Mittwoch, 4. Juni 2014

Grrrrrr....




 






















... rrrenzenlos geht los ....

Gribls Kaffeeholer ist versorgt ... Uff! Eine Sorge weniger!

Bild: Augsburgs Jusos engagieren sich für Armutsbekämpfung. 

Wir können wieder beruhigt schlafen: Gribls Kafeeholer, Hermann Weber, ehemaliger CSU-CSM-Bürgermeister, ist wohl bald als zusätzlicher Stadtdirektor bestens versorgt. Eigentlich wollte ihn ja Weber mit seiner 3-Kopf-Fraktion von der CSM (laut Interview Arno Loeb, hier mal) als Regierungspartner dabei haben.

Durch einen geschickten Schachzug konnte CSU-Strippenzieher Bernd Kränzle, auf dessen Nerven Hermann Weber als Abtrünniger und CSU-Beschimpfter emsig herumgetrampelt ist, dem Gribl den Weber als Koalitionspartner und damit auch Bürgermeister ausreden. 

Wir wissen ja, dass es einst Hermann Weber war, der bei der Kanzlei Meidert, den Tiefagaragen-Experten und -Aktieninhaber Dr. Kurt Gribl als CSU-Kandidat entdeckt und gefördert hat. Ja, beim Wahlkampf 2007/2008 holte Weber auch immer gerne für sein politisches Ziehkind Gribl gerne den Kaffee.

Doku-Shot: Gelungener Schachzug von Kränzle um Gribls gute Laune zu erhalten: CSM-Oberspaltpilz-Wahlverlierer Weber bekommt irgendeinen halbwegs gut dotierten Posten mit über 60.000 Euro im Jahr. (rund 2.400 Sozial-Tickets!). Sehr menschlich, wieder mal wird unser Wählerwille ideal umgesetzt. 

Weber tröstete Gribl auch darüber hinweg, dass der Gribl von seinen Schwiegeltern aus dem Haus gejagt wurde, als sie von seiner Schandtat gegenbenüber seiner Ehefrau und seinen Kindern erfuhren, die er im Wahlkampf als heile Familie für seine Karriere zum OB-Posten benutzt hatte.

Also erklärte Bernd Kränzle dem Gribl: "Hör mal Kurti, den Weber hassen wir in der Augsburger CSU bis aufs Blut, der hat uns überall madig gemacht, sogar beim Seehofer - also, mit dem koalieren wir nicht. Dem seine Mini-CSM brauchen wir nicht und dann wird Weber auch nicht mehr Bürgermeister. Da ist Euer Plan halt nicht aufgegangen! So ist halt Politik."


Bild: Es war Hermann Weber, der die Gribls über ihre Trennung mit Rat und Trost hinweghalf. 
Jetzt muss halt mal der Gribl den Weber trösten und helfen.


Dr. Kurt Gribl daraufhin zu Kränzle: "Ja, mei, oje, ojemine - aber ich kann doch meinen Weber nicht verhungern lassen, oder soll der jetzt als Architekt arbeiten? Wer will denn von dem was gebaut haben, außer Hundehütten, Obstkisten und Briefkästen? Und wer soll mir den Kaffee holen?"

Bernd Kränzle erwiderte: "Woisch was, Kurti. Wir geben dem Weber einen Posten als Stadtdirektor. Einer mehr oder weniger ist auch schon wurscht. Zahlt ja die Stadt. Sind für den Weber zwar keine 7.000 wie als Bürgermeister, aber auch so um die 6.000 monatlich. Da könnte er doch überleben. Da stimmt dann sicher auch die SPD zu, ich sage nur: Thema Mindestlohn. Das liegt denen am Herzen."

Dr. Kurt Gribl überlegt laut: "Hm, ja, einverstanden, aber wird der Erben von den Grünen mitmachen? Der weiß doch, dass wir keinen weiteren Stadtdirektor mehr brauchen."

Bernd Kränzle lacht hinterhältig: "Ach, der Erben, keine Sorge, dem lassen wir von den Stadtwerken ein Elektrorad zukommen, bis der kapiert, wie das funktioniert, haben wir den Weber schon bei der Stadt angestellt."

Toll: In Augsburg sind Verlierer auch Sieger:
Es kann weitergegrinst werden.


Was ist das?



Tausende von Datschiburgern raten, was die neue Zeichnung der Augsburger Illustratorin Daniela Kulot bedeuten könnte, die wir hier abbilden. Wer es zuerst errät, erhält einen Buntstift, den die Illustratorin Daniela Kulot nie benutzt hat.