fügt sich in eine Reihe von Entscheidungen rein nach CSU-Parteibuch“. Weiter geht es im Text folgendermaßen: „Kiefer denkt dabei an die Vermietung einer Diskothek durch die Stadtsparkasse an den Augsburger JU-Chef (…) oder an die Beförderung von Werner Kaufmann an die Spitze des Marktamtes, die CSU, Pro Augsburg und die Grünen durchsetzten“. Weitere Zitate von Kiefer kommen nicht vor. Tendenziell geht es in die Richtung, dass die CSU mit der Stellenbesetzung in Erklärungsnot gekommen sei, da sich neben der Tochter eines CSU-Stadtrates, die den Zuschlag für die ausgeschriebene Stelle bekam, auch die Schwester einer CSU-Stadträtin beworben hatte .."


Doku: Auch mit offiziellen städtischen Presseerklärugnen geht Grübl gegen Kiefer-Probleme vor.

- - - 

Offizielle Presse-Erklärung
der Stadt Augsburg
"Demütigende Äußerungen"

OB Dr. Gribl: „Herr Kiefer, das reicht!“

Rubrik: OB, Stadtverwaltung

„Die Personalpolitik der Stadt Augsburg ist über jeden Zweifel erhaben und muss sich nicht rechtfertigen“, stellt Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl fest. Anlass ist die heutige Berichterstattung in der Augsburger Allgemeinen, in der der SPD-Fraktionsvorsitzende unter Verletzung der Vertraulichkeit und damit unzulässig eine Personalentscheidung aus einer nicht-öffentlichen Sitzung des Stadtrats kommentiert.

„Ich frage mich ernsthaft, wie Herr Kiefer dazu kommt, eine langjährige Mitarbeiterin der Verwaltung öffentlich bloß zu stellen. Ich stehe zu meinen Mitarbeitern in der Verwaltung – unabhängig davon ob oder welches Parteibuch sie haben, denn sie leisten gute Arbeit. Deshalb verurteile ich die Abwertung von Mitarbeitern im Rahmen politischer Diskussionen auf das Schärfste.

Vor dem Hintergrund seiner demütigenden Äußerungen wäre auch interessant zu wissen, welches Menschbild der Sozialdemokrat Kiefer wirklich pflegt. Dass viele Mitarbeiter aus der Verwaltung entsetzt sind, wie sich ein Stadtrat als Vertreter des obersten Dienstherren über einige zum Teil namentlich genannte Mitarbeiter auslässt, kann ich bestens nachvollziehen.

Es gibt viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in ihrer Freizeit auch politisch im Sinne unserer Demokratie in unterschiedlichen Parteien engagieren. Daraus darf - schon nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz - niemandem ein Strick gedreht werden“, stellt OB Dr. Gribl fest.

Auch Personalreferent Hermann Weber hat auf die Veröffentlichung reagiert und die Überprüfung rechtlicher Schritte angekündigt.

- - -

Ist Bürgermeister Hermann Weber der einzige moralisch koschere  Mann in der Augsburger Stadtregierung?

Es kotzt uns ja schon lange an, dass dieser eitle dauerpräsente Promi-Architekt Volker Schafkittel einem tollen Baufreferenten wie dem Merkle, ungestraft nachsagt, dass dessen Bruder, Inhaber eine Maler-Firma, dauernd Aufträge von der Stadt Augsburg bekommt. Ja, mein Gott, Herr Schafkittel, wenns keine anderen Maler gibt. Oder wollen Sie das auch noch machen?

Wir glauben ja fest, dass Bürgermeister Hermann Weber bald der einzige moralisch koschere Mann in der Augsburger Stadtregierung ist.

Warum?

Weil Webers Nachwuchs zwar in ein kleines Augsburger Baugeschäft leicht verwickelt ist. Unschuldig. Aber: Weber hat da sofort jedes Gerücht von Vorteil und so unterbunden. Toll. Weber soll versprochen haben, dass kein einziger städtischer Euro durch einen städtischen Bau-Vertrag, den er unterschreibt, in die Kassen dieser Baufirma in Lechhausen fließen wird. Auch nicht beim kommenden Kö-Umbau.

Bravo, Herr Weber! Vorbildlich!

Dienstag, 29. März 2011

Jammertanten vor!

Einen Jammer-Wettbewerb startet die Augsburger Underground-Kneipe "Kreuzweise", die irgendwo in der Adenauer-Allee im Keller zu finden ist. Jammerlappten, die bei "Lamento 2011" mitmachen wollen, sollten den Text im Bild genau lesen, oder mal das ziemlich geheime Lokal suchen ...

Fierek kommt auch ...


Bild: Die Augsburger Rockband Skip Rock wird zur Harley-Party im Sheridan-Park aufspielen.

Wenn der Augsburger Harley-Stützpunkt im neuen Gelände im Sheridan-Park eröffnet, dann kommt auch der bekennende Harley-Biker-Fan Wolfgang Fierek vorbei, der aber auch mal gerne mit den Traktor seine Resi abholt.

Der neue 1.600 qm großer Prachtbau für die blubbernden Harley-Maschinen, im Sheridan Park Augsburg, hat Form angenommen. Zwar noch nicht seine endgültige, aber man kann schon ein bisschen erkennen, wie es dort später mal aussehen wird – bei einem jetzigen Besuch erstmal von außen.

Die Innenansicht gibt's live und direkt beim Open House am kommenden Samstag, 2. April.





Große Harley-Action zur offizellen Eröffnungsparty am Samstag 9. April 2011:

• eine actiongeladene Rainer-Schwarz-Stuntshow


• Wolfgang Fiereck hautnah bei einer Autogrammstunde

• die brandheißen 2011er-Modelle

• die Verlosung einer nagelneuen Harley-Davidson XR1200X

• reichlich Food und Drinks

• brillante Live-Musik von der Erfolgsband "SKIP ROCK"

• großartige Opening-Angebote

Dazu werden die Auspuffhersteller Dr. Jekill & Mr. Hyde einen Verkaufsstand vor Ort haben und einen Soundcheck anbieten.

PS.: Bis jetzt war der Augsburger Harley-Stütztpunkt "Westpoint", von Michael Scholz, am Holzweg 17, Ecke Hirblinger Straße, zu finden.


Bild: Ansicht der neuen Harley-Davidson-Station mit Café, Bar und Grillcorner im Augsburger Sheridan-Park.

Montag, 28. März 2011

Lecker: Mit Kakule lockt man besser!

Neue schöne Literatur-Aktion im Augsburger Cafe Neptun mit Kaffee und Kuchen ...




Bild: Hier kommen schon die nötigen Stühle zur baldigen mächtig anlockenden Kaffekuchenlesung im Café Neptun bei der Fuggerei. Mit Stefan Schön, dem bekannten Augsburger Rezitator.


* Am Sonntag, den 3. April 2011, startet der Rezitator Stefan Schön  die leckere Literatur-Reihe Kaffee-und-Kuchen-Lesungenk urz KaKuLe, im Café NEPTUN.

* In lockerer Folge werden einmal im Monat zum Kaffeenachmittag im Café am Neptunbrunnen attraktive Lesungen zu hören sein, dabei lassen sich hervorragend Kuchen und Kaffe geniessen.

* Schöns schöne KaKuLesungen sind nicht allzu lang portioniert, zweimal eine Viertelstunde. Jeweils einem Autor gewidmet. Das hält jeder aus. Und der Kuchen mit dem Kaffee gibt noch mehr Ausdauerpauer!

* Der Schriftsteller, den Schön als erstes vorstellt, war einer der ersten Journalisten der Geschichte: Louis Sebastien Mercier mit seinem „Mon Tableau de Paris“ – Mein Bild von Paris.  Er lebte im 18. Jahrhundert in Paris und hatte in einer Zeitung, die es ja damals zuhauf gab, eine regelmäßige Kolumne. In denen schildert er kleine, amüsante Alltagsbegebenheiten, Berufsbilder, Momentaufnahmen seiner Heimatstadt. Später fasste er diese in dem Buch „Mon Tableau de Paris“ zusammen.


Da müssen wir hin: am

Sonntag, 3. April, ab 14:30,

zur besten Kaffee-Zeit,

im Café NEPTUN am

Jakobsplatz 9, 86152 Augsburg.

Telefon für Reservierungen: 0821/ 31 94 202.


Bei Kaffee und Kuchen bekommt jeder Gast für nur 7,- € noch zweimal ein Viertelstündchen eine Lesung eines prominenten Autors zu hören.

Diesmal: Louis Sebastien Mercier: Mon Tableau de Paris.

Dienstag, 22. März 2011

Wahnsinns-Meldungen ....

Wir spenden unserem Augsburger Oberbürgermeister zu seiner tollen Regierungshalbzeit auf dem Datschi-Thron ein Denkmal im neuen Kö-Park!



Bild: Virtueller Entwurf vom geplanten Grübl-Denkmal im Augsburger Kö-Park, entworfen von der nicht ganz koscheren Agentur Filzer & Abhängige

Die Augsburger Medien schreiben sich gerade mit viel Gemecker zur Regierungshalbzeit von Dr. Kurt Gribl und seinem Superteam manche Blase an den Finger. Sie ziehen über Gribls Theatercontainer-Blamage und Eisstadionprobleme und Ehedebakel und Leichenverhüllungsgaudi erbarmungslos her.

Wir sind da ganz anders! Wir haben uns in den Keller unserer Redaktion begeben und ein beeindruckendes Denkmal für unseren treuesten und ehrlichsten OB Dr. Kurt Gribl gebastelt. Das hat er sich verdient!

Mit jedem neuen Tag in seiner OB-Ära übertrifft sich ja der Gribl, der einen echten Dr.-Titel hat. Jeden Tag wird er schlauer und schlauer. Und am Schluss ist er der Schlaueste. Leider wird ihm dann dämmern, was er vorher für einfältige Scheiße gebaut hat. Naja, Schicksal.

Besonders freut uns, dass der berühmte Archittekt Klaus Vielfalt die tiefe Grube für das Grübl-Denkmal ausheben will. Kostenlos, wie er uns sagte, nur für ein Paket Windeln!

Jedenfalls wollen wir das neue Grübl-Denkmal (eine löbliche Idee von Siegfried Hagler!) irgendwann im neuen Königsplatz-Park aufstellen. Ganz Augsburg wird dann zur Einweihung eingeladen und jubeln!

Natürlich veranstalten wir dazu einen Schönfärbwettbewerb für manche Augsburger Journalisten: Erster Preis: Ein vergoldeter Haufen Hundekacke!

- - -

Augsbürger fordern Rache!
Unser schönes Datschiburg wird verhöhnt!

In einem Gedichtband mit dem Titel "Reiner Schönheit Glanz und Licht ...Ihre Stadt! im Schmähgedicht" hat der giftige Lyirker Thomas Gsella über unser wunderbares Ausburg schlimme Sachen geschrieben.


Wir zitieren jetzt mal aus diesem Verbrecher-Buch des Verlags "SpiegelOnline":

Augsburg

"Die Stadt kommt wahrlich nicht zur Ruh
Denn seht, es rast die Meute,
Zum Vater beten ich und du
Und knien zum Geläute.
Einst schickte Satan Ungemach
Dem Gotteshirten Dyba.
Und Dyba schrie: "Die Schwulen, ach!",
Schon wars mit ihm voryba.
Doch von den Toten auferstand
Der Dyba in dem Mixa.
Der machte Augsburg weltbekannt
Und reimt sich doch Auf Wiedersehn."
Wir sind sicher, unser ehrlichster, treuester und tapferster OB Dr. K. Grübl wird gegen dieses Schmähgedicht über Augsburg die Staatsanwaltschaft informieren, damit diese ihre Arbeit tut und den Verfasser dafür gerecht bestraft. Wir nehmen nicht an, dass Grübl nur mit dem Staatsanwalt droht, wenn er selbst geschmäht wird. Denn Thomas Gsella hat mit Augsburg mindestens 250.000 Einwohner der schönsten Stadt Deutschlands, heftigst als Anti-Schwulenstadt geschmäht und dazu auch noch die katholische Kirche und ihre Bischöfe als Wixa ... wenn man brechtig weiterreimen kann.


- - -

Perverser Trend bei Datschi-Girls:
Tampon-Saufen mit Vagina-Rausch!


Abbildung: Wissenschaftlicher Bericht über das Tampon-Saufen mit Vagina-Rausch-Gefühle. Dieser Bericht soll bereits Pflichtlektüre leichtsinniger Datschi-Girls sein. Wir sind total schockiert.

Auf den Damenklos in Augsburg geht es in letzter Zeit zu wie in einer Cocktailbar. Die weiblichen Datschis, so konnten wir beobachten, huldigen einem neuen, voll geilen, Lust-Trend: Tampos-Saufen mit Vagina-Rausch.

Wie das geht? Ganz einfach, sie stecken ihren Tampon in ein Glas Wodka bis der Tampon sich vollgesoffen, äh, vollgesaugt hat und schieben ihn sich dann nicht in den Mund, sondern in die Vagina. Das wirkt schnell und "man riecht dann auch nicht so arg aus dem Mund", meinte Belinda Bürzel, die vor unseren Augen das Tampo-Saufen durchführt. Da können wir nur sagen "Alkohol ist eine von den Plagen, die wir nur im Suff ertragen".

P.S.: Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu nur: "Wie soll die Polizei beim Vagina-Saufen eine Promille-Kontrolle durchführen? Die sind nicht zu beineiden, die armen Polizisten - oder doch?"


Foto: Diese Datschi-Girls denken nur ans Essen und verschlafen jeden Trend. Naja.


- - -

Riesiger Erfolg mit Mini-Welt!
Foto: Pit Kinzer, auf dem Bild nicht in Original-Grösse, sonnt sich mit seinem neuen Katalog im Riesenerfolg seiner Miniaturwelten.

Pit Kinzer, der in Augsburg und Umgebung früher auch schon als Free-Jazzer und Poesiemagazin-Herausgeber aktiv war, ist mit seinem aktuellen Kunstprojekt "Gerngroß-Models" mit einem Ausstellungs-Marathon voll aktiv. Mit winzigen, gerade mal 2 Zentimeter großen Menschen-Figuren für Modelleisenbahnen, baut er in Fotografien skurrile Illusionsmotive auf. Nach der Fertigstellung einer Glaswand in der Kapuzinerhalle von Burgau, wo er seine Däumlinge in Riesen verwandelte, stellt er nun auch in Ulm, Krumbach, Bad Wörishofen, München und Ottobeuren aus. Im Memminger Kulturzentrum "Kaminwerk" sind einige Wände mit großen Bildern seiner herumwuselnden Zwergwesen ausgestattet. Dass auch Fussball spielende Atommüllentsorger zu  "Gerngroß"-Welt von Kinzer, der sein Atelier in Markt Rettenbach hat, im orangen Overall dazugehören, beweist seine brandheiße Aktualität. Seinen neuen Katalog "Gerngross Models" mit Fotoarbeiten und Installationen hat er im Augsburger Kunst-Verlag Ell &All heausgebracht.

- - -

Superschmarrn in der Datschi-Tram? Wer hasst die lieben Schteunarne Männa?

Unsere anonymer Leser-Reporter berichtet geschockt aus der Augsburger Straßenbahn:
Ankunft am Königsplatz, die Bonusansage der stoinernen Männer läuft. Ein alter Türke: "Nix verstehn, was sagen?" Erklärungsversuch zweier Eingeborener, der Migrationshintergründler schüttelt nur den Kopf. "Ich
30 Jahre Almanya, immer arbeite, zahle Steuer, die mache so Scheissendreck. Warum?"- - -

Aber auch Eingeborene trauen ihren Ohren nicht:

Ankunft am Königsplatz, die Bonusansage der stoinernen Männer läuft. Vier Schulmädchen irgendwo zwischen 14 und 18 unterbrechen ihre Diskussion über über die beste Handy-Flatrate:

"Was soll das eigentlich?"

"Keine Ahnung, aber im Augsburger Stadtteil Pfersee (O-Ton: "Wenn in Pfrrsee aufam Pfrrrd an Pfrrrsich isch, dann kommmsch ins Pfrrrnseh! Pfrrreilig! Pfundig!") versteh ich noch weniger... Pfrrrsee, Pfrrrnseh?"

"Soll das Schwäbisch sein?"

"Und was ist eine Mobiltätsdrehscheibe?"

Nur zwei Beispiele, wie die Ansagen die Fahrgäste eher irritieren als erheitern, das war ja schon bei der Aktion "Kindermund" ("Nächste Haltestelle: Universität. Hier kann man studieren") so. Der Geggos-Meggos war sicher auch nicht ganz billig, für das Geld hätte man auch professionelle Sprecher vom Stadttheater engagieren und ALLE Ansagen in klar und deutlich verständlichem Deutsch UND im touristenfreundlichem Englisch einsprechen lassen können. Aber Hauptsache, die AVG hat jetzt eigene Klingeltöne...

Und ich bin immer noch der Meinung, wir sollten als Aprilscherz Haltestellen-Ansagen von Jörg Stuttmann einsprechen lassen. Besipiele:

"Nächste Haltestelle: Königsplatz. Voll Titte, jetzt haben sie den Öko-Fritzen die Bäume abgesägt!"

"Nächste Haltestelle: Stadttheater. Theater-Tunte, du musst wandern, die 2.Spielstätte ist schon wieder geplatzt!"

"Nächste Haltestelle: Klinkerberg. Leckt mich, Kinder, ich geh nach Hause, in der Glotze seh ich mehr Eishockey!"

Mehr zu Stuttmanns launigen Ansagen: http://www.artsngrafix.de/stuttmann/audiocartman.html

Anmerkung der Redaktion: "Dieser anonyme Lesereporter, der die Schtreunanda Menna so hasst, der soll sich sofort zu erkennen geben, damit wir ihm das Lästermaul mit einem Bäckerlaib stopfen können ...



Bild: Manche gewieften Augsbürger vermuten ja, die vertriebene Kultur-Managerin Iris Steiner hat die Ansage-Folter im grausamen Dastschi-Slang in der Tram mit den Steinernen Männern zur Rache an Augsburg erfunden. Wir konnten den Wahrheitsgehalt dieses Gerüchts leider noch nicht überpüfen ...

- - -

Sprenzi, der Humoranreger!


Bild: Das neue Humor-Werk von Jürgen Sprenzinger, der die verrücktesten Briefe der Welt schreibt ...

Bekannt wurde der Augsburger Autor Jürgen Sprenziger mit seinem Buch "Sehr geehrter Herr Maggi", in dem schräge Briefe von ihm an diverse Firmen zu lesen sind und deren Antworten. Nach der Veröffentlichung von Kriminal-Romanen und einem Gedichte-Band, verlegte er sich wieder aufs Briefe schreiben. So entstanden in letzter Zeit von ihm die Humoranreger "Sehr gehrter Herr Hornbach" mit komischen Absageschreiben auf Stellenenanzeigen und "Sehr geehrtes Finanzamt" mit unmöglichen Anfragen und Anträgen an Behörden und Vereine. Dem Gesundheitsministerium lässt er da wissen, dass er jetzt seine eigene Krankenkasse gründet. Sein Verlag Droemer Knaur spricht von '"großartiger Eulenspielgelei".

Foto: Immer ein bissle ausgeflippt ist der Autor Jürgen Sprenzinger, der von seinen Fans auch Sprenzi genannt wird.

- - -

Tier-Quälerei pur!

Bild: In einem Augsburger Tiergeschäft, in der Bahnhofstrasse,  haben wir die schlimmste Massentierhaltung aller Zeiten entdeckt. Wahrhaft gruselig. Sofort verbieten!

- - -

Wann kommt in Augsburg
ein Amok-Mordlauf?

Unglaublich, aber wahr: Die Augsburger Behörden haben laut neuesten Nachrichten seit 18 Monaten die angemeldeten Waffenbesitzer in dieser Gegend nicht kontrolliert. Wo haben sie ihre Waffen? Wie sind ihre Waffen weggesperrt? Brauchen sie diese Waffen? Wie viele tödliche Waffen haben sie? "Mit Personalproblemen kann das nicht entschuldigt werden", meinen Experten. Jetzt sagen manche Augsbürger: "Da muss man sich doch nicht wundern, wenn einer von den Waffen-Heinis mal durchdreht und einige von uns abknallt ..."


Bild: Waffen in Augsburg. Eine Gefahr? Oder pure sture Übertreibung von Angsthasen ....

- - -


Linus, brandgefährlich?



Linus Förster, der Augsburger Musiker und SPD-Politiker, probierte in letzter Zeit - auch während seiner ominösen Krankheit, einige Gestaltungs-Gags im Internet aus. So müssen wir uns nicht wundern, dass der Landtagsabgeordnete und Hopfenstrudel-Musikant mit seiner Gitarre im Feuer steht, wie ein Rammsteinler. Oder ist er inzwischen schon als Mitglied der Bundeswehrkapelle an einigen brenzligen internationalen Einsatzorten zu suchen?

- - -
Oberschwarzer wird Grüner!
Nach Atom-Katastrophe in Japan geht Alexander Kolb, Chef der Jungen Union in Schwaben zu den Grünen. 


Bild: Blitz-Meldung der Grünen auf ihrer Homepage über den gerade eingetrudelten JU-Kolb. Homepage der jungen Schwarzen weiß davon nocht nichts.

Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen, was die anderen jungen Oberschwarzen wie  Jürgen Bäurle, Matthias Hotz, Lindau Margit Munk, Stefan Wölfle,  Steffen Dollmann, Timmy Niehoff, Florian Fleig, Christoph Baur, Stefan Baisch, Michael Braun, Johannes Deil, Matthias Götz, Ralf Kindelmann, Maximiliane Koch, Robert Fässler, Carolin Oberlander, Ines Dollinger, Mike Hammermayer, Max Poppe, Christina Schmid, Stephan Schwarz, Felix Wobst, Melanie Weidenbacher, Stephan Stegmayer, Johanna Höß, Max Hartleitner, Marcel Stuht, Michael Wimmer, Thomas Juppe, Matthias Neff, Andreas Mengele, Christian Bauer, Margit Munk, Markus Hatt, Mathias Hotz, Christian Schubert, Katrin Poleschner, Tobias Paintner, Melanie Dworacek, Sebastian Seemüller in Bayerisch Schwaben nach dieser sensationellen Übetritts-Meldung machen und sagen...

"Verlass ist als einflussreicher Atom-Freund in unserer Gegend ja nur noch auf den Augsburger CSU-Boss Christian Ruck. Ich kann nur hoffen, dass seine dicke, aber sicher problematische Atomfreundschaft, wenigstens mit fetten Spenden aus Gundremmingen belohnt werden", meint verständnisvoll unsere ukrainische Putzfrau.

- - -

Augsburger Künstler Siegfried Stiller
ruft zur blutigen
Vampir-Party mit Blutabnahme im Atelier!


Bild: Siegfried Stiller labt sich in seinem Atelier an Rotwein, mit dem er auch seine Gemälde herstellt. Nun will der Künstler im Augsburger Kulturpark aber mit echtem Blut malen.

Der Augsburger Maler Siegfried Stiller ruft über Facebook zur Blutspende für seine Bilder auf:

FREUNDE - ICH BRAUCHE EURE HILFE !!! ;-)

Mein neuestes Bild in der Mache - hat den Arbeitstitel earthquak… es schreit gierig nach Farbe - und da hatte ich die geniale "facebook-Idee"!

Auf dem Bild sind 22 verschiedene Figuren - und - ich brauche 22 Freiwillige, die mir Ihr Blut spenden, 22 die mit Ihrem Blut und Ihrer DNA in meinem Bild ...1000 Jahre und mehr ein echtes Weiterleben in der Kunst haben werden…

Wer meldet sich? Wer macht mit?

Lasst uns ein "Vampirparty" in meinem Atelier feiern. Rotwein gibts genug zur Blutauffrischung…

Ist das nicht genieal?

Ist das nicht archaisch?

Ist das nicht dem Anlass entsprechend, eine Würdigung für eine Naturerscheinung die schon jetzt die Welt verändert hat?????

Hier ist Stillers Facebook-Adresse:

http://www.facebook.com/profile.php?id=100001629135518


- - -

Nostalgie-Sex im tim!
Unterwäsche gesucht!


Bild: Als es weder Sex und Porno im Internet gab, waren die Dessous- und Unterwäsche-Fotos in den Katalogen, die gefragtesten Sex-Bilder für die männlichen Jugendlichen, deren Hormonhaushalt am Explodieren war. Das Foto stammt aus einer Werbung in den 1960ern.

Das Augsburger Textil- und Industriemuseum, kurz tim, zeigt in seiner kommenden Sonder-Ausstellung die Welt der Reizwäsche.

* Am 27. Mai 2011 startet im tim die Sonderausstellung „Reiz und Scham – Kleider, Körper & Dessous“. "Reiz und Scham - Kleider, Körper & Dessous" zeigt dann die Kulturgeschichte der Unterwäsche und Oberbekleidung zwischen Anstand und Erotik von 1850 bis ins Jahr 2000. Für die Inszenierung eines historischen Wäscheladens bittet das tim um die Unterstützung der Öffentlichkeit. Gesucht wird vor allem historische Unterwäsche.

Gesucht werden vom tim aber auch für die Inszenierung eines historischen Wäscheladens in der Ausstellung und zur Ergänzung der Sammlung:

- gut erhaltene Damen-Unterwäsche & Dessous aus den 1920er Jahren bis heute wie Korsetts, Korsagen, Korseletts, Hüftgürtel, Strumpfhalter, BHs, Unterhemden und -hosen, Slips und Strings u. a.

- gut erhaltene Herrenunterwäsche

- Wäscheverpackungen

- Dessouswerbung

- Wäsche-Fachzeitschriften

*** Annahme- und Begutachtungstermin für diese Spenden: 31. März 2011, 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr im tim, Augsburger Textilviertel, Provinostr. 46.
 
 
 
Bild: So ging es mal auf dem Gelände der Augsburger Kammgarnspinnerei mit dem tim los ...
 
 
 
Bild: So sieht Sex-Werbung mit Reizwäsche heute in Augsburg aus. Gesehen beim Erotik-Shop, nahe dem Alten Stadtbad, neben einem Copy-Shop.
 
 
Bild: Diese reizvolle Unterhose aus Venedig erregte ganz Augsburg. Der Krimi-Autor Peter Garski wollte sie Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl als Dankeschön für dessen gute Krimi-Werbung zu der "Kuhsee-Katastrophe" schenken. Das gab eine riesige Aufregung im Gerichtssaal. Ja, das ist der Stoff, aus dem Textil-Skandale sind. Wird das tim auch diese Skandal-Hose mal ausstellen?

- - -

Augsburg vor dem Untergang?
Von news.de-Redakteur Ralf Knüfer

Artikel vom 27.03.2011

"Vielen Kommunen steht das Wasser bis zum Hals. Laufende Ausgaben werden auf Pump finanziert. Allein 2010 belief sich das Defizit auf 7,7 Milliarden Euro. Wenn nicht bald eine Lösung gefunden wird, droht der Konflikt mit Bund und Ländern zu eskalieren.

Auch in Augsburg, der Fuggerstadt, ist das Maß voll. Der Zweite Bürgermeister und Kämmerer einer der ältesten Städte Deutschlands, Hermann Weber, geht 2011 von einer Neuverschuldung von 50 Millionen Euro bei einem Haushalt von 700 Millionen Euro aus. Es ist einfach nicht mehr zu stemmen, sagte Weber gegenüber news.de. Wenn es so weitergeht, wird aus der kommunalen Selbstverwaltung die Zwangsverwaltung.


In Augsburg spitzte sich die Situation zu, als die Wirtschaft nach der Finanzkrise in Schieflage geriet. In der Not kommt nun alles auf den Prüfstand, zum Beispiel, wie lange es dauern darf, bis ein Ausweis ausgestellt wird oder wie viel Grad das Wasser im Schwimmbad am Warmbadetag haben muss. Und wie viele Warmbadetage es überhaupt noch geben soll ..."

"Da ist es schon gut, dass der Redakteur Ralf Knüfer nix davon weiss, dass Augsburg einige Millionen nutzlos beim Umbau des Eisstadions, des Theatercontainers, beim Bau der Tramlinie 6, oder bei neu eingestelltem Personal, oder für die Pensionen der zwei geflüchtete Referenten verplempert", meint dazu ein Ausburger Finanzexperte.

- - -


"Schlaf gut, Tobi Taps" heißt das neue Kinderbuch der Augsburger Künstlerin Danieal Kulot, von der die Illustrationen zu dem Text von Edith Thabert stammen. Kulot, die im Augsburger Lechviertel angeblich im 2. Stock der Klecksergasse lebt und malt, sammelt auch verrückte Dinge wie Fotos von verwaisten Einkaufswagen. Für neugieriege Fans ist ihre Blogseite (http://danielakulot.wordpress.com) im Internet ideal. Beliebt sind ihre Blog-Rätsel, bei denen man nette Dinge wie eine brennende Kerze gewinnen kann, oder sie lässt ihre virtuellen durchgeknallten pubertären Marsmädchen durch das öffentliche Tagebuch toben.

Bild: Daniela Kulot mischt in der Augsburger Klecksergasse ihre Farben möglichst frech ...

- - -

Zur SaSo-Entspannung ... besinnliche Foto-Impressionen aus Arschburg







Sonntag, 20. März 2011

Für immer tschüss, lieber Veit!


Bild: Veit Liebermann, ganz links, in den 1960ern mit der Augsburger Beat-Band The Shotguns.

Der bekannte und beliebte Augsburger Sänger und Gitarrist Veit Liebermann ist vor ein paar Tagen von uns gegangen. Für immer. Bei einem Auftritt für ein Geburstagskonzert erlitt er auf der Bühne einen Herzinfarkt und konnte nicht mehr geretter werden.  Nach dem letzten Takt von "Black Magic Women" ist er wie ein gefällter Baum umgefallen. Alle Wiederbelebungsversuche waren zwecklos. Traurig - aber immerhin der optimale Abgang für einen Musikus.

Veit Liebermann gehörte als Gitarrist zu einer der ersten Augsburger Beatbands: Les Djinns. Mit Jürgen „Beppo“ Krämer (Gitarre), Gerhard „Butzi“ Butzler (Bass) und Karl ,,Charlie“Jahn (Schlagzeug) grenzten sich zu anderen Bands der Augsburger Beat-Ära durch größten Wert auf mehr­stimmigen Gesang ab. „Time Is On My Side“ von den ROLLING STO­NES war eine ihrer meistbeklat­schten Titel. Die Beat-Stilisten mit einem Durchschnitts-Alter von 16 Jahren spielten auf Schulbällen, im Siedlerhof im Bärenkeller, im Königsbau am Königsplatz und im Saalbau Neustadt in Lechhausen.


Liebstes Auftritts-Lokal der Kapel­le in der klassischen Vierer- Besetzung war der Beat-Keller im Häringsbräu am Schmiedberg, der auch als Jazz-Keller und Kalauerbachs-Keller in den Anna­len der Augsburger Live-Club­Szene vermerkt ist. Zusammen mit drei weiteren Bands bestritten Les Djinns im Moritzsaal das Vorprogramm von King Size Taylor and the Dominos. Auf der im Dezember 1964 als „die heißeste Show des Jahres“ ange­kündigten „Non-Stop-Show der 7 besten Bands“ erlebte die Gruppe ihren tollsten Auftritt.


Technisch unterstützt durch die beste Ver­stärker-Anlage der Stadt, die ih­nen von den Raggers, einer pro­fessionell arbeitenden Band, ge­stellt wurde, brachten Les Djinns den Moritzsaal zum Ko­chen. Die Mädchen kreischten wie auf einem Beatles-Konzert. Übrigens wurde das Quartett zeit­weise von Gerhard Kranzfelder, dem späteren FCA-Präsidenten und Apotheker, an der Mundharmonika musika­lisch unterstützt.

1965 konnte Sän­ger und Gitarrist Veit Liebermann den verlockenden Abwerbungsbe­mühungen der Gruppe The Shotguns nicht widerstehen. Zu den Shotguns gehörten Augsburger Musiker wie Siggi Baumüller, Peter "Fips" Fischer, Klaus Geisel, Wolfgang Hefele, Toni Boysie Lasser, Gerhard Hornung, Uwe Nonnenmacher, Dieter "Hengst" Frei, Wolfgang Grude Wolfgang "Crasher-Wolfi" Püschel und Heinz Mittelbach.



Die legendäre Shotgun-Band existierte von 1964 bis 2005 und ist damals Augsburgs dienstälteste Rockband gewesen. Die meisten Mitglieder sind heute in anderen Gruppierungen aktiv. Bei einem Beat-Festival mit Augsburger Bands in der mit 4.000 Leuten ausverkauften Sporthalle wurde über Veit geschrieben: "Einsame Klasse war Bandleader Veit Liebermann: Schlank und biegsam wie ein indischer Schlangenbeschwörer spielte er auf seiner Querflöte. Durch das Mikrofon bechwor er die riesige Zuschauer-Hydra und erntete frenetischen Beifall..." Eine Paradenummer war von Veit und den Shotguns natürlich "Aqualung" von Jethro Tull.

Zusammen mit Veit Liebermann, dem charismatischen Ex-Leadsänger der Shotgun-Band, gründete Wolfgang Hefele vor ein paar Monaten das Duo 2Shotguns, das auf kleineren Veranstaltungen und Parties für Stimmung und Nostalgie sorgte, gelegentlich auch als Trio zusammen mit Walter, dem sympathischen Alleinunterhalter, am Keyboard.

Augsburgs Musik-Szene ist mit dem Abgang von Veit Liebermann um einen tollen Künstler ärmer.

Wer Veit Liebermann in einem gar nicht so alten Konzert-Video  aus der Augsburger Kulturkneipe Striese mit Wolfgang Hefele und Freunden auf der Bühne sehen will, der kann das auf Youtube machen:

http://www.youtube.com/watch?v=7gQGMlpXJF8



Bild: Eines der letzten Fotos von Veit Liebermann bei einem Konzert mit Wolfang Hefele im Augsburger Lauterbacher Stüble als 2Shotguns.


PS.: Veit Liebermanns Bruder hat mal den Bandbus der Shotguns bemalt. Immerhin ist Eric Liebermann einer der erfolgreichsten Karikaturisten.

Noch was Trauriges: Ein paar Wochen vor Veit Liebermann ist auch sein Musiker-Kollege, der erste Shotgun-Drummer, Andy van Thienen, verstorben.

Freitag, 18. März 2011

Schnappschüsse von der Start-Party in der Ballonfabrik!









Die Ballonfabrik ist als neues Augsburger Kulturzentrum eröffnet ... Warum Kultur-Bürgermeister Peter Grab nach seiner Rede angeblich eine goldene Klobürste bekam, können wir nicht nachvollziehen ....