Mittwoch, 15. April 2015

Da schmerzen jetzt einigen die Augen: Schafitel haut rein! Wer zerstört Augsburg wirklich? Fusions-Diskussion in der Kälberhalle manipuliert? Von wem? Warum

"Er hatte ein Mikro und ich keins!"




1. Frage: Herr, Schafitel, Sie sind doch als großer Gegner der Thüga-Fusion in Augsburg bekannt, der da aber auch sehr kompetent ist, warum saßen Sie nicht auf dem Podium, wo angeblich die wichtigsten Diskussions-Partner ihre Meinung zur Thüga-Fusion kundgeben durften?

Schafitel: Ich nehme an, weil ich kein "wichtigster" Diskussionspartner bin und weil OB Gribl lieber mit mir im Puplikum diskutiert als auf dem Podium. Das hat für ihn den Vorteil, dass er ein Mikro hat und ich keines!


"An die Wand gefahren"




2. Frage: Augsburgs OB Kurt Gribl baut Sie ja immer mehr als das große Feindbild auf. Warum? Wollen Sie wirklich die Stadtwerke vernichten und unser schönes Augsburg zerstören?


Schafitel: Das Gegenteil ist der Fall: Gribl hat die Stadtwerke mit seinem ehrgeizigen Bahnhofsprojekt an die Wand gefahren. Die swa (Stadtwerke Augsburg) bekommt die Kostenexplosion von keiner Bank mehr finanziert! Anstatt das Projekt zu stoppen, versucht er über die Fusion mit dem finanzstarken thüga-Konzern die Kreditfähigkeit der swa wieder herzustellen auf Kosten der Eigenständigkeit! Wenn die thüga für Kredite der swa gerade steht, erhöht sich dadurch ihr Einfluss bei der Stadtwerke Augsburg!


"Aufsichtsratskröten"



3. und letzte Frage: Warum haben Sie die Veranstaltung in der Kälberhalle überhaupt besucht? Wollten Sie Tomaten und Eier nach Gribl und die Thüga-Manager werfen? Sie sind doch nur dagegen, weil Ihnen kein gut bezahlter Posten angeboten wurde, oder? Beneiden Sie die Fusions-Befürworter Gribl, Kränzle, Kiefer, Heinrich, Wild und Erben um ihre tollen Posten?

Schafitel: Ich war in der Kälberhalle aus Solidarität zu der Bürgerinitiative um Bruno Marcon! Mir reicht mein Auskommen und wegen der paar Aufsichtsratskröten könnte man mich nicht zu Gribls Fusionsabnickern heranfüttern! Ich verspüre keine Neidgefühle gegen abhängige Mehrheitsbeschaffer!