Dienstag, 30. September 2008

Bayern ganz in Schwarz

Nach der bayerischen Landtagswahl, erklärten die weißblauen Schwarzen von der CSU den Wahlsonntag zum schwarzen Tag. Sie verloren durch fehlende 17 Prozent die Vormacht. Ganz in Schwarz also auch Beate Merk. Vielleicht auch wegen ihrem Leidensgenossen Erwin Huber, der seinen CSU-Vorsitz abgeben muss.

Mal wieder mal schwach auf der Brust: die bayerisch-schwäbische CSU-Truppe. Nix zu hören! Kein Wille zur Führung! Anti-Raucher Georg Schmid aus Donauwörth hüllte sich in Nebel. Schockstarre!

Nur die gedemütigte Oberbayern-CSU rappelte sich auf und führte den Verlust von vielen gut dotieren Landtagsposten auf den fränkischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein und den Niederbayern Huber zurück. Jetzt wissen wir mal wieder wen die Bayern als Bayern ansehen. Aber war ja klar, oder?

Wie gehts weiter in Bayern nach den Prügeln der paar Wähler, die noch zur Urne gingen? Man kann sie bald an einer Hand abzählen. Die Politiker bringen die Leute nicht mehr hoch.

Unser Politik-Experte meint: "Eine Sensation wäre es - und dazu eine Befreiung vom landesweit wuchernden schwarzen Filz - wenn die kleinen Parteien hergingen und ohne CSU regieren würde. Aber die CSU wird der FDP oder den Freien Wählern genügend Ministerposten reinschieben, damit die Schwarzen mal wieder einen Silberstreif am Horizont sehen und alles so weitergeht wie bisher."

Wechselnde Regierungen, das wäre ja Demokratie! Hilfe! Wollen wir sowas in Bayern?